Sind die Tage von Radio Seefunk gezählt?


s.matze

Benutzer
Wer dieser Tage (seit Monatsanfang) auf die Website vom Radio Seefunk
www.radioseefunk.de

geht, erlebt eine böse Überraschung. :thumbsdown:

Die Seite leitet nämlich zum Portal des Dudlers RT Eins um.

Sind etwa die Tage vom Seefunk möglicherweise gezählt und heißt es vielleicht bald RT1 Bodensee? 😱
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Das ist das Portal von RT1 ! Bitte schau ins Impressum

imsueden.de/impressum

"IMSÜDEN.de ist ein von der rt1.digtal broadcast GmbH betriebenes Portal für lokale Radio- und TV-Sender in Süddeutschland."

Wird da also möglicherweise bald noch mehr "Integriert" - das Radioprogramm selbst eventuell auch?
So wie RT1 SOB, RT1 N/D, RT1 Nord und RT1 Süd ? 🤯
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Nö, das Portal gehört RT1. Und die eigenständige Seefunk-Seite ist futsch. Stattdesssen landet man nun auf dem RT1-Portal (wo man eine Unterseite hat - wie lange noch?).

Wo finde ich dort eigentlich die Unterseiten für RT1 SOB, RT1 N/D, RT1 Nord und RT1 Süd ? 🤔
Die haben doch soweit ich weiß alle eigene Lizenzen für eigenständige Lokalradioprogramme.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tatanael

Benutzer
RT1 SOB, RT1 N/D, RT1 Nord und RT1 Süd sind zwar noch eigenständig, aber so die BLM-Chef "Die Sender müssen der Streaming-Konkurrenz mit geeigneten Angeboten und neuen Geschäftsmodellen begegnen – und das erfordert Kreativität und Kooperation. Für mich ist die programmliche Zusammenarbeit der RT1-Sender in Schwaben eine gute Antwort auf diese Frage – ein innovatives Modell mit Zukunft.

Eines Tages wird Seefunk mit eigenen Programm vermutlich verschwinden. Aber wann? Man hätte es auch gleich bei der Übernahme durch rt1 machen können. Nach meinen Gefühl hat man zugesagt, zunächst als Zwischenschritt über mindestens x-Jahre eine eigenes Programm zu produzieren. Ist jetzt die Zeit gekommen, darüber kann man nur spekulieren.
 

s.matze

Benutzer
Die Sender müssten der Konkurrenz, die sie selber durch das jahrelange Totdudeln von mutwillig ausgewählten, vorselektierten Chart-Titeln, überhaupt erst rangezüchtet und großgemacht, und somit ihr eigenes Medium als Live-Kanal überflüssig gemacht haben, eher mit aktueller, lokaler Information vor Ort, mit vielfältiger und abwechslungsreicher Musik und einem Unterhaltungsprogrammm auf Augenhöhe begegnen. Können oder wollen sie das nicht leisten, dann werden sie früher oder später verschwinden - was dann kein Verlust ist! Sender wie RT1, die nur ein besserer USB-Stick mit Werbung und ein paar banalen Nachrichten dazwischen sind, haben keine Berechtigung mehr in einer Zeit, wo jeder alle Titel binnen Sekunden kostengünstig im Netz oder von seiner eigenen Festplatte abspielen kann.

Die Sender sollen sich auf ihre Aufgabe rückbesinnen: Regionalradio für und mit die Hörer!
 

Radiocat

Benutzer
Ach Matze. RT1 ist bereits vor geraumer Zeit bei Seefunk eingestiegen. Nun hat man eben die Webseite in das Portal der Verlagsgruppe integriert. Dies muss nicht zwingend heissen, dass demnächst RT1 durchgeschaltet wird (was vermutlich lizenzrechtlich gar nicht so einfach ginge) oder das Musikformat angepasst wird. Seefunk hatte ja erst kürzlich eine Umfrage zu den musikalischen Präferenzen durchgeführt. Hier jetzt eine akut drohende Einstellung des eigenen Programmes herauszulesen, halte ich doch für einigermassen un(oder besser zwo)botmässig.
Was mir bei dieser Seite fehlt (wie bei einigen anderen auch): Informationen zum Programm, zum Team, zum Sender und seiner Geschichte selbst...
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Dies muss nicht zwingend heissen, dass demnächst RT1 durchgeschaltet wird (was vermutlich lizenzrechtlich gar nicht so einfach ginge)
Natürlich nicht... 🙄
---->

oder das Musikformat angepasst wird.
Das ist ja bereits geschehen bei der damaligen Übernahme bzw. der Umfunktionierung zum Dudelfunk ("das neue..."). Vorher ein vielfältiges Programm, heute Einheitsbrei. Was will man da auch noch anpassen? "Summer of 69" und "Rolling in the deep" raus - dafür "Here I am" und "Hello" rein?
 
Zuletzt bearbeitet:

RadioHead

Benutzer
Radio Tele 1 und Radio Prima 1 sind beides bayerische Lokalsender, unterstehen beide der BLM. Radio Seefunk ist ein baden-württembergisches Lokalradio, untersteht der LfK. Gut, es gibt Donau 3 FM in Ulm (Baden-Württemberg), das auch offiziell ein Zwei-Länder-Sender ist, aber ob das ein bayerischer Sender auch darf, weiß ich nicht. Realistischer wäre vermutlich eher, dass sie Radio IN (auch Bayern) übernehmen.
 

Radiocat

Benutzer
Nun ja...vielfältiger. Seefunk war auch die Jahre vor der Umformatierung nach meinen Beobachtungen ein Programm, das weite Teile des Tages einfach nur Musik dudelte. Spartensendungen gab es doch schon länger nicht mehr, die moderierten Anteile wurden zurückgefahren. Ob man nun lieber die George Baker Selection, BZN, The Hollies und Umberto Tozzi oder eher Phil Collins, Tina Turner, Adele und Elton John trällern hört, ist letztendlich Geschmacksache. Immerhin dudelt man mittlerweile in stereo.
 

s.matze

Benutzer
Immerhin gibt es mit RSA und Seefunk im Bodenseeraum zwei Programme, die in den letzten 30 Jahren die nahezu identische Entwicklung durchgemacht haben. Nennen sich ja auch beide seit Jahren "Das neue..."
 

Seefunk

Benutzer
Früher war Radio Seefunk für mich immer ein ganz besonderer Sender. Bei jedem Bodenseeurlaub freute ich mich, wenn man endlich im Seefunkland ankam und Radio Seefunk im Autoradio einstellen konnte. Das war noch zu der Zeit, als sich Radio Seefunk musikalisch sehr von den anderen Sendern absetzte. Schlager, Oldies und viele Hits, die man bei anderen Sendern nicht oder nur selten zu hören bekam.

Leider hat Radio Seefunk meiner Meinung nach in den letzten Jahren nachgelassen. Heute spielt er Musik, die man bei jedem anderen Sender auch hört. Selbst tagsüber, wenn eigentlich ein moderiertes Programm gesendet wird, gibt es in der ersten hälfte der Stunde nur Musik.
Meiner Meinung nach müsste man Radio Seefunk komplett umgestalten. Mir fehlen zum Beispiel um halb Regionalnachrichten. Zwei Meldungen zur vollen Stunde sind für einen Regionalsender einfach zu wenig. Und selbst im Programm findet man relativ wenig Inhalt. Erst eine halbe Stunde Musik und in der zweiten halben Stunde kommt auch relativ wenig regionaler Inhalt.
Für einen lokalen Radiosender müsste es deutlich mehr regionalen Inhalt geben. Zum Beispiel eben Regionalnachrichten um halb und im laufenden Programm aktuelle Berichte aus der Region.

Seit einiger Zeit höre ich gerne SWR 4 BW. Ganz ehrlich, so würde ich mir Radio Seefunk wünschen. Eigentlich schade, dass ein landesweiter Sender wie SWR 4 mit stündlichen Regionalnachrichten um halb mehr lokalen Inhalt sendet, wie ein Lokalsender, der eigentlich rund um die Uhr vor Ort ist.

Es wäre schade, wenn der Name Radio Seefunk verschwinden würde, aber ganz ehrlich, bei dem Inhalt vom heutigen Radio Seefunk wäre es im Grunde egal, ob das Programm aus Konstanz, aus München oder sonstwo herkommt. Schade eigentlich. Man könnte aus Radio Seefunk deutlich mehr machen...
 

Lord Helmchen

Benutzer
Radio Seefunk habe auf der Klassenfahrt in der 10. Klasse 1997 zum ersten Mal gehört. Zwar lief nicht immer "meine" Musik, aber mir gefiel der Sender.
Deswegen habe ich Radio Seefunk dann auch im Sommerurlaub des selben Jahres, und während meiner Zivizeit 98/99 am Titisee gehört, auch wenn der Empfang doch nicht immer ungestört war. Aber das nimmt man dann auch mal in Kauf, wenn es vergleichbare Sender sonst nicht gibt.
 

count down

Benutzer
Eberhard Fruck war ein ausgesprochen engagierter Musikchef beim Seefunk. Seit Jahren dudelt der Sender und ist damit verzichtbar. Chancen auf gute Zahlen hat er im Südwesten deshalb nicht mehr.
 

MasterRadio

Benutzer
Realistischer wäre vermutlich eher, dass sie Radio IN (auch Bayern) übernehmen.
Wohl kaum, da die Verlagsgruppe Augsburg da keinerlei Beteiligung und nach dem Einstampfen des gemeinsam betriebenen Landkreisprogramms für Neuburg-Schrobenhausen (Radio ND1) auch keine Verbindung mehr nach Ingolstadt hat. Das Funkhaus dort ist über einen Gesellschafter eher mit Passau verbandelt.
 

Seefunk

Benutzer
Die kommen doch bis Basel und Zürich. Da sollte es doch genügend Themen geben, die flott aufbereitet ins Programm genommen werden können.
Selbst im Kernsendegebiet rund um den Bodensee und im Schwarzwald dürfte es eigentlich genug Themen geben. Immerhin schafft es der Südkurier täglich auch seinen Regionalteil mit Nachrichten zu füllen und auch SWR 4 BW Bodensee schafft es, seine Regionalnachrichten mit Themen zu bestücken. Themen gibt es genug.

Um ehrlich zu sein frage ich mich ab und zu, welchen Einschaltgrund man haben sollte, Radio Seefunk einzuschalten. Die Musik? Früher hat sich Radio Seefunk von den anderen Sender abgehoben und es war erfrischend den Sender zu hören. Heute klingt er musikalisch wie viele andere Sender. Inhalt? Gibt es relativ wenig. Da würde ich mir von einem Regionalsender deutlich mehr wünschen.
Ich höre Radio Seefunk ab und zu mal über App oder wenn ich am See bin. Ist aber ehrlich gesagt hauptsächlich bei mir "historisch" bedingt, weil ich schöne Erinnerungen an den Sender habe. Leider ist vom alten Radio Seefunk kaum noch etwas übrig. Schade! Potenzial wäre da...
 
Oben