RPR und Radio Regenbogen künftig unter einem Dach


Wanderdüne

Benutzer
Das ist aber defintiv nicht der Grund für die Zusammenlegung, es geht ganz einfach darum, GEMA-Gebühren zu sparen.
Du weißt aber schon, worüber du sprichst? Das ist nämlich absoluter Mumpitz. Beschäftige dich mal mit der GEMA-Abrechnung, dann merkst du, dass du völlig daneben liegst (grob: berechnet sich prozentual vom Nettoumsatz abzgl. Freibeträge und Einbeziehung des WA). Völlig egal, woher das Programm kommt.

Der Grund ist eher, dass der neue GF den Gesellschaftern gleich eine Ergebnisverbesserung präsentieren möchte. Das macht man, um Vertrauen zu erarbeiten, was neue Spielwiesen und Freiräume ermöglicht, die von Gesellschaftern sonst nicht so einfach abgenickt werden. Und um natürlich zu zeigen, wie toll man ist (und was die Vorgänger haben schleifen lassen).
 
Zuletzt bearbeitet:

Dr. Fu Man Chu

Benutzer
@Wanderdüne
Was hier so einige Foristen schreiben hat schon die Qualität der Hohlerden-Theorie mit einem kräftigen Chemtrail- und Elvis-Anteil. Ersatzweise wird einem erzählt,die Konservendose-Küche der Radiobeamten wäre lecker & schmackhaft gewesen. Aber dann seien die bösen Berater aufgetaucht und haben das schöne Radio-Deutschland wie die Orks in Schutt und Asche gelegt.
Mittlerweile glaube ich die Warnung vor den unheimlichen Radiostrahlen, die sogar Wände durchdringen können (!), waren berechtigt. Zu viel deutsches Radio hören hat eindeutige Risiken und Nebenwirkungen. Ich rede mal gar nicht über die schädlichen Wirkungen von Jazz, Rockmusik, amerikanischer Schundliteratur und Blue Jeans.
 

Funker

Benutzer
Du weißt aber schon, worüber du sprichst? Das ist nämlich absoluter Mumpitz. Beschäftige dich mal mit der GEMA-Abrechnung, dann merkst du, dass du völlig daneben liegst (grob: berechnet sich prozentual vom Nettoumsatz abzgl. Freibeträge und Einbeziehung des WA). Völlig egal, woher das Programm kommt.
Irgendwie hast du mein Posting falsch verstanden. Es ging hier explizit um die (inhaltliche) Zusammenlegung der Nachtschiene zwischen 0 und 2 Uhr, nicht um die (organisatorische) Zusammenlegung von Regenbogen und RPR.

Natürlich ist es wumpe, woher das Programm kommt.
Wenn bigFM, Regenbogen und Regenbogen 2 nächtens jetzt statt Musik jeweils zwei Stunden Talk senden - tja, warum machen die das denn, wenn nicht um Kohle zu sparen?
Weil KF damit zeigen kann "wie toll er ist"?
 
Zuletzt bearbeitet:

Wanderdüne

Benutzer
Was habe ich an dem Satz "...es geht ganz einfach darum, GEMA-Gebühren zu sparen" falsch verstanden? Der Sender spart nichts an GEMA durch die gemeinsame Sendestrecke.

Und warum er das macht, versteckt sich hinter dem Wort "Ergebnisverbesserung". Damit ist man immer toll!
 
Zuletzt bearbeitet:

RadioHead

Benutzer
- Nightlounge ist eine Sendung von BigFM und RPR1 hängt dran. Das sieht man spätestens, wenn man nach Podcasts sucht. Bei BigFM gab es bislang nach 2 Uhr Wiederholungen alter Sendungen, bei RPR1 nicht.

- Eine Sendung à la "Liedergut" hat Regenbogen auch, mir fällt nur der Name gerade nicht ein.

- Ich habe noch nie ein "Badnerlied" bei Regenbogen gehört, aber meine große Regenbogen-Zeit war auch in den (frühen) 90ern. Da wurde nachts noch live moderiert und es gab Nachrichten.

Dass die Nightlounge jetzt über mehr Sender läuft und so mehr Leute anrufen können, finde ich gut.
 

Bolero

Benutzer
Ich finde es etwas armselig, zumal sich die Sendegebiete der Sender nicht schlecht überschneiden. Wo bleibt da die Abwechslung?

Da kann ich nur sagen, dass ich bei SWR3 nach wie vor am besten aufgehoben bin.
 

Landwehrkanal

Gesperrter Benutzer
Ins Format von Regenbogen hat das noch nie gepasst, aber es war Kult.
Radio Regenbogen hat sich damals als Badisches Landesradio verstanden, deswegen haben sie nach den Mitternachtsnachrichten das Badner Lied gespielt. Ich fand das gut, weil erstens das Sendegebiet von Radio Regenbogen fast ganz Baden abdeckt und sie das als Privatsender gemacht haben.
Wenn SWR1 BW schon nicht fähig ist, das Badner Lied und das Schabenlied (Württemberg- Kram halt) abzuspielen.

