• Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) dürfen jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.

Schlechte Cover-Versionen und kein Ende?


Radiokid71

Benutzer
Whitney Houston würde sich im Grab umdrehen, wenn sie das hörten könnte:
"Dance with somebody" von Conor Maynard. Gerade bei ffn gehört.
 

Radiokult

Benutzer
Whitney Houston würde sich im Grab umdrehen, wenn sie das hörten könnte
Vermutlich eher nicht, denn Urheber des Songs ist das hierzulande ziemlich unbekannte Duo "Boy meets girl". Die Tantiemen-Kasse dürfte bei denen jetzt jedenfalls wieder klingeln.
Was genau ist an der Conor-Maynard-Version jetzt so schrecklich? Zugegeben, beim Refrain klingt es ein wenig wie technisch nachgeholfen. Aber sonst? Ich find es eine durchaus akzeptable Interpretation. Eine totgedudelte 80er-Schnulze transferiert in die Musikwelt von 2022. Da hab ich schon wesentlich schrecklichere Coverversionen von 80er-Jahre-Hits gehört.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
das hierzulande ziemlich unbekannte Duo "Boy meets girl"
Naja, also "Waiting for a star to fall" von eben dieser Truppe ist doch einer der bekanntesten 80er-Jahre-Titel überhaupt, und einer der Radio-Dauerlieblinge aus diesem Jahrzehnt. Wurde übrigens vor einigen Jahren selber Cover-Opfer, nämlich 2005 erst von "Cabin Crew" (war ein recht beachtlicher Erfolg und lief auf etlichen Stationen) - und im selben Jahr von "Sunset Strippers" nochmals (nahezu unter dem Radar - diese Neuauflage lief nur noch auf einer Handvoll stationen).

Die Hookline "In my arms baby yeah", wurde von Mylo (Dr. Pressure) - dem DJ, nicht der Heulboje Milow - in Endlosschleife geloopet und ebenfalls als Single veröffentlicht. Ist auf "Destroy Rock´n´roll" zu finden. Ich erinnere mich noch gut an das Musikvideo mit einer Dame im gelben Oberteil und einem Macho, der am Morgen danach das Weite sucht.

Frau Houston, genau wie Frau Carlisle, wollten den Titel ja nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Gesperrter Benutzer
Was hörst Du raus?
-You belong to the city von Glen Frey (die melancholische Grundstimmung)
-Reach for the stars von Antoine Clamaran (der Break)
-Hypnotize von der selben Combo (Tempo und Rhytmus)
-Jhené Aiko (die Textzeile "No matter what you say, gonna love you anyway"

Ansonsten noch ein bisschen Alphabeat, Lady Gaga, The Weeknd, September, Madonna...
 

Ralfi

Benutzer
Ich habe vorhin diese komische Version von "Eternal Flame" im wdr2 gehört. Ganz furchtbar. Wahrscheinlich von "Atomic Kitten". Die arme Susanna wird nicht schlafen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokid71

Benutzer
Das war Verhunze pur. Umso schöner dass Hamburg Zwei das Original im Programm hat. Susanna hat die ideale Stimme dafür. Ich kriege immer Gänsehaut ♥️.
 

count down

Benutzer
Ich habe vorhin diese komische Version von "Eternal Flame" im wdr2 gehört. Ganz furchtbar. Wahrscheinlich von "Atomic Kitten". Die arme Susanna wird nicht schlafen können.
Bangles 1989 Pl. #4
Atomic Kitten 2001 Pl. #5

Es gibt also Menschen, die das gut gefunden haben. Das dürfte Susanna, Debbie und Vicki schon seit zwanzig Jahren nicht um den Schlaf gebracht haben.
 

da_hooliii

Benutzer
Ich habe vorhin diese komische Version von "Eternal Flame" im wdr2 gehört. Ganz furchtbar. Wahrscheinlich von "Atomic Kitten". Die arme Susanna wird nicht schlafen können.
Gut, eventuell liegt es auch daran, dass die Version von Atomic Kitten in meiner Jugend reinpasst und ich eher damit in Verbindung gekommen bin als mit der von Bangles aber ich find die Version echt nicht schlecht.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Von Atomic Kitten fand ich damals "Be with you" (Cover von Last train to London) gar nicht mal schlecht. Das war auch die Zeit von Alcazar, die ja auch nur gecovert haben, und auch das war durchaus gut hörbar. Get Physical war ein Cover von Londonbeat (Thinking about you) und Crying at the diskotheque war ein Cover von Spacer (Sheila & Black Devotion).
 
Zuletzt bearbeitet:

Bolero

Benutzer
80er-Synthesizer. Ansonsten beim Refrain irgendein Lied, das schon 10 Jahre alt ist. Die Abstände werden immer kürzer.
-You belong to the city von Glen Frey (die melancholische Grundstimmung)
-Reach for the stars von Antoine Clamaran (der Break)
-Hypnotize von der selben Combo (Tempo und Rhytmus)
-Jhené Aiko (die Textzeile "No matter what you say, gonna love you anyway"

Ansonsten noch ein bisschen Alphabeat, Lady Gaga, The Weeknd, September, Madonna...

Natürlich ist "In The Dark" an die 80er angelehnt. Dieser Retro-Stil ist gerade "in". Da ist es auch nicht verwunderlich, entsprechende Synthesizer zu hören. Das darf man einem Werk erst mal nicht anlasten.

Wenn man will, kann man mit Fantasie ziemlich viel raushören. Ich glaube aber nicht, dass man sich an all den genannten Liedern orientiert hat. Nach meinem derzeitigen Stand kann ich kein Cover oder Sample raushören. Werde mir aber trotzdem die genannten Lieder mal zu Gemüte führen.
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
Es nimmt kein Ende.

Chico Rose & 71 Digits: Somebody's Watching Me

Schon die 2005er Auflage von den "Beatfreakz" war schlimm, aber das hier...
Den Produzenten fehlen die Ideen. Alle paar Jahre werden die selben 80er-Oldies neu herausgebracht. Und vor allem sind es immer die gleichen.
 

count down

Benutzer
Und vor allem sind es immer die gleichen.
Das liegt daran, dass in den letzten drei Jahrzehnten durch fragmentierten Musikkonsum selbst erfolgreiche Titel nicht mehr im allgemeinen Bewusstsein sind. Schon kommt Künstler und Produzent auf die Idee, einen der wenigen ihnen bekannten Titel für eine neue Produktion auszuwählen. "Kennt ja heute keiner mehr".
 

s.matze

Gesperrter Benutzer
"Alle Farben" ist mindestens genauso unterirdisch wie Topic, aber auf einer Stufe mit solchen Leuten wie "Jan Wayne" und "Groove Coverage" oder "Cascada" damals die nichts anderes können als am Erfolg früherer Hits mitzuverdienen. Null kreativ. Hauptsache Kohle scheffeln.
 
Oben