Radiosender, aber kein „Dudelfunk“ gesucht

WillyII

Benutzer
Hallo,
ich bin auf der Suche nach einem Radiosender, der vorwiegend Pop oder Rock spielt, aber weder ein „Dudelfunk“ ist noch den ganzen Tag als unmoderierte „Festplatte“ läuft (größere Redebeiträge sind also erwünscht, nicht nur irgendwelche Comedy oder belanglose Themen). Ich höre in letzter Zeit oftmals den Sender Sveriges Radio P3, da dieser eine sehr große Rotation und eine nahezu 24/7 Moderation mit hohem Wortanteil hat. Leider bin ich des Schwedischen nicht mächtig und verstehe daher fast nichts.
Meine Frage ist daher: Könnt ihr Radiosender empfehlen, die in diese Kategorie passen und auf Deutsch oder Englisch senden? (Andere Sprache wäre auch okay).
Vielen Dank.
 
  • Like
Reaktionen: JP

Cha

Benutzer
  • radioeins (Berlin, Pop/Rock/Alternative für Erwachsene)
  • FM4 (Österreich, teilweise deutsch, teilweise englisch moderiert)
  • Triple J (Australien, Jugendradio mit Ecken und Kanten)
  • RTHK Radio 3 (Hong Kong, komplett in englisch. Viele abwechslungsreiche Musikshows, aber auch reine Wortsendungen - Sendeplan)
  • NRK P3 (Norwegen, ähnlich wie SR P3)
  • Polskie Radio 3 "Trojka" (Polen, eher für Erwachsene)
  • Polskie Radio 4 "Czworka" (Polen, Jugendprogramm)
 

WillyII

Benutzer
Themeneröffner
Vielen Dank schon mal für eure Vorschläge. NRK P3 und FM4 kannte ich bereits, die anderen Sender sind mir neu.
Mir drängen sich an dieser Stelle jedoch einige Fragen auf:
1. Gibt es wirklich fast keine gut gemachten deutschen Jugendradio- bzw. Popsender?
2. Hört ihr die von euch vorgeschlagen Sender auch selbst, und wenn ja, nur wegen der Musik oder auch wegen der Wortbeiträge? (d.h. ihr versteht auch die jeweilige Sprache)
 

kwegener

Benutzer
d.h. ihr versteht auch die jeweilige Sprache
Ich habe ja Französisch in der Schule extra wegen des Radios gelernt. Weil auf Langwelle so viele Franzosen sendeten und ich die Sprache schön fand. Hätte es damals keine Langwelle gegeben, würde ich heute kein Französisch sprechen ;)

Mit Jungendsendern kenne ich mich aber nicht mehr aus, das war einmal. Mittlerweile bin ich Erwachsen und mein Musikgeschmack hat sich gewandelt. Früher NRJ (Frankreich), heute FIP. Man reift.

Aber was spricht denn gegen Deutschlandfunk Nova? Irgendwie kommt mir dieses Programm in den Sinn, wenn ich Deine Anforderungen lese...
 

WillyII

Benutzer
Themeneröffner
Aber was spricht denn gegen Deutschlandfunk Nova? Irgendwie kommt mir dieses Programm in den Sinn, wenn ich Deine Anforderungen lese...
Vielen Dank für den Tipp. Ich höre derzeit verstärkt diesen Sender an. Ist auf jeden Fall von der Musik und von den Wortbeiträgen komplett anders als die "Jugendwellen" wie Sputnik, DASDING, N-JOY etc. Auch wenn ich das Gefühl habe, dass die Wortbeiträge vor einigen Jahren noch vielfältiger waren.
 

Schnucke

Benutzer
Vielen Dank schon mal für eure Vorschläge. NRK P3 und FM4 kannte ich bereits, die anderen Sender sind mir neu.
Mir drängen sich an dieser Stelle jedoch einige Fragen auf:
1. Gibt es wirklich fast keine gut gemachten deutschen Jugendradio- bzw. Popsender?
2. Hört ihr die von euch vorgeschlagen Sender auch selbst, und wenn ja, nur wegen der Musik oder auch wegen der Wortbeiträge? (d.h. ihr versteht auch die jeweilige Sprache)
1.
- Big FM
- dein FM
- Bayern 3: Die Samstags-Crasher und Verena Hampel
- 1live: Phillip&Larissa, Laura Larsson, Daniel Danger, die Musik ist hier aber nicht immer so gut, da viele Wiederholungen.