Übrigens, Bayern1 spielt um Mitternacht rum das Bayernlied ab, und das finde ich als regionale Eigenart vollkommen symbadisch.
 

Nordi207

Benutzer
Mittlerweile macht sich die Zusammenlegung von RPR, Regenbogen und bigFM auch on air deutlich bemerkbar:

- Bei bigFM gibts keine getrennten Nachrichten für BW und RP mehr.
Diese sind jetzt 1:1 identisch, nur Newsopener und Wetter werden jeweils getrennt..
Traut man sich das also wieder. Hat die Landesmedienanstalt denn nicht mal drauf bestanden, dass es für RP eigene News gibt?
 

Funker

Benutzer
Traut man sich das also wieder. Hat die Landesmedienanstalt denn nicht mal drauf bestanden, dass es für RP eigene News gibt?
Allerdings. Bei der Lizenzvergabe an bigFM im Jahr 2011 hat die LMK ausdrücklich betont, die Entscheidung beruhe "auf den zentralen Zusagen zum Landesbezug des Programms".

Solche "Skandälchen" wie die damals bereits vor der Entscheidung versendete PM gabs bei der LMK schon immer.
Aber seit der Genosse Eumann dort das Zepter in der Hand hat, braucht RPR/bigFM wohl gar nichts mehr befürchten. Da kann man dann guten Gewissens in RP die News aus BW durchschalten. Landesbezug und so.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiofreak01

Benutzer
Studio in Ludwigshafen in der Turmstrasse 8. Nur die Geschäftsführung ist nun in Mannheim.
Frägt nur wie lange noch die Turmstraße 8 gehalten wird. Beim SWR wurde ja vor Jahren Das Studio Mannheim und Ludwigshafen in Mannheim zusammengelegt.

Und was dort geht ist auch bei den Privaten möglich

Und Tschuldigung das ich es nochmal wiederholt hatte @Weltempfänger. Hatte ich aber zunächst nicht gesehen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Funker

Benutzer
Was habe ich an dem Satz "...es geht ganz einfach darum, GEMA-Gebühren zu sparen" falsch verstanden? Der Sender spart nichts an GEMA durch die gemeinsame Sendestrecke.
Zu meiner Zeit beim Lokalfunk war es AFAIR so, dass die Vergütungssätze der GEMA abhängig vom Musikanteil des Programms waren. Wobei "Musikanteil" die Sendezeit der Musik aus dem GEMA-Fundus im Verhältnis zur Gesamtsendezeit des Programms war.
Bei 24h-Betrieb hätte es somit direkte finanzielle Auswirkungen, wenn statt zwei Stunden Nonstop-Musik zwei Stunden mit 100% Wortanteil (wie bei der besagten Talksendung "Nightlounge", die jetzt statt Musik bei RR läuft) gesendet werden.

Frägt nur wie lange noch die Turmstraße 8 gehalten wird. Beim SWR wurde ja vor Jahren Das Studio Mannheim und Ludwigshafen in Mannheim zusammengelegt.
Und was dort geht ist auch bei den Privaten möglich
Zumindest formal wird RPR die Adresse in Ludwigshafen behalten. Für Eumann & Co. wäre es wohl doch arg peinlich, wenn in RLP alle drei landesweiten Privatfunk-Ketten auch offiziell aus dem Ausland bespielt werden.
Rockland Radio hat ja auch so eine Art Alibi-Studio in Mainz, obwohl fast das gesamte Programm aus von Radio 21 aus Niedersachsen zugeliefert wird. Inklusive regelmäßiger Schaltfehler, aber das ist ein anderes Thema 🥱
 

s.matze

Benutzer
In dem Bereich gibt es also überhaupt keine private Musikwelle (und somit keinen Gegenpol zum ARD-Radio) mehr, wo nachts nicht stundenlanges Gelaber läuft? Erschreckend.
 
In dem Bereich gibt es also überhaupt keine private Musikwelle (und somit keinen Gegenpol zum ARD-Radio) mehr
Quatsch. Je nach Region gibt's FFH, die neue Welle, Baden FM oder auch Antenne 1 zu empfangen. Alternativen gibt es also genügend. Ich frag mich, warum dich das in Norddeutschland (also absolut nicht deiner Region, um die es hier geht ) so stört. Soetwas kann dir doch wirklich egal sein.
 

Sieber

Benutzer
Das haben sie damals dem alten Radio Freiburg nachgemacht. Dort lief es aber immer um 12 Uhr, zum Auftakt des Mittagsjournals.
Ob das so geschickt ist? Regenbogen erreicht ziemlich viel von Württemberg 100,4 vor allem, dann noch 102,8). Dass so was das FR 1 oder das damalige Schwarzwaldradio (Blauen) ähnlich wie im damaligen Dreisamstadion gemacht haben, ist ja für only local ok, nicht aber bei einem halben Landessender.
Die Bayern-Hymne bei Bayern 1 finde ich genauso wie das Abspielen sonstiger Hymnen um kurz nach 0.00 insgesamt nicht gut. Verstockt, provinziell, konservativ bieder und ausgrenzend.
 
Oben