Radio Yaxa - Radio für Polen in Deutschland


CosmicKaizer

Benutzer
https://www.radioszene.de/160678/radio-yaxa-berlin-stettin-polen.html

Radio Szczecin (sehr gut bis fast nach Berlin zu empfangen) will einen Ableger auf DAB+ für die polnischen Pendler gründen. Radio Yaxa soll über das deutsche DAB+ senden.

Die Idee halte ich grundsätzlich für gut. Allerdings halte ich es für suboptimal, nur in polnisch zu senden. Die mabb sollte das genehmigen - mit der Auflage, ein polnisch-deutsches Programm für die Metropolregion Berlin-Stettin zu machen. Z.B. mit den aktuellen Ausfällen der RE3 und den Wartezeiten in Hohenwutzen. 😉
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Interessant, dass diese Meldung derzeit überall auftaucht, obwohl die Faktenlage dazu klar ist.
Luftnummer? Utopie? Spinnerei?

Radio Yaxa soll über das deutsche DAB+ senden.
Welcher Muxx soll das sein, der den angesprochenen Personenkreis von der Swinemündung bei Usedom bis runter nach Zittau erreicht?

Dafür müsste
1. ein Platz in einem Muxx frei sein und ausgeschrieben werden, der die Zielgruppe komplett abdeckt,
2. ein ausländischer Staatssender eine Sendelizenz erhalten (vll. mal bei RT Deutsch nachfragen wie das geht),
3. der Polnische Staatsrundfunk über ausreichend Mittel dafür verfügen.

Nichts davon ist absehbar. Nach dem Schlamassel mit der Sendelizenz der Russen und dem Drama um MegaRadio SNA in Berlin, wird niemand Lust haben, sich mit der Warschauer Regierung auseinander zu setzen wegen so einer Schnapsidee.
Wieviel Monate oder Jahre soll der Rechtsstreit darüber, ob so ein Programm hierzulande verbreitet werden darf oder nicht, denn dauern?

Seit 10. November sind in Berlin zahlreiche neue Anbieter zugelassen worden (https://mabb.de/uber-die-mabb/press...-radiovielfalt-in-berlin-und-brandenburg.html), von denen hat bisher auch nach einem Vierteljahr kein einziger den Sendebetrieb über DAB aufgenommen!
Ausgeschrieben wurden diese Plätze (CU) am 20. April, also vor mittlerweile fast einem Jahr (https://mabb.de/uber-die-mabb/press...azitaeten-in-berlin-und-brandenburg-2068.html).

Zur Erinnerung: Radio Szczecin hat sogar seine langjährige Traditionssendung in deutscher Sprache namens SonntagsDeutsch (http://web.archive.org/web/20210413144316/https://radioszczecin.pl/128,7426,sonntagsdeutsch) eingestellt. :mad:

Die Inhalte waren noch einige Zeit auf der Website nachzuhören, sind aber kürzlich gelöscht worden. Über Google tauchen sie sogar noch auf, geben aber nur noch eine Fehlermeldung (https://www.google.de/search?q="sonntagsdeutsch"+site:radioszczecin.pl&ei=T6TzYef6O4P_kwWo-YHgDw).

Die mabb sollte das genehmigen
Das wird sie aber nicht tun. Spätestens nicht nach der Sache mit MegaRadio SNA. Die Ausstrahlung eines ausländischen Staatsrundfunks ist nach deutschem Medienrecht übrigens gar nicht vorgesehen.

Was hat überhaupt die MABB damit zu tun? In MV leben rund 15.000 Polen (https://www.nordkurier.de/mecklenbu...ender-in-mv-kommen-aus-europa-0943455805.html). Sollen die unversorgt bleiben? Was macht man mit denen?

Außerdem: Selbst wenn sie dieses merkwürdige Projekt lizensiert - wo soll es bitte senden? Wie sollen damit von Berlin aus die Polen in Mecklenburg-Vorpommern (https://www.regierung-mv.de/Landesr...77102&processor=processor.sa.pressemitteilung) erreicht werden?

Fazit:

Kein freier Sendeplatz (CU) in Sicht.
Keine Sendelizenz der deutschen Behörden in Sicht als ausländischer Staatsrundfunk.
Kein Geld dafür in Sicht.

Also doch Luftnummer? Utopie? Spinnerei?
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Die Idee halte ich grundsätzlich für gut. Die mabb sollte das genehmigen

Ich sehe das überaus kritisch und verstehe die Jubelarien auf dieses Programm nicht. Vor allem nicht bei Leuten, die an anderer Stelle gegen RT Deutsch hetzen oder über deren "staatsnahe Inhalte" herziehen. Das hier ist nichts anderes! Dazu müsste man sich aber mit der Geschichte des Polnischen Rundfunks etwas tiefer auseinandersetzen. Da passt die pauschale Russlandhetze schon eher zum Zeitgeist.

