radio NRW/Lokalradios


Morningshow

Gesperrter Benutzer
Da alle allgemeinen Radio NRW-Threads geschlossen wurden, möchte ich hiermit einen neuen eröffnen.

Folgende Eindrücke habe ich nach längerer Abstinenz gewonnen:

Die stündlichen Nachrichten sind nach wir vor gut. Keine Spielereien wie beim WDR, indem zwei Meldungen ausgewalzt und drei zu Schlagzeilen kastriert werden. Stattdessen bei Radio NRW eine vernünftige zeitliche Austarierung der Meldungen untereinander. Faktenzentriert. Im Gegensatz zum WDR keine Dopplungen zwischen gelesener Einführung und anschließendem O-Ton. Keine festen Rubriken wie beim WDR als letzte Nachricht, die das Primat der Aktualität durchbrechen. Fazit: Radio NRW richtet sich nach der Aktualität, während der WDR nach wie vor damit beschäftigt ist, die Wirklichkeit in seine aus meiner Sicht missratene Schablone zu pressen.

Eine Neuausrichtung des Musikformats habe ich vernommen, und fand sie bei einer Durchforstung der in den letzten Tagen gespielten Titel bestätigt. Das Hot AC scheint eine Spur hotter geworden zu sein. Das bezieht auf den Anteil junger Musik. Mein Eindruck ist, daß aktuelle Musik in einer größeren Breite abgebildet werden. 90er und insbesondere 80er verlieren an Bedeutung. Gleichzeitig scheint mir die Anzahl neuerer Titel im Vergleich zu früher, erhöht. Bei der Titelauswahl kommt mir Radio NRW progressiver als ABY vor, ABY hat augenscheinlich ein kleineres Repertoire, mehr Wiederholungen und gibt sich bei der Titelauswahl deutlich mainstreamiger. Besonders progressiv geht es abends bei NOXX zu.

Zu den lokalen und landesweiten Wortanteilen möchte ich noch keine Einschätzung abgeben, möchte ich mich erst noch eingehender mit beschäftigen.

Bislang wundert es mich nicht, daß Radio NRW und die 45 Lokalsender jedes WDR-Programm bei der Hörerzuneigung haushoch schlagen.
 

Haki

Benutzer
Auch wenn ich Bürgerfunkerfahrung habe, konnte ich Radio NRW nie etwas abgewinnen. Ich möchte gerne mal ehrlich aussprechen, wie ich das seit der Geburt dieses Lokalradiosystems empfinde. Die eingespielten Jingles der Lokalradios finde ich verlogen. Ich höre weder Antenne Düsseldorf noch News 89,4, wenn alle Sender zusammen geschaltet sind. Auch die Gewinnspiele gaukeln einem vor, dass man ein Gewinnspiel SEINES Lokalradios spielt. Vieles ist bedingt durch die behördlichen Auflagen, aber für eine Stadt wie Köln wäre es durchaus machbar, ein echtes Lokalradio auf die Beine zu stellen. Der WDR macht das definitiv besser und authentischer. Die Hörerzuneigung bestätigt das wohl, denn die meisten Menschen möchten sich berieseln lassen und hören unreflektiert. Dies geschieht aber mMn nur mangels Alternativen. Radio 21 NRW auf UKW würde die Radiolandschaft erheblich durchwirbeln.
 

Morningshow

Gesperrter Benutzer
@Haki
Radio 21 NRW mit seinem zu WDR/R.NRW gänzlich anderen (Rock-) Musikformat wäre auf UKW eine wirkliche Bereicherung. Authentisch moderiert, im Vergleich zur Rock Antenne wesentlich mehr musikalische Abwechslung.
 

Tweety

Benutzer
@Haki
Radio 21 NRW mit seinem zu WDR/R.NRW gänzlich anderen (Rock-) Musikformat wäre auf UKW eine wirkliche Bereicherung.
Das ist sicherlich richtig, aber was genau hat das jetzt mit dem NRW Lokalfunk zu tun. Mir würden auch ein dutzend anderer Programm einfallen, die eine Bereicherung der UKW-Landschaft in NRW wären. Wird aber niemals passieren, dass solche Programme UKW-Frequenzen in NRW bekommen. Ist aber auch nicht tragisch. Dafür kann ich Radio 21 NRW ja auch landesweit über DAB+ empfangen.
Grundsätzlich kann ich dem ersten Post von Morningshow voll zustimmen. Die Musikauswahl ist durchaus in Ordnung für einen Dudler. Gefällt mir jedenfalls besser als bei WDR 2 oder 1Live. Leider kommen viele Moderationen bei unserem Lokalfunk etwas schnarchnasig rüber. Es gibt auch viel zu wenig Lokales. Meist beschränkt sich das auf allgemeine Themen wie Wetter, Corona, Boulevard oder irgendwelche Hörerumfragen ala euer liebstes Haustier, die schönsten Pätze im Kreis/ Stadt. Ich persönlich würde mir da etwas mehr Dampf wünschen und mehr vor Ort Berichterstattung. Das fehlt leider völlig.
Viele Morgensendungen klingen mir zu betulich. Die Musik ist nicht gerade revolutionär, aber durchaus mal anhörbar. Allerdings wiederholen sich die Titel auch zu oft. Die Playlist könnte insgesamt größer sein.
 