2. Ja, ich habe damals niederländisch gelernt mit der Sendung "De Avondploeg" auf Slam!FM. Auch habe ich viel BFBS gehört. Ich glaube, so kann man gut Sprachen lernen wenn man viel Radio hört.
 

chapri

Benutzer
Ja, ich habe damals niederländisch gelernt mit der Sendung "De Avondploeg" auf Slam!FM. Auch habe ich viel BFBS gehört. Ich glaube, so kann man gut Sprachen lernen wenn man viel Radio hört.
Sehe ich auch so. Ich habe mit Hilversum Drie ("Donderdag de beste dag", "Dit is Veronica" und "Villa 65") Niederländisch gelernt und dank Richard Astbury und Tommy Vance oft BFBS gehört.
 

WillyII

Benutzer
Themeneröffner
Das klingt sehr interessant, dass ihr durch Radiohören Niederländisch gelernt habt.
Ich höre im Moment wieder verstärkt NRK P3, aber ich habe noch nicht das Gefühl, dass mein Verständnis der norwegischen Sprache durchs Radiohören zugenommen hat.
 
  • Like
Reaktionen: JP
Mein Lieblingsdudelfunk ist NPO Radio 2. Relativ breite Playlist (wenn man nicht gerade die Vormittagsschiene hört), ausgeprägte Radiopersönlichkeiten und nicht von Werbung zerfressen. Ansonsten findet man mich bei den Wortprogrammen. Aber wie sieht es im Moment mit BBC Radio 2 aus?
 
  • Like
Reaktionen: JP
L

listenerXL

Aber wie sieht es im Moment mit BBC Radio 2 aus?
Hängt natürlich stark vom Geschmack ab. BBC 2 ist überwiegend, aber nicht ausschließlich, ein "Oldie-Sender". So gibt es auch dort die leidlichen 80er oder 90er Shows, oder Sendungen, die "Golden Hour" heißen und auch so klingen.
Allerdings sind die "Oldies", die dort laufen, natürlich nicht die gleichen wie in vergleichbaren ARD-Stationen (SWR-1, HR-1, BR-1 usw). Zeitweise kann das ganz unterhaltsam sein, manche Sprecher*innen sind mir persönlich aber zu "locker-flockig" bzw. geschwätzig.

BBC-2 spielt aber immer auch neue Musik, wenn eben auch nur vereinzelt. Daneben gibt es Spezialsendungen (Jazz etc.) sowie Programme mit relativ hohem Wortanteil.

Mir ist das Programm zu Oldie-lastig, aber wer sowas mag, wird dort bestimmt ganz gut berieselt.

Ich persönlich bevorzuge die Musik-Sendungen im irischen Radio RTE-1, die frühmorgens, am Mittag und Abends laufen, wegen der vielfältigen Musik. Dazwischen gibt es überwiegend Aktuelles oder Call-In-Shows.
 

musician20

Benutzer
Bei BBC Radio 2 hat sich in den letzten Monaten / Jahre musikalisch einiges getan. Die 70er und 80er laufen hauptsächlich in Spezialsendungen wie „Sounds Of The 60s / 70s / 80s / 90s“. Dann aber ausschließlich aus dem jeweils entsprechenden Jahrzehnt. Ansonsten besteht das musikalische Programm hauptsächlich aus den 90er bis heute, wobei auch Künstler gespielt werden, die bei YouTube gerade mal so um die 2000 views haben. Ich finde das ganz gut durchgemischt. Beispiel aus der Frühsendung vom Freitag:
The Shame - Move Any Mountain
Robin S - Show Me Love
Bananarama - Forever Young
Doja Cat - Say So
Smokey Robinson - I Second That Emotion
Madonna - Ray Of Light
Craig David - 7 Days
Netsky & Rita Ora - Barricades
Calvin Harris - Ready For The Weekend
Das war die Sendereihenfolge mit Moderation dazwischen. Würde auf den deutschen „Oldie-Sendern“ wie SWR 1 oder BR 1 nie so zu hören sein. Auch für SWR 3 wäre das nix.
Insofern ist BBC Radio 2 aktuell schon interessant, weil ich schlecht abschätzen kann, ob sich das auszahlt. Zudem wurden alte Moderatoren mit teils sehr guten Hörerzahlen „herauskomplimentiert“, was vor allem bei Facebook zu üblen Kommentaren geführt hat.
Ansonsten ist BBC Radio 2 halt Musikradio. News und Travel gibts auch, aber in der Fläche keine klassischen (Service-)Beiträge wie im deutschen Radio. Hauptsächlich shoutouts an Hörer und kurze Call-Ins.
Da ohne Werbung für mich aber die beste Alternative zum deutschen Radio, weil ich die Sprache halt sehr gut verstehe.
 
L

listenerXL

Insofern ist BBC Radio 2 aktuell schon interessant, weil ich schlecht abschätzen kann, ob sich das auszahlt. Zudem wurden alte Moderatoren mit teils sehr guten Hörerzahlen „herauskomplimentiert“, was vor allem bei Facebook zu üblen Kommentaren geführt hat.
Die "Stars sitzen aber doch immer noch vor dem Mikro, oder?" Da wäre zunächst mal Steve Wright zu nennen, mit seinen "Sunday love songs". Nett gemacht, aber irgendwann wurde es langweilig, weil auch bei ihm fast nur alte Schinken liefen. Die gibt es also noch, habe gerade nachgeschaut (weil schon lange nicht mehr gehört).
Um die Mittagszeit wurde es immer ziemlich wortlastig. Zumindest zu dieser Zeit ist BBC2 mehr als (nur) Musiksender.

Am Wochendende, hab' ich gesehen, wird es richtig übel: Eine Stunde Pick of the Pops (1975), dann exactly the same for the year 1992. Abends eine Stunde 80er (zum Weglaufen), dann nur 90er, später noch mal (nur) 90er. Sonntags 70er und die Golden Hour, und wenn ich mir die Playlisten anschaue, laufen ansonsten auch weit überwiegend alte Sachen. Aber BBC 2 hat als Zielgruppe ja auch nicht die ganz Jungen im Visier.
 

musician20

Benutzer
Steve Wrights „Big Show“ ist Ende des Monats Geschichte, dann übernimmt Scott Mills den Platz (bisher Radio 1, über 20 Jahre lang). Auch Paul O‘Grady, sogenannte Legende vom Wochenende, hat seine Sendung verloren zugunsten eines Jüngeren. Und auch die Früh-Frühsendung verliert ihre langjährige (ältere) Moderatorin.
Die „Golden Hour“ ist übrigens erst seit kurzem auf den Sonntag verlegt worden. Der bisherige Sendeplatz am Freitag Abend ging an eine Sendung mit jüngerer Zielgruppe (samt entsprechender Playlist). Da ist ganz klar der Trend zur neuen senderweiten Zielgruppe 35+ zu erkennen. Wie oben schon geschrieben: ob die Rechnung aufgeht, wird sich zeigen. Die (musikalische) Verjüngung ist aber schon zu hören.
 
L

listenerXL

Wie oben schon geschrieben: ob die Rechnung aufgeht, wird sich zeigen. Die (musikalische) Verjüngung ist aber schon zu hören.
In der Tat: Steve Wright ist übrigens 68, also auch nicht mehr der Jüngste, Paul Grady 67. Hab' ich gerade "gegoogelt". Ob die jetzt freiwillig aufhören und mussten, weiss ich nicht.

Die Sendung am Freitagabend scheint in der Tat auf ein jüngeres Publikum ausgerichtet - allerdings habe ich in der Playlist der letzten Sendung auch ein paar alte Schinken gefunden. Wenn, dann geht die Verjüngung sehr behutsam vonstatten.

Man muss dabei auch sehen, dass die Radiolandschaft in UK anders ist als in Deutschland. BBC 2 soll ja auch die älteren Hörer bedienen, obwohl die Musik im Vergleich zum gruseligen SWR-1 in DE geradezu jugendlich ist. Es gibt, so viel ich weiss, keine öffentliche Welle, die etwa SWR-4, HR-4 oder WDR-4 entspricht.

Die älteren Hörer werden höchstens, und das auch nur zu bestimmten Zeiten, noch von den Lokalradios bedient. Aber auch dort mit eher rückläufiger Tendenz.
 

Radiocat

Benutzer
Steve Wrights „Big Show“ ist Ende des Monats Geschichte,
Ach Du Sch....

kann man wenigstens aktuell noch nachhören, hatte ich ganz verpasst. So langsam geht die Zeit meiner Radio-Idole zu Ende. Mal sehen, wie lange Ken Bruce noch den Vormittag macht.
:confused:
 
Zuletzt bearbeitet:

musician20

Benutzer
Ach Du Sch....

kann man wenigstens aktuell noch nachhören, hatte ich ganz verpasst. So langsam geht die Zeit meiner Radio-Idole zu Ende. Mal sehen, wie lange Ken Bruce noch den Vormittag macht.
:confused:
Die Show passt halt auch nicht mehr zum Rest der Station. Mit Jingles und Musik-Betten aus den 90ern (?), dem ständigen Songs-nicht-ausspielen, sondern lieber nach 2/3 verbal reingrätschen, einem Soundprocessing zum Davonlaufen (Wright verlangt zusätzliche Kompression auf Musik, Jingles, Betten, etc); so war das vor 20 Jahren mal aktuell, er hat sich aber nicht weiterentwickelt. Wenn der ganze Sender oder eine Sendung mit dem Hörern altert, ergeben sich jedoch früher oder später Probleme. Damit hat sich Steve Wright ins Abseits gesendet, obwohl er noch immer sehr gute Hörerzahlen vorweisen kann. Kommt aber halt bei der Chefin nicht an.
Ken Bruce vom Vormittag macht das clever. Er ist zwar auch alt, aber seine Sendung passt besser zum Rest und er ist trotzdem unverwechselbar, bringt Persönlichkeit rein, ist schnippisch wenn nötig, aber nie verletzend, humorvoll, spitzbübisch… das kommt bisher sehr gut an. Damit dürfte er auch noch ein paar Jahre bei Radio 2 on air sein.
 

Radiocat

Benutzer
Ken Bruce ist Schotte. Bemerkenswertfand ich immer, dass er mit seinem durchaus hörbaren Akzent bei der BBC "national" auf einen Primetime-Slot durfte. Ich höre ihn gern. Steve Wright hörte ich auch gerne, ich mochte den Oldschool-DJ-Style und auch die Jingles, klang etwas wärmer als der heutige Stil. Etwas egozentrisch war er halt schon immer...es ranken sich ja so einige Anekdoten um ihn...bis hin zu jener, dass er immer gerne in die USA in den Urlaub flog, um sich im Hotelzimmer zu verschanzen und dort...Radio zu hören. Ob es stimmt, weiss ich nicht. Auch nicht, ob die Mitarbeiter für ihn Tickets und Taxi buchen mussten.
 
Zuletzt bearbeitet:

musician20

Benutzer
Steve Wright bleibt auch bei der BBC. Er wird weiterhin die Love Songs am Sonntag Vormittag moderieren und auch sein „Serious Jockin‘“-Segment, welcher immer Freitags als Teil seiner Show zu hören ist/war und in welchem nur Dance-Songs aus verschiedenen Dekaden gespielt werden/wurden, soll als Podcast für BBC Sounds weitergeführt werden. Ob die Spekulationen stimmen, dass es zur kommerziellen Konkurrenz geht - wer weiß…
Mit Scott Mills ist jedenfalls ein Nachfolger gefunden worden, der sicherlich einige Fans, denen die Musik von Mills’ bisherigem Sender Radio 1 zu unpassend ist, zu Radio 2 mitnehmen wird. Es wird definitiv ne Formatänderung auf dem Sendeplatz sein. Mills‘ Stärke sind Hörertalks. Das hat bei Steve Wright quasi nicht stattgefunden. Und hier zeigt sich auch der Wechsel dessen, was eine „radio personality“ im UK mittlerweile ausmacht: weg vom großen, unnahbaren, aber vergötterten Radio-Star hin zum nahbaren Kumpel-Typ. Diesen Wechsel soll offenbar Scott Mills verantworten. Aber das wird jetzt sehr off-topic.
Deshalb: BBC Radio 2 definitiv mal reinhören, vor allem in den frühen Morgenstunden und am Wochenende gibts da Einiges zu entdecken (wie Liza Tarbuck am Samtag Abend..)
 
Oben