News bei der BLR


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

HeinzSchenk

Benutzer
@Kaan:

Deine These finde ich gar nicht gewagt. Versprecher entstehen, wenn man sich nicht auf den Sinn konzentrieren kann. Ich stimme zu: In einem hektischen Umfeld kann das leichter passieren.

Das Klima bei der BLR kann ich allerdings mangels Kontakt und Nähe überhaupt nicht beurteilen.
 

isarzwo

Benutzer
Man kann ja vieles kritisieren, aber jetzt schon über die richtige Aussprache von "ig" - nämlich "ig" - herzuziehen, ist lachhaft.

"Traurich" ist keine hochdeutsche, sondern eine norddeutsche oder auch meinetwegen verpreusste Aussprache.
Diese von einem süddeutschen Sprecher zu erwarten, der astreines Hochdeutsch (aber zum Glück kein kein Norddeutsch) spricht, ist albern.
 
Beispiel:

Sachsen liegt nachweislich 1.nicht in Norddeutschland und 2.nicht in Preußen.

Kein Sachse würde artikulieren "Leipzick".
Es heisst korrekt "Leipzich"
Dass die meisten wahrscheinlich "leepzsch" o.ä. sagen , steht auf einem anderen Blatt und soll hier keine Rolle spielen.

Schlussfolgerung: -ig - wird nicht ig , sondern den allgemeingültigen Ausspracheregeln der hochdeutschen Sprache entsprechend mal -ig , mal -ich ausgesprochen.

Ein Bayer , der denkt , es hiesse immer -ig und alles andere sei Schmarrn von der Küste , ist von seinem (zweifelsfrei schönen) Dialekt verblendet und hat keine Ahnung.

Ausspracheregeln findet man zB in entsprechender Literatur oder bei entsprechender Suche sicher auch im Internet

Bliebe nur die Frage offen , ob man es den Bayern nicht zugestehen kann , ihre Nachrichten in Dialektaussprache zu präsentieren.
Die Lokalradios machen das verbreitet ohnehin und dann kann es die BLR von mir aus auch machen.
Moin.
 

marie

Benutzer
Reduziert sich jetzt die Diskussion darauf, ob es hinten "ig" oder "ich" heißt. "Ick" find das lächerlich.
Überhaupt hab "ick" den Eindruck, dass viele nur deshalb die BLR kritisieren, weil sie merken, dass durch die Übernahme der BLR natürlich Arbeitsplätze in den Redaktionen wegfallen.
Klar - versteh ich... aber Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass sich was ändert, wenn es keine BLR gäbe. Dann würde es eben einen anderen News-Lieferanten geben. Anscheinend ist aber in Deutschland wirklich nur für einen News-Anbieter Platz. Die dpa ist wohl noch keine wirkliche Alternative und kann das Angebot nur subventionieren.
 

Arbeitslos

Gesperrter Benutzer
Apropos "ig", es gibt eine Menge Leute, die es immer noch schaffen, in einem einzigen Wort 3 (!) Aussprachefehler unterzubringen.
Ludwigshafen.
Luddwixhaafen <- 3 Fehler
Luddwichshaafen <- 2 Fehler
Luudwixhafen <- 1 Fehler
Luudwichshafen <- richtig
wink.gif


Wer's nicht glaubt, der schaue mal im Ausspracheduden nach, bevor er wieder Schmarrn postet
wink.gif
 

Bavaria

Benutzer
Na Kinder, dann macht's doch mal besser!

Gründet einen News Provider, baut Euch ein Korrespondentennetz auf, rekrutiert Top-Redakteure, Top-Nachrichtensprecher und einen Top-Anchor. Mietet Räume, kauft digitale Sendetechnik vom feinsten, zahlt Mitarbeiter für Redaktion und Verwaltung und produziert am besten gleich noch zwei komplette Mantelprogramme.

Und dann lästert weiter über die BLR.

Ich würde Euch dann mit der BLR vergleichen,
aber wohl leider nicht urteilen, was Ihr für Qualität abliefert, sondern gazn einfach wieviel Ihr kostet. Und dann seit Ihr zu teuer und ich bleibe bei der BLR!!!

Habt Ihr Euch eigentlich mal erkundigt, was Euer Sender für die News oder mehr Elemente der BLR abdrückt? Na also!

