Quo vadis, Radio Ennepe Ruhr?


JP

Benutzer
Deshalb ist der Kreis auch an der Betriebsgesellschaft beteiligt, die "nur" für Finanzen, Werbung, Technik usw., also das "Außenrum" zuständig ist. Die Veranstaltergemeinschaft, also die Redaktion, Moderation, das Inhaltliche, ist ja ein davon unabhängiger Verein. M.W. bestimmt aber die BG den Chefredakteur.
Trotzdem ist das ein sonderbares Konstrukt, dass automatisch Kreis und örtliche Tageszeitung eine Beteiligung bekommen können. Konkurrenz-Verhinderung.
Und es war ziemlich klar, dass nichts von außerhalb zum Zuge kommt, sondern weiterhin das NRW-Lokalradiokonstrukt. Externe wie z.B. damals sunshine live wurden von der VG verhindert, die oft nur aus alten Herren besteht.
 

NRWler

Benutzer
Das ist nicht ganz richtig. Rheinische Post wird mit einer 75%-ige Beteiligung, der Kreis Ennepe Ruhr 25% dabei sein. Das Programm wird lediglich künftig bei Radio Wuppertal produziert. Das wird dann so laufen wie bei Radio Oberhausen und Radio Mülheim. Es läuft dasselbe Programm mit jeweils lokalen Inhalten.

Bei Radio Oberhausen hat man das allerdings schon länger aufgegeben. Es gibt jetzt zwei verschiedene Morgensendungen in Oberhausen mit Sarah Borowski und Henning Barth und in Mülheim mit Insa Löll. Nachmittags läuft dann auf der Oberhausener Frequenz von 14 bis 18 Uhr eine eigene Sendung mit Tanja Burgfeld im Wochenwechsel mit Jasmin Walbrodt, während auf der Mülheimer Seite NRW weiterdudelt, sprich MH ist jetzt ein Vierstünder ala Leverkusen oder Euskirchen. Am Wochenende und an Feiertagen läuft auf beiden Frequenzen 24h NRW.
 

JP

Benutzer
Spannend. Was spräche dagegen in alter Antenne Ruhr-Manier nachmittags für MH und OB zu senden? MH ist doch eh schon kurz vor Ende mit den Hörerzahlen, da könnte man wenigstens etwas lokal punkten.
 

NRWler

Benutzer
Keine Ahnung. Zumindest den Sommer über gab es noch nicht mal Lokalnachrichten am Nachmittag auf der 92,9, während auf der 106,2 sogar um 17:30 Uhr eine ausführliche Tageszusammenfassung "Der Tag in Oberhausen" lief. Hör auch höchstens alle 8 Wochen mal rein um auf dem laufenden zubleiben oder guck sogar nur auf der Homepage nach.
 

JP

Benutzer
So wie es derzeit läuft könnte man sinnvollerweise deutlich mehr zusammenlegen und dafür die Lokal- bzw. dann Regionalschienen ausweiten.
Das ist nur nicht vorgesehen.
 

wupper

Benutzer
Hört eigentlich noch jemand Radio Neandertal? Der Sender war damals Kult. Mittlerweile ist Neandertal meiner Meinung nach überflüssig die meisten im Kreis Mettmann hören Antenne Düsseldorf, Radio Essen oder Radio Wuppertal. Meiner Meinung nach könnte die 97,6 auch Radio Wuppertal übernehmen dadurch würde man über UKW Radio Wuppertal auf den Höhen besser reinbekommen. Wenn ich morgens zur Arbeit fahre und auf meinem DAB + Taschenradio aus Versehen die FM Taste drücke dann habe ich bei Radio Neandertal in Haan rauschen in Langenfeld drückt SWR 4 von der 97,4 gegen die 97,6.

Fände es gut wenn Radio Wuppertal und Radio Ennepe Ruhr zusammenarbeiten würden. Groß genug wäre das Radio Wuppertal Funkhaus.
 

r@diofan

Benutzer
@RuhrLive
Nach der Kündigung durch Funke Medien gab es KEINEN Interessenten aus Südwestdeutschland. Mir ist es schleierhaft, warum du solch eine Fehlmeldung verbreitest. Einen Interessenten gab es allerdings, als die Fusion mit Radio Hagen vorgesehen war.
Dass die VG nicht darauf eingehen konnte, hatte rein formal juristische Gründe.

