Thüringen: UKW-Frequenzen für ein Schlagermusik-Radio ausgeschrieben


s.matze

Benutzer
Das Problem ist, das kleinere (und weniger zahlungskräftige) Anbieter, die durchaus für mehr Vielfalt sorgen werden, auf UKW nur noch mit Schrottfrequenzen geringer Reichweite abgespeist werden, die niemals gewinnbringend arbeiten können - und auf DAB geht das jetzt genauso los: Unattraktive Muxe mit Rumpfstandorten, und die wertvollen CU werden mit Dopplungen bekannter Dudelprogramme belegt (siehe 11C Sachsen-Anhalt). In vielen Bundesländern (RP, Saarland, SH, MV, Niedersachsen, Thüringen, Sachsen) gibt es gleich gar keinen landesweiten Digitalradiomuxx.
 
Weil in Rheinland-Pfalz der SWR Mux auch völlig ausreicht. Wie oft. willst du das noch wiederholen? Und beim 11C Sachsen-Anhalt gab es nicht das Problem, dass keiner was abbekommen hat, sondern dass sich schlichtweg niemand beworben hat und niemand anderes Interesse an diesem Mux hat. Und der Thüringer Radiomarkt, um beim Thema zu bleiben, ist überhaupt nicht monopolistisch aufgestellt. Sonst gäbe es hier ja gar nicht die ganzen OKs und freien Radios, von denen es in anderen Bundesländern zum Beispiel gar keine einzigen gibt. Einer von denen hat immerhin sogar eine 2KW UKW Frequenz. Die einzigen Bundesländer mit Monopol sind NRW und Schleswig-Holstein.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Das sind aber keine Privatsender, sondern die werden aus einem geringen Bruchteil deiner Rundfunkgebühr finanziert und da kann jeder Radio machen (außer: rassistische, menschenverachtende, gewaltverherrlichende, demokratiegefährdente, extremistische, ...Inhalte), das sagt ja schon der Name "Freies Radio" bzw. "Offener Kanal". Das sind Bürger- und Ausbildungsmedien.
Trotzdem bietet. z.B. KielFM, das Radioprogramm des OK Kiel, mehr musikalische Abwechslung als RSH, Delta und Bob zusammen!

Und das in einem einzigen Programm. Während dahingegen der Offene Kanal Lübeck mit seinem LübeckFM auch nur die Top40 abdudelt in Endlosschleife.

Das hat aber nun alles wirklich nichts mehr mit SchlagerRadioB2 oder Antenne Thüringen zu tun....
 

Tatanael

Benutzer
Den Zuschlag erhalten hat:
Schlager Radio

Die Versammlung hat beschlossen, die radio B2 GmbH zur Veranstaltung des 24-stündigen, landesweiten schlagerorientierten Hörfunkspartenprogramms „Schlager Radio“ in Thüringen zuzulassen und ihr die am 23. August 2021 ausgeschriebenen terrestrischen Übertragungskapazitäten in Eisenach, Gotha, Erfurt, Weimar und Gera zuzuweisen. Die Zulassung und die Zuweisung gelten für zehn Jahre. Zielgruppe sind Hörerinnen und Hörer im Alter von 35 bis 65 Jahren.


Die AT Thüringen "Schlagerwelle Wir lieben Schlager – Wir lieben Thüringen“ wurde zugelassen, allerdings die Erteilung der UKW-Kette"wurde aus rechtlichen Gründen abgelehnt, da bereits UKW-Zulassungen bestehen"

https://www.tlm.de/infothek/pressemitteilungen/pm-einzelansicht/article/aktuelle-beschluesse-der-tlm-versammlung-vom-07-dezember-2021/

Daneben wurden von der TLM das Antenne OSTALGIE „Nonstop Rock und Pop für Thüringen“-Radio zugelassen. Mit den beiden neuen Sendern will Antenne dann wohl auch noch über DAB+ senden.

(Danke an Nicoco für den Hinweis, zur Lizenz. Text entsprechend nachträglich geändert)
 
Zuletzt bearbeitet:

Tatanael

Benutzer
Die AT Thüringen "Schlagerwelle Wir lieben Schlager – Wir lieben Thüringen“ wurde zugelassen, allerdings die Erteilung der UKW-Kette"wurde aus rechtlichen Gründen abgelehnt, da bereits UKW-Zulassungen bestehen"
Bei der Ablehnung bezieht sich die TLM auf das Thüringer Landesmediengesetz:

§ 10
Sicherung der Meinungsvielfalt
(1) Die Zulassung ist zu versagen, wenn
1. für das in dem Antrag angegebene Verbreitungsgebiet bereits ein anderes
von dem Antragsteller veranstaltetes Voll- und Spartenprogramm der bean-
tragten Rundfunkart
a) aufgrund landesgesetzlicher Zulassung verbreitet wird,



Das hätte man bei AT auch wissen können.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: JP

Tatanael

Benutzer
Ich verstehe den Passus so, die Antragsteller dürfen nur ein Vollprogramm (hier Antenne Thüringen) im Verbreitungsgebiet verbreiten bzw. nur ein Spartenprogramm. Das aus Gründen der Sicherung der Meinungsvielfalt.
Radio Top 40 ist ein Sonderfall, den der wurde zunächst zur Hälfte von Antenne und Landeswelle betrieben. Nach dem Rückzug von Landeswellle aus Top 40 betreibt AT den Sender alleine.
 

Nordi207

Benutzer
Bei der Ablehnung bezieht sich die TLM auf das Thüringer Landesmediengesetz:

§ 10
Sicherung der Meinungsvielfalt
(1) Die Zulassung ist zu versagen, wenn
1. für das in dem Antrag angegebene Verbreitungsgebiet bereits ein anderes
von dem Antragsteller veranstaltetes Voll- und Spartenprogramm der bean-
tragten Rundfunkart
a) aufgrund landesgesetzlicher Zulassung verbreitet wird,


Ach, hätte es sowas auch in Hessen und RLP gegeben ;) *Träum
 
Und s.matze wird wieder mit seinem "wenn im Display Schlager steht werde ich diesen Sender nicht einschalten, egal wie gut er ist" kommen, ganz nach der üblichen Radioforen-(Hot)Kommentar-Rotation.
 
Heißt das, dass es dann Schlager Radio mit eigenem Thüringen Programm geben kann, so wie in Berlin und Brandenburg mit "Berlin-Brandenburg hört Schlager Radio", also dann "Thüringen hört Schlager Radio" samt regionaler Berücksichtigung?
 

Nicoco

Benutzer
Korrekt, das wurde auch im Zuge der DAB-Aufschaltung bestätigt, dass man eine regionale Version auch auf DAB verbreiten würde, wenn man die Kette bekommt.
Für NRW hat man das gleich ohne UKW-Funzeln umgesetzt: "Nordrhein-Westfalen hört Schlager Radio"...
 
Achtet man da eigentlich auch drauf, dass das Programm bis auf die regionalisierten Inhalte das selbe ist, wenn es überall die gleiche SID hat? Denn hier ist das bei Freiberg 10D vs Berlin/Brandenburg 12D nämlich nicht der Fall und es ist auch leider nicht möglich beide Programme gleichzeitig empfangen zu können, eben weil sie beide die gleiche SID haben. Das ist auch im Auto besonders nervig, wenn das nahtlose Service Following aktiviert ist. Im Grenzbereich Thüringen zu Hessen und Hessen zu NRW dürfte das sicherlich noch extremer sein, da direkter Overspill, wenn denn in NRW auch wirklich ein eigenes Regionalprogramm mit versetzter Playlist läuft, anstatt dem Bundesprogramm, welches in Hessen kommt.
 

Nicoco

Benutzer
NRW müsste die gleiche Playlist haben wie die bundesweite Version.
Jedoch sind Nachrichten und Wetter regionalisiert. Daher kann es durchaus zu leichten Zeitunterschieden kommen.
 
Gleiche Playlist bedeutet bei Schlager Radio aber nicht zwingend, dass das auch alles synchronisiert läuft. Und das ist bei gleicher ID nicht ganz so effektiv. Darauf wollte ich hinaus.
 
Oben