Radio ohne WhatsApp und Facebook


Maschi

Benutzer
Schon seit dem späten Nachmittag sind Facebook und die dazugehörigen Dienste Instagram und Whatsapp down:

Mehr als die "Berichterstattung" darüber würde mich ja interessieren wie jene Stationen jetzt ein Programm stricken das sonst im Wesentlichen aus der Interaktion über diese Dienste besteht, ein "WhatsApp-Wunsch-Sonntag" etwa hätte glaube ich gerade ein großes Problem, alternativ bei Twitter fischen (sofern vorhanden) oder das gute alte Telefon (die Hotlines sind aber ja meist abends nicht mehr besetzt)?
 
Zuletzt bearbeitet:

count down

Benutzer
Nun müssen Wünsche ja nun nicht mehr per Postkarte oder gar per Wunschzettel an der Pförtnerloge eingereicht werden. Die portolose Übermittlung funktioniert doch auch über E-Mails und Formularen im Netz. Ich habe nicht gehört, dass das Internet gelöscht worden sei.

Dass die IT-Jungs allerdings so extrem lange brauchen, um den Laden wieder in Gang zu kriegen, erstaunt mich schon. Vielleicht bekommen sie mit Ihrer Magnetkarte die Tür zu den Server-Räumen nicht mehr auf. :D
Bin gespannt zu erfahren, was eine der größten Server-Einrichtungen der Welt gekillt hat. An wen ging (in böser Vorahnung?) der flehentliche Ruf der vier Herrschaften aus Schweden?
 
Zuletzt bearbeitet:

thorr

Benutzer
Dass die IT-Jungs allerdings so extrem lange brauchen, um den Laden wieder in Gang zu kriegen, erstaunt mich schon. Vielleicht bekommen sie mit Ihrer Magnetkarte die Tür zu den Server-Räumen nicht mehr auf.
Exakt! Naja, zumindest näher dran als man zu glauben wagt... :D

Aus https://www.n-tv.de/panorama/Grosse...p-Facebook-und-Instagram-article22846205.html (Hervorhebungen von mir):
Der Zeitung zufolge fiel auch das interne Kommunikationssystem bei Facebook, namens Workplace, aus. Die meisten Facebook-Mitarbeitenden könnten daher nicht ihrer Arbeit nachgehen. Ein Mitarbeiter von Whatsapp sagte dem Sender NBC News, abgesehen von E-Mail und Kalender würden keine internen Dienste mehr funktionieren. Auch käme man nicht mehr in Konferenzräume, da diese digital geöffnet und geschlossen werden - über ein mit dem Internet verbundenes Tablet.

Ich finde es aber auch irgendwie faszinierend, dass ein so großer ganzer Diensteverbund nun schon seit gut sechs Stunden weltweit nicht mehr erreichbar ist und keine noch so redundant konzipierte Architektur daran derzeit etwas ändern kann.

PS: Für Leute, die bei der Materie nicht ganz grün hinter den Ohren sind: https://www.heise.de/news/Totalausfall-Facebook-Instagram-und-Whatsapp-sind-down-6208299.html. Es liegt wohl an der Domainauflösung. Ich bin mal gespannt, was man die Tage dazu noch so herausbekommen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Von mir aus kann dieser ganze Schrott für Wichtigtuer und Selbstdarsteller, die keine Freunde haben, gern auf Lebenszeit offline bleiben! Das ist der einzige Vorteil an Staaten wie Iran oder Nordkorea, da gibt es diesen überflüssigen Müll gar nicht.
 

Musikfreund

Benutzer
Nicht auszudenken, wenn sich stattdessen davon noch mehr in unschuldigen Foren herumtreiben ... 😜
Ich denke, man kommt auch mal einen halben Tag ohne ganz gut aus. Und wenn man eine Sendung nicht mehr ohne Whatsapp und Co bestreiten können sollte, kann denen auch keiner mehr helfen.
 

Maschi

Benutzer
Nun müssen Wünsche ja nun nicht mehr per Postkarte oder gar per Wunschzettel an der Pförtnerloge eingereicht werden. Die portolose Übermittlung funktioniert doch auch über E-Mails und Formularen im Netz. Ich habe nicht gehört, dass das Internet gelöscht worden sei.
Natürlich, wer die "sozialen Medien" erst gar nicht einbezieht, kann ganz entspannt bleiben, wer hingegen Hörerbeiträge nur noch über WhatsApp-Sprachnachrichten oder Facebook-Kommentare "generiert" wohl kaum.
 

ndrgast

Benutzer
Bei mir pure Schadenfreude: Es gibt ein Leben ohne FB&Co.
Schade, dass die ÖR nicht die Konsequenz ziehen und darauf verzichten solche fragwürdigen Plätze zu bespielen. Der eigene Internetauftritt, Blog, Chat und Gästebuch könnte besser sein als die Geblubber in den berühmten, aber fragwürdigen, Social Media.
Schade. WDR rennt diesem Trend weiter nach:
"tickr" - Muss das sein, gibt es keine anderen Lücken im Programm, die eher gestopft gehören?
 

radiobino

Benutzer
Von mir aus kann dieser ganze Schrott für Wichtigtuer und Selbstdarsteller, die keine Freunde haben, gern auf Lebenszeit offline bleiben! Das ist der einzige Vorteil an Staaten wie Iran oder Nordkorea, da gibt es diesen überflüssigen Müll gar nicht.
Auch wenn ich FB und WhatsApp nutze kann ich dir versichern dass ich weder ein Selbstdarsteller noch Wichtigtuer bin und sehr viele Freunde in realen Leben habe.

Ein kleiner Tipp, schließe nicht von dir auf andere. Den dein Leben scheint nur hier abzulaufen und viele Freunde hast du nicht Mal hier. 😉
 

s.matze

Benutzer
Das ist aber nicht sehr nett von dir :(

Was soll das eigentlich jetzt immer mit diesem Weglassen von Buchstaben?
Flicker, Ticker, Tumbler, Rambler, Dazone - überall wird da was weggelassen, was die Aussprache erschwert. Kein Mensch weiß, wie man das richtig sagt. Und wenn man es so aussprechen soll, als wären die weggelassenen Buchstaben da - dann kann man die Buchstaben ja auch gleich stehen lassen.

Genau wie dieser merkwürdige -ster Trend vor einigen Jahren. -

Wenn ich das schon lese "kurz erklärt" - klingt nach Meinungsmache. Gibt es da denn auch das übliche AFD-Bashing, woraus z.B. Sendungen wie die von Dieter Nuhr, Extra3 oder die Heute-Show mittlerweile zu fast 97 Prozent bestehen?

Es ist nicht Aufgabe, des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, Nachrichten zu "erklären". Dann sind es keine Nachrichten mehr, sondern Kommentare. Die ARD soll neutral und sachlich berichten, aber nicht erklären. Der mündige Zuschauer ist selbst in der Lage, sich ein Bild davon zu machen.

Wie kommt man dort auf die Idee, dass man die Nachrichten des Tages "erklären" müsse??? Nein, danke!
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Ich habe heute die Meldung gehört, dass im vergangenen Jahr fast 50.000 Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren Suizid begangen haben und jeder 4. Schüler hierzulande über psychische Probleme klagt. Angesichts dieser Tragik ist der "stundenlange Ausfall" dieser Seiten, der in den 11 Uhr-Nachrichten sogar mit Korrespondenten-O-Tönen detailreich erkkärt wurde, ein unbedeutendes Pillepalle.

Wenden wir uns also wieder den wirklich wichtigen Dingen zu. Davon, dass diese Seiten mal weg sind, geht die Welt noch lange nicht unter. Es gibt Schlimmeres.
 

Aufschnitt

Benutzer
Nun müssen Wünsche ja nun nicht mehr per Postkarte oder gar per Wunschzettel an der Pförtnerloge eingereicht werden. Die portolose Übermittlung funktioniert doch auch über E-Mails und Formularen im Netz. Ich habe nicht gehört, dass das Internet gelöscht worden sei.
Geht der Trend nicht eh zu sender-eigenen Smartphone-Apps, selbstverständlich mit Text- und Sprachnachrichtenfunktion, um die Hörer schon auf dem Homescreen an ihr vermeintliches Lieblingsradio zu erinnern?
Telefon: ja, gelegentlich noch, aber eine handfeste E-Mail-Adresse (eine mit @ in der Mitte und so) sucht man doch vielerorts erfolglos.

Es ist nicht Aufgabe, des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, Nachrichten zu "erklären". Dann sind es keine Nachrichten mehr, sondern Kommentare. Die ARD soll neutral und sachlich berichten, aber nicht erklären.
Eine Erklärung/Erläuterung ist noch lange keine persönliche Meinung einer einzelnen Person. Die Meinung gehört in den Kommentar, ja. Erklären kann man aber ganz ohne Schlagseite.
Ich zum Beispiel habe die Funktionsweise dieser „Cum-Ex“ und „Cum-Cum“-Geschäfte bis heute nicht verstanden und wäre für ein öffentlich-rechtliches Erklärwerk durchaus offen.
 

Adolar

Benutzer
Ich habe heute die Meldung gehört, dass im vergangenen Jahr fast 50.000 Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren Suizid begangen haben und jeder 4. Schüler hierzulande über psychische Probleme klagt.
Auf die Suizidzahl-Quelle wäre ich mal sehr gespannt. Ansonsten würde ich flapsig sagen, das nannte man früher "Pubertät". Die Psyche ist eben ein weites Feld?
 

s.matze

Benutzer
Auf die Suizidzahl-Quelle wäre ich mal sehr gespannt.
U.a. hier (https://www.saarbruecker-zeitung.de...endliche-leiden-unter-depression_aid-63336619) oder hier (https://www.nordkurier.de/aus-aller...hlen-sich-haeufiger-depressiv-0545376510.html)
Das hatte ich heute in den Nachrichten gehört, ich meine bei NDR Kultur. Die Zahlen stammen vom UN-Kinderhilfswerk. Allein in Bayern gibt es übrigens 200 Selbstmordversuche pro Jahr. Jeden zweiten Tag hat in Bayern im vergangenen Jahr ein KInd oder Jugendlicher versucht, sich das Leben zu nehmen!(https://www.sonntagsblatt.de/200-selbstmordversuche-suizide-von-kindern-bayern)

Angesichts dessen hier darüber zu diskutieren, wie wichtig oder unwichtig Facebook, Twitter und Co. für die Menschheit sind finde ich, nunja, unangebracht. Das verzerrt den Blick auf die wirklich schlimmen Probleme!
 
Zuletzt bearbeitet:

thorr

Benutzer
Angesichts dessen hier darüber zu diskutieren, wie wichtig oder unwichtig Facebook, Twitter und Co. für die Menschheit sind finde ich, nunja, unangebracht. Das verzerrt den Blick auf die wirklich schlimmen Probleme!
Man kann ja das eine machen, ohne das andere zu lassen... Aber grundsätzlich gebe ich dir Recht.

Wie was Corona? Wurde hier doch überhaupt nicht erwähnt. Es gibt doch keinerlei Zweifel, dass die Gründe für die Störungen bei Facebook selbst lagen.
Es ging mir um deine Aussage zu psychischen Erkrankungen und Suizidalität unter Kindern und Jugendlichen: "Ist halt Pubertät." Das erinnert mich an Leute, die Corona mit einer Grippe vergleichen.
 

Adolar

Benutzer
Es ging mir um deine Aussage zu psychischen Erkrankungen und Suizidalität unter Kindern und Jugendlichen: "Ist halt Pubertät." Das erinnert mich an Leute, die Corona mit einer Grippe vergleichen.
Habe doch extra "flapsig" geschrieben, war wohl nicht augenzwinkernd genug. Den Corona/Grippe-Vergleich kann ich hier trotzdem nicht nachvollziehen. Ich will nichts verharmlosen, wollte aber darauf hinweisen, dass es eben in der erwähnten Lebensphase schon immer bestimmte psychische Auffälligkeiten gab und leider eben auch teilweise mit dramatischen Konsequenzen. So, nun aber wirklich Ruhe von mir.
 

chapri

Benutzer
Spätestens seit es für Unternehmen eine API-Schnittstelle eines "offiziellen WhatsApp Business Solution Providers" gibt, mit der WhatsApp leichter und übersichtlicher zu handhaben ist, nutzen nicht nur Radiostationen WhatsApp zur hörernahen Kommunikation, sondern bspw. auch Energieversorger. Die EVU profitieren davon, dass "Künstliche Intelligenz" z. B. sofort erkennt ob ein Zählertsand übermittelt wird. Ähnliches wird es bei Radiostationen für Umfrageergebnisse geben...
 
Oben