Das mit der jüngeren Musikauswahl kann auch aktuell mit dem Musikspezial "Musik Hoch 4" zusammen hängen. Diese Woche stehen z. Bsp. die Hits aus dem 2010er Jahrzehnt im Mittelpunkt, die heute bis Mitternacht zu 100% laufen. In den Wochen zuvor liefen wöchentlich als Musikspezial die 2000er, 90er und 80er. Also wer vor 2 Wochen die NRW-Lokalradios gehört hatte, hörte 90er pur und eine Woche zuvor nur 80er.
Ich finde es super, das man sich immer mal wieder andere Musikspezial--Sendungen einfallen lässt.
Zudem höre ich sehr gern das neutrale Mantelprogramm von Radio NRW. Einziger Nachteil: Montag bis Freitag läuft von 6 bis 10 Uhr nach jedem (zweiten?) Song ein komplettes Musikbett. Ab 10 Uhr laufen die Musikbetten jeweils um halb, während auf den einzelnen Sendern die Lokalnachrichten ausgestrahlt werden. Auch der Song vor den Nachrichten läuft überall zeitgleich.
Das Nachtprogramm wird ebenfalls live gefahren, der Moderator im Studio ist währenddessen auch für Wetter und Verkehr zuständig, tagsüber wird dies von den Nachrichtensprechern übernommen.
Am Samstagabend läuft bis nachts 2 Uhr eine Partymischung, darin sind auch viele ältere Partyhits zu hören.
 

Morningshow

Gesperrter Benutzer
In einem geschlossenen Nachbarthread wurde darüber spekuliert, ob Radio NRW nachts temporär oder für immer keine eigenen Nachrichten mehr sendet, sondern die kompletten Nachrichten von der dpa übernimmt. Was trifft jetzt heute zu?
 
Zuletzt bearbeitet:

Morningshow

Gesperrter Benutzer
Sind das dann "nur" Deutschland und Welt-Nachrichten, oder bietet die dpa (für Radio NRW) eine Version an, die spezielle NRW-Meldungen inkludiert?
 
Die Nachrichten in der Nacht werden die deutschlandweiten News sein, wie überall. Wie gesagt, ist seit einiger Zeit nur Nachts der Fall, dass diese nicht selbst von Radio NRW produziert werden.
 
Da ist ja ganz ähnlich wie beim sächsischen Parallelmodell. Dort unterscheiden sich die Lokalsender ebenfalls nur durch teilweise andere lokale Inhalte, der Rest ist entweder komplett gleichgeschaltet (nein ich verwende diesen Begriff nicht im kritischen Zusammenhang) oder die lokalen Moderatoren spielen die selbe Playlist vor Ort ab.

Wie groß ist eigentlich der Anteil der lokalen Sendungen in NRW, die auch wirklich aus den entsprechenden Studios zum Beispiel in Köln, Erftstadt oder Euskirchen für die jeweiligen Frequenzen kommen und nicht aus Oberhausen zugeliefert werden?
Denn in Sachsen beschränkt sich dieser Teil leider nur auf die Nachmittagssendungen oder wenn besondere regionale Ereignisse stattfinden. Der Rest ist reines Zentralprogramm. Sogar am Wochenende gibt es ganztägig nahezu keine lokalen Inhalte aus den entsprechenden Studios.
 
Zuletzt bearbeitet:

Musikminister

Benutzer
Eine Zeit lang war es mal so, dass radioNRW ab 21/22 Uhr die dpa-Nachrichten übernommen hat. Grund war Corona, ob das noch so ist kann ich nicht sagen, dafür höre ich die Programme zu selten.

Die Musik habe ich als Okay abgespeichert, die Auswahl steht und fällt aber auch mit dem jeweiligen Material. Sende ich überwiegend aktuelle Musik und es wird nur Mist veröffentlicht, läuft auch überwiegend Mist. Negativ aufgefallen ist mir Radio RST aus dem Norden des Landes. Streckenweise besteht die Moderation aus dem Vorlesen von Facebook-Kommentaren. Webradio 3.0? Hallo Britney, Dein Modi hier, na klar gibts gleich PA Sports für Dich 🤮 Positiv habe ich Radio MK in Erinnerung (kurz nach dem Ahrtalhochwasser zuletzt gehört). Die Moderatoren klangen authentisch weil sie auch mal ins Straucheln gekommen sind. Keine Claimdrescher.
 
Zuletzt bearbeitet:

Morningshow

Gesperrter Benutzer
Die Musik habe ich als Okay abgespeichert, die Auswahl steht und fällt aber auch mit dem jeweiligen Material. Sende ich überwiegend aktuelle Musik und es wird nur Mist veröffentlicht, läuft auch überwiegend Mist.

Das ist eines der größten Probleme, mit dem Hot AC- und ganz besonders Top 40-Stationen konfrontiert sind: Der seit 2009 totale Einbruch der Musikindustrie für erfolgreiche und qualitativ hochwertige Musikproduktionen. Ganze Genre wie Rock, Folk Rock sowie R&B/HipHop sind nahezu ganz verschwunden. Übrig bleibt insbesondere am Reißbrett konzipierte, industriell hergestellte Musik.

Auf der einen Seite finde ich es gut, daß Radio NRW musikalisch in der Gegenwart angekommen ist, und diese verhältnismäßig breit wiedergibt. Andererseits tritt bei mir hier schnell ein Sättigungseffekt ein, weil die Musik simpel gestrickt ist und sich alles gleich anhört.
 
Zuletzt bearbeitet:

Haki

Benutzer
Das ist sicherlich richtig, aber was genau hat das jetzt mit dem NRW Lokalfunk zu tun. Mir würden auch ein dutzend anderer Programm einfallen, die eine Bereicherung der UKW-Landschaft in NRW wären.
Deine Frage verstehe ich nicht. Radio NRW hat nur den WDR als Konkurrenz. Ich hatte geschrieben, dass es ein leichtes wäre, z.B. einen Lokalsender für Köln aufzubauen. Aber das ist nie geschehen. Wir haben im Prinzip zwei große Rundfunkanstalten, das ist WDR und Radio NRW. Lokalradios gibt es hierzulande kein einziges. Wie meinst Du Deine Frage, was das mit dem NRW Lokalfunk zu tun habe?

Ich habe Radio 21 NRW erwähnt, weil es meine Meinung ist. Dieser Sender hat mMn das Potential, die Radiolandschaft in NRW aufzumischen. Dir fallen ein dutzend mehr Programme ein, mir nicht.
 

Nicoco

Benutzer
In einem geschlossenen Nachbarthread wurde darüber spekuliert, ob Radio NRW nachts temporär oder für immer keine eigenen Nachrichten mehr sendet, sondern die kompletten Nachrichten von der dpa übernimmt. Was trifft jetzt heute zu?
Meinen örtlichen Lokalfunker höre ich kaum noch, jedoch seit kurzem NOXX.
Und auch dort konnte ich bemerken, dass tagsüber und am Abend die Nachrichten von Radio NRW laufen, jedoch nachts eingekaufte Nachrichten, mutmaßlich auch von der dpa.
 

UKW 100

Benutzer
Sehr interessanter Thread!

Die Musik habe ich als Okay abgespeichert, die Auswahl steht und fällt aber auch mit dem jeweiligen Material. Sende ich überwiegend aktuelle Musik und es wird nur Mist veröffentlicht, läuft auch überwiegend Mist.

Das ist eines der größten Probleme, mit dem Hot AC- und ganz besonders Top 40-Stationen konfrontiert sind: Der seit 2009 totale Einbruch der Musikindustrie für erfolgreiche und qualitativ hochwertige Musikproduktionen. Ganze Genre wie Rock, Folk Rock sowie R&B/HipHop sind nahezu ganz verschwunden. Übrig bleibt insbesondere am Reißbrett konzipierte, industriell hergestellte Musik.
Auf der einen Seite finde ich es gut, daß Radio NRW musikalisch in der Gegenwart angekommen ist, und diese verhältnismäßig breit wiedergibt. Andererseits tritt bei mir hier schnell ein Sättigungseffekt ein, weil die Musik simpel gestrickt ist und sich alles gleich anhört.

In der Tat fällt es mir auf, dass es da tatsächlich um 2010 herum zu einem "Umbruch" in der Musikqualität kam. Vor allem fehlt vielen aktuellen Chart-Titeln eine wirklich eingängige Melodie, die auch dafür sorgt, dass der Titel auch nach einigen Jahren oder Jahrzehnten noch in Erinnerung bleibt. Hier wäre mal interessant zu wissen, ob den Komponisten nichts Gescheites mehr einfällt, oder ob die Plattenfirmen oder auch die Radio-NRW-Redaktion in Oberhausen selbst so schlecht selektiert. Die Musikauswahl ist zudem auch absolut inkonsequent: Gerade bei deutschsprachigen Titeln versucht man, sich klar vom "Schlager" abzugrenzen, nimmt aber Stereoact & Jasmin Wagner aka Blümchen "Die 90er" in die Rotation, oder auch Johannes Oerding "An guten Tagen", obwohl es letztlich auch ein Schlager ist. Aber wenn so ein Titel sein darf, warum spielt man dann nicht z. B. auch Gaby Baginsky "Du gibst mir Wärme"`? Oder Beatrice Egli "Ich geb Dir mein Ehrenwort" ??? Seit einigen Jahren ist die Kelly Family wieder eine der erfolgreichsten Bands Deutschlands und mittlerweile nicht mehr als "Altkleidersammlung" unterwegs, und zum Friseur gehen sie jetzt auch, und erstklassige Musiker sind sie natürlich weiterhin. Warum also nicht mal einen schon älteren, aber bislang etwas untergegangenen Ohrwurm wie "Hey Mr. Big Time" spielen?
Aber auch bei Cover-Versionen muss man sich nicht so einfallslos stellen und nur Titel bringen, die eh schon abgenudelt sind (z. B. "Ain't Nobody"). Es gibt immer noch auch aktuelle Covers, die eine geile Melodie haben, und deren Original die heutige Jugend kaum noch kennt. Radio NRW spielt von El Profesor immer noch manchmal "Bella Ciao". Aber warum nie den "Bongo Cha Cha Cha"? Oder wo bleibt La Lampa & Harry Belafonte "Matilda"?
Im Übrigen kursiert auf den Redaktionsfluren einiger NRW-Lokalsender die Info, dass Radio NRW in den letzten Monaten und Jahren zunehmend Hörer an WDR 4 verloren hat. Nachteil ist hier, dass die wirklich fast nur Oldies spielen, und man dort von neueren musikalischen Trends fast gar nichts mitbekommt.
Man KÖNNTE ein zeitgemäßes Mainstream-Radioprogramm gestalten, welches gleichzeitig für Abwechslung und Qualität sorgt. Aber die Musikredakteure stellen sich offenbar quer.
 

Haki

Benutzer
Mich verwundert zudem, dass man authentisches lokales Programm ausschließlich dem Bürgerfunk überlässt.

Kölner hören andere Schinken als Düsseldorfer, im Ruhrgebiet stehen andere Musikrichtungen im Focus als im Emsland oder im Sauerland. Man könnte, wenn man wollte, so viel besser machen, wenn man nicht die internationalen Charts, sondern die Hörer als Grundlage nehmen und mehr Regionalität wagen würde. Dann hätte man vermutlich immernoch 90% Rotation, aber eben die entscheidenden 10% Lokales, was die Hörer dann auch bindet.

Sei es Mundart oder die Tatsache, dass Städter in Lackschuhen von Disco zu Disco tingeln während Landeier in Gummistiefeln das Kirchengeläut als musikalisches Highlight des Sonntags erleben. Zugegeben, etwas überspitzt und klischeehaft. Ich bin selber ein Landei, aber in der Großstadt geboren. Insofern kenne ich die Unterschiede und genieße sie auch. Auf dem Land fährt man alle paar Wochen mal in die Disco, in den Metropolen alle paar Wochen aufs Land.

Wie bereits erwähnt, ich bin mit Radio NRW nie warm geworden. Radio machen wird immer einfacher, die Ansprüche an Studios immer geringer, die Kosten ebenfalls. Da kann es doch nicht sein dass man trotzdem immer mehr zentralisiert - mal vom Rundfunkgesetz NRW abgesehen, was im Vergleich zu den anderen Bundesländern eine absolute Spaßbremse ist, wenn man Radio hierzulande machen will. Ich habe lange nicht mehr bei BFBS rein gehört. Es gab Zeiten, da war BFBS die einzige Alternative zum WDR, mal abgesehen von DLF, für den wir seinerzeit noch zu jung waren, und den Regionen, wo man den SWF zumindest in Mono rauschfrei hören konnte.
 

JP

Benutzer
Die Lokalsender sind sicherlich nicht mein Radio Nr.1, jedoch muss man ihnen zugute halten, dass (mich) die Musikauswahl weniger nervt als beim Erdbeerfunk aus Köln und sie zumindest tagsüber lokale Informationen und 24 Stunden Live-Moderation bieten. Für einen Privatfunker ganz ok, finde ich.
 
Oben