Was hier geplant ist, ist doch nichts anderes als ein Propagandasender, der die Auswanderer im Nachbarland mit Heimatparolen und Plattitüden beschallen soll, wie toll sich die Republik Polen in den vergangenen Jahren unter der P.I.S. entwickelt hat um diese zur Rückkehr zu bekehren. Warum leben denn soviele Polen im Ausland? Weil das Geld für sie im eigenen Land vorne und hinten nicht reicht und weil viele von der dortigen Regierung und deren autokratischem Herrschaftsstil die Nase voll haben!

Eine sehr gute Zusammenfassung der überaus fragwürdigen Entwicklungen der polnischen Rundfunkanstalt in den letzten Jahren (wo sind die Empörungen der deutschen Medien darüber? Journalistenverbände hätten längst laut aufschreien müssen) findet man hier:

Ein System, bei der ein Minister oder ein Regierungsmitglied über die Besetzung von Rundfunkräten oder das Bekleiden verantwortlicher Posten wie dem Hörfunkdirektor willkürlich und nach eigenem Ermessen entscheiden (und somit unliebsame Personalien verhindern) kann, widerstrebt dem Grundgedanken eines öffentlich-rechtlichen Rundfunks!

Man wird einen Teufel tun, dieses Programm in der Bundesrepublik zuzulassen. Sonst sieht man sich einer ähnlichen Diskussion ausgesetzt wie derzeit bei Russia Today auf Astra. Oder eben seinerzeit bei SNA Radio / Sputnik / Ria Nowosti in Berlin.

Das geplante Programm ist kein Privatradio (wie METROPOL FM, Radio Russkij Berlin 97,2 MHz oder Radio Arabica im 7B) sondern würde direkt aus dem Staatshaushalt der Republik Polen finanziert! Somit hat der Staat die Möglichkeit der gezielten Einflussnahme auf die Inhalte (durch Kürzung beim Etat im Falle "unerwünschter" kritischer Berichterstattung), bei der Sprachhürde wäre das kaum von den deutschen Medienwächtern zu überprüfen bzw. zu kontrollieren. Oder spricht jeder Mitarbeiter bei der MABB fließend Polnisch?


Der Polnische Rundfunk (Polskie Radio S.A. - najlepsze radio, "das beste Radio"!) ist eine Aktiengesellschaft die im Handelsregister KRS geführt wird und untersteht direkt der Republik Polen. Also keine Körperschaft des öffentlichen Rechts. In den frühen 90er Jahren wurde die vormalige Staatliche Rundfunkanstalt in die Telewizja Polska S.A. (Fernsehen AG) und die Polskie Radio S.A. (Hörfunk AG) aufgesplittet. Es bleibt aber ein staatlicher Rundfunk, vor allem nach der 2020 in Kraft getretenen "umfangreichen Erweiterung der Quellen zur Finanzierung".


Fun Fact: Wer Hörfunkdirektor der Polskie Radio AG und Programmdirektor der Fernseh AG wird, entschied bis zur Auflösung des "Schatzministeriums", welches die Werte des Polnischen Staats verwaltete, vor einigen Jahren (https://germany.trade.gov.pl/de/Akt...ierung-lost-schatzministerium-auf.html?desk=1) und seiner Entlassung (https://www.handelsblatt.com/politi...in-szydlo-feuert-finanzminister/14616126.html) der dortige Finanzminister! (https://de.ejo-online.eu/pressefreiheit/was-polens-regierung-mit-den-medien-macht)
Die von der Staatsregierung unabhängige Rundfunkräte-Kommission KRRT wurde längst aufgelöst.

Zudem benötigt (da sowohl 7B als auch 12D kein Plattformbetrieb sind) jedes Programm, auch wenn es über eine bundesweite Sendelizenz verfügt, noch die Zulassung der MABB und muss sich in einem Auswahlverfahren dem Medienrat der medienanstalt stellen. Dort sieht man sich dann mit einem Dutzend weiterer Programmanbieter konfrontiert in einem harten Wettbewerb über die wenigen freien CU-Plätze.
Nach derzeitigem Stand bzw. nach der im April 2021 durchgeführten Ausschreibung und der Auswahlentscheidung im November sind alle Plätze belegt.


Auch die Berliner BBC-Frequenz ist damit nicht vergleichbar, da andere Finanzierung. Dort wird sogar eigene spezifische Werbung ausgestrahlt:

Wer dieses Projekt in den Himmel hebt, auf der anderen Seite aber RT Deutsch lieber heute als morgen weghaben will, agiert scheinheilig.
 
Hab ich das richtig verstanden? Da will ein polnischer Staatsfunker einen Ableger in einem deutschen Privatmux starten und sich um Kapazitäten bewerben. Abgesehen davon, dass öffentlich-rechtliche/staatliche Anbieter soetwas rechtlich eigentlich gar nicht können/dürfen find ich die Idee insgesamt schräg. Hat man denn keine eigenen Kapazitäten mehr im Polskie Radio Mux auf 11A? Denn das sieht eher danach aus, als wenn man den deutschen Mux nur nutzen will um den Overspill und die Verbindung nach Polen auszunutzen. So ist aber der 12D nicht gedacht, falls man diesen anstreben sollte. Und ohne Casekow hätte man auch eine große Lücke, da genau dieser Standort eher noch in Stettin empfangen werden kann.
Naja so wie ich die MABB kenne werden die das nie im Leben zulassen. Mich würde arg wundern wenn die sowas auf einmal zulassen würden wenn man bedenkt was sie in der Vergangenheit alles (größtenteils zurecht) abgelehnt haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Das Problem am 11 A ist die massive Richtstrahlung (vermutlich wegen dem Minimuxx auf Lolland-Falster). Der 11A wird ganz heftig nach Deutschland ausgeblendet, da kommen nur noch wenige 100 Watt von an. Nun soll ja im nächsten Jahr noch ein Sender auf der Halbinsel Wolin(Wollin) installiert werden...
 
Also in Richtung Südwesten wird gar nichts ausgeblendet. Der dürfte mit halbwegs ordentlichem Equipment noch problemlos bis vor die Tore Berlins reichen (dem angestrebten Zielgebiet). Ganz selten reicht er bei Tropo auch nach Leipzig.
 
Ja aber trotzdem ist das keine nennenswerte Reichweitenverschlechterung in diese Richtung. Darauf wollte ich hinaus. Richtig ausgeblendet ist es erst dann, wenn auch wirklich nur minimalste Leistung in die Richtung geht. Das ist beim 11A in Richtung Südwest aber nicht unbedingt der Fall.
 
Zuletzt bearbeitet:
Also man darf große Zweifel haben ob das überhaupt nur eine einzige Sendesekunde auf deutschem DAB+ haben wird. Die kommunizieren ja noch nichteinmal in welchem Mux sie sich das Ganze vorstellen.
Wie gesagt die MABB ist da eigentlich sehr penibel und prüft Anträge bis ins kleinste Detail.
Ebensowenig wird der rbb seinen 10B dafür öffnen, denn der ist nämlich auch voll.

Also ich rechne nicht mit einer Aufschaltung in Deutschland. Wohl aber mit einer in den entsprechenden Polskie Radio Netzen, die haben da eigentlich noch reichlich Kapazitäten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tatanael

Benutzer
Wenn man das hier so liest, von Polen scheint eine besonders große Gefahr auszugehen.

Was ist mit TVP Polonia, dem Auslandsfernsehen,. sendet überall verteilt in der Welt. So auch in Deutschland oftmals im Kabel. Unabhängig kann man das Programm auch nicht nennen. Der einen oder andere Pole wird auch noch weitere polnische Programme empfangen können und die auch nutzen, von TVP und manche auch schon Radio Szczecin ( wie schon oben gesagt bis fast nach Berlin über UKW zu empfangen)

Senden sie nicht über DAB+, dann eben über Internet. Soll der Empfang dann auch verboten werden?

Andere Ausländer in Deutschland nutzen überraschenderweise auch nicht nur deutsche Medien. Und die können die auch hier empfangen. Sind dies Medien alle staatsfern?
 

CosmicKaizer

Benutzer
Swinemündung bei Usedom bis runter nach Zittau
Davon ist an keiner Stelle die Rede.

An anderer Stelle betonst du immer so überaus ausführlich, das fast niemand DAB+ hören würde - wieso soll es dann ein "Drama" um Mega Radio SNA mit kaum vorhandenen Hörerzahlen gegeben haben? Das Mega-Drama war keines. Sie haben sich nicht an die Auflagen gehalten.

A propos: was ist die Aufgabe der mabb? Richtig. Die mabb wird sich -sollte ein Antrag auf Zulassung eingehen- das ansehen und zu gegebener Zeit eine Entscheidung fällen. Also: du kannst die Schnappatmung einstellen, so schnell wird da gar nichts passieren.