Nein, ich arbeite auch nicht bei der BLR.
 

arno

Benutzer
Bei der "ig"-Diskussion ging es darum, dass ich zumindest vom Nachrichtenchef höchstpersönlich (der so viel Wert auf gute Bildung seiner Leute legt), eine halbwegs richtige Aussprache erwarte. Und sein "Zwanzick Uhr" ist einfach nur peinlich.

Und: Ja, ich halte richtige Aussprache beim Radio schon für grundsätzlich irgendwie wichtig.

Und: zu diskutieren, ob man "ig" wirklich als "ich" aussprechen muss / darf / kann, ist völlig überflüssig. Es ist die einzig richtige Aussprache. Auch in Bayern. "Kauft euch einen Duden, hat mir auch gehelft."
 

check

Benutzer
um das ganze noch kleinkarierter weise abzurunden:
Luudwichshafen <- immernoch 1 fehler
Luudwichshafn <- richtich ;)

*lach* also:
-ig am wortENDE immer "ich", im wort aber nicht wenn ein selbstlaut folgt, ausser es sind zwei zusammengesetzte worte (ludwigshafen z.b.).
- ig+t im wort und am wortende
grundsätzlich "icht", keine ausnahmen.
- bei "-en-" wird das e nicht gesprochen. also siiiieebn, helfn, lachn.


für alle ungläubigen: ab zum sprechtrainer und regeln des duden nr. 6 durchackern. das gehört zu den "basics" eines sprechers, wer darueber diskutiert ob das richtig ist oder nicht, hatte entweder nie eine saubere ausbildung oder keine ahnung, sorry. ich möchte damit niemanden persönlich angreifen.


gruss
check
 

Arbeitslos

Gesperrter Benutzer
@check:
Danke für die Ergänzung bzw. Richtichstellung
wink.gif

Ich dachte nur, daß es überflüssich ist, Selbstverständlichkeitn zu postn.

[Dieser Beitrag wurde von Arbeitslos am 06.01.2002 editiert.]
 
herzlich willkommen zum radioszene-forum!

sie haben kein geld für einen professionellen sprachtrainer? kein problem! unsere mitglieder helfen ihnen aufgrund der langjährigen erfahrung im hörfunk gerne weiter.
schnell, professionell und unbürokratisch.
das beste daran: es ist kostenlos!!

smile.gif


konni
http://www.klepto.de

[Dieser Beitrag wurde von Konni am Morgen am 06.01.2002 editiert.]
 

horstl

Benutzer
Hallo Konni ich hoffe du meinst das nicht im Ernst, ich bin noch nicht so mit dem Humor hier vertraut, aber afk hat doch eigentlich wenig mit Radio zu tun so als unbedarfter Nürnberger Radiohörer kommts mir schon komisch man denkt ja du bist ein zweiter Gottschalk.
Bin zwar nett anzuhören aber ein prof. Sprechtrainer könnte dir gut tun
 
@horstl:
was afk mit radio zu tun hat? also eigentlich finde ich diese aussage schon fast lächerlich, aber nochmal zu erklärung:
über 50% der leute bei NRJ nürnberg sind vom afk, des weiteren sind afk-leute bei charivari gelandet (morningshow!), bei gong, bei n1, bei antenne bayern, bei radio ton, bei 104.6 RTL, bei antenne 1 in stuttgart usw usf...
und wie wann und wielange hast du mich denn gehört um das beurteilen zu können?

gruss,
konni
 

Grisu

Benutzer
Die BLR hat ein, nein zwei, eigentlich drei große Probleme: viele gute Leute sind abgewandert. Till Nassif (BR), Andreas Wilde (DSF), Steffen Jenter (BR), Dani Worel (BR), Simone Friedrich (ZDF), Birgit Schmeitzner (BR) usw. Außerdem müssen die News sehr, sehr "günstig" sein. Das heißt, pro Tag gibt es ein maximales Kontingent an Korris, die z.B. aus dem Ausland eingekauft werden dürfen. Wenn es in Australien brennt, dann ist für einen Korri zum Thema "Kleinflugzeug in Hochhaus" (Tampa) einfach kein Geld mehr da. Des weiteren haben die verschiedenen Stationen sehr (sehr!) unterschiedliche Anforderungen an die News. Die Marketing-Abteilung verspricht aber jeder Station, ganz genau das gewünschte Produkt zu bekommen. Die Redakteure müssen also gleichzeitig "genau 3 Minuten" als auch "unter 2:30" sein - und mogeln sich so gut es geht durch. Viertes Problem - DER KNOPF!! Ich habe ihn gesehen, und ich habe ihn gedrückt. Wenn man sich einige Momente konzentriert, kann man ihn nahezu geräuschlos betätigen. Leider hat man dazu keine Zeit, weil man ja News liest :) Was mich übrigens wundert, ist, dass einige Sprecher(innen), die früher bei der BLR recht gut waren, jetzt bei den Bayern3-News ziemlich... sagen wir... langsam und behäbig klingen. Leider.
 

Nighthawk

Benutzer
Erst einmal folgende Frage vorweg, mich würde als Radioszene-Neuling, der hier immer wieder mal reingeguckt hat, interessieren, woher diese so große Abneigung gegenüber der BLR herkommt? Denn dieses Thema wird doch fast jeden Monat immer wieder aufgewärmt, und es gibt immer wieder Leute, die sich da so dermaßen reinsteigern, dass es eine wahre Pracht ist. Also ich finde dieses Thema mittlerweile so was von abgedroschen, das muß doch denjenigen, die sich immer wieder über die BLR aufregen langsam selbst lächerlich oder lanweilig vorkommen!!!

Da man ja anhand der Nickname´s nicht sieht, wer hier postet, und wo er arbeitet, bin ich bisher davon ausgegangen, daß zumindest in diesem Thema hier alle Ulli Wickerts, Dagmar Berghoffs, kurzum die Creme de la Creme der Nachrichtensprecher postet.

Ja, ich arbeite bei der BLR - und nochmals ja, das Klima ist hier bestens. Und meiner Meinung nach ist deswegen auch die Qualität, die die BLR abliefert, so gut; denn die braucht sich vor nichts und niemandem zu verstecken, was ich aus meiner bisherigen Radiolaufbahn kenne.

Und bevor hier jetzt jemand sagt, daß ich dann noch nicht viel mitbekommen habe in Deutschlands Radiolandschaft, der/die täuscht sich gewaltig - ich habe schon einige Stationen hinter mir, und da waren auch ziemlich große Sendernamen dabei!

Ich finde die BLR nicht nur deshalb gut, weil ich für sie arbeite, sondern weil ich weiß, daß meine Kollegen sowohl fachlich als auch menschlich absolut in Ordnung sind. Genau deshalb kann ich mich auch so gut mit der BLR identifizieren.

Die Geschmäcker und Ansichten, wie Radio zu funktionieren hat sind nun mal unterschiedlich, kann man das nicht akzeptieren? Keiner ist fehlerfrei, auch die nicht, die hier in dieser Diskussion anscheinend glauben das Nachrichtenlesen bzw. Radiomachen erfunden zu haben.
 

arno

Benutzer
Die BLR ist ja nicht schlecht. Im Gegenteil: ohne sie würden viele von uns ganz schön alt aussehen. Wenn bei der BLR ein tolles Betriebsklima herrscht, ist das um so besser.

Aber solche Dinge wie der krachende Cue-Knopf und offensichtliche Aussprache-Fehler wird man ja mal vorsichtig zur Sprache bringen dürfen.

Wir wollen der BLR nicht schaden, sondern sie besser machen. Dass man konstruktive Kritik bei der BLR als störende Angriffe auffasst, ist bedauerlich.

Knackknack.

Die Zeit: 11 Uhr und 14 Minuten.
 

BBT

Benutzer
Begrüßung!

Also gemessen am "Druck der Mitbewerber" ist doch wirklich nicht alles schlecht bei den Kollegen der BSR, oder ?!
Immerhin hat die BLR auch die NSR
( oder wie hieß doch gleich die eigentlich ganz akzeptable, zu teure, aber schwer defizitäre RTL- Tochter ? ) überlebt, sogar von deren "Ableben" profitiert.
Mal abgesehen von Versprechern, die ja durchaus eine menschliche Attitüde bringen können, dem ( oftmals ) hörbaren Auslösen der O-Töne, dem eher "südlich gefärbten" Betrachtungsweisen und der ebensolchen Mundart einiger Kollegen, das Kernproblem der BLR ist in erster Linie der ( textliche )Stil der Meldungen. Dies' beliebte BLR-Dogma, Meldungen mit einer Frage zu eröffnen, ist
grauenhaft. Als Zweites sei noch die Gewichtung der Meldungen anzumerken. Die bevorstehende Eröffnung eines zweitrangigen Parteitages im Harz zum Beispiel als "1" und über mehrere Stunden, dagegen "spektakulärere" Meldungen ( Granatschuss auf Kita ) "2" oder "3", geht mir nicht in den Kopf. Wahrscheinlich bin ich
Bild-verwöhnt.
smile.gif

Aber wie jemand schon weiter oben bemerkt hat, Kritik prasselt ab.
Mag es daran liegen, dass eine gewisse Gelassenheit in der Geschäftsleitung der BLR vorherrscht, da gesellschafterbedingt ein bestimmter - sagen wir - Bestandsschutz bei einigen Kunden zu bestehen scheint, komme ( auch an Kritik ) was da wolle ... oder das es die, ebenfalls schon vorher angesprochene, Ignoranz besserwissender Radiofachleute ist ?
Was auch immer es ist, es ist SCHADE!


Alles Gute auch für 2002!


BBT
 

FREDDI

Benutzer
Themeneröffner
Auch wenn sich die bei der BLR arbeitenden Kollegen über dieses Diskussionsthema aufregen: ich nehme mal an, die meisten die hier ihre kritik posten erhoffen sich eine (oder mehrere) verbesserungen bei der BLR - und damit indirekt auch ein besseres klangbild ihres senders.
Deshalb ist das Thema doch gerade so wichtig - mal davon ausgegangen dass es auch BLR-Mitarbeiter lesen.

Ausserdem: Natuerlich leben und arbeiten auch die BLR-Macher in Sachzwaengen. Aber wer tut das nicht?

Macht das Beste draus!
 

FREDDI

Benutzer
Themeneröffner
Noch was! Wie verfahren eigentlich die BLR-Abnehmer mit Lokalnews? Vor den BLR-Weltnachrichten? Danach? Um halb? Und richtet ihr euch bei euren Lokalnews an die Formalia der BLR (Meldungsaufbau, Laenge, O-Töne, ...)? Sonst klingt das Format doch unrund?

Gibt es Sender, die ihren Hörern verraten, dass die News aus München kommen?

Gibt es Sender, die die BLR-News mit Musikteppich unterlegen?
 

Wrzlbrnft

Benutzer
@FREDDI:

Zur letzten Frage kann ich Dir wie aus der Pistole geschossen einen Sender nennen:

sunshine live

In der Sendung "Flashlight" (ziemlich schräge Call-In-Show) wird nebenbei auch ganz gerne mal in die News reingequatscht oder -gelacht. Meiner Meinung nach passen die BLR-News ja sowas von überhaupt nicht zu sunshine live, aber wie schon gesagt, gibt halt nicht viel Alternativen.

Gibt es eigentlich irgendeinen über Satellit oder Internet empfangbaren Sender, bei dem man die dpa-News hören kann?
 
Auch Jam-FM unterlegt die BLR-News mit Bett.
Interessant sind die Programme der SLP (Radio Zwickau, Dresden usw...)!
Dort werden die BLR-Nachrichten um punkt um aufgezeichnet, gekürzt (mein Höreindruck), die einzelnen Meldungen mit Trenner voneinander getrennt. Davor und danach gibt es Lokalnews bzw. die Rubrik "Das Geld", in der Verbrauchertipps gegeben werden.
Das Ganze wird dann um xx:50 gesendet.

Klassikradio hatte eine Zeit lang die Nachrichten von Radio NRW übernommen. Jetzt strahlen sie ebenfalls die BLR-Nachrichten aus.
Wäre aber nicht die Nachrichtenredaktion von Radio NRW noch eine Alternative zur BLR und dpa/RUFA? Freilich dann Nachrichten mit bundesweitem Anspruch...
 

Kaan

Benutzer
@ Nighthawk im speziellen & others im allgemeinen:

Grundsätzlich ist Dir zu gratulieren, daß Du in einem offenbar guten Redaktionsklima einer - wie ich meine - gute Arbeit abliefernden Redaktion arbeitest.

Die Qualität der News ist alles in allem auch recht gut. Als Redakteur eines BLR-Kunden und auch aus meiner eigenen Überzeugung hatte ich mich allerdings auch schon über die berüchtigen "Frage-Leadsätze" zu ärgern...

Die Diskussion über Versprecher in diesem Forum finde ich müßig, da die BLR in diesem Punkt nicht besser oder schlechter als andere in ihrer "Liga" ist.

Deine Ironie ( "Wickerts, Berghoffs und Creme de la Creme der Nachrichtensprecher in diesem Forum...") bezüglich der Autoren dieses Forums finde ich allerdings hochmütig und arrogant.

Außerdem:

Sinn und Zweck eines anonymisierten Forums mit Nicknamen ist es doch wohl unter anderem, relativ frei und offen seine Meinung zu äußern...Hauen und Stechen gibt's in vielen Redaktionen wohl in ausreichendem Maße...!
 

Nighthawk

Benutzer
@ Kaan!

Erst mal danke ich Dir, für Deine sachliche Antwort, und für das Kompliment, daß Du unserer Arbeit ja teilweise ausgesprochen hast.

Ich gebe Dir recht, daß mein Vergleich mit den "Ulrich Wickerts etc." sehr provokant war, aber er sollte keinesfalls als arrogant verstanden werden, sondern vielmehr als ironisch bzw. zynisch! Ich bin weder eingebildet noch arrogant, bloß weil ich bei der BLR arbeite, ich fühle mich in meinem Umfeld einfach pudelwohl. Ich fand es einfach nicht mehr korrekt, wie hier in dieser Diskussion mit Namen meiner Kollegen um sich geschmissen wird, und dabei leichtfertig ein Mensch durch teilweise ungerechtfertigte und unsachliche Kritik als schlechte/r Nachrichtensprecher/in bzw. Redakakteur/in hingestellt wird. Das finde ich einfach nicht in Ordnung, denn uns allen ist doch wohl eines klar: Radio ist Geschmackssache, nicht umsonst haben die Hörer/innen ihre Lieblingssender, -moderatoren und -newsleute. Wenn ich jemanden von der Stimme schlecht finde, dann ist das mein persönlicher Geschmack, deswegen stelle ich ihn aber noch lange nicht als inkompetent hin. Das ist der feine Unterschied, und nur damit kein Mißverständnis entsteht, meiner Ansicht ist die BLR und ihre Mitarbeiter sehr wohl zugänglich für Kritik, so lange sie fundiert und sachlich bleibt, und nicht ins persönliche geht.

Wie hier ja bereits mehrfach geschrieben, sind die Leadsätze in Frageform umstritten. Aber genauso sind es meines Erachtens normale Leadsätze. Meiner Meinung nach sind kurze Leadsätze eine sehr trockene Angelegenheit, sie bewegen den Hörer kaum zum Aufhorchen oder gar zum Nachdenken. Fragen bewirken dies aber bis zu einem bestimmten Umfang sehr wohl. Der Hörer fühlt sich angesprochen, horcht auf, denkt vielleicht über das Thema nach, und kommt für sich zu einer Form der bewußten Meinungsbildung. Das verstehe ich unter seriösem Journalismus, Menschen zum Nachdenken zu bringen in ihrem Meinungsbildungsprozeß zu unterstützen. Ob Leadsätze das in Form einer Frage bewirken können, muß sich erst noch zeigen. Aber ich finde es absolut legitim, wenn seitens der BLR damit experimentiert wird. Denn man muß sich auch in unserer Branche weiterentwickeln. Da darf man auch die Nachrichtenpräsentation nicht als unantastbare heilige Kuh hinstellen, sondern man muß auch mal etwas anderes versuchen. Wie gesagt das alles ist aber nur meine persönliche Ansicht.

Sollte ich mit meinem Vergleich "Ulrich Wickerts usw." jemanden persönlich beleidigt haben, dann tut mir das leid. Ich möchte die- oder denjenigen hiermit um Entschuldigung bitten, zu Beginn habe ich ja meine Beweggründe für diesen Schritt geschildert.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben