NRW schreibt UKW-Kette aus


s.matze

Gesperrter Benutzer
Ja, Radio 38 BS - das Lokalradio für BS. Die haben sogar das BS im Logo der 100,3 . Die ex.-BFBS-Frequenz dort war aber die 93,0 MHz. Die 100,3 war vorher von Njoy belegt. Diese sind nach dem Ende von BFBS auf die stärkere 93,0 rübergewechselt.

Weil ich beim DXen maximale Reichweite aus minimalem Equipment haben will.
Dein gutes Recht, aber dann behaupte nicht, etwas sei "nie im Leben" möglich, wenn du dir nicht 100% sicher bist, dass ich nicht eine Aufnahme besitze, die das Gegenteil belegt.

Die 103,0 ist eine Top-Frequenz, die leider durch Aurich (?) auf 103,1 etwas ausgebremst wird...
 
Zuletzt bearbeitet:

kwegener

Benutzer

Sieber

Benutzer
Die 103,0 bekommt am Ende sowieso das DLR...
Und die 103,3 bekommt RTL (mit knallharten Auflagen der LfM wie sie die Welt noch nicht gesehen hat, selbst die MoShow heißt dann nicht Morningshow :wow: :wow:
Für ein Lokal(!)radio wäre das doch reichlich überdimensioniert
Eine Lokalradiofrequenz wurde auch nicht ausgeschrieben, sondern eine Kette. Und das macht es für die aus OWL etwas müßig, sich Gedanken zu machen, ob sie 70 kW durch die Luft hauen um eine lokale Welle zu verbreiten, oder nicht. Sie werden es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht dürfen.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Du meinst, der 103,0 hätte möglicherweise das selbe Schicksal gedroht wie die 107,5 Bielefeld oder 105,2 Langenberg oder 105,8 Bonn oder 95,4 Münster oder 97,6 Langenberg - sprich eine Schlachtung für den Lokalfunk? 😩
 

Nicoco

Benutzer
Natürlich, du glaubst doch selber nicht, dass Radio Lippe die vollen 70 kW genutzt hätte.
Man hätte in Bielefeld eine Richtkeule aufgehängt und die dann mit ein paar kW befeuert. Fertig ist die Vollversorgung im eigenen Sendegebiet inklusive Blockade der Konkurrenz.

Ein Glück lässt sich die LfM nicht mehr auf so einen Schwachsinn ein.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Meines Wissens ist die 105,2 in Schöppingen und Lindlar aufgeteilt worden. War die nicht sogar mit 100 kW vorgesehen?
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Stimmt, so war das.

107,5 - Bielefeld Hünenburg - 70 kW
105,8 - Bonn Venusberg - 50 kW
95,4 - Münster Baumberge - 5 kW
97,6 - Langenberg Hordt - 10 kW gerichtet oder 1 kW rund
88,1 - Teutoburger Wald - 100 kW gerichtet
100,9 -- Olsberg - 10 KW
105,2 - Ederkopf - 15 kW
107,8 - Aachen Stolberg - 20 kW
89,9 - Düsseldorf - 100 kW (?)
106,9 - Eifel Bärbelkreuz - 10 (oder 20?)) kW

Das ergäbe eine komplette Kette! Was für ein verschenktes Potenzial.
 

kwegener

Benutzer
89,9 - Düsseldorf - 100 kW (?)
Die 89,9 hätte von Düsseldorf tatsächlich mit 100 kW stark gerichtet in einem ganz schmalen Winkel nach Nordost senden sollen.

Ich frage mich, wie es dann um den VRT Klara Empfang, der in Düsseldorf im Auto aktuell noch beifahrerfauglich ist, ausgesehen hätte.

Wie es mit dem Klara Empfang aussieht, wenn jetzt wieder von Köln gesendet werden wird, kann ich noch nicht einschätzen.

Die Frequenz war ja schon einmal für das Deutschlandradio in Köln in Betrieb: ab April 1997 für den DLF vom Köln Hansa-Hochhaus, von Januar 1998 bis Januar 2002 für DLF Kultur vom Hansa-Hochhaus, im Januar 2002 wurde die 89,9 von DLF Kultur zum Kölnturm verlegt, abgeschaltet wurde sie vermutlich im August 2010, als DLF Kultur die 96,5 MHz übernahm.
 

JP

Benutzer
Die starken BFBS-Frequenzen können nur nicht so umgesetzt werden, die Richtdiagramme kann keiner einhalten.

Rheinberg 105,1 100kW/0,5kW
Wulfen 101,9 100kW/20kW
Dülmen 92,5 8kW
Düsseldorf 89,9 100kW/nicht genutzt
Elmpt 104,0 100kW/1,25kW
Dortmund 106,0 3,2kW (als einziger auch so genutzt)

Die landesweite Kette war so koordiniert:

Aachen/Stolberg 107,8 20kW
Bärbelkreuz 106,9 10kW
Bielefeld 107,5 70kW
Bonn 105,8 35kW
Ederkopf 105,2 15kW
Langenberg 97,6 10kW bzw. bis '91 106,7 80kW
Münster/Baumberge 95,4 6kW/107,9 25

Eigentlich WDR, 5. Kette/1LIVE
Aachen 92,7 0,5, später 106,4 20
Bärbelkreuz 105,5 20
Bonn 102,4 50
Ederkopf 107,2 15
Kleve 103,7 2
Langenberg 97,6 / ab '91 106,7 im Tausch mit Lokalfunk)
Münster 107,9 25 (bis '91 95,4 6)
Nordhelle 102,7 35 ('94 an Dlf, 104,7 von WDR 5 Wuppertal)
Olsberg 107,0 10
Soest 100,9 10 (an Lokalfunk)
Teutoburger Wald 88,1 3 (an Lokalfunk) / 105,5 100

So ungefähr, ohne Gewähr. Dann kam der Lokalfunk und ganz viel Frequenzgeschiebe. Da wird auch nix mehr freigeräumt, da massig Lokalsender ihre Frequenz wechseln müssten, ohne dass ein gleichwertiger Ersatz da wäre.
 
Zuletzt bearbeitet:

Die Wahrheit

Benutzer
Die 103,0 wir auf jeden Fall neu koordiniert werden müssen, wenn Sie einen NRW Programm zugeordnet wird, da mittlerweile Überstrahlungsrichtlinien bestehen und z.B. NRW und NDS keine Vereinbarungen wegen Überstrahlungen hat. Bedeutet also, dass man die 70 KW Richtung NDS massiv ausblenden muss/wird, weil es nicht zu weit nach NDS strahlen darf. Die alten Antennen wurden übrigens schon längst abgebaut. Diese Frequenz hätte man besser dem DLF/DLR zuordnen sollen, dann hätte man die 70 KW wie bisher nutzen können und es wären viele schwächere EX DLF/DLR-Frequenzen frei geworden, die man die man in NRW hätte nutzen können. Jetzt wird eine 70 KW Frequenz ( nahezu rund koordiniert ) nur noch Richtung NRW strahlen, man verschenkt also viel Potential, aber man wollte es ja so in Düsseldorf.......
 

Nicoco

Benutzer
Wie wäre es denn mal mit abwarten, bevor man gleich das schlimmste herbeiruft?
Für DAB gibt es zwischen NRW und NDS auch großzügige Überstrahlvereinbarungen, warum soll das für UKW nicht auch möglich sein?
 

Radiocat

Benutzer
Diese BFBS-Koordinierungen entsprachen den feuchten Phantasien irgendeines HF-Theoretikers oder waren reines Wunschdenken. Dass diese Diagramme so NIE realisierbar waren, habe ich damals gleich gesehen. Solche Antennenkonstrukte kann einfach niemand bauen, die Physik und letztlich auch die Baustatik setzt Grenzen. In NL gab es bei der zerobase teilweise ähnlichen Schwachsinn. Dort hat man dann mit mehrfach gestockten LogPer-Antennen an Gebäuden oder auf Plattformen von Betontürmen das maximal mögliche gemacht. Die Versorgung war letztendlich suboptimal. Die 89.9 wäre in Düsseldorf überhaupt nur gegangen, wenn man für das Bochumer Radio cT eine Ausweichfrequenz gefunden hätte (die senden nämlich auf 90.0 MHz). Nach Westen darf nix raus wegen Genk, nach Süden sagt der SWR njet. Und dann wäre da noch 200kHz-Abstand zu Münster und zu MG.
 

Hembsen-FM

Benutzer
Die 103,0 wir auf jeden Fall neu koordiniert werden müssen, wenn Sie einen NRW Programm zugeordnet wird
Hab das schon mal im anderen Radio-Forum geschrieben: von der Abdeckung von möglichst viel Gebiet in NRW her wäre es am besten, die Frequenz zum Teutoburger Wald zu verlegen. Dass nicht wieder 70kW genutzt werden können, ist ja eh generell wahrscheinlich. Aus Bielefeld wäre der Kreis Höxter nur auf den Anhöhen versorgt, wirklich beifahrertaglich ging sie in der "BFBS-Konfiguration" in HX schon an den wenigsten Stellen. Bei weniger Leistung würde sich das Problem natürlich noch verschärfen. Währenddessen geht der Teutoburger Wald hier in HX fast überall sehr gut. Naja, oder aber alternativ: man sagt sich, die "Wirtschaftsleistung" in HX ist gering, ist eh egal. :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

StabsstelleIV

Benutzer
Und wie immer wird die Realität ohnehin wieder ganz anders, als es die ganzen sich aufplusternden "Superinformierten" hier in den Raum werfen.
Der superinformierte Journalist, der hier gerne schreibt, hat im Jahr 2010 (!) im Paralleluniversum einen Faden zur landesweiten Frequenzkette gestartet. Der hieß irgendwie "Landesweite Kette in NRW (deinFM - technische Details)....
:wow: :wow: :wow: :wow:
 
Oben