Zur Intention des Senders: so wie ich das verstehe, soll er sich in der Hauptsache an die vielen Pendler*innen zwischen Stettin und Berlin richten. Und auf dieser Strecke spielt weder MV noch Sachsen eine Rolle. Egal, ob Bahn oder Auto.

Ich weiß nicht, ob du in Zentral-MV das Leben zwischen Berlin und Stettin beurteilen kannst - hier würde jedenfalls vieles zusammenbrechen, ohne die Menschen aus Polen. Wenn Radio Stettin hier senden will, dann werden sie auf die deutschen Behörden zugehen müssen. Das kann ein Ansatz sein, das Projekt in eine partnerschaftliche Richtung zu drehen.

Das Du RT deutsch verteidigst, spricht auch Bände.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Zur Intention des Senders: so wie ich das verstehe, soll er sich in der Hauptsache an die vielen Pendler*innen zwischen Stettin und Berlin richten. Und auf dieser Strecke spielt weder MV noch Sachsen eine Rolle. Egal, ob Bahn oder Auto.
Kurz nach der Grenze wird mit der Autobahn ein kleines Stück M-V durchfahren. Eine Anschlussstelle bietet M-V auch.
Aber richtig. M-V und Sachsen spielen da keine Rolle.

Grundsätzlich wäre es m. E. zu begrüßen, wenn es länderübergreifende Angebote geben würde.
Wenn Radio Stettin hier senden will, dann werden sie auf die deutschen Behörden zugehen müssen. Das kann ein Ansatz sein, das Projekt in eine partnerschaftliche Richtung zu drehen.
Richtig.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
ob du in Zentral-MV das Leben zwischen Berlin und Stettin beurteilen kannst
Dank Radio Pomerania kann ich das sehr gut, danke.


Das Mega-Drama war keines. Sie haben sich nicht an die Auflagen gehalten.
Das habe ich, wie viele andere auch, anders iin Erinnerung.


"Schon vor über einem Jahr hatte der Medienrat der MABB entschieden, dem Anbieter keine Frequenz mehr zuzuweisen, weil etwa 12 Stunden Programm täglich vom staatlichen russischen Medienunternehmen Rossiya Segodny zugeliefert werden. Der Anbieter habe daher nicht überzeugend darlegen könne, dass das Programm "vollständig unter seiner alleinigen medienrechtlichen Verantwortung" stehe, so die Begründung damals."

Die Begründung wird gleich mitgeliefert:

Staatsrundfunk ist in Deutschland verboten

Das Du RT deutsch verteidigst, spricht auch Bände.

Das habe ich mit keiner Silbe, an keiner Stelle getan. Ich habe mir nur erlaubt, darauf hinzuweisen, dass die Causa Russia Today exakt die selbe Situation ist und ich es scheinheilig und verlogen finde, zwar auf der einen Seite eine sofortige Abschaltung von RT deutsch auf einem internationalen Satellitensystem, welches in Betzdorf/Luxembourg seinen Sitz hat, zu fordern -auf der anderen Seite aber ein heimatduselndes, nationalistisches Rückkehrerprogramm, dass direkt aus dem polnischen Staatssäckel finanziert wird, zu lobpreisen.

Man sollte doch bei aller differenzierten Betrachtung der Inhalte, hierbei die selben Maßstäbe ansetzen und nicht mit zwei verschieden großen Kaffeelöffeln messen!

TV Polonia sendet übrigens über Eutelsat, eine für die meisten Deutschen unbekannte und eher exotische Position. Astra 19,2 ist nach wie vor der Hauptsatellit hier. Daher werden die meisten Menschen von der Existenz dieses Programms gar nichts mitbekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

JP

Benutzer
Und nur in der deutschen Wikipedia ist es falsch übersetzt. Сегодня wird eindeutig mit g geschrieben, also Segodnja.
 

Vorstadtdaemon

Gesperrter Benutzer
Ja, hast recht, ich habe mich von der Aussprache ablenken lassen. Das kyrillische G (Г) wird aber im Russischen mal als G und mal als W ausgesprochen.

Das wird hier jetzt einige überfordern, aber lassen wir das. Zumindest ist es peinlich, wenn sog. Journalisten teilweise wortwörtlich aus Wikipedia abschreiben, auch die Fehler, die dort stehen.
In Wikipedia stand übrigens auch die falsche Übersetzung Hackbraten von Meat Loaf und nicht die korrekte Fleischklops, Fleischbatzen, Fleischklumpen.
 
Zuletzt bearbeitet:

CosmicKaizer

Benutzer
Dank Radio Pomerania kann ich das sehr gut, danke.



Das habe ich, wie viele andere auch, anders iin Erinnerung.


"Schon vor über einem Jahr hatte der Medienrat der MABB entschieden, dem Anbieter keine Frequenz mehr zuzuweisen, weil etwa 12 Stunden Programm täglich vom staatlichen russischen Medienunternehmen Rossiya Segodny zugeliefert werden. Der Anbieter habe daher nicht überzeugend darlegen könne, dass das Programm "vollständig unter seiner alleinigen medienrechtlichen Verantwortung" stehe, so die Begründung damals."

Die Begründung wird gleich mitgeliefert:

Staatsrundfunk ist in Deutschland verboten



Das habe ich mit keiner Silbe, an keiner Stelle getan. Ich habe mir nur erlaubt, darauf hinzuweisen, dass die Causa Russia Today exakt die selbe Situation ist und ich es scheinheilig und verlogen finde, zwar auf der einen Seite eine sofortige Abschaltung von RT deutsch auf einem internationalen Satellitensystem, welches in Betzdorf/Luxembourg seinen Sitz hat, zu fordern -auf der anderen Seite aber ein heimatduselndes, nationalistisches Rückkehrerprogramm, dass direkt aus dem polnischen Staatssäckel finanziert wird, zu lobpreisen.

Man sollte doch bei aller differenzierten Betrachtung der Inhalte, hierbei die selben Maßstäbe ansetzen und nicht mit zwei verschieden großen Kaffeelöffeln messen!

TV Polonia sendet übrigens über Eutelsat, eine für die meisten Deutschen unbekannte und eher exotische Position. Astra 19,2 ist nach wie vor der Hauptsatellit hier. Daher werden die meisten Menschen von der Existenz dieses Programms gar nichts mitbekommen.

Der Vergleich mit RT de hinkt schon deshalb, weil RT 24/7 in Deutsch sendet, mit dem glasklaren Auftrag, sich an das DEUTSCHE Publikum zu wenden und mit unverholener Propaganda die Leute aufzuwiegeln. Die Polen stehen übrigens auch nicht bis an die Zähne bewaffnet an Grenzen zu Nachbarländern und drohen mit Krieg.

Staatliche Medien in Polen sind sicher nicht unproblematisch. Gerade deshalb halte ich eine Zusammenarbeit mit dem doch freieren rbb für sinnvoll. Im Fernsehen hat man das über Jahre hinweg mit "Kowalski trifft Schmidt" toll hinbekommen.

Die Idee von Radio Stettin ist Stand heute, sich an die Polen im Raum Berlin - Stettin zu wenden. Ich schlage lediglich vor, die Zielgruppe zu erweitern. Radio Slubfurt lebt das -im Kleinen- vor.
 
Zuletzt bearbeitet:

chapri

Benutzer
Zum Einen ist ausdrücklich von Westpommern die Rede, zum Anderen aber nicht in einem einzigen Wort von Zusammenarbeit mit Deutschen. Das macht die Meinung des Robert Kwiatkowski nachvollziehbar.
 

JB

RADIOSZENE
Mitarbeiter
Zur Klärung des Sachverhalts haben wir bei der mabb nachgefragt. Der RADIOSZENE-Artikel wurde um diesen Absatz ergänzt:

„Das Interesse an DAB+ ist groß,“ sagt Dr. Marco Holtz, Stellvertretender Direktor der Medienanstalt Berlin Brandenburg (MABB). „Im letzten Ausschreibungsverfahren haben sich 9 Programme auf 4 Plätze beworben. Zur Zeit sind alle Plätze auf den Multiplexen belegt. Pläne für einen weiteren Multiplex gibt es derzeit nicht.“ Gespräche mit Radio Szczecin über Radio Yaxa habe es bis jetzt nicht gegeben, auch keine Anfragen – weder mündlich noch schriftlich.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Die Polen stehen übrigens auch nicht bis an die Zähne bewaffnet an Grenzen zu Nachbarländern und drohen mit Krieg.
Nein, aber die Nato.😇

Radio Slubfurt lebt das -im Kleinen- vor.
Mit dem Unterschied, dass das ein Privatsender ist! Wie Metropol, Russkij, Arabica...
Yaxa ist Staatsrundfunk. Ein solcher in D nicht erlaubt. Punkt.

Das wird mir zu polemisch. Ich klinke mich aus. Grundlose Russlandhetze toleriere ich nicht. ich habe lang und breit dargelegt, warum das Programm nicht kommen wird.

Und die MABB bestätigt das ja auch: Alles voll, kein Platz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben