Reform bei SWR DASDING

B

BroadcastMirror

Meiner Meinung nach hat Werbung auf öffentlich-rechtlichen Jugendwellen nichts zu suchen und der Inhalt sollte auch nicht nach Profit ausgerichtet werden. Die Ausdünnung der Wellen wird in den kommenden Jahren noch schlimmer werden und man wird das immer mit geändertem Nutzungsverhalten begründen, was einer Kapitulation vor der Streamingkonkurrenz gleich kommt. Mit guten Inhalten in Wort und Musik könnte man 20-30 jährige schon an die eigene App binden. Aber man verlost lieber Müll und veranstaltet kommerzielle Großkonzerte mit fragwürdigem Line-Up.

Ein inhaltsstarkes klar positioniertes Programm mit regionaler Subkultur wie DT64 wird es nie wieder geben, nicht mal Dlf Nova kommt daran, das wirkt eher wie der Versuch den Deutschlandfunk woke zu machen mit Sounds aus der wöchentlichen Spotify-Indie-Pop Playlist.

Meine Generation Z wurde sowieso schon von TikTok und Instagram unumkehrbar verblödet. Aufmerksamkeitsspanne 5 Sekunden und ist ein Thema mal unangenehm, greift gleich die Cancel Culture um die eigene Bubble aufrecht zu halten. Hoch leben die Flachwitzler von Dasding, MDR Sputnik und Co. 💩
 

Sprollywood.

Benutzer
Werbung hat auf öffentlich rechtlichen Wellen (egal ob Kultur, Info oder Pop) überhaupt nichts zu suchen. Ebenso wenig wie Blitzerservice oder Sponsoring wie es Unser Ding vom SR sehr extensiv betreibt. Schließlich erhalten sie dafür den Rundfunkbeitrag, der vor einigen Jahren auf eine Haushaltsabgabe für Jedermann ugestellt wurde.

Für so etwas (Werbung, Blitzer Sponsoring) wurde Privater Hörfunk erschaffen, die sich ausschließlich darüber finanzieren. Und wie man sieht seit der Jahrtausendwende, schadet das Anbiedern der ARD Landesfunkhäuser an der Werbewirtschaft unserem dualen Rundfunksystem massiv. Insbesondere junge Wellen wie HR XXL, Fritz oder 1Live haben dadurch ganz erheblich an Qualität eingebüßt, vor allem die die Werbung anbieten.
 

Sprollywood.

Benutzer
Die allererste deutsche Funkwerbung lief 1924 in der Schlesischen Funkstunde, das war eine private AG.
Öffentlich-rechtlichen Rundfunk gab es in Deutschland erst zwei Jahrzehnte später.
 
B

BroadcastMirror

Bei Winnetou wurden lediglich aus Kostengründen die Senderechte nicht verlängert und Layla niemals öffentlich verboten. Sorry, aber wir sollten schon bei den Fakten bleiben.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
B

BroadcastMirror

Naja er hat behauptet beide wurdes Teil der Cancel Culture, das stimmt einfach nicht. Habe jetzt aber auch keine Lust den Dasding Thread weiter ins OT zu führen.
 

Musikminister

Benutzer
Wo kann man sich die Playlist eigentlich "vernünftig" anschauen? Also ohne durch zig Werbetexte bei Onlieradiobox zu scrollen oder 240x auf der Homepage herumzuklicken...
 

Musikminister

Benutzer
Ist das nicht Audio On Demand? Naja, der SWR weiß hoffentlich was er tut.

Durch Streams scrollen hilft mir nicht weiter. Mich interessiert welche A-Themen alle vier Stunden gespielt werden. Oder ist das nicht mehr so? Vor ein paar jahren konnte man seine Uhr danach stellen...
 
Oben