Veränderungen bei BAYERN 1


Station-Voice

Benutzer
Bei BAYERN 1 bin ich immer im Zwiespalt.

Ich bin auch kein Stammhörer. Aber wenn ich einschalte, dann höre ich aus rein professionellen Gesichtspunkten betrachtet ein gut gemachtes Programm, das im Gegensatz zu anderen Landesweiten auch noch Inhalte und gute gemachte Nachrichten und Regioinfos hat. Und in Bayern gibt es durch andere große und auch viele lokale Sender ja echt viel Konkurrenz.
Da stimme ich Dir größtenteils zu, was die Nachrichten angeht.
Bei den Moderatoren ist es wie immer Geschmackssache, einige holen mich ab, andere eher weniger.
Was mich bei BAYERN 1 enorm stört, ich habe es ja schon x-mal geschrieben, dass die nach einem flotten Titel, einen einschläfernden 60er, 70er oder 80er bringen, unter Umständen sogar zu Beginn einer Sendestunde. Spätestens da bin ich dann weg.
Aber grundsätzlich denke ich schon, dass BAYERN 1 mehr Potential hat, als es die letzten Jahre ausspielt. Marktführerschaft hin, Marktführerschaft her.

Was die Beliebtheit angeht, so kann ich mir gut vorstellen, dass viele Leute mit BAYERN 1 aufgewachsen sind, und den Sender mehr oder weniger aus Tradition hören, und die älteren Mitbürger kennen eben keinen andern Sender, um es einmal ganz plump zu sagen.

Was die landesweiten Alternativen betrifft, so fallen mir da in erster Linie nur ABY und BAYERN 3 ein, also vom Regen in die Traufe, auch wenn es hier und da mal gute Sendungen gibt.
 

listenerXL

Benutzer
So ganz kann ich dir nicht folgen. Erst beschwerst du dich, dass das Programm nicht deinem Geschmack entspricht und man entgegnet, dass es das ja auch nicht muss. Nun könnte es erfolgreicher sein.
Was ist daran schwierig? Du behauptest, Bayern 1 wäre wegen des ständigen 80er Gedudels erfolgreich.
Ich stelle die Frage, ob der Sender nicht noch erfolgreicher sein könnte, hätte er ein breiteres Musikangebot.

Aber wenn ich einschalte, dann höre ich aus rein professionellen Gesichtspunkten betrachtet ein gut gemachtes Programm, das im Gegensatz zu anderen Landesweiten auch noch Inhalte und gute gemachte Nachrichten und Regioinfos hat. .... Insofern finde ich Kritik aus einem persönlichen Geschmack heraus schwierig, weil man sich damit über die Masse erhebt, die so Sender offenbar gern hört.
Über die regionalen Inhalte meckere ich ja nicht, im Gegenteil, ich finde da müsste es bei allen ÖRs noch weitaus mehr geben.

Allerdings würde mich mal interessieren, was deine "professionellen Gesichtspunkte" sein sollen, und inwiefern sie sich von deinem Geschmack unterscheiden.Und auch das "sich erheben" über Kritiker kann man als Arroganz werten.

Und nochmal: Die jetziger Hörerzahl ist kein Erfolgsmerkmal, solange man keine Vergleichswerte hat.
 

Sieber

Benutzer
Was ist daran schwierig? Du behauptest, Bayern 1 wäre wegen des ständigen 80er Gedudels erfolgreich.
Und nochmal: Die jetziger Hörerzahl ist kein Erfolgsmerkmal, solange man keine Vergleichswerte hat.
Nein. Dir passt das 80er Gedudel nicht und du unterstellst, dass man mit weniger 80er noch mehr Erfolg hätte. Ich sage, das man mit dem aktuellen Programm seit Jahren extrem erfolgreich ist. Und der Erfolg wurde größer seit die alten Oldies raus fielen und mehr 80er kamen. Und es gibt ja Vergleiche. schau dir mal die Zahlen von vor 5 oder 10 Jahren im Vergleich zu Bayern 3, Antenne und den Lokalradios an. Zudem besteht ein Programm ja nicht nur aus Musik. Und da hat B1 offenbar einen guten Programmix für die Zielgruppe, die allerdings nicht aus Lesern der Radioforen besteht. ;)))))
 

Yannick91

Benutzer
Ich stelle die Frage, ob der Sender nicht noch erfolgreicher sein könnte, hätte er ein breiteres Musikangebot.

Die vermutlich meistgestellte Frage in diesem Forum. Und man muss, ob man das persönlich gut findet oder nicht, die Frage mit Nein beantworten. Es gibt im deutschsprachigen Raum keinen einzigen Radiosender, der durch eine Ausweitung der Rotation den Erfolg steigern konnte. Das Zweifeln daran wird auch nicht wahrer, wenn man hier seit Jahrzehnten immer wieder die gleichen Fragen aufwirft. 🤷🏼‍♂️
 

Sieber

Benutzer
Gemischtwsrenläden und Einschaltradio sind auch bei den Landes-Öffis, zumindest bei denen, die nicht zum Kultursprektrum zu zählen sind, schon lange kein Thema mehr. Lineares Einschaltradio in Zeiten von Podcasts und geänderten Lebens- und Arbeitszeiten ist so oder so überholt.
Es gibt im deutschsprachigen Raum keinen einzigen Radiosender, der durch eine Ausweitung der Rotation den Erfolg steigern konnte.
Es gibt Beispiele für gescheiterte Versuche, z. B. Kultradio. Und es gibt bundesweit aktuell ein Beispiel für bundesweit sehr geringe Hörerzahlen. Eine riesige super Rotation von 1950 bis zu dem Besten von heute funktioniert bei einigen Hörern (hier), bei der weitaus größeren Mehrheit (draußen) aber gar nicht.
Ansonsten hätten wir überall diesen Supermix.
 
Zuletzt bearbeitet:

listenerXL

Benutzer
Nein. Dir passt das 80er Gedudel nicht und du unterstellst, dass man mit weniger 80er noch mehr Erfolg hätte. Ich sage, das man mit dem aktuellen Programm seit Jahren extrem erfolgreich ist. Und der Erfolg wurde größer seit die alten Oldies raus fielen und mehr 80er kamen. Und es gibt ja Vergleiche. schau dir mal die Zahlen von vor 5 oder 10 Jahren im Vergleich zu Bayern 3, Antenne und den Lokalradios an. Zudem besteht ein Programm ja nicht nur aus Musik. Und da hat B1 offenbar einen guten Programmix für die Zielgruppe, die allerdings nicht aus Lesern der Radioforen besteht. ;)))))

Sorry, aber das ist unlogisch. Nehmen wir die Vergleichwerte aus Rheinland-Pfalz. Welcher Sender wird hier am häufigsten gehört? SWR-3, gefolgt von RPR-1. Erst danach kommt SWR-1, der 80er-Dudler.

BR-1 hat, wie HR-1 oder SWR-1 den Vorteil, eben das erste Programm Landes-ÖRs zu sein, der wahrscheinlich automatisch / gewohnheitsmässig eingeschaltet wird.

Wäre das 80er-Dauerdudeln wirklich so erfolgreich, würden Private wahrscheinlich nur noch solches Zeug senden. Tun sie aber nicht. Es gibt aber, im Gegenteil, Beispiele, wo Sender das ganze alte Zeug wieder aus dem Programm entfernt haben: RTL nannte sich mal der Oldiesender. Es ist mir aber nicht bekannt, dass RTL demnächst zur 80er-Dauerwelle degenerieren wird. Von WDR-1/2, SWR-3 usw. ganz zu schweigen.

Klar kommt jetzt der Einwand, die hätten andere Hörerschichten. Sicher doch: Wenn ich SWR-1 oder BR-1 vor tödlicher Langeweile nicht mehr hören will, schalte ich die Sender nicht mehr ein. Wer bleibt übrig? Jene, denen es reicht, seit vierzig Jahren die gleiche Musik zu hören.
 

Sieber

Benutzer
BR-1 hat, wie HR-1 oder SWR-1 den Vorteil, eben das erste Programm Landes-ÖRs zu sein, der wahrscheinlich automatisch / gewohnheitsmässig eingeschaltet wird.
Nein. Die 1 war zumindest früher bei vielen der Garant "Schlager" und eben die 3 einzuschalten (da hieß SWR 1 aber noch SWF und SDR 1).

Bayern 1 wird wissen was sie tun. Mit der Umformatierung von dem einstigen Gemischtwarenladen mit Volksmusik im Resteangebot waren sie ja damals schon 10 Jahre gegenüber anderen ARD-Wellen zu spät dran.
 
Zahlen lügen nicht, @listenerXL
Es geht hier nicht um persönliche Präferenzen oder „was wäre, wenn“. B1 ist seit Jahren und speziell seit der Erneuerung (mit der viