Radio Galaxy

s.matze

Gesperrter Benutzer
Bei Nrj wiederholen sich die Titel teilweise nach 40 Minuten (z.B. Ed Sheeran oder dieses Dunkadunkami).
 

Tatanael

Benutzer
Radio Galaxy Allgäu aus Kempten sendet nur noch bis zum 30.September 2022 über UKW:
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
Für weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.

Man stellt vollständig auf DAB+ um. Stream bleibt natürlich weiterhin auch.
 
Lass sie doch. Sie machen es richtig. Warum sollen sie die Kosten nicht einsparen dürfen? Ich denke kaum, dass die mit dieser Funzel mehr Hörer erreichen, als mit der allgäuweiten Versorgung auf 8B. Also kann man sie ja abschalten, wenn sie eh nur in einem begrenzten Raum gescheit geht.

Sollten sich andere Sender mal ein Beispiel dran nehmen.
 

Tatanael

Benutzer
möglicherweise bekommt ja allgäuhit die freiwerdende 88,1...?
Die Ausgangssituation ist eine andere. In Hof teilten sich zwei Sender seit Sendestart eine Frequenz, wo es ein lang anhaltenden Streit gab.
Werden in Bayern überhaupt noch aufgegebene UKW-Frequenzen ausgeschrieben? RSA wird sich kaum freiwillig Konkurrenz auf UKW heranholen. Da können sie auch gleich Galaxy weiter dort laufen lassen.
 

TORZ.

Benutzer
Also, es wurden ja in den letzten Jahren einige Frequenzen seitens des DLR abgeschaltet, die danach auch nicht ausgeschrieben wurden. Gut möglich also, dass UKW-Frequenzen in Bayern, wenn sie erst einmal abgeschaltet sind, brach liegen gelassen werden.
 

Mark4U

Benutzer
Die Ausgangssituation ist eine andere. In Hof teilten sich zwei Sender seit Sendestart eine Frequenz, wo es ein lang anhaltenden Streit gab.
Werden in Bayern überhaupt noch aufgegebene UKW-Frequenzen ausgeschrieben? RSA wird sich kaum freiwillig Konkurrenz auf UKW heranholen. Da können sie auch gleich Galaxy weiter dort laufen lassen.
Ich kenne den Streit zwischen Euroherz und Extraradio und die Entscheidung der BLM... um Ruhe reinzubringen. Ich bleibe trotzdem bei meinem Tipp, was da in Kempten vielleicht aufgeschaltet wird.... Abwarten...
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Themeneröffner
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Frequenz durch RSA einfach so brach gelegt werden kann. KE ist Zweifrequenzstandort. Insofern kann, da RSA mit seinem Ableger Galaxy nicht mehr will, durchaus ein anderer zum Zuge kommen.
 

Mark4U

Benutzer
@Sieber... Ich geh sogar so weit, dass RSA den "freiwilligen" UKW-Abgang für Galaxy ankündigt, obwohl die BLM vielleicht die Frequenzuweisung einfach nicht verlängert hat. Wer weiß....Ich weiß die derzeitigen Zuweisungszeiten für die Region Allgäu derzeit allerdings nicht..... Bei der FAB und der MA ist ja auch jeder Gewinner, obwohl.... Du weißt schon ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Tatanael

Benutzer
Ich geh sogar so weit, dass RSA den "freiwilligen" UKW-Abgang für Galaxy ankündigt, obwohl die BLM vielleicht die Frequenzuweisung einfach nicht verlängert hat.
Von der Seite gibt es jetzt keinen Grund die UKW-Ausstrahlung einzustellen. Die Zuweisung läuft noch bis Mitte 2025:
https://www.blm.de/radiotv/sendersuche/hf/galaxy_allgaeu.cfm

Gab es schon mal in Bayern so einen Fall, dass man "freiwillig"verzichten muß, bzw. man einfach die Frequenzuweisung nicht verlängert

AllgäuHIT kommt aus Kempten, ja. Sind die beiden GF Baumann & Häuslinger besser mit der BLM vernetzt, als RSA, so daß RSA "freiwillig" auf seine UKW-Frequenz verzichtet? Nur weil man über Kabel und DAB+ sendet, hat man nicht automatisch das Recht auf eine UKW-Frequenz erworben.
Außer in den großen Städten in Bayern ist ansonsten überhaupt keine Lokalradiokonkurrenz über UKW üblich.

Sollte AllgäuHIT kommen, verliert RSA Hörer und Galaxy verliert jetzt schon ,das nimmt man einfach so hin? Man stellt Galaxy ja nicht ein, man spart nur die Austrahlungskosten über UKW.

Außer in den großen Städten in Bayern ist ansonsten überhaupt keine Lokalradiokonkurrenz über UKW üblich.
ergänzend: Sonderfall Lokalkonkurrenz nur in Hof. In den großen Städten gibt es auch oftmals nur Sender die in einem Funkhaus sich zusammengeschlossen haben.

KE ist Zweifrequenzstandort.
Nur Galaxy sendet direkt als einzigster Sender aus Kempten vom Allgäu Tower, RSA dagegen kommt vom Fernmeldeturm Blender. Das spricht auch für eine vollständige Abschaltung.

 
Zuletzt bearbeitet:

Onairlove

Benutzer
Da wurde ziemlich sicher ein Deal mit der BLM getroffen. Die wollen ja den DAB+ Ausbau vorantreiben. Ein Sender, der dafür seine UKW Frequenz aufgibt wäre ein gutes Vorzeigebeispiel. Meiner Meinung nach wird auf keinen Fall ein anderer Sender draufgeschaltet. Gerade um „zurückgegebene“ kleine Frequenzen freut sich die BLM und auch die MB, wenn die „endlich“ abgeschaltet werden können.
 

Sieber

Benutzer
Themeneröffner
Glaube ich nicht. Welcher Sender gibt schon in einer Mittelstadt derzeit eine UKW Frequenz auf? Und warum sollte es die MB freuen, einen zahlenden Kunden zu verlieren?
 

Steffl

Benutzer
Ich glaube eher, dass RSA keine Lust mehr auf Galaxy hat. Seit dem Weggang von Lea wird den ganzen Tag nur noch die bayernweite Version gesendet. Die Stelle von Lea konnte bis heute nicht besetzt werden. Es findet also keine allgäuspezifische Sendung mehr statt. Bestimmt läuft im Allgäu bald nur noch die bayernweite Version wie in Augsburg und München ohne Werbung aus dem Allgäu. Somit wird auch das Funkhaus Nürnberg für die Finanzierung zuständig sein. Für UKW bleibt da wahrscheinlich kein Geld.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tatanael

Benutzer
Bestimmt läuft im Allgäu bald nur noch die bayernweite Version wie in Augsburg und München ohne Werbung aus dem Allgäu. Somit wird auch das Funkhaus Nürnberg für die Finanzierung zuständig sein. Für UKW bleibt da wahrscheinlich kein Geld.
Die Finanzierung des Mantelprogramms wird insgesamt durch die Gesellschafter erfolgen (die Allgäuer sind nicht dabei) und die übrigen Funkhäuser. Das Programm an sich wird jetzt nicht übermäßig viel für die einzelnen Übernehmenden kosten. Die Moderatoren usw. sind sowieso da in der Zeit auch für N1.

Das Interesse im Allgäu einen Platz auf DAB+ zu belegen dürfte von Nürnberg auch nicht sehr groß sein. Mit Augsburg und München kann man auch nicht vergleichen. In Augsburg und München braucht es Galaxy eigentlich gar nicht, da es schon auf UKW andere Sender für die Galaxy-Zielgruppe gibt. Da will man dann auch nicht in der Lokalwerbung wildern. Technisch ist es nun kein Problem überall auch Lokalwerbung auszustrahlen. Bei Galaxy läuft mittlerweile alles über die Cloud.

Ich denke mit der UKW-Abschaltung bleibt erstmal alles so bleiben wie jetzt. Wenn, dann verirrt sich mal auch Lokalwerbung und betrieben wird weiterhin von Kempten, auch wenn der eigene Inhalt sehr gering bis gar nicht vorhanden ist. Wenn es irgend mal soweit kommen sollte, sehe ich eher eine komplette Einstellung von Galaxy im Allgäu und keine bayernweite Version.

Über den Allgäu Tower sendeten neben Galaxy früher auch die beiden Deutschlandradios und RSA. Bliebt nur noch ein Programm übrig, macht das den Betrieb und die Unterhaltung des Senders auch nicht günstiger.

Galaxy Allgäu hat im Gegensatz zu anderen Galaxys in Bayern nur wenig Hörer. Kein großer Verlust wenn man UKW verlässt, so sieht man in Kempten offenbar auch so. Das aber nur, wenn die Frequenz wirklich der "Vergangenheit" angehört und nicht mehr neu vergeben wird.
 

HerH63

Benutzer
Galaxy ist sowieso nur ein Festplattendudler wie einige andere auch. Eine einstellung wäre kein großer Verlust.

Und genau so die ganzen Energy Programme, die auch nicht gerade eine Offenbarung sind.
 

Tatanael

Benutzer
An einen besseren Standort dann vielleicht auch noch? Aus welchen Grund sollte man hier eine große Ausnahme machen, und einen zweiten (Lokal-) Radioanbieter dort zulassen. Wo gibt es das sonst noch in Bayern "auf dem Land". Extra Radio und Euroherz sind ein absoluter Sonderfall, der so sicher nicht geplant war. Und hier verzichtet man geräuschlos auf eine Frequenz um jemanden anderen später darüber senden zu lassen und einem dann Konkurenz macht. Hört sich für mich nicht überzeugend an.
 

Sieber

Benutzer
Themeneröffner
@Tatanael
SW hat auch einen Sender dazu bekommen. Ok, aus dem eigenen Haus (wobei ich nie verstanden habe, warum SW nicht von Anfang an Galaxy-Stadt war).
Was aber eindeutig für deine These spricht ist, dass in den Galaxy-Städten eben Galaxy den örtlichen Lokalsendern zugeordnet sind und HO tatsächlich der große Sonderfall ist, bei der sich die BLM schlicht die Zähne ausgebissen hat und nach Jahrzehnten klein bei geben musste oder wollte.
 

Tatanael

Benutzer
radiohashtag+ feierte übrigens diese Tage sein 5-jähriges.
"Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 11. April 2019 beschlossen, radiohashtag+ die UKW-Frequenz 87,7 MHz befristet bis 20. Juni 2025 zuzuweisen.

Im Rahmen des Zweitfrequenz-Konzepts der Landeszentrale war bereits seit 1997 eine Jugendfrequenz für den Standort Schweinfurt vorgesehen, um Angebots- und Meinungsvielfalt sicherzustellen sowie größere Hörermarktanteile zu erreichen. Eine Inbetriebnahme war allerdings aufgrund von Frequenzknappheit am Standort Schweinfurt gescheitert. Erst dank DAB+ konnte die Planung für ein zweites Hörfunkprogramm im Jahr 2017 am Standort Schweinfurt technisch realisiert werden. Nun wurde zusätzlich die UKW Frequenz 87,7 MHz frei, weil sie der amerikanische Militärsender AFN zurückgegeben hatte und somit radiohashtag+ die Möglichkeit gab, auch Simulcast über UKW sein Programm auszustrahlen."


https://www.radioszene.de/132619/radiohashtag-ukw.html

Man hätte sich natürlich an Galaxy anschließen können, warum es nicht gemacht hat, kann ich auch nicht sagen.

"Als zehnte Galaxy-Station geht heute Radio Galaxy Coburg auf Sendung. Der Erfolg der lokalen Galaxy-Programme belegt, dass die Zielsetzung des sog. Zweitfrequenz-Konzepts mit der Möglichkeit der programmlichen Diversifizierung sowohl was die Hörerakzeptanz angeht als auch den Beitrag zur Wirtschaftlichkeit – aufgegangen ist. Damit wird die Vermarktungsfähigkeit der bayerischen Lokalradios für die Werbung treibende Wirtschaft in der Zielgruppe der 14- bis 29- bzw. 14- bis 49-Jährigen nachhaltig gestärkt. Und
der Lokalfunk ist damit auch für die kommenden demografischen Veränderungen gerüstet, d.h. ein immer älter werdendes Publikum kann ebenso bedient werden wie ein jugendliches bzw. jung gebliebenes.
"


so der damalige Präsident der BLM, Wolf-Dieter Ring zur Eröffnung der Lokalrundfunktage 2004
https://www.blm.de/infothek/positionen_und_reden/2004.cfm?object_ID=1432

Die Galaxy-Frequenzen sind also alle allein Teil des Zweitfrequenz-Konzepts um den Lokalfunk zu stärken und eigentlich nie dafür vorgesehen, anderweitig als den bereits vor Ort vorhandenen Lokalradio als Zweitprogramm vergeben zu werden.
 
Oben