Österreich


CosmicKaizer

Benutzer
Bekommen Kickl und die FPÖ ein Comeback? Als Brandenburger finde ich die österreichische Innenpolitik gerade spannender als die deutsche. Obwohl es mit dem angekündigten Rückzug von Meuthen heute auch eine wichtige Nachricht gab - wenn auch keine gute.
 
Zuletzt bearbeitet:

ricochet

Benutzer
So ein Ausmaß an moralischer Verrottung wie in der ÖVP ist schlichtweg unfassbar. Jetzt rühmen sie sich noch der Heldentat, Kurz mit 100%iger Zustimmung zum Fraktionschef gewählt zu haben, nachdem der Ersatzkanzler Schallenberg tausend Treueschwüre auf ihn geleistet hat...

In der FPÖ hat am ersten Tag das Großreinemachen begonnen, Strache wurde binnen kurzer Zeit aus der Partei ausgeschlossen und auch sonst blieb kaum ein Stein auf dem anderen. Zwar ist die FPÖ rechtsradikal und populistisch, aber so verkommen wie die türkise Führerpartei, in der man Korruption, Betrug und Untreue deckt, ist sie nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

CosmicKaizer

Benutzer
Den 1001en Treueschwur hat er soeben in seiner Regierungserklärung im Nationalrat gehalten. So ein bisschen erinnert das an den Machtwechsel von Honecker zu Krenz. Neues Gesicht, alte Inhalte und ein kräftiges "Weiter so"!

Die Rede von Pamela Rendi-Wagner bringt das ganze Dilemma exakt auf den Punkt.

Interessante News: "Meinungsforscherin festgenommen": https://www.diepresse.com/6046148/causa-kurz-meinungsforscherin-festgenommen
 
Zuletzt bearbeitet:

Border Blaster

Benutzer
Zuletzt bearbeitet:

ricochet

Benutzer
Schallenberg bestätigt im Interview den Eindruck den ich schon immer von ihm hatte. Der Mann ist ein Apparatschik, ein Betonkopf, völllig unbeweglich und unflexibel. Stur folgt er den Anweisungen seines Mentors und verbarrikadiert sich in seiner ideologischen Festung, der türkisen Glaubenslehre. Es scheint ihn weder zu interessieren ob dieses Weltbild mehrheitsfähig ist, noch ober die Partei damit noch mehr ins Verderben reitet. In der ÖVP dürften die Alarmglocken schrillen.
 

chapri

Benutzer
Interessant, was Peer Schader da mal wieder schreibt. Man hat den Eindruck, als würde sich die "alte Garde" mit fundamantalistischer Journalistik dank frischer Alpenluft in Austria länger halten als in Deutschland, wo der "alte Gardist" und Vorzeigejournalist Gerd Ruge nun auch nicht mehr ist... In Österreich muss man sich dafür mit angestaubtem Moderationsstil abfinden...
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Ein Mann wie Wolf, der in der ZIB2 kritisch Dinge hinterfragt, nachhakt, in Gesprächen den Finger in die offene Wunde legt, auch mal ins Wort fällt, wenn der Gast Müll erzählt, ist sicher alles andere als "verstaubt"!
Er ist hochaktuell und heute, in Zeiten wo darüber diskutiert wird, ob man Kiffen erlaubt oder nicht, wichtiger als je zuvor. Ich würde mir im deutschen TV mehr Wolf wünschen, und weniger "Journalisten" wie Cleber, Gause und Co.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben