SWR 3 - aktuelle Entwicklungen


Die meisten anderen ARD-Nächte gehen doch auch bis 6 Uhr. Die TV-Ausstrahlung der SWR3-Morningshow beginnt auch um 6 Uhr.
Ja und, muss das deshalb richtig sein?
Im Südwesten geht im Sommer übrigens am spätesten auf. Sonnenaufgänge vor 5:30 Uhr sind teilweise eher selten, bedingt durch die Sommerzeit. Und bestenfalls steht man auf, wenn es schon hell ist.
Ich stehe nach Dienstplan auf. Notfalls stelle ich mir einen Wecker, damit ich im Dunkeln nicht verschlafe. :rolleyes:
6 Uhr passt da im Sommer gut. Ich könnte es auch anders sagen: Der durchschnittliche Sonnenaufgang ist um (ungefähr) 6 Uhr Ortszeit.

6 Uhr ist völlig ausreichend für den Beginn einer Morningshow. Auch gut für die Moderatoren, die dann hoffentlich eine Stunde länger als bisher schlafen können.
Was für ein Unfug. Soll die Primetime am Nachmittag im Winter dann nur noch bis 16 statt 19 Uhr dauern, weil es früher dunkel ist? Gehst du im Winter drei Stunden früher schlafen?
 
Zuletzt bearbeitet:

RadioHead

Benutzer
Das stimmt nicht ganz:
Als Bayern3 statt des eigenen Programms noch SWR3 bzw. SWF3 übernommen hat, ist man auch immer um 04:58 Uhr ausgestiegen und hat "Auf ein Wort" gesendet.
Bayern 3 ist um 4:55 ausgestiegen, am Wochenende um 5:25. Es folgten Stille, Messtöne (von denen ich immer wach wurde...) und um 4:59 bzw. 5:29 das Impressum. "Auf ein Wort" kam schon immer abends.
Eine Zeit lang (vor dem 24-Stunden-Programm) sendete man von Freitag auf Samstag eine eigene Nacht.
Ja, im Sommer, zur Urlaubs- und Reisezeit. "Südwärts mit Bayern 3".
Auch HR3 hat eine Zeit lang ab und zu nachts selbst gesendet, das hieß damals "Die lange harte Nacht". Lief immer alle paar Wochen mal statt der Popnacht.
Ja, und zwar immer seltener. Zu Beginn meines Wissens tatsächlich von 0-6, später wie oben von mir beschrieben von 0-4, danach wurde bis 6 Uhr die Popnacht übernommen (wir reden von Fr. auf Sa.). Nachrichten um 1, 2 und 3 Uhr gab es nicht, nur vom Moderator vorgelesenen Verkehr.
 
Ahja, und die Quoten sinken und sinken.. Aufstehverthalten? Ist das albern. Schön,, wenn du einen festen Start hast. Hat nicht jeder ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Maschi

Benutzer
Gründe sind die abnehmenden Stationen der Pop-Nacht
Es muss sich erst noch zeigen ob zumindest langfristig ins Kalkül gezogen wird, dass angeschlossene Sender länger draufbleiben. Eine längere Übernahme als ARD-weit vorgesehen (quasi der umgekehrte Fall) gibt es ja z.B. samstagsmorgens bei WDR 5 welches bis 7 NDR Info übernimmt obwohl die ARD-Infonacht offiziell um 6 Uhr endet.

Und wo wir schon beim WDR sind, da gab es in den 2000ern tatsächlich auch mal den Fall, dass die angeschlossenen Anstalten sich verabschiedeten, der Moderator mit derselben Sendung aber noch 1 weitere Stunde exklusiv bei der Geberanstalt zu hören und zwar am Sonntagmorgen beim ARD-Radiowecker aus Köln, der wurde dann noch bis 7 Uhr als "Radiowecker" auf WDR 4 weitergesendet, ehe dann bei der nächsten Reform die darauffolgende Sendung (wieder) auf 6 Uhr vorgezogen wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bolero

Benutzer
Die meisten anderen ARD-Nächte gehen doch auch bis 6 Uhr. Die TV-Ausstrahlung der SWR3-Morningshow beginnt auch um 6 Uhr.

"Today" auf BBC Radio 4 beginnt meistens um 6 Uhr Ortszeit, BBC Breakfast im Fernsehen auch.

Im Südwesten geht im Sommer übrigens am spätesten auf. Sonnenaufgänge vor 5:30 Uhr sind teilweise eher selten, bedingt durch die Sommerzeit. Und bestenfalls steht man auf, wenn es schon hell ist. 6 Uhr passt da im Sommer gut. Ich könnte es auch anders sagen: Der durchschnittliche Sonnenaufgang ist um (ungefähr) 6 Uhr Ortszeit.

6 Uhr ist völlig ausreichend für den Beginn einer Morningshow. Auch gut für die Moderatoren, die dann hoffentlich eine Stunde länger als bisher schlafen können.

Nichts gegen 6 Uhr, aber es hat mich dann doch zunächst gewundert, da ja die meisten Stationen in Deutschland nach wie vor schon um 5 Uhr beginnen, wenngleich einige von ihnen nur auf dem Papier, da es dann so richtig erst um 6 Uhr los geht.
 

Radiocat

Benutzer
Mir persönlich soll es recht sein, vielleicht darf ich dann künftig auch länger ausschlafen, wenn alle erst um 6 anfangen...
 
Nichts gegen 6 Uhr, aber es hat mich dann doch zunächst gewundert, da ja die meisten Stationen in Deutschland nach wie vor schon um 5 Uhr beginnen, wenngleich einige von ihnen nur auf dem Papier, da es dann so richtig erst um 6 Uhr los geht.
Mein Gott, und in der "Nacht", also nach 5 Uhr, werde ich dafür mit Geisterfahrer-Warnungen außerhalb des Sendegebiets genervt. Ist das besser?
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiofreak01

Benutzer
Kristian Thees ist doch nicht im Ruhestand
Hätte mich jetzt auch gewundert. Den laut Wikipedia ist im Dezmber 1966 geboren und somit vier Jahre älter wie ich. Ein wenig sehr früh!! Wobei beim HR gab es vor einigen Jahren einen Nachrichtensprecher der mit knapp 60 schon ausgestiegen ist.
den Talk Mit Thees am Sonntag
sicherlich noch die ein oder andere redaktionelle Arbeit
Gut dann gab es vielleicht auch auf seinen Wunsch einige Änderungen. Das würde auch passen!
 

Mogli

Benutzer
Vor 2 oder 3 Jahren versuchte NDR1 Niedersachsen allen Ernstes werktags erst ab 6 Uhr ein eigenes Programm zu senden - es sollte eine Kosteneinsparung sein, weil die "Funkbilder"-Sendung um 16 Uhr so teuer sei - nach 4 Wochen war man wieder beim Sendestart um 5 Uhr, weil die Hörer massiv auf die Barrikaden gingen. Am ersten Tag so man wieder um 5 Uhr auf Sendung ging, war sogar der Chef des Landesfunkhauses so früh live im Studio und bat um "Abbitte". Ich frage mich warum die Hörer nicht auch so auf die Barrikaden gehen weil von 18 Uhr bis Uhr in der Früh keine eigenes Programm mehr läuft.
Auch für mich ist der Start der Frühsendung um 6 Uhr zu spät, da ich um 5 aufstehe und dann Radio höre.
 

Maschi

Benutzer
Natürlich gibt es genug Programme die erst um 6 Uhr anfangen, das sind einige der "Seniorenwellen" oder, sachlich korrekter, melodischen Programme* (einst Schlager-, heute Oldiebasiert), die Klassik-/Kulturprogramme sowie die Infowellen.

Aber die jüngeren (a la Bayern 3, hr3, SWR 3 usw.) und jungen (1LIVE und Co.) Formate steigen alle um 5 Uhr in den Tag ein.

*das aber auch in der Form erst seit es die Hitnacht gibt, vorher gabs für die Frühaufsteher ja den Radiowecker, so wie bei SWR 3 "Up".
 
Zuletzt bearbeitet:

TORZ.

Benutzer
beim HR gab es vor einigen Jahren einen Nachrichtensprecher der mit knapp 60 schon ausgestiegen ist.
Ja, zu meinem größten Bedauern. Ich zog 2015 nach Hessen und habe ihm immer gern zugehört, wenn er die Nachrichten las. Ich wünschte, er würde das heute noch tun (obgleich ich ihm natürlich seinen Ruhestand gönne) oder zumindest noch hier mitschreiben, denn auch das hat er mal gemacht und seine Postings waren in aller Regel von einer wunderbaren Sprachgewandtheit, einem großen Fachwissen und einer mindestens ebenso großen Leidenschaft für das Radio geprägt.
Aber ich schweife ab, zurück zu SWR3:
Die Regionalisierung bei SWR3 orientiert sich an den UKW-Sendegebieten der privaten Hauptkonkurrenten RPR1 in RP sowie Regenbogen, Antenne1 und Radio7 in BW.
Naja, es gibt aber schon Abweichungen.
Schauen wir uns das Regionalfenster "für Baden, die Pfalz und Rheinnneckar" an. Die 99,3 aus Pforzheim ist dieser Regionalschiene, die sich ja offenbar an Radio Regenbogen orientiert, angegliedert, während auf privater Seite Antenne 1 zuständig ist, welche ja auch einen Sender in Pforzheim (sogar am selben Standort) hat.
Die 98,4 von der Hornisgrinde und die 99,9 vom Königstuhl versorgen ja auch noch weite Teile der Pfalz mit. Konsequenterweise hat bezieht man also auch die andere Rheinseite mit ein, was bei den Privaten natürlich nicht möglich ist, zumindest nicht, wenn man nach den offiziellen Versorgungsgebieten geht. Natürlich sieht sich Radio Regenbogen in der Praxis trotzdem als ein Sender für Baden und die Pfalz, wobei es zwischenzeitlich (es dürfte so Anfang des letzten Jahrzehnts gewesen sein) mal anders aussah, als man sich ganz klar als Badens Hitradio profilierte.
Ansonsten ist die Badische Regionalschiene aber tatsächlich weitgehend deckungsgleich mit dem Sendegebiet von Radio Regenbogen, wenngleich die Versorgung mit SWR3 in einigen Landesteilen, speziell in Südbaden, freilich um einiges besser ist. Anders sieht das bei den beiden anderen Schienen in Baden-Württemberg aus, wo die Verschiebungen die Sendegebiete ganzer Grundnetzsender betreffen.
Das Gebiet "von der Alb bis zum Main" soll ja offenbar ein Pendant zum Sendegebiet von Antenne 1 darstellen. Da fehlt allerdings der Sender Raichberg, der das Fenster "von der Alb übers Allgäu zum Bodensee" (Gegenstück zu Radio 7) überträgt. Dieses hat dafür nicht den Sender Aalen, denn der überträgt das Württemberg-Fenster.
Ja, ich weiß, dass man Haare auch quer spalten kann, aber ich finde es generell immer recht interessant, wie und warum regionale Senderketten so aufgeteilt sind, wie sie eben aufgeteilt sind, vor allen Dingen dann, wenn andere Anbieter das gleiche Gebiet anders aufgeteilt haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Funker

Benutzer
Naja, es gibt aber schon Abweichungen.
Darum schrob ich auch "orientiert sich an", nicht "entspricht". Mitunter hat das auch einfach technische Gründe. Der SWR3-Sender im badischen Buchen strahlt beispielsweise das Württemberg-Fenster aus, weil dort Ballempfang vom Sender Waldenburg praktiziert wird.
Dem Normalo-Hörer dürfte das völlig wumpe sein, auf UKW beläuft sich der regionale Content auf nichtmal mehr 5 Minuten pro Tag und via DAB+ gibts den gleich gar nicht.
Daher ja auch meine These, wonach die Regiofenster in absehbarer Zeit ganz entfallen.
 

Radiofreak01

Benutzer
zumindest noch hier mitschreiben, denn auch das hat er mal gemacht und seine Postings waren in aller Regel von einer wunderbaren Sprachgewandtheit, einem großen Fachwissen und einer mindestens ebenso großen Leidenschaft für das Radio geprägt.
Das Stimmt! In dieser Beziehung vermisse ich ihn auch! Fand ihn sowohl als Nachrichtensprecher wie auch als sehr kompetenten Beitragsverfasser hier im Forum immer als gewinnbringend!

Und leider werden es von dieser Sorte immer weniger. Bei vielen merkt man heutzutage doch, dass sie mehr Redakteure sind (was perse nichts schlimmes sein muss). Aber es wird halt kaum noch auf die Sprache bzw. Stimme Wert gelegt.
 

Maschi

Benutzer
Niemals, ich hab zu der Zeit zumindest öfter das Programm über die Radiozeitung oder den BR-Text bezogen, wenn es mal erst um 6 Uhr losging dann ausschließlich an Neujahr.

Ich hab hier auch noch alte Unterlagen (ziemlich eindeutig von 1999) gefunden, diese bestätigen auch den 5 Uhr-Club und sogar eine zweigeteilte Morningshow am Sonntag!

b3 werktags.jpg
b3 samstags.jpg
b3 sonntags.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben