UKW vs. OIRT


Status
Für weitere Antworten geschlossen.
AW: UKW vs. OIRT

Quatsch, wir haben 100 kHz Schritte, also z.B. 87,5 / 87,6 / 87,7 ... Das Ortssender-Signal ist allerdings 300 kHz breit.

In Italien gibt es auch krumme Frequenzen mit z.B. 93,75, die haben damals den Wellenplan nicht unterschrieben...
 
AW: UKW vs. OIRT

DX-Project-Graz schrieb:
Quatsch, wir haben 100 kHz Schritte, also z.B. 87,5 / 87,6 / 87,7 ... Das Ortssender-Signal ist allerdings 300 kHz breit.

In Italien gibt es auch krumme Frequenzen mit z.B. 93,75, die haben damals den Wellenplan nicht unterschrieben...

Widerspricht dem ja nicht.
Die Amis haben nur die gerasterten Frequenzen?
Also haben wir den quasi 300k Raster?
Ist das amerikanische Signal schmäler?
Die krummen Frequenzen mag ich garnicht da viele Radios das nicht können.

Schutti
 
AW: UKW vs. OIRT

Naja in Amerika ist das Signal gleich nur eben nicht alle 0,2 MHz gleich ein Ortssender.

Hier gibt es eben den 300er Schutzabstand ABER nicht Raster - also nicht 87,6/87,9/88,2 etc.
 

Radiocat

Benutzer
AW: UKW vs. OIRT

Die Kopfzeile ist schon mal falsch:
Es müsste korrekt heissen: OIRT vs. CCIR.
Sowohl das OIRT-Band, als auch das CCIR-Band (87.5-108Mhz) zählen zu den Ultrakurzwellen. Das japanische Band (von dem ich grad die Abk. nicht weiss) ja auch.
Slowenien hatte kein OIRT, die DDR auch nie. Ungarn aber schon, dort sendet noch heute auf OIRT das erste Progamm landesweit (Kossuth Radio). Erst in diesem Jahr hat Kossuth Radio auch im CCIR-Band landesweit Frequenzen in Betrieb genommen. Vermutlich wird OIRT dort auch bald abgelöst.
In anderen osteuropäischen Ländern tut man sich nicht so leicht mit der Ablösung: Dort kann im CCIR-Band nur der Frequenzbereich ab 100Mhz eingesetzt werden, da zw. 87.5 und 100Mhz die Tonkanäle des Fernsehens nach der dortigen Norm liegen.
Und in gelinde gesagt, weniger wohlhabenden Ländern wie der GUS, Rumänien oder Bulgarien wird man nicht mal schnell alle Fernseher in der Bevölkerung austauschen können.

Die Interferenzen stammen aber grösstenteils auch von den dort neu aufgeschalteten Privat- und Regionalsendern, die den Frequenzbereich zunehmend beanspruchen. Somit wird das Band zur Zeit gerade in Ungarn zunehmend voller. Mal sehen, ob es in 5 Jahren am Balaton noch so problemlos möglich ist, die österreichischen Sender zu hören. FM4 hat auf 101.7 ja schon harte Konkurrenz aus Pecs von MR.
 

Radiocat

Benutzer
AW: UKW vs. OIRT

Nachtrag zu den Kanalschritten:
Bei uns waren es früher 300Khz (als das CCIR-Band noch nach Kanälen eingeteilt war) IN den 80ern hat man in Verbindungh mit der Erweiterung auf 108 MHz (vorher 104Mhz, ganz früher 100Mhz) auf 100kHz-Raster umgestellt.
Die Italiener senden tatsächlich auch mit 50kHz-Versatz um ihre Zigdutzende Programme überhaupt unterzubringen. Allerdings spielen da viele Autoradios und v.a auch RDS nicht mit: Dort sind nur 100kHZ-Frequenzen vorgesehen.
Bei OIRT muss ich nochmal nachschauen, ich glaube aber dort waren es sogar 10kHz-Schritte...
 

Hinztriller

Benutzer
AW: UKW vs. OIRT

OIRT hat meines Wissens 12 kHz Abstände. In Japan sind es 100 kHz Abstände. Ob OIRT jemals in Stereo betrieben wurde, weiss ich nicht.
 

yagi07

Benutzer
AW: UKW vs. OIRT

Hallo!

Hatte gestern ein interessantes GEspräch mit einem Herren
von der Funküberwachung...
Es stimmt das es viele Probleme gibt, bezüglich der
oft sehr starken Einstrahlung von Sendern besonders in
Südösterreich!

z.B. Am Stradnekogel bei Bad Gleichenberg wurde erst kürzlich
Kronehit auf 103,2 aufgedreht. Die Antennendiagramme sind peinlichst
darauf ausgerichtet ja nicht zuviel in die Nachbarländer gestrahlt wird!
Was man von den Nachbarn nicht behaupten kann....
Bei uns hat ein Lokalsender so im Durchschnitt 100W ERP,
In Slowenien z b sinds da schon mal 5000W....usw.
 
AW: UKW vs. OIRT

Antenne2 schrieb:
Seit der Entscheidung der IBU dass alle OIRT Sender in den
"normalen" UKW Bereich wechseln müssen, ist der Empfang (zu mindest bei mir hier) auf UKW schlechter geworden. Ich frag mich wirklich wer da in Ungarn und Slowenien die Frequenzen vergibt!?

Weshalb hat man nicht die Chance genutzt und gleich den OIRT Bereich an den normalen UKW Bereich angehängt.
Es gibt in den Nachbarländern viele Radios die beide Bereiche können und einen durchgehenden Frequenzbereich haben.

Schutti
 
AW: UKW vs. OIRT

Also in Slowenien werden die Frequenzen m.W. von der Regierung vergeben. (gov.si) Und die Frequenzen sind immer gut koordiniert über die ITU, z.B. 103.7 Postaja Center, sendet mit 1 kW, geht in Graz fast überall in Stereo. (60 km) - Pohorje geht teilweise bis in die Obersteiermark oder nach Wien ...

Ungarische Sender haben eher schlechte Koordinierung (z.B. 102.3 Kossuth/Kabhegy gegen 102.3 Wolfsberg/Koralpe) stören sich in einigen Gebieten sehr, aber eher schlechteres Beispiel.

Ich finde es allerdings sehr gut, hier auch Radio SI, Radio Center, Radio City (Slowenien), HRT2 (Kroatien) oder Danubius Radio (Ungarn) hören zu können, die heimischen Sender sind ja nur zum Abschalten!!
 

yagi07

Benutzer
AW: UKW vs. OIRT

Den OIRT Bereich an den CCIR anzuhängen wird schwer möglich sein.
Bei uns sind in dem Bereich ja BOS Dienste angesiedelt. zB die
Feuerwehr ist in der Stmk im 4mBand. Ausserdem geht der
Bereich ja von 68 bis 74 Mhz, da is ja auch noch ne Lücke bis 87,5.
Eher würd es meiner Meinung nach im ehemaligen Fernseh - Band I
gehen, das da von 48 - 54 Mhz geht. Das ist derzeit noch für Fernseh-
Rundfunk reserviert. Oder das 11m Band 25 bis 26 Mhz. Da ließe sich was mit DRM realisieren...

Übrigens ich hab mir heute auf 6095 kHz RTL Luxemburg in DRM
angehört, ich sags euch einwandfreier Stereoempfang!! Hut ab!
Ich glaube das Digital Radio Mondiale hat mehr drauf als DAB.
Mit einem einzigen Kurzwellensender ganz Europa mit CD Qualität versorgen.
Das Empfangsequipment bestand aus einer KW-Aktivantenne, Laptop mit Digitalreceiver plus Software. Hoffentlich sind bald vernünftige Empfänger am Markt.
 
AW: UKW vs. OIRT

yagi07 schrieb:
Den OIRT Bereich an den CCIR anzuhängen wird schwer möglich sein.
Bei uns sind in dem Bereich ja BOS Dienste angesiedelt. zB die
Feuerwehr ist in der Stmk im 4mBand. Ausserdem geht der
Bereich ja von 68 bis 74 Mhz, da is ja auch noch ne Lücke bis 87,5.
Eher würd es meiner Meinung nach im ehemaligen Fernseh - Band I
gehen, das da von 48 - 54 Mhz geht. Das ist derzeit noch für Fernseh-
Rundfunk reserviert. Oder das 11m Band 25 bis 26 Mhz. Da ließe sich was mit DRM realisieren...

Der Bereich von 50 bis 52 MHz ist ja auch ein Amateurfunkband.
Und der Rest ist sicherlich auch vergeben.
So viele Band I Sender gibt es ja nimmer, in AT hier nur mehr den Jauerling.

Wird das 4 Meter Band eigentlich noch verwendet, die Rettung soll ja hier in Niederösterreich auch noch auf 4 Meter arbeiten.


yagi07 schrieb:
Übrigens ich hab mir heute auf 6095 kHz RTL Luxemburg in DRM
angehört, ich sags euch einwandfreier Stereoempfang!! Hut ab!
Ich glaube das Digital Radio Mondiale hat mehr drauf als DAB.
Mit einem einzigen Kurzwellensender ganz Europa mit CD Qualität versorgen.
Das Empfangsequipment bestand aus einer KW-Aktivantenne, Laptop mit Digitalreceiver plus Software. Hoffentlich sind bald vernünftige Empfänger am Markt.

DRM ist für Frequenzbereiche gedacht in denen bisher AM verwendet wird.
Als UKW Betriebsart ist es eher nicht gedacht.

Schutti
 

radiodragon

Benutzer
AW: UKW vs. OIRT

stichwort drm: laut eines artikels, den ich vor kurzem in einer funkzeitschrift gelesen habe, soll es bereits stand-alone-empfaenger geben, preislich liegen die aber noch im >800€-bereich. richtig losgehen solls mit guenstigeren empfaengern um 200€ dann ab dem weihnachtsgeschaeft 2005/06. wird auch dringend noetig werden - sonst wird die verbreitung von empfangsgeraeten womoeglich noch so "zuegig" voranschreiten, wie von dab-radios :D
denke aber weniger, dass jetzt die anzahl der mw-/kw-lizenzantraege sprunghaft steigen wird - sehe drm eher als "upgrade" fuer aktuelle analog-am-programme. oder, was meint Ihr?
naja, ich werd mich jetzt bald mal an den bau meines elektor-drm-radios machen ;)
 

yagi07

Benutzer
AW: UKW vs. OIRT

Na klar tut sich was im 4m Band.
Früher war auch noch das EUROSIGNAL System in
dem Bereich. (Vielleicht kann sich jemand an das
Gedudel auf 87,5 Mhz erinnern).
50-52 ist das 6 m Amateurfunkband. Hier gibts
eine Schutzzone rund um den Jauerling.

Möglich ist natürlich alles, aber ich glaub nicht
das der Bereich einfach zu Rundfunk umgewidmet werden kann.
Ich könnt mir wie gesagt eher was im 11m Band für Lokalradiozwecke
in DRM vorstellen.--- Funktioniert bereits in Deutschland.
 

andimik

Benutzer
AW: UKW vs. OIRT

War das Eurosignal auch in Ö aktiv? Ich kenne es von div. Berichten auf ukwtv.de, aber weil immer Sender bei mir auf 87,5 oder 87,6 sendeten, hatte ich es nie im Radio, sofern es das bei uns auch gab.
 

finn

Benutzer
AW: UKW vs. OIRT

Eurosignal:
yagi07 schrieb:
JA, das hats auch bei uns gegeben.
Bist dir da sicher? Ich hab das Eurosignal hier nie gehört. Ich kannte das nur von meinen Besuchen bei Bekannten in Deutschland - und hab mich dort immer gewundert, was das sein mag...
 

progresson

Benutzer
AW: UKW vs. OIRT

Hinztriller schrieb:
OIRT hat meines Wissens 12 kHz Abstände. In Japan sind es 100 kHz Abstände. Ob OIRT jemals in Stereo betrieben wurde, weiss ich nicht.

im OIRT-UKW-band gab's zwei unterschiedliche stereo-systeme:
in der udssr und rumänien war das polar-modulationsverfahren im einsatz, in der cssr z.b. das auch bei uns übliche pilotton-verfahren. alles klar?
 
AW: UKW vs. OIRT

progresson schrieb:
im OIRT-UKW-band gab's zwei unterschiedliche stereo-systeme:
in der udssr und rumänien war das polar-modulationsverfahren im einsatz, in der cssr z.b. das auch bei uns übliche pilotton-verfahren. alles klar?

Wie funktioniert denn die Polar-Methode?

Schutti
 

K 6

Benutzer
AW: UKW vs. OIRT

Kein Pilotton und L-R auf einem etwas niedrigeren Unterträger, der möglicherweise nicht, wie beim Pilottonverfahren, unterdrückt wird. Wo habe ich nur die sowjetische Unterlage ...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben