ORF/ORS - Radio Ö1 International


Franz Brazda

Benutzer
ORF/ORS - Radio Ö1 International:
Ab heute 1.März 2022 ganz aktuell werden die ORS die Nachrichten Journale über den Kurzwellensender Moosbrunn übertragen, dazu folgendes Sendeschema:
6155 kHz 0600-0720 UTC täglich das Morgenjournal
13730 kHz 1100-1200 UTC Mo-Sa das Mittagsjournal (Sonntag gibt es dieses Journal nicht)
5940 kHz 1700-1725 UTC Mo-Do, am Fr nur bis 1720, am So bis 1715 UTC. Hier wird das Abendjournal übertragen,
das es Samstag aber nicht gibt und daher auch keine Sendung erfolgt.
Diese Sendungen sind offiziell von der ORF-Direktion und von der Ö1-Leitung genehmigt worden.
 

TORZ.

Benutzer
Sehr schön! Die 6155 geht bei mir in Marburg meist recht gut, daher will ich mal sehen, ob ich auch die anderen Ausstrahlungen in ordentlicher Qualität empfangen kann.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Leider in Deutschland (DLF/DLR) undenkbar. Das zeigt, wie unverzichtbar der AM-Rundfunk in Krisenzeiten ist. Und was bin ich belächelt worden, als ich mich seit Jahren dafür ausgesprochen habe, doch wenigstens einen leistungsstarken AM_Sender (1422 oder 6075) zu be-/er-halten.
 
  • Like
Reaktionen: JP

s.matze

Gesperrter Benutzer
Die Geschichte der Volksgruppen dort ist dir bekannt?
Der Nutzen liegt darin für deutschsprachige Hörer in ganz Mittel- und Osteuropa, insbesondere der mehr als 30.000 Angehörigen der deutschsprachigen Minderheit in der Ukraine!

Etwa 33.000 ethnische Deutsche leben nach Angaben der ukrainischen Volkszählung von 2001 in der heutigen Ukraine. Ihre Siedlungsräume sind dabei wenig konzentriert, sondern über das ganze Land verteilt

https://www.aussiedlerbeauftragter....ausland/sowjetunion/ukraine/ukraine-node.html

Die deutsche Minderheit vertritt eigenständig ihre Interessen im Herkunftsland, entwickelt ihre ethnokulturelle Identität und gestaltet aktiv ihre Brückenfunktion zwischen Deutschland und dem Herkunftsland.


Mit der Kurzwelle lässt sich dieses weiträumige Gebiet optimal versorgen. Der Empfang ist mit einfachsten Mitteln (Weltempfänger oder batteriebetriebenes LMK-Kofferradio) und auch bei Blockade oder Zerstörung der GSM- bzw. Internet-Infrastruktur sowie im Falle der Einnahme ukrainischer Sendeanlagen problemlos möglich.

Darüber hinaus, bietet die Sendung auch einen inhaltlichen Mehrwert für Bundesdeutsche, um alternative Meinungen und Ansichten zum ARD-Mainstream zu erhalten.

Definitiv eine Bereicherung für alle Beteiligten! Vor allem für die, die den klassischen Auslandsrundfunk schon abgeschrieben hatten...
 
Zuletzt bearbeitet:

TORZ.

Benutzer
Danke, das ist sehr interessant! Ich wusste bisher nicht, dass es in der Ukraine so viele Leute gibt, die deutsch verstehen.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Bei Interesse gern auch suchen nach "Bukowinadeutsche" oder "Bukowinaschwaben". Die Bukowina ist eine historische Region, die sich heute teils in RO (Suceava), teils in UA (Chernivtsi) befindet,

"auch wenn sich dort nur wenige Bewohner noch als „Deutsch“ bezeichnen: Im Jahr 2000 gaben dies nur 0,3 Prozent der Einwohner des Bezirks Suceava an; im Gebiet Czernowitz gar nur 0,02 Prozent. "


Die Erinnerungen werden bis in die Gegenwart von den kleinen deutschen, jüdischen, polnischen und armenischen Gemeinden der Region wachgehalten

 

Tatanael

Benutzer
Ein Programmtipp für Ö1:

Am 2.Juli ist "Funkhaustag" auf Ö1
Jahrzehntelang wurden im Funkhaus Wien gesellschaftliche Impulse gesetzt. Das ist nun Geschichte. Im Sommer 2022 bezieht Ö1 im 55. Jahr seines Bestehens einen neuen Standort, den ORF Medien Campus am Küniglberg. Zum Abschied huldigt das Ö1 Team am 2. Juli 2022 dem Funkhaus gebührend - einen ganzen Sendetag lang.
 

Franz Brazda

Benutzer
Ein Programmtipp für Ö1:

Am 2.Juli ist "Funkhaustag" auf Ö1

Ich finde es persönlich sehr traurig dass das Funkhaus im 4. Argentinierstrasse 30A so einfach aufgelassen wurde. Und die gesamten Radio- und TV-Nachrichten und Infoschienen des ORF jetzt (politisch) am Küniglberg sozusagen Gleichgeschaltet werden. Gott sei Dank bleibt uns ja noch Radio Wien, ORF Wien und das Radiokulturhaus erhalten.
 
Oben