NRW schreibt UKW-Kette aus


listenerXL

Benutzer
Soweit ich weiß, gibt es in NRW so was bisher nicht. Also einen 24/7 privaten Landessender auf UKW. Ohne Bürgerfunk. Und mit einem Namen.
Insofern hat gerade so was in NRW gefehlt. Alle anderen Bundesländer haben das mit Ausnahme von BW auch. Und großteils seit 30-25 Jahren.
Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass Privatrundfunk in DE überwiegend geballte Langeweile ist: Party-Power, 80erFeeling oder Cooles oder "Hippes"...gähn... Radio non-stop, mit im Grunde irrelevanten Inhalten - wie ich schon öfters schrieb: Musikabspielautomaten mit zunehmend künstlich wirkenden Dauer-Gute-Laune-DJs - gut gelaunt selbstverständlich nur, weil bei der jeweiligen Station die "beste Musik" läuft.
Dennoch gibt es eben zahlreiche Menschen, die mit einem derartigen Hörerlebnis "happy" sind, und deswegen haben natürlich auch solche Sender irgendwo wohl ihre Existenzberechtigung - weswegen man sie aber nicht gut finden muss.

Meine eigenen "Feldversuche" konnten mir keine Linderung verschaffen: Kürzlich, in SH, teilt mir (einem Südwestdeutschen) ein Bekannter mit, er höre den ganzen Tag RSH, das wäre "tolles" Radio...
Ich selbst habe das "tolle Radio" ganze 30 Minuten ertragen...Aber gut: Auch Radio ist Geschmackssache.

"Privat" geht auch anders und viel besser- siehe Frankreich, aber da ist eben Rundfunk nationale Angelegenheit und nicht Ländersache.

Auf den ersten Blick mag ein landesweites "Jugendradio" für NRW eine Bereicherung sein. Wenn aber "Jugendradio" sich darauf beschränkt, "jüngere" Musik zu liefern, aber sonst nur die ewig gleichen "coolen" (=nichtssagenden) Inhalte bietet, kann man getrost darauf verzichten.

Lieber sollte man auf den vorhandenen Wellen DLF-Nova verbreiten.
 

Tweety

Benutzer
Wenn man sich vorstellen will, wie das neue "Jugendradio" musikalisch so klingen könnte, sollte beim heute auf DAB+ in NRW gestarteten Zoundmix Radio reinhören. Vermutlich wird es genau so oder so ähnlich klingen, da bin ich mir ziemlich sicher.:rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiocat

Benutzer
Wahrscheinlich wird das genau so ein Erfolg wie die zigdutzend in den letzten Jahren gestarteten Musikprogramme. "Jüngere" Musik....hab ich bei Ego FM, wenn es um progressives geht. Das, was auf den Lokalradios läuft, ist ja unverdaulich. Für jüngere wie für ältere.
 

Sieber

Benutzer
Wahrscheinlich wird das genau so ein Erfolg wie die zigdutzend in den letzten Jahren gestarteten Musikprogramme. "Jüngere" Musik....
Du weißt schon, dass mitten in NRW bis auf den zuständigen Lokalfunk kein anderes privtes Programm, das nicht das gleiche Rahmenprogramm hat, auf UKW zu empfangen ist.
Daher mutmaße ich, dass es ein Erfolg wird.
hab ich bei Ego FM
Trotz dem FM im Namen eben in Essen-Frohnhausen oder Bochum-Ehrenfeld nicht auf FM.
Das, was auf den Lokalradios läuft, ist ja unverdaulich. Für jüngere wie für ältere.
Sehen einige jüngere und ältere anders. Zumindest von den Zahlen her.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiocat

Benutzer
Die Lokalradios werden wegen lokalen Inhalten gehört, nicht wegen dem Gedudel dazwischen, das wird "ertragen". Ego FM ist landesweit per DAB empfangbar. Vor 20 Jahren hätte man auf UKW in NRW was reißen können...am besten mit einem Programm, das sich deutlich von den Lokalen unterscheidet. Aber 2022?
 

Sieber

Benutzer
Die Lokalradios werden wegen lokalen Inhalten gehört, nicht wegen dem Gedudel dazwischen,
Diese Pauschalaussage bezweifel ich. Es gibt durchaus auch Lokalfunker mit einer eher "dünnen" eigenen Schiene. Die haben trotzdem (noch) Traumquoten. Und der WDR bringt auch Lokalnews, z. B. In Dortmund oder Regionalnews. Das macht in dem Sti keinanderer Flächensendern in einem Flächenland.
das wird "ertragen". Ego FM ist landesweit per DAB empfangbar.
Si. Aber eben nicht auf UKW.
Ist die Ausgangslage auf UKW genauso wie vor 20 Jahren.
Ok, nicht ganz, 96,5 ist weggefallen/umgeswitcht. Also ist die Aussicht auf UKW sogar fast besser.
 

Radiocat

Benutzer
Unterscheide: 1. Hörer und 2. Leute, die bei einer Umfrage behaupten, sie hätten diesen und jenen Sender so und so lange gehört. Schnittmenge? Ähm....hast Du ein eingebautes Elektronenstrahlmikroskop im Sieb?
2. Ob UKW oder DAB oder sonstwas ist heute schnuppe. Die meisten Geräte gehen sogar beim Einschalten automatisch auf DAB.

;)
3. Die Funzeln sind unökonomisch. Abgesehen von der OWL-Frequenz 103.0 versinkt der Rest bei 90% im Rauschteppich von Hitradio Schaltnetzteil, PLC FM und Die Neue LED, nicht selten durch das beigelieferte China-Netzteil initiiert. Mein Küchenbrüllwürfel spielt seit bald 7 Jahren Internet und DAB wunderbar, bei FM versinken selbst Ortssender im Rauschen...

Das macht in dem Sti keinanderer Flächensendern in einem Flächenland.
Falsch. Bayern 1 ist Dir wohl durch den Sieb gerutscht? Die machen das sogar ausführlicher und besser und ziehen einigen Lokalsendern massig Hörer ab, seit sie auf das Oldieformat gewechselt haben. SWR4 machte es sogar noch ausführlicher. Da aber im Ländle der Privatfunk im Koma dahinsiecht, meint man wohl, sich nicht mehr anstrengen zu müssen. So weit, so oT.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Unterscheide: 1. Hörer und 2. Leute, die bei einer Umfrage behaupten, sie hätten diesen und jenen Sender so und so lange gehört. Schnittmenge? Ähm....
Ähm, die übliche MA-EMA-Disse? Es gibt nun mal, ob es einem passt oder nicht, nichts anderes.
2. Ob UKW oder DAB oder sonstwas ist heute schnuppe.
Aha. Warum gibt es dann auf nahezu jede UKW-Funzel einen regelrechten Run, während es bei DAB+ teilweise eher bedächtig zugeht und warum spielt ein nur-DAB+-Sender im Regelfall bei der Werbevermarktung kaum bis gar nicht mit?
3. Die Funzeln sind unökonomisch. Abgesehen von der OWL-Frequenz 103.0 versinkt der Rest bei 90% im Rauschteppich
Interessiert in Sachen Vermarktbarkeit einen Sender eher weniger. Siehe z. B. Lulu.fm oder dgl. Was im Portfolio zählt ist (noch) unangefochten der Ausspielweg UKW.
Und mit der unbrauchbar löchrigen Funzelkette auf UKW erreicht der Sender technisch mehr als z. B. FFH oder jeder Berlin-Brandenburger Sender auf UKW und DAB+ zusammen...
Falsch. Bayern 1 ist Dir wohl durch den Sieb gerutscht? Die machen das sogar ausführlicher und besser und ziehen einigen Lokalsendern massig Hörer ab, seit sie auf das Oldieformat gewechselt haben.
Falsch. Die Berichterstattung im WDR ist sowohl im Radio als auch im TV deutlich kleinteiliger als beim BR. Nach Wegfall der Münchenausgabe 91,3 (die eh nicht allzuviele wegen 93,7 Wendelstein erreicht hat) findet bei Bayern 1 die 1-2 minütige "Lokalzeit" nur auf Regierungsbezirksebene statt. Teils 2 zusammen. Beim WDR bekanntlich nicht. Zugegeben, beim WDR ist das auch nicht länger. Und im BR-TV gibt es nur Nord und Süd. Beim WDR bekanntlich nicht. Da gibt es DU, E, DO, BI...
 

Radiocat

Benutzer
1. Dass es nix besseres gibt, heißt nicht, dass man das, was es gibt, gutheißen muss. Es muss so lange massiv kritisiert werden, bis etwas besseres kommt. Am besten ist, man achtet gar nicht drauf. Denn die üblichen Schwankungen von Erhebung zu Erhebung müssten selbst dem statistisch unbedarftesten (BWLer) auffallen.

2. Weil diejenigen, die diesen "Run" veranstalten zuhause noch CDs brennen und denken, "mongolisches Büffet" sei der neueste heiße Küchenscheiß? Viele verpennen doch alles!

3. Das mag sein, aber gerade das kriegst Du kaum vermarktet. Wenn es mobil ständig Aussetzer gibt und stationär nix ankommt, kannst Du auch Dummyloads anschließen und damit die Bude heizen.

4. Nur weil sie 11 Lokalzeiten haben (diese aber nur im Fernsehen, im Hörfunk sind es nur acht und die Anzahl der Lokalnachrichtensendungen im Hörfunk ist stark gesunken)??? Im TV ist der WDR stark, im Hörfunkbereich weniger, zumal manche Regionen die "falsche" Lokalausgabe empfangen, zumindest auf UKW. Auf DAB gibt es ja mittlerweile alle.
 
Zuletzt bearbeitet:

Die Wahrheit

Benutzer
und die 103.0 wird wie bereits von einigen Experten erwartet Richtung NDS, also in Richtung Osnabrück, erheblich von der Sendeleistung reduziert. Statt 70 KW sind es dann "nur" noch ca 10 KW. Schade dass man die Frequenz nicht DLR/DLF überlassen hatte, da hätte man wenigstens das Potential (Diagramm) dieser Frequenz weiter voll nutzen können, aber für den zweck Ostwestfalen zu "beschallen" reicht es natürlich.......
 

Radiofreak11

Benutzer
Gibt es schon eine Liste mit allen aktuell geplanten Standorten der "Senderchen"? Werden doch bestimmt fast alles "Low-Power-Rauschfunkgeneratoren" um 100 - 400 Watt sein, die schon von einer nicht entstörten Beleuchtung "angeknackst" werden. Ob sich da die Beschallung überhaupt lohnt?
 
Zuletzt bearbeitet:

sano

Benutzer
Ich glaube da weiß einer nicht wie viele SWR1 Hörer auf der 92.4 noch rund um Dormagen es gibt 😳.... Das wird sicher viele verärgern .... Voll daneben :thumbsdown:.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiofreak11

Benutzer
Da geht es wohl nur darum einen Störsender gegen SWR1 aufzubauen. Schade. Schon durch die Lokaldudler wurde vor 30 Jahren der Fernempfang in NRW geschmälert. Bald ist er dann unmöglich. Wird wirklich Zeit, dass das UKW-Band dann für Mobilfunkanwendungen genutzt wird. Freude kommt beim Radio hören darüber eh nicht mehr auf. Immerhin wird jetzt durch die Funzeln dann dort noch ne menge Geld verbrannt werden.
 

Radiofreak11

Benutzer
Indem man einfach die Frequenzen einem anderen Zweck zukommen lässt. Heiß in der Diskussion ist ja zur Zeit die Umwidmung von UHF-Kanälen (DVB-T2) in Funkdienste. UKW wird man nicht ewig weiter betreiben können, denn der "Siegeszug" von DAB erfolg zwar sehr langsam, aber sicher... Halt Schade um die Rauschfunkempfänger, die dann auf allen 4 Bändern rauschen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiofreak11

Benutzer
Kurz. Schon mal was von Spulen und Anpassung gehört? Handyfunk ist eh Nahbereichsfunk, der nicht mit sehr viel Watt gefahren werden kann, da ja sonst das Mobilgerät niemals antworten könnte oder sonst der Nuter wegen der HF-Energie ein heißes Ohr bekommen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:

kwegener

Benutzer
Und das alles nur wegen Dormagen? UKW Rundfunk ist eine weltweit genutzte Technologie, die Handyhersteller werden doch keine Handies mit einem Frequenzbereich einführen, der dann nur in Nord(korea)rhein Westfalen funktioniert...

Das ist wäre ein noch kleinerer Markt als Tansania früher, die als einzigstes Land weltweit GSM auf 400 MHz hatten... (oder haben?).
 
Zuletzt bearbeitet:

Funker

Benutzer
Indem man einfach die Frequenzen einem anderen Zweck zukommen lässt. Heiß in der Diskussion ist ja zur Zeit die Umwidmung von UHF-Kanälen (DVB-T2) in Funkdienste. UKW wird man nicht ewig weiter betreiben können
...und in einem Frequenzbereich, der dafür nicht geeignet ist. Wie @Radiofreak11 die Physik überlisten will, müsste er/sie noch einmal erklären.
Selbst wenn das pysikalisch machbar wäre, müssten dann alle Industrienationen konzertiert UKW-Radio abschalten. Dafür gibt es keinerlei Anzeichen.
Im Übrigen gehts in diesem Faden nicht ums Abschalten sondern ums Aufschalten von UKW-Frequenzen.
 
Oben