@JP
Das muss ich aber korrigieren. Die VG war damals mit Sunshine live einig. Allerdings war âußers kurzfristig ein Gesellschafter abgesprungen. Und alles war geplatzt. Nachzulesen im sehr aufschlussreichen Artikel von Marek Schirmer.
Die VG besteht keineswegs nur aus "alten Männern", ca. 50% sind Frauen.
Außerdem: Was soll diese Altersdiskriminierung?? Es ist eine Frage des Interesses am Radio und der Kompetenz als Arbeitgeber.

Mir fällt auf, dass immer wieder argumentiert wird, dass die VG keinen Interessenten von außerhalb NRW haben möchte. Das ist schlicht falsch!!
Nach der Kündigung durch Funke Medien gab es Kontakte zu zahlreichen möglichen Interessenten im gesamten Bundesgebiet, doch aufgrund der wirtschaftlichen Unwägbarkeit durch die Coronakrise war niemand bereit, einzusteigen. Glaubt ihr denn wirklich, dass Interessenten in Scharen vor der VG auftreten??
Es wäre doch klasse, wenn das Modell mit Radio Wuppertal (Gewinner des Deutschen Radiopreises!) klappen würde.
Außerdem wisst ihr doch ganz genau, was in anderen Bundesländern in Sachen Privat/Lokalfunk läuft: überall das gleiche Musikformat mit wenig Wortanteil. Und dann werden die Mitarbeitenden auch noch schlecht bezahlt, im Gegensatz zu denjenigen in NRW.
 

Keule

Benutzer
Naja, ob das eine gute Lösung ist mit Radio Wuppertal ??? Die WAZ Hattingen hat doch ein grosses Gebäude in Hattingen, wieso kommt Radio EN nicht dort rein ???
 

Alpharadio

Benutzer
Warum sollte die WAZ (betrieben durch Funke) Radio Ennepe Ruhr in Hattingen aufnehmen? Die Funke Medien Gruppe wollte diesen Sender ja loswerden und hatte deshalb auch den Vertrag gekündigt. Würde also keinen Sinn machen.
 

pfennigfuchser

Benutzer
Bei Radio Oberhausen hat man das allerdings schon länger aufgegeben. Es gibt jetzt zwei verschiedene Morgensendungen in Oberhausen mit Sarah Borowski und Henning Barth und in Mülheim mit Insa Löll. Nachmittags läuft dann auf der Oberhausener Frequenz von 14 bis 18 Uhr eine eigene Sendung mit Tanja Burgfeld im Wochenwechsel mit Jasmin Walbrodt, während auf der Mülheimer Seite NRW weiterdudelt, sprich MH ist jetzt ein Vierstünder ala Leverkusen oder Euskirchen. Am Wochenende und an Feiertagen läuft auf beiden Frequenzen 24h NRW.

krass. Wusste ich noch gar nicht, dass man so derart das Programm (Lokal) beschnitten hat. Da kann man auch direkt nur noch Radio NRW senden. Das ganze Konstrukt ist einfach kaputt und nicht mehr zeitgemäß. Wird endlich Zeit, dass sich was ändert
 

antonia-123

Benutzer
Hat sich doch schon : Seit vielen Monaten senden landesweit in NRW zahlreiche niegelnagelneue Radioanbieter vor sich hin, und Ende Oktober kommen 8 weitere hinzu. So viel Gedudel wie heute war selten in diesem Bundesland.
 

wupper

Benutzer
Ab Ende Oktober gibt es noch mehr Vielfalt bei uns :) mit Radio Oberhausen das wusste ich auch nicht arme Funke Gruppe Radio Oberhausen sendet doch aus dem Radio NRW Funkhaus schaut euch mal das Impressum von Radio Oberhausen.de an. Radio Leverkusen könnte mit Radio Berg zusammengehen verstehe einfach nicht wieso man die Opladener Frequenz 96,9 an Radio Berg gegeben hat. Radio Leverkusen ist in Opladen kaum zu hören. Das System Lokalfunk ist so schlecht da muss sich dringend was ändern.
 

NRWler

Benutzer
Radio Oberhausen/Mülheim sendet nicht aus dem NRW Funkhaus. NRW ist auf der Essener Straße 55, Radio OB/MH in einer Art Penthaus auf dem Bürogebäude Essener Straße 99 ! Dazwischen liegt noch die sogenannte "Trasse" auf der die Busse und Straßenbahnen zwischen Oberhausen Hbf, Centro und Sterkrade Bf verkehren. Kai Klüting hat das seinerzeit mal auf Facebook in einem Video demonstriert. Bei NRW mit dem Auto vom Parkplatz runter, unter der Trasse durch, bei OB/MH wieder auf den Parkplatz rauf, keine zwei Minuten Fahrt.

Im übrigen hat nicht nur OB/MH die Sendezeit reduziert, auch Radio Duisburg hat längst die seinerzeit eingeführten 12 Stunden 6-18 Uhr wieder auf 6-10 und 14-18 Uhr reduziert. Und bei Radio KW gibt es schon länger Sonntags nur noch die Sportsendung von 15-18 Uhr und diese auch nur wenn Landes- und Kreisliga etc. spielen. Sieht insgesamt ziemlich mau im Hause Westfunk aus, was den Lokalanteil betrifft.
 
Zuletzt bearbeitet:

JP

Benutzer
Komischerweise schaffen die Ippen- und AMS-Sender auch mehr Lokalanteil, genau wie Ruhrnachrichten/Radio 91.2. Und die Hörerzahlen zeigen, dass sowas vom Hörer erwartet wird.
 

RuhrLive

Benutzer
Radio Leverkusen könnte mit Radio Berg zusammengehen verstehe einfach nicht wieso man die Opladener Frequenz 96,9 an Radio Berg gegeben hat. Radio Leverkusen ist in Opladen kaum zu hören. Das System Lokalfunk ist so schlecht da muss sich dringend was ändern.
Opladen soll Wermelskirchen, Burscheid und ein Teil des Rheinisch-Bergischen-Kreis versorgen.
 
Ich verstehe es allgemein nicht, warum ein einzelner Lokalsender nur eine einzige 100W Funzel belegt. Ist man zum Beispiel viel unterwegs ist der Sender zum Beispiel sehr schnell weg und wirklich gut ist er dann auch nur in den näheren 5 km um den Sender herum zu empfangen. Da hat anderswo selbst manches popelige NKL mehr Reichweite und ist in der jeweiligen Region besser zu empfangen. Und Leverkusen ist jetzt nun wirklich keine so große Stadt, dass sie einen eigenen Sender bräuchte. Das wäre genau wie wenn Ludwigsburg einen eigenen Sender hätte obwohl es von Stuttgart direkt miterreicht wird (vgl in Leverkusen ist zum Beispiel noch gut Radio Berg bzw Köln zu hören).
 
Zuletzt bearbeitet:

Nicoco

Benutzer
So ist eben das Konstrukt der NRW-Lokalfunker und davon wird man auch nicht abkehren.
Das Konstrukt wird noch einige Jahre durchhalten und dann ersatzlos entfallen oder als Konstrukt aus größerflächigen Regionalprogrammen neu gebildet.
 

Sieber

Benutzer
Ich glaube da eher früher dran. Siehe EN. Wobei die LfM die UKW-Kette, die das gesamte Konstrukt recht schnell sprengen könnte, an ein Programm "aus Vielfaltsgesichtpunkten" und "Stärkung des Medienstandortes NRW" geben könnte, dass keiner hören wird, um das Konstrukt auf UKW noch etwas zu erhalten.
 

r@diofan

Benutzer
Man sollte in der Diskussion aber nicht vernachlässigen, dass der Lokalfunk NRW in seiner Gesamtheit immer noch das meist gehörte Programm in ganz Deutschland darstellt. Und dies seit dem Start!
 

Ukulele

Benutzer
Man sollte in der Diskussion aber nicht vernachlässigen, dass der Lokalfunk NRW in seiner Gesamtheit immer noch das meist gehörte Programm in ganz Deutschland darstellt. Und dies seit dem Start!
Bei den Rahmenbedingungen wäre alles andere das größere Wunder.


Und Leverkusen ist jetzt nun wirklich keine so große Stadt, dass sie einen eigenen Sender bräuchte. Das wäre genau wie wenn Ludwigsburg einen eigenen Sender hätte obwohl es von Stuttgart direkt miterreicht wird (vgl in Leverkusen ist zum Beispiel noch gut Radio Berg bzw Köln zu hören).
Status quo ist eben, dass jeder Stadt- oder Landkreis in NRW sein eigenes Lokalradio hat. Leverkusen mit ungefähr 170 000 Einwohnern ist übrigens eher nicht mit Ludwigsburg (94 000 Einwohner) vergleichbar.
 

r@diofan

Benutzer
Es gibt aber auch Ausnahmen, z.B. Radio Emscher Lippe für die kreisfreien Städte Bottrop und Gelsenkirchen und die kreisangehörige Stadt Gladbeck sowie Radio Bonn/Rhein-Sieg.
 
Oben