SWR 3 - aktuelle Entwicklungen

Kann der diensthabende Moderator/die diensthabende Moderatorin keine Verkehrshinweise mehr vorlesen? Oder kann der Nachrichtensprecher nicht mehr über das Wetter reden? Was soll dieser ganze Unfug? Wer braucht ein VerkehrsZENTRUM?!
Vorallem in der Morning-Show, in der sowieso schon zwei Moderatoren im Studio sind...


Da das Einzugsgebiet vergleichsweise groß ist, aber der MIV dominiert, wäre es verwegen, dem Moderator auch noch den Verkehrsfunk reinzudrücken, zumal der Sender den Anspruch, Auto- und Truckerradio zu sein, hat. Wer parallel dazu Dauerradler Natenom zur Situation auf Bundesstraßen rund um Pforzheim auf Twitter liest, weiß, dass Wissing sich im SWR3Land noch nicht wiederzufinden scheint. Es ist also kaum zu vermuten, dass der Verkehrsfunk abzurüsten sein wird. Beim MDR dagegen scheint die Verkehrslage geheime Verschlusssache zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hab mich mal in den vergangenen Tagen mit den Moderatoren beschäftigt. SWR3 hat schon einzigartig gute Leute am Start; von Senior Ben Streubel bis hin zum einstigen Nachwuchs Dennis Tinat. Würden sie nur das Moderationskorsett - wie nachts - ein wenig mehr lockern, gerne für bissig bis politisch-inkorrekte Kommentare. Auch könnte es tagsüber ruhig noch ein wenig mehr menscheln.

Ferner fände ich es absolut angebracht, für den ARD Top-Dudler ein neues On Air-Design beim Primus der Jingles dieser Welt, Wisebuddah in London, zu bestellen. Eine Melodie durchdekliniert für jeden Anlaß wie Nachrichten, Wetter, Verkehr, Überbrückung zweier Titel etc. KIIS FM Los Angeles oder Radio Veronica in den Niederlanden bezeugen, wie geil diese Jingle-Schmiede ist.
 
von mir aus könnten die Moderatoren mehr dieser Sweeper einsetzen, aber das ist nunmal jedem Moderator selbst überlassen solange wie diese darüber entscheiden können.
 
Naja also wenn man sich die heutigen Musikwünsche teilweise ansieht, möchte man sich am liebsten fremdschämen.

Da wünschen sich die Leute so einen anspruchslosen Käse wie „Barbie Girl“ , Scooter „How much is the Fish“ , „Who let the dogs out“ , wenn sowas jemand ernsthaft hören will , dann gute Nacht Deutschland. 🤮🤮🤮
 
Zuletzt bearbeitet:
Da wünschen sich die Leute so einen anspruchslosen Käse wie „Barbie Girl“ , Scooter „How much is the Fish“ , „Who let the dogs out“

Tja, in einer Mainstream-Kneipe für junge Leute hörte ich im Vorbeigehen "eben" die Gruppe "Ace Of Base", auch so ein Retorten-Mü**. Fehlt nur noch Sasha und DJ Ötzi. Wenn Du von diesem Mi** verschont werden willst, musst Du einen (deutschen) Rock-Sender hören oder einen ausländischen Radiosender einschalten.

Zu viele Menschen sind Musik-Legastheniker. Im Musik-Unterricht nicht aufgepasst, nur deutsches Formatradio gehört, über die Schwelle des Rhythmus nicht sonderlich weit herausgekommen. In den 70ern und 80ern wurde zu den musikalischen Darbietungen im Fernsehen geklatscht, in den 90ern kam dieser ganze Euro-Dance-Trash hoch (nicht falsch verstehen, es gibt geile Dance-Titel), heute schleichen an Dir in Köln gemietete oder geliehene, fette PS-Kisten vorbei, aus denen es höllisch und monoton wummert. Die Krönung der Musik ist primitiver Deutsch-Rap (auch da gibt es Besseres und Schlechteres).

Anscheinend führt Spotify alleine auch nicht automatisch dazu, daß die Menschen in ihrer Mehrheit ihre musikalischen Sinne schärfen und sich mit vielen Genres vertraut machen.

Es geht halt nichts über Musikredakteure, die Ihr Handwerk verstehen, und für die der Research nicht das einzige Mittel ist, ein Musikprogramm zu gestalten. Aber solange die Valerie Webers dieser Welt ihre Ideologie des durch- und totformatierten Radios verbreiten, und die eigentlichen Entscheider in den Sendern von diesem Medium und seinen fantastischen Möglichkeiten wenig oder keine Ahnung haben oder einfach nur den leichtesten Weg gehen wollen, hört sich deutsches Radio halt sehr of schei** an.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zu DDR-Zeiten fuhren angeblich viele ihre Sendungen von daheim. Insofern war da zumindest bei überregionalen Angeboten Tagesaktualität relativ. Wenn ich aber bei Instagram DAS Homeoffice von heute erlebe, sind da derart militant durchgetaktete Strukturen absehbar, dass Youtube-Jazz-Streams eher die Zukunft gehören wird als jeder webcamflankierten Studiolaborrattensituation. Wer nachts Auto fährt und zum Wachbleiben Kommunikation braucht, hat eben den Beruf verfehlt.
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
Für weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.
 
Naja also wenn man sich die heutigen Musikwünsche teilweise ansieht, möchte man sich am liebsten fremdschämen.

Da wünschen sich die Leute so einen anspruchslosen Käse wie „Barbie Girl“ , Scooter „How much is the Fish“ , „Who let the dogs out“ , wenn sowas jemand ernsthaft hören will , dann gute Nacht Deutschland. 🤮🤮🤮
Ich würde mich eher über den Mist der außerhalb der "SWR3 Playlist" ehemals Dance Night bis zum Erbrechen rauf und runter gespielt wird, fremdschämen und tierisch aufregen: siehe Mark Forster, Justin Bieber, Tate McRae, Felix Jähn, Robin Schulz, Wincent Weiss, Harry Styles, ClockClock, 24K Goldn usw. usw.

Die Playlist am Samstag ist die einzige Sendung, wo überhaupt noch gute Musik von den 70ern bis heute bei SWR3 gespielt wird und wo auch die Musikgeschmäcker der Kinder der 90er und 2000er berücksichtigt werden.

Gut, die SWR1 BW Disco kommt da inzwischen auch gut ran. Nur, wenn ich da an "Saturday Night Fever" bei Bayern 1 denke, da werden bis auf wenige Ausnahmen die 90er und 2000er vernachlässigt und man konzentriert sich stärker auf die Party Klassiker der 70er und 80er.

Da aber gestern die SWR1 BW Disco ausfiel, wegen Dr. Music, war die SWR3 Playlist die beste Sendung des Abends. Das einzige, was da sehr gut mithalten kann, ist die Mix-Show von DJ MashMike bei Radio C Luxembourg, die gestern von 20:00 Uhr bis 0:00 Uhr live moderiert war. ;)
 
Mark Forster, Justin Bieber, Tate McRae, Felix Jähn, Robin Schulz, Wincent Weiss, Harry Styles, ClockClock, 24K Goldn
All diese Künstler (okay, Bieber mal ausgenommen) haben gute und nervige Titel, sollte man also nicht pauschalisieren.
Ich verstehe grundsätzlich schon worauf du hinaus willst, aber die laufen deswegen so rauf und runter, weil sie halt grade angesagt sind. Vor 15 Jahren waren es halt Nickelback, Anastacia, Shakira, Black Eyed Peas und co. und damals hat es auch jeden genervt, weils immer dieselben Titel waren.
 
Naja also wenn man sich die heutigen Musikwünsche teilweise ansieht, möchte man sich am liebsten fremdschämen.

Da wünschen sich die Leute so einen anspruchslosen Käse wie „Barbie Girl“ , Scooter „How much is the Fish“ , „Who let the dogs out“ , wenn sowas jemand ernsthaft hören will , dann gute Nacht Deutschland. 🤮🤮🤮

Sicherlich werden die 3 aufgezählten Lieder heute eher als Trash gesehen. Aber das waren alles mal Top Ten Hits, die mindestens mit Gold ausgezeichnet wurden.

Sicher gibt es anspruchsvollere Musik. Aber es gibt auch anspruchsvollere Forenbeiträge. (🤮🤮🤮)

Lieder die so erfolgreich waren haben meiner Meinung nach auch ihre Daseinsberechtigung. Und ich bin mir sicher, dass an einem Samstagabend auch viele dazu Party machen.
 
Sicherlich gibt es Titel in dieser Sendung, die auch mir nicht gefallen.
Aber auch gestern war es auch nicht "überwiegend" so, dass nur solche Titel liefen. Es lief wie immer alles von den 70s - 2022 (ein 60er-Hit war auch dabei). So fair sollte man schon sein.
Und dass einem nicht alles gefällt, das ist doch vollkommen normal und bei jedem x-beliebigen Sender so.
Kommt aber auch immer drauf an, wer für die Musik zuständig ist. Meistens ist es Markus Rebock, weiss aber nicht, wers gestern war, wurde nicht genannt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Lieder die so erfolgreich waren haben meiner Meinung nach auch ihre Daseinsberechtigung. Und ich bin mir sicher, dass an einem Samstagabend auch viele dazu Party machen.
Richtig. Man sollte auch nicht alles bitterernst nehmen. Musik ist ja irgendwo auch Geschmackssache und wenn ich etwas zum Aufmuntern brauche oder Songs, die für Partystimmung sorgen höre ich nun einmal keine Jazzmusik oder Klassik. Noch dazu ist ja eine ganze Generation damit aufgewachsen und die dann wie in dem Beitrag weiter oben pauschal als Musik-Legastheniker zu bezeichnen finde ich doch sehr respektlos und von oben herab betrachtend. Hinter den Songs stecken für viele Menschen auch Erinnerungen aus der Jugend. Noch dazu sind mir Baha Men, Aqua und Scooter deutlich lieber als das depressive Zeug das sonst so im Radio läuft.
 
Wenn eine Samstagabend-Playlist von SWR3 oder SWR1 z.B. von der üblichen Musik abweicht, ist das eigentlich ein guter Ansatz. Allerdings ist die Anzahl der Hörer zu diesen Zeiten auch eher gering.

Wer z. B. hört Samstagabends von 20.00 bis 24.00 Uhr Radio:

- Schichtarbeiter inklusive Fernfahrer/Taxifahrer
- Leute auf dem Weg zu oder von einer Party
- man hat Besuch zu Hause und das Radio läuft im Hintergrund

Kaum jemand setzt sich zu dieser Zeit vor das Radio, um explizit zuzuhören und Party zu machen. Will man zuhause mit Freunden feiern, sucht man sich im Internet fertige Playlisten oder stellt sich selbst eine auf dem PC oder Handy zusammen.

PS: Freitagnacht fuhren wir mit einem Sammeltaxi nach Hause. Der Fahrer, geschätzt um die 65 Jahre alt, hört recht laut BigFM. Da musste ich mich schon wundern.
 
Kaum jemand setzt sich zu dieser Zeit vor das Radio, um explizit zuzuhören und Party zu machen. Will man zuhause mit Freunden feiern, sucht man sich im Internet fertige Playlisten oder stellt sich selbst eine auf dem PC oder Handy zusammen.
Das habe ich die letzten Jahre ziemlich oft bemerkt. Im Radio liefen und laufen immer noch oft Songs, die eine gewisse deprissive Grundstimmung haben oder eher nur verkrampft für gute Laune sorgen aber in den Charts oder wenn ich mal unterwegs feiern war liefen komplett andere Songs, die eine fröhliche Grundstimmung verbreitet haben. Die Diskrepanz zwischen dem was die Leute wirklich hören wollen und was aufgrund von Berieselung, nicht anecken/stören wollen und dem Teufelskreis einseitiges Klangbild, bloß nichts riskieren wollen etc. ist seit Jahren wirklich extrem riesig. Die großen Sender sind gefangen in ihrer eindimensionalen vorgefertigten Computerrotation und befinden sich in einem Dilemma aus dem sie nicht mehr rauskommen.
 
Wer mal etwas ausgefallene Musikstücke hören möchte, dem empfehle ich SWR3 Luna in der ARD Popnacht mit dem legendären Ben Streubel. Insbesondere sind die äußerst unterhaltsamen Musikrätsel von Ecki (Dienstag bis Freitag ca. 03:10 Uhr) zu erwähnen. Der erratene Song wird dann auch von Ben gespielt.
 
Zurück
Oben