Sparpläne der BBC


Ich lese die gestern angekündigten Sparpläne aus der Perspektive eines kontinentalen Radiohörers: Unter anderem soll BBC Radio 4 zwar weiter auf Langwelle zu hören sein, es soll dort aber nur noch das UKW-Programm übernommen werden, keine davon abweichenden Programme mehr. Und noch mehr Fremdsprachensendungen des BBC World Service nur noch im Livestream oder als Podcast. – Wie lange wird man wohl die Inlandsprogramme der BBC außerhalb Großbritanniens noch frei hören können?
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiofan1

Benutzer
Es ist aber nicht so, dass BBC R 4 eingestellt wird, sondern nur das Programm BBC Radio 4 Extra. BBC Radio 4 wird auf UKW und DAB weitersenden.

Abgedreht wird der LW Sender von BBC Radio 4 sowie der MW Sender von BBC Radio 5.
 
Die BBC legt ihre Nachrichtensender zusammen und streicht deshalb Dutzende Stellen in Großbritannien. Wegen der Fusion von BBC News und BBC World News verlieren etwa 70 Beschäftigte ihre Stellen, wie die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt mitteilte.

Im April 2023 soll der neue Sender unter dem Namen BBC News den Betrieb aufnehmen. Er wird tagsüber von London und während der Nacht von Singapur und Washington aus senden. In der US-Hauptstadt entstehen den Angaben zufolge dadurch 20 neue Arbeitsplätze.

Die Fusion ist Teil von Sparmaßnahmen, die nach dem Einfrieren der Rundfunkgebühren in Angriff genommen wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:

listenerXL

Benutzer
Nichts Neues, und sicher noch nicht das Ende der Fahnenstange.

Auf der Langwelle übertrug BBC 4 glaube ich sowieso nur noch Cricketspiele und Gottesdienste. Letztere wird man wohl jetzt im normalen Programm unterbringen.

Einsparungen bzw. Änderungen sind bei der BBC nicht ungewöhnlich. Der BBC World Service war mal ein wunderbar abwechslungsreiches Programm, der neben Information (u.a. gab es eine eigens für Europa produzierte Sendung Europe Today) auch viel Kulturelles und Unterhaltung bot. Irgendwann wurde aus dem Programm eine schnöde Informationswelle. Macht aber nix, solange man z.B. Radio 4 übers Internet empfangen kann.

Die Konservativen werden die "Aunti" wahrscheinlich weiter amputieren. Der rechte Flügel, der unter dem Wirrkopf Johnson entscheidenden Einfluss in der Partei erreicht hat, träumt wohl von einer Art britischem "NPR", der überwiegend von Spenden finanziert wird. Und" Steuern oder Gebühren senken" kommt gerade beim britischen Wähler immer gut an.
 

Davie gab auch schon einen ersten Hinweis, was beim englischen Hörfunkprogramm des World Service zu erwarten ist: Es soll künftig zum Teil aus dem Fernsehton bestehen.
Wegen der potentiellen internationalen Beispielwirkung bemerkenswert ist eine weitere Ankündigung: Die in Trägerschaft der BBC stehenden Klangkörper sollen künftig weniger Gebührengelder erhalten und verstärkt aus anderen Quellen finanziert werden.

Auch zu den Arbeitsplätzen, die durch die Sparmaßnahmen entfallen sollen, gibt es bereits eine Zahl: 1000.
Stand: Mai 2022.
 
Zuletzt bearbeitet:

CosmicKaizer

Benutzer
Geht das wirklich so durch? BoJo´s Leute haben sicher auch nach seinem Rücktritt immer noch viel Einfluss. Es wird aber auch viele Tories geben, die das Erbe von Boris Johnson (und Theresa May) schnell und möglichst geräuschlos aufarbeiten wollen. Ich hoffe auf vernünftige Kräfte - auch bei den Konservativen.
 
Oben