RPR und Radio Regenbogen künftig unter einem Dach


Funker

Benutzer
Seit Jahren kooperieren der private Marktführer aus Rheinland-Pfalz, RPR1, und der private Marktführer aus Baden-Württemberg, Radio Regenbogen, beim gemeinsamen Jugendprogramm bigFM.
Wie die Zeitung "Rheinpfalz" aus Ludwigshafen heute meldet, haben RPR1, bigFM und Radio Regenbogen nun die gemeinsame "Audiotainment Südwest" gegründet. Die einzelnen Programme werden künftig unter einem Dach gebündelt und in Mannheim produziert.
Tobias Heger (GF von RPR) und Gregor Spachmann (GF von Regenbogen und bigFM) werden die Geschäftsführung gemeinsam übernehmen.
Laut der "Rheinpfalz" wird die RPR-Sendezentrale in Ludwigshafen, wo im April 1986 der Startschuss für die erste landesweite Privatfunkkette in Deutschland fiel, zum Lokalstudio degradiert.

Quelle: https://www.rheinpfalz.de/lokal/pfa...gen-und-big-fm-fusionieren-_arid,5153166.html

Edit: Die Gründung der "Audiotainment Südwest" wurde eben (14:34 Uhr) sogar im Deutschlandfunk gemeldet.
 
Zuletzt bearbeitet:

RuhrLive

Benutzer
Es bleibt doch so wie es ist, nur das sämtliche Aktivitäten nun in einer Art Holding Gesellschaft gebündelt wird.

Medienanstalt RLP wird bestimmt nicht zulassen, dass den Haupteil ihres Programmes von RPR1 in Mannheim produziert wird. Dasselbe gilt auch für big FM, nach der letzten Neulizenzierung hat man zur Auflage Moderationsstrecken in Ludwigshafen angesiedelt. Hier hat man damals schon bemängelt, dass zuviele Inhalte aus Stuttgart kamen.
 
D

DerMaier

Da bin ich mal gespannt. Das Programm von RPR1. wird sicher darunter leiden. Ob das so eine gute Idee ist. 🤔
 

schultze

Benutzer
Es bleibt doch so wie es ist, nur das sämtliche Aktivitäten nun in einer Art Holding Gesellschaft gebündelt wird.

Medienanstalt RLP wird bestimmt nicht zulassen, dass den Haupteil ihres Programmes von RPR1 in Mannheim produziert wird. Dasselbe gilt auch für big FM, nach der letzten Neulizenzierung hat man zur Auflage Moderationsstrecken in Ludwigshafen angesiedelt. Hier hat man damals schon bemängelt, dass zuviele Inhalte aus Stuttgart kamen.

Dasselbe hab ich mir auch gedacht. Aber wenn die Rheinpfalz als einer der Hauptgesellschafter von RPR und bigfm dass schon so bestätigt..
 

RuhrLive

Benutzer
In Mannheim in der Dudenstrasse gibt es überhaupt kein Platz mehr für ein weiteren Sender. big FM wird in Stuttgart und Ludwigshafen aktuell produziert. Die LRM LokalRadio Mannheim GmbH produziert auch noch Regenbogen 2 an diesem Standort.
 
Zuletzt bearbeitet:

chapri

Benutzer
Zu 1.: Ich bin optimistisch, dass die für den Hörer erhalten bleibt.
Zu 2: "Passt scho'" sagt man dazu in Bayern - ist immer Ansichtssache...
 

Funker

Benutzer
Medienanstalt RLP wird bestimmt nicht zulassen, dass den Haupteil ihres Programmes von RPR1 in Mannheim produziert wird.
Das lässt die besagte Medienanstalt bei bigFM und Rockland auch zu. Beide Programme werden seit Jahren überwiegend in Baden-Württemberg bzw. Niedersachsen produziert.

Dasselbe gilt auch für big FM, nach der letzten Neulizenzierung hat man zur Auflage Moderationsstrecken in Ludwigshafen angesiedelt. Hier hat man damals schon bemängelt, dass zuviele Inhalte aus Stuttgart kamen.
Derzeit kommen bei bigFM noch genau drei Sendungen aus Ludwigshafen plus die die regionalen News für RP. Den Rest produziert man schon längst wieder in Schduegert.

In Mannheim in der Dudenstrasse gibt es überhaupt kein Platz mehr für ein weiteren Sender.
Durch den Wegzug des Rhein-Neckar-Fernsehens aus dem Mediapark in der Dudenstraße wird da gerade jede Menge Platz frei....so ein Zufall.

Positiv an der Sache: Die bisherigen Mitarbeiter von RPR und Regenbogen werden laut Rheinpfalz alle von der Mediatainment Südwest übernommen.

Negativ: Die Medienkonzentration in der Region nimmt weiter zu. Das war schon 2016 ein Thema, seither bespielt Regenbogen die lokalen UKW-Frequenzen von Sunshine Live mit seinem Tochterprogramm Regenbogen 2.
Und jetzt schließen sich alle Privatsender, die aus und über die Metropolregion Rhein-Neckar berichten, zu einem Verbund zusammen....
 

muted

Benutzer
Dann sitzen Landesmedienanstalt und RLP-Sender (bisauf das Regionalstudio) also zukünftig auch nicht mehr im selben Gebäude? Diese räumliche Nähe dürfte in Deutschland ziemlich einmalig gewesen sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

freiwild

Benutzer
Verstehe ich das so richtig, dass auch bigFM perspektivisch in Mannheim produziert werden wird und der Standort Stuttgart somit zurückgefahren oder aufgegeben? Wenn RPR von LU nach MA umzieht, aber die bigFM-Produktion in Stuttgart bliebe, hieße das ja, dass das RP-Fenster von bigFM aus dem baden-württembergischen Mannheim käme, das baden-württembergische Landesprogramm aber nicht. Wenn so eine Funkhaus-Lösung Sinn machen soll, müssten alle fünf Programme (Regenbogen, Regenbogen 2, bigFM-BaWü, bigFM-RP und RPR1) unter einem Dach produziert werden.

Dass Sender, die in einer Funkhaus-Lösung zusammenarbeiten, nicht notwendigerweise auch zusammen gehören, ist nichts neues. Siehe Kiel (RSH/delta/Nora-Bob-SH), Leipzig (PSR/RSA/Energy) oder Hamburg (RHH/HH2). Die Gesellschafter freuts. Neu wäre hier nur, dass es hier Programme aus zwei unterschiedlichen Bundesländern wären.

Wobei rein geographisch der Unterschied nicht so groß ist. Von der Turmstraße in Ludwigshafen zur Dudenstraße in Mannheim sind es gerade mal acht Kilometer. Das sollte weder für einen Hörer in Ludwigshafen noch für einen in der anderen Ecke von RP einen großen Unterschied machen.

Offiziell zusammengearbeitet wird übrigens schon seit achtzehn Jahren:
Kooperation zwischen Radio Regenbogen und Radio RPR
Das Schlagerradio RPR zwei wird bigFM Rheinland-Pfalz
Die privaten Hörfunkanbieter bigFM, Radio Regenbogen und Radio RPR werden künftig enger miteinander kooperieren. Wie die drei Sender am Mittwoch (04. Juni 2003) im Vorfeld des Radio-Days in Köln mitteilten, erstreckt sich die Zusammenarbeit auf die Bereiche Werbezeitenvertrieb, Management-Dienstleistung und die Gründung einer Programmproduktionsgesellschaft durch bigFM und Radio RPR für das Format bigFM. Radio Regenbogen Geschäftsführer und Programmdirektor Klaus Schunk bezeichnete die Kooperation als richtungsweisenden Schritt zur rechten Zeit. Schunk legte Wert auf die Feststellung, dass die Programme Radio Regenbogen und Radio RPR weiterhin eigenständig und selbstständig produziert werden.
Vorbehaltlich der Zustimmung der Rheinland-Pfälzischen Landesmedienanstalt (LPR) wird die bigFM PPG S.W. im Wege der Geschäftsbesorgung gemeinsame Programmbestandteile eines Spartenprogramms für junge Menschen in der Zielgruppe 14 – 29 Jahre produzieren. Von Ludwigshafen aus werden regionale Elemente für Rheinland-Pfalz erstellt. Das Programm löst damit RPR Zwei, das Schlagerradio, in Rheinland-Pfalz ab. In der RadioCom S.W. wird künftig der Werbezeitenvertrieb mit den Aufgabenbereichen regionale Vermarktung, nationale Einzelvermarktung und das Handling im Bereich der nationalen Vermarktung für die drei Produkte bigFM, Radio Regenbogen und Radio RPR zusammengefasst. Schließlich sollen in der neu zu gründenden MediaManagement S.W. programmunabhängige Managementaufgaben ausgegliedert werden. Durch diese Zusammenarbeit wollen bigFM, Radio Regenbogen und Radio RPR ihre Wettbewerbsfähigkeit im Hörfunkmarkt stärken und vorhandene Synergien nutzen.
Radio Regenbogen
Hörfunk in Baden GmbH & Co. KG
- Pressestelle -

Hier ein paar Threads aus dem radioforen.de-Archiv:
 

freiwild

Benutzer
Dann sitzen Landesmedienanstalt und RLP-Sender (bisauf das Regionalstudio) also zukünftig auch nicht mehr im selben Gebäude? Diese räumliche Nähe dürfte in Deutschland ziemlich einmalig gewesen sein.
Und bis vor 20 Jahren saß auch das SWF/SWR-Regionalstudio Ludigshafen im selben Gebäude. Bis es infolge der SWR-Fusion umzog - ins SDR/SWR-Studio Mannheim.
 

Lord Helmchen

Benutzer
@freiwild:
Ist das Studio des SWR vor dem Umzug nach Mannheim vor Ort nochmal umgezogen? Ich bin im April 1997 nämlich mal dort gewesen, und da war der SWF meiner Erinnerung nach in einem Gebäude von der Bayreuther Straße kommend rechts vor dem RPR-Gebäude untergebracht. Laut Google Maps ist in diesem Gebäude die Wirtschaftsakademie Pfalz ansässig.
 

freiwild

Benutzer
@freiwild:
Ist das Studio des SWR vor dem Umzug nach Mannheim vor Ort nochmal umgezogen? Ich bin im April 1997 nämlich mal dort gewesen, und da war der SWF meiner Erinnerung nach in einem Gebäude von der Bayreuther Straße kommend rechts vor dem RPR-Gebäude untergebracht. Laut Google Maps ist in diesem Gebäude die Wirtschaftsakademie Pfalz ansässig.
RPR1 gibt aktuell auf seiner Homepage Turmstraße 10 an. Vor zwanzig Jahren hieß es noch Turmstraße 8. Das frühere Studio Ludwigshafen war sowohl beim SWF als auch beim SWR in der Turmstraße 8 gemeldet. Die Medienanstalt LMK sitzt heute ebenfalls in der Turmstraße 10; unter ihrem früheren Namen LPR saß sie in der Turmstraße 8.

Ich weiß nicht, ob Turmstraße 8 und Turmstraße 10 das gleiche Gebäude sind oder zwei Nachbargebäude, oder ob das Gebäude aus irgendwelchen Gründen irgendwann seine Hausnummer von der 8 zur 10 geändert hat. (Auf Google Maps sieht es so aus, als ob es zwei baulich verbundene Nachbargebäude seien.) Aber klar ist, dass alle drei Ende der 90er in der Turmstraße 8 saßen.
 

Lord Helmchen

Benutzer
@freiwild:
Ich habe mir das Gelände auf Maps jetzt nochmal angeschaut. Mit der Vermutung, dass man eventuell die Hausnummern geändert hat könntest Du sogar richtig.
Der RPR saß 1997 in dem Gebäude, das laut Maps auf dem Grundstück Turmstraße 10 steht, das halbkreisförmige Gebäude. Genau da sind wir damals reingegangen.
Der SWF hatte sein Studio in dem Gebäude, das jetzt als Turmstraße 8 verzeichnet. Auch da waren wir drinnen. Allerdings war zu der Zeit anscheinend niemand anwesend. Und irgendwie meine ich mich zu erinnern auch die Adresse Turmstraße 6 gelesen zu haben.
 

Radiofreak01

Benutzer
In Mannheim in der Dudenstrasse gibt es überhaupt kein Platz mehr für ein weiteren Sender. big FM wird in Stuttgart und Ludwigshafen aktuell produziert.
Falsch! Da sollte wieder Platz vorhanden sein. Schließlich ist im Herbst 2020 das Rhein-Neckar-Fernsehen dort ausgezogen. Gut die Räumlichkeiten müssten entsprechend umgebaut und umgestatltet werden. Aber der Platz wäre dann ja wieder da.

Natürlich könnte die Haas-Gruppe (u. a. Mannheimer Morgen) als Eigentümer die Kapazitäten beanspruchen. Aber da wird doch auch eher abgebaut wie das es neues Personal gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr. Fu Man Chu

Benutzer
Das ganze ist doch nicht überraschend. Radio steht wahrscheinlich vor einer Fusionswelle. Sry, was sollen denn die Medienanstalten machen? Klar theoretisch könnten sie ausschreiben, nur wer sind denn die Gesellschafter, richtig die Verlage und die sind top in der Landespolitik vernetzt. Außerdem, die letzten Nichtverlängerungen von Lizenzen sind fast alle mehr oder weniger in die Hose gegangen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die normative Kraft des Faktischen sind durchsetzt ist sehr hoch.

Privatradio muss Gewinne erwirtschaften und da man zumeist keine Reserven/Rücklagen in den Sendern hat, da hat @Wanderdüne schon x-mal hingewiesen, muss zeitnah (am besten vorausschauend) reagiert werden.

Eine Kooperation hat stets zwei Ziele, Doppelstrukturen werden ausgedünnt, mit der bestehenden Manpower hat man mehr Output. Oder es fallen Stellen weg. Das wird natürlich nicht so laut gesagt, aber eigentlich weiß das jeder.

Außerdem, so hoch ist der Platzbedarf dank Home Office und Desk Sharing nicht.
 

Lord Helmchen

Benutzer
Wäre es da nicht auch sinnvoll endlich mal aus drei Bereichssendern ein landesweites Programm zu machen? Man wäre dann zwar längst nicht so komfortabel ausgestattet wie der SWR, das ein oder andere Empfangsproblem würde dadurch aber behoben werden können. In Titisee z.B. kommt von allen Bereichssendern Radio 7 am besten an, obwohl eigentlich Radio Regenbogen zuständig ist. Und dann kommt auch noch die 100.4 besser als die 101.1 an.
 

Funker

Benutzer
Das ganze ist doch nicht überraschend. Radio steht wahrscheinlich vor einer Fusionswelle. Sry, was sollen denn die Medienanstalten machen? Klar theoretisch könnten sie ausschreiben, nur wer sind denn die Gesellschafter, richtig die Verlage und die sind top in der Landespolitik vernetzt.
Exakt so ist es.
Die LMA Rheinland-Pfalz kann de facto gar nichts machen. Die ist organisatorisch noch auf dem Stand der 1990er Jahre, als jede UKW-Funzel und jeder analoge Kabelkanal heiß begehrt waren.
Heute hat die LMA in Ludwigshafen, so wie viele andere LMAs auch, einen Wasserkopf im Bereich Programmzulassung und -Verbreitung, aber in diesem Bereich praktisch nichts mehr zu tun.

In Rheinland-Pfalz fällt es halt besonders auf, weil dort ehemals drei landesweite Privatfunkketten und bundesweites Privat-TV (Sat.1) ansässig waren. Sat.1 ist mittlerweile von der MA HSH lizenziert und die Privatfunkketten werden bald alle mehrheitlich aus anderen Bundesländern bespielt.
Überspitzt gesagt: Würden LMAs aus BW und RLP ebenfalls fusionieren, dann ginge nichts verloren.
Außer halt der gut dotierte Chefposten vom Genossen Eumann.
 

Dr. Fu Man Chu

Benutzer
@Funker
Komisch bei der Abkürzung LMA fällt mir was ganz anderes ein. Aber, das ist meine chinesische Fantasie, für die ich mir hier ausdrücklich entschuldige. Ja, ja Genosse Eumann, da schweige ich lieber. Genau solche Genossen braucht das Land. Da weiß ich, meine Zwangsgebühren (äh Demokratieabgabe) sind gut angelegtes Geld...
 
Oben