NRW schreibt UKW-Kette aus


Nicoco

Benutzer
Die Veranstalter müssen offenbar so große Hoffnungen haben und derartig hohe Gewinne erwarten, sodass für alle elf Beteiligten was vom Kuchen übrig bleibt.
 

rairai

Benutzer
Wehe wenn die dann Das Originale Kiss FM durch so einen Radio NRW Murks ersetzten…. Oder Kiss FM wird Zulieferer. Aus der Liste ist es ja der einzige Jugendsender der Mitgesellschafter wird…..
 

Morningshow

Gesperrter Benutzer
Die Entscheidung von RTL, sich nicht zu bewerben bzw. bei diesem Murks (Geschäftsmodell) nicht mitzumachen, war goldrichtig. Ob Dr. Schmid seinen alten Arbeitgeber zu Beginn gewarnt hat?

NRW bleibt auf UKW was es immer war, eine Radio-Diaspora Nordkoreas.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nicoco

Benutzer
Die Veranstalter wollen es ja offensichtlich so.
Sie hätten das ganze auch Platzen lassen und es dann auf eine Einzelentscheidung der Kommission ankommen lassen können.
 

Sieber

Benutzer
Und das wäre besser und ehrlicher gewesen als dieses Geklüngel mit Finanzierung des Konkurrenten. Die Idee hatte ja der unglückliche Münten entwickelt.
Könnte auch sein, dass einige "große" Gesellschafter (aus NRW und Bayern) auf das Aus der "kleineren" im Lauf der Zeit spekulieren.

Irgendwie schafft es NRW beim privaten Radio eine Art (W)D(D)R zu bleiben. Auch beim DAB+-Mux mit überwiegend Schrott, der die Leute eh nicht interessiert und Garant für den Lokalfunk und den WDR ist.
Das einzige was bei der UKW-Kette hoffen lässt, ist das angegebene Alter der Zielgruppe. Da kann kein Oldiegedudel und kein DLF-Nova-Puls-Verschnitt oder ein Schlagerformat ran gelassen werden.
 

Nicoco

Benutzer
Und das wäre besser und ehrlicher gewesen als dieses Geklüngel mit Finanzierung des Konkurrenten. Die Idee hatte ja der unglückliche Münten entwickelt.
Mich wundert das auch ziemlich, dass da wirklich alle elf Veranstalter wirklich so ein Konstrukt wollen und offensichtlich bevorzugen.
Natürlich braucht man auch eine gewisse finanzielle Ausstattung für die Kette, allein der Aufbau der Technik wird nicht günstig.
Das ist gemeinsam einfacher zu stemmen.
Aber wenn man elf Parteien am Tisch hat, Radio NRW als Hauptgesellschafter Nr.1 25% bekommt und Antenne ähhh ein "Unternehmen aus Bayern" als Hauptgesellschafter Nr.2 auch einem hohen Anteil bekommen wird, bleibt für die restlichen neun nicht mehr viel übrig.
 

Morningshow

Gesperrter Benutzer
Die Veranstalter wollen es ja offensichtlich so.

Glaub ich nicht. Am liebsten will jeder Anbieter zu 100% alleine senden.

Das Konstrukt ist (wie seit Jahrzehnten in NRW) Ergebnis großer Mauschelei.

Das Trauma RTL beim WDR sei nur beispielhaft genannt. Nur deshalb kam es zu einem Gesetz, das 45 überwiegend unprofitable Kleinstsender zur Folge hatte, low power-Frequenzen und Zwei-Säulenmodell vorgeschrieben wurden und der WDR eine Beteiligung von 25% an Radio NRW bekam und Jahrzehnte behielt. RTL waren damit die Zähne gezogen. Werde ich der SPD nie verzeihen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nicoco

Benutzer
Das hat nix mit "Mauscheln" zu tun, das LMG NRW will es so. Es ist offiziell so gewollt, dass sich alle an einen Tisch setzen und ein gemeinsames Ergebnis finden.
Das kann man gut oder schlecht finden.

Ein Verständigungsverfahren hat aber eben zwingend solch ein Ergebnis zu Folge, wie es heute präsentiert wurde. Die andere Möglichkeit wäre nur die Einzelvergabe.
 

muted

Benutzer
Nur deshalb kam es zu einem Gesetz, das 45 überwiegend unprofitable Kleinstsender zur Folge hatte, low power-Frequenzen und Zwei-Säulenmodell vorgeschrieben wurden und der WDR eine Beteiligung von 25% an Radio NRW bekam und Jahrzehnte behielt. RTL waren damit die Zähne gezogen.

Wenn die Sender "überwiegend unprofitabel" wären, warum haben gab es dann in den letzten 30 Jahren keine Insolvenzen in Reihe? Keine großen Zusammenlegungen? Wahrscheinlich weil allen klar ist, dass das eine Mischkalkulation ist und es auch um Marktanteile im Verbund geht, was für die Werbevermarktung als Gesamtpaket wichtig ist.

Ganz davon ab: RTL ist an Radio NRW beteiligt, aber was kümmern schon Details.
 

Morningshow

Gesperrter Benutzer
@muted
Wie ich schrieb: 45 überwiegend alleine nicht überlebensfähige Sender.

RTL war immer weit von einer Mehrheit weg. Scheindiskussion Deinerseits. Es ging mit lächerlichen 16 Prozent los.
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
Wie ich schrieb: 45 überwiegend alleine nicht überlebensfähige Sender.

Das ist aber völlig irrelevant, wenn sich mit dem Gesamtkonstrukt als Verbund Geld verdienen lässt.

Außerdem steht im Ausgangspost nicht "allein nicht überlebensfähige Sender", sondern "überwiegend unprofitable Kleinstsender". Das ist ein Unterschied.

RTL war immer weit von einer Mehrheit weg. [...] Es ging mit lächerlichen 16 Prozent los.

RTL hat auch an anderen Sendern, an denen sie beteiligt sind, nicht immer die Mehrheit. Es gibt auch kein irgendwie geartetes Privileg, welches einzig für RTL gelten sollte. Zudem ein kleiner Profitipp: Mal ins Landesmediengesetz NRW reingucken. Dann wird vielleicht vieles klarer, was die Marktstruktur und ihre Gesellschafter in diesem Bundesland angeht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Morningshow

Gesperrter Benutzer
Das ist aber völlig irrelevant, wenn sich mit dem Gesamtkonstrukt als Verbund Geld verdienen lässt.

Außerdem steht im Ausgangspost nicht "allein nicht überlebensfähige Sender", sondern "überwiegend unprofitable Kleinstsender". Das ist ein Unterschied.

RTL hat auch an anderen Sendern, an denen sie beteiligt sind, nicht immer die Mehrheit. Es gibt auch kein irgendwie geartetes Privileg, welches einzig für RTL gelten sollte. Zudem ein kleiner Profitipp: Mal ins Landesmediengesetz NRW reingucken. Dann wird vielleicht vieles klarer, was die Marktstruktur und ihre Gesellschafter in diesem Bundesland angeht.

Sorry, Du betreibst semantischen Hokuspokus.

RTL hat 17 Beteiligungen und fast nie die Mehrheit. Die hat RTL auffälligerweise im Osten Deutschlands (drei Standorte: Berlin, Sachsen-Anhalt und Sachsen). Im Westen waren sie insbesondere für den WDR zu erfolgreich.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Was soll das werden?
Das kann man sich wunderbar bei Radio Loud, pardon "24/7" in Dänemark anhören. Ein politisch gewolltes Konstrukt aller Lokalradiosender, der Versuch, investigatives Jugendtalkradio zu machen. Obrigkeitshörig, linientreu, bieder und ohne nennenswerte Hörerzahlen. Das Letzte, womit dieses Produkt von sich Reden gemacht hat, war die Entlassung der eigenen Nachrichtenredaktion, eine kaum messbare Einschaltquote und das Kapern eines früher erfolgreichen Namens eines anderen, mittlerweile eingestellten Senders.

Auf solche Ideen kann man auch nur in NRW kommen. Radio NRW liefert die Nachrichten, Antenne Bayern den Musikmantel und der WDR betreibt die Sendeanlagen??? Bleibt die Frage, wer das moderiert. Vielleicht kann das ja jemand vom BRF oder vom Hitradio aus Eupen machen und über FTP zuliefern...

:wall:
 
Zuletzt bearbeitet:

Hinztriller

Benutzer
Das kann man sich wunderbar bei Radio Loud, pardon "24/7" in Dänemark anhören. Ein politisch gewolltes Konstrukt aller Lokalradiosender, der Versuch, investigatives Jugendtalkradio zu machen. Obrigkeitshörig, linientreu, bieder und ohne nennenswerte Hörerzahlen. Das Letzte, womit dieses Produkt von sich Reden gemacht hat, war die Entlassung der eigenen Nachrichtenredaktion, eine kaum messbare Einschaltquote und das Kapern eines früher erfolgreichen Namens eines anderen, mittlerweile eingestellten Senders.

Auf solche Ideen kann man auch nur in NRW kommen. Radio NRW liefert die Nachrichten, Antenne Bayern den Musikmantel und der WDR betreibt die Sendeanlagen??? Bleibt die Frage, wer das moderiert. Vielleicht kann das ja jemand vom BRF oder vom Hitradio aus Eupen machen und über FTP zuliefern...

:wall:
Warum hast Du Dich eigentlich nicht auf die Kette beworben? Sollte mit Deiner Expertise doch kein Problem sein, etwas anhörbares auf Selbige zu bekommen?
 

Morningshow

Gesperrter Benutzer
Immer, wenn einem die Argumente ausgehen (weil andere es tatsächlich besser wissen), wird's persönlich. Schon klar.

Persönlich bin ich nicht geworden.

Vielleicht hilft ein Blick in die gemeinsame Geschichte von WDR und RTL. Das nachfolgende Buch beschreibt die Interaktionen der beiden Anbieter, räumt beiden Sendern (was dem Titel nicht zu entnehmen ist) ca. 50% des gesamten Textes ein.


Wenn Du es gelesen hast, gib mir Bescheid. Ich schicke Dir dann noch ein paar Abhandlungen zu den jüngsten Jahrzehnten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nicoco

Benutzer
Ich freue mich schon auf die neue Kette und der 89.9 aus Köln VS Klara, Belgien . Die ist bei Tropo eh von Klara überlagert 😀. Wie die 92.6 Düsseldorf VS NPO R2 . Wird noch lustig werden . .....
Bin auch mal gespannt, hier mit der 97.0 WDR 3 vom Bielstein vs. 97.0 aus Dorsten.
Die 97.0 vom Bielstein kommt hier noch sehr brauchbar an.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Warum hast Du Dich eigentlich nicht auf die Kette beworben? Sollte mit Deiner Expertise doch kein Problem sein, etwas anhörbares auf Selbige zu bekommen?
Ist da jemand verbittert oder was sollen diese sinnfreien, persönlichen Anfeindungen? Verstehe ich nicht. Polemische Diffamierungen gegenüber Anderen bringen diese Diskussion um die Zukunft der UKW-Frequenzen um keinen Zentimeter voran.

Dass das, was da jetzt herausgekommen ist, politischer Mumpitz ist, wird ja wohl keiner bestreiten wollen. Ich frage mich nur, warum die alle kusche(l)n und diesen zum Himmel schreienden Unsinn mitmachen. Schon bei den DAB-Programmen zeigt sich: Wirkliches Interesse am Markt hat keiner und man glaubt, mit dem Weg des geringsten Widerstandes und den allernötigsten Investitionen die schnelle Mark machen zu können.

Diese Rechnung wird aber nicht aufgehen. Diese ganzen Programme werden in 10 Jahren verschwunden sein!
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Dass das, was da jetzt herausgekommen ist, politischer Mumpitz ist, wird ja wohl keiner bestreiten wollen.
Richtig.
Ich frage mich nur, warum die alle kusche(l)n und diesen zum Himmel schreienden Unsinn mitmachen.
Wenn jemand ausgeschert wäre, hätte dieses Programm keine Chance gehabt, wenn nicht alle anderen auch ausgeschert wären. NRW...
Schon bei den DAB-Programmen zeigt sich: Wirkliches Interesse am Markt hat keiner und man glaubt, mit dem Weg des geringsten Widerstandes und den allernötigsten Investitionen die schnelle Mark machen zu können.
Bei DAB+ gebe ich dir Recht.
Diese Rechnung wird aber nicht aufgehen. Diese ganzen Programme werden in 10 Jahren verschwunden sein!
Nein. Mit Radio NRW im Rücken und der Position als zweiter Privatsender in NRW (einen dritten gibt es via UKW zumindest im Kernland nicht) mit ca. 6,5 Mill. erreichbaren Menschen, bleibt eine Goldgrube wenn man nicht so doof ist und auf Antenne Dingens, Bollerwagen, Noxx, egoFM oder gar Kulthitradio in NRW zu machen.
So manche bis fast alle DAB+-Landesmux-Sender bis auf Noxx werden in 10 Jahren weg sein (auch wohl Antenne Dingens), die UKW-Kette bestimmt nicht.
 

Nicoco

Benutzer
Dass das, was da jetzt herausgekommen ist, politischer Mumpitz ist, wird ja wohl keiner bestreiten wollen.
Natürlich ist das politischer Mumpitz. Das ist genau so gewollte politische Grütze.
So wie man es von der NRW-SPD im Rundfunkbereich eben gewöhnt ist.

Ich frage mich nur, warum die alle kusche(l)n und diesen zum Himmel schreienden Unsinn mitmachen.
Es gibt zwei Alternativen zum Kuschelkurs:
a) Du steigst einvernehmlich aus dem Verständigungsverfahren aus und ziehst deine Bewerbung zurück und lässt die anderen ihr Ding machen. Deine Chance auf UKW-Kapazitäten ist damit erloschen.
b) Du steigst nicht einvernehmlich aus, erklärst das Verständigungsverfahren für gescheitert und bestehst auf die Einzelzuweisung. Dann darf die Medienkommission ran und entscheiden wer die Frequenzen bekommt.

Wenn du dir aber nun mal die Liste der Bewerber anschaust, wirst du relativ schnell feststellen, dass auch hier fast alles Dudelfunk ist, ähnlich wie im DAB+-Mux.
Somit haben hier die überwiegende Mehrheit der Programme grundsätzlich schon eine sehr geringe bis keine Chance auf die Kapazitäten.
Stattdessen gehen die Veranstalter lieber den Weg über eine Gemeinschaftsgesellschaft und bekommen so immerhin einen Teil vom großen Kuchen ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben