Sound von WDR 4 – warum so dünn?


NordlichtSH

Benutzer
Nach längerer Autofahrt und fröhlicher Zapperei ist mir mal wieder der dünne Sound von WDR 4 aufgefallen. Die Musik gefällt mir ganz gut, auch wenn es für meinen Geschmack mehr 80er/90er und weniger 70er/60er sein dürten - aber das nur am Rande. Der Sender klingt vom Sound her in meinen Ohren dünn, freudlos, mumpfig, nicht dynamisch. Da ist keine Präsenz, keine Dynamik. Jingles gehen fast unter, ModeratorInnen sind teils schlecht zu verstehen. Vor allem die älteren Musiktitel könnten etwas mehr Wumms vertragen. Ist es einfach konservativ? Nein! Der DLF hat ebenfalls ein sehr konservatives Sounddesign, aber hier stimmt die Präsenz. Der Deutschlandfunk klingt klar, mit sehr gut ausgepegelten Höhen. WDR 4 macht (mir) einfach keine Freude - und damit meine ich tatsächlich nicht das Programm sondern den Klang. Geht es nur mir so?
 

U87

Benutzer
Nein, WDR 4 hat von allen WDR-Radios den schlechtesten Sound. Ganz schlimm sind die Einstellungen für die Moderatoren. Ich muss da immer lauterdrehen, um die verstehen zu können. Manche Musiktitel sind okay, die meisten klingen dünn und nicht brilliant. Hab das auch schonmal dort reklamiert, aber gewohnterweise keine Antwort erhalten. WDR halt…
 

drod

Benutzer
Wie sieht denn eurer Meinung nach das "perfekte" Sounddesign aus? Auf welchen Frequenzen muss im Radio der Fokus liegen?
 

NordlichtSH

Benutzer
Themeneröffner
Ihr vermisst wohl die fette Komprimierung à la 104.6. Das ist nachzuvollziehen, denn WDR4 ist inzwischen auch so ein belangloses Dudelprogramm und das sollte dann auch so klingen.

Ich dachte, solche Missverständnisse hätte ich durch meinen Hinweis auf den Deutschlandfunk vermeiden können. Da hatte ich wohl zu viel erwartet. Aber ich weiß natürlich, dass Soundfragen hier von einigen grundsätzlich mit viel Schaum geführt werden. Schade eigentlich...
 
Bei Fernsehern gibt es mittlerweile eine Taste "Directors Mode". Dieser sorgt für ein originales Bild. Eine Taste "Originalklang", also mit ohne Sound der Radiostation, wäre das was ich mir wünschen würde ...
 

Radiocat

Benutzer
Ja, das scheppert ziemlich. Und bei WDR2 zirpen die Höhen...oder haben sie zumindest...länger nicht mehr reingehört. Mir gefällt der Sound auch nicht, die meisten wird es wohl nicht stören. Wer stasiesken Abhörzylindern zuschreit "Alexa, spiele Hitradio xy" ist schmerzfrei, was "Klang" angeht. Und das sind heute mehr, als man zu glauben wagt.
 

pfennigfuchser

Benutzer
WDR 4 war und ist immer noch ein Sender für die ältere Generation, wo man nicht „ weh tun“ will. Man versucht ein sehr ruhiges Gefühl zu geben. Ganz anders Radio 2 NL auf 104,6, die natürlich sehr laut daherkommen. Das ist aber bei allen Sendern so in NL. Das Gegenstück von WDR 4 ist in NL Radio 5, was auch flotter, aber für NL-Verhältnisse auch sehr ruhig daherkommt.
 

drod

Benutzer
Wurde das Processing nicht sogar mithilfe von Orban eingestellt, als man sich die 20 Optimods gegönnt hat?
 

TORZ.

Benutzer
Der alte SWF3 Sound war für mich, rein gefühlsmäßig, der ansprechendste und hatte einen unvergleichlichen Wiedererkennungswert.
Ja, Wiedererkennungswert hatte das, was der SWF insgesamt so auf seine Sender gab, auf jeden Fall, aber das war wohl damals einer der Sender, dessen Klang am schlimmsten verfälscht worden war. Zumindest legen mir das immer wieder alte Mitschnitte nahe. So ein häftiges Processing höre ich da nur bei den alten Programmen aus Baden-Baden (selbst beim Zweiten) und erkenne daher einen SWF-Mitschnitt meist sehr schnell am Hören, aber schön hört(e) sich das für mein persönliches, nostalgiefreies Empfinden nicht an.
 

Tweety

Benutzer
Oldiesender müsssen ja nicht zwangsläuft so langweilig klingen wie WDR 4, 80s80s, Nostalgie & Co. Seit vorgestern wurde z.B. im Regionalmux Brabant (7A) in NL Radio Decibel aufgeschaltet. Kann am Niederrhein gut empfangen werden. SO kann ein "Oldiesender" auch klingen und damit meine ich nicht (nur) das Soundprocessing.:);)
 
Zuletzt bearbeitet:

Timo Saar

Benutzer
SWF3 hat sich doch rund und sauber angehört, auch im Vergleich zum heutigen SWR3. SDR3 empfand ich da als deutlich muffiger.
 

NordlichtSH

Benutzer
Themeneröffner
Wurde das Processing nicht sogar mithilfe von Orban eingestellt, als man sich die 20 Optimods gegönnt hat?
Gerne mehr: Wann war das? Danke für den Hinweis auf Radio Decibel, da höre ich gerne mal rein. Finde aber auch den Klang vom Berliner Rundfunk gar nicht schlecht, der ebenfalls ältere Musik spielt, aber dabei nicht so lustlos klingt wie die Dortmunder...
 

black2white

Benutzer
Ich dachte, solche Missverständnisse hätte ich durch meinen Hinweis auf den Deutschlandfunk vermeiden können. Da hatte ich wohl zu viel erwartet. Aber ich weiß natürlich, dass Soundfragen hier von einigen grundsätzlich mit viel Schaum geführt werden. Schade eigentlich...

Ich meinte das überhaupt nicht abwertend gegenüber 104.6, die machen das sehr gut. Ich kenne da auch zahlreiche Privatradios aus Frankreich, dort ist die Komprimierung viel zu heftig Das klingt nicht mehr schön (z. B. Virgin Radio). Ein Vergleich zum Deutschlandfunk ist an dieser Stelle völlig fehl am Platz. Aber WDR4 macht es doch wie RTL, mehr Pop und die Zuhörer niemals überfordern. Dann darf es freilich auch genauso klingen. Ich hatte den Eindruck als ob du diesen Sound vermisst. Nichts desto Trotz, wünsche ich dir schöne Pfingsten, mit oder ohne WDR4.
 

Avox

Benutzer
Ich empfinde den Klang bei WDR 4 genauso, wie es im Eingangsposting beschrieben wurde. Es hört sich für mich so an, als würde eine datenreduzierte Leitung für die Heranführung des Signals genutzt werden. Ich bin nun eigentlich kein WDR 4-Hörer, weil ich finde, dass die Musikauswahl vergleichsweise (z.B. zu NDR 1 Nds) schlecht ist, aber kann es evtl. daran liegen, dass der leichte Klangverlust mit der Heranführung des Signals aus Dortmund zu tun haben könnte? Hatte vor längerer Zeit mal beobachtet, dass Sendungen am Abend, die aus Köln kommen, sauberer klingen.

Der alte SWF3 Sound war für mich, rein gefühlsmäßig, der ansprechendste und hatte einen unvergleichlichen Wiedererkennungswert.
OT: Das fand ich nicht. Es war für mich geradezu eine Wohltat für meine Ohren, wenn man von SWF3 zu hr3 oder zu SDR3 wechselte. Insbesondere hr3 hatte einen angenehm warmen, freien Klang. Der SWF klang zu jener Zeit in etwa so muffig über UKW wie der NDR über seine niedersächsischen Sender (HH Moorfleet hingegen war jedoch klanglich erste Sahne...).
 
Das Urteil von Haki ist sehr offensichtlich romantischer Verklärung geschuldet, siehe auch seine SWF3-Fanpage. Mit WDR 4 und der dortigen, heutigen Technik hat das jedenfalls nichts zu tun.
 

drod

Benutzer
"Bypass" ist eine hervorragende Funktion, die jeder Optimod und Omnia eingebaut hat.
Dann wird der Hub aber nicht mehr eingehalten. Wie war das früher eigentlich? Gab es da wenigstens Limiter im Sendeweg?

Ich finde ein moderates Soundprocessing hat schon was. Wenn man es natürlich übertreibt, und das macht vor allem die ARD mit ihren Popwellen, dann ist das für den anspruchsvollen Hörer eine Zumutung. egoFM klingt z.B. sauber. Bei Radio PSR klingen Bässe übersteuert - sieht du, man kann immer meckern ;)
 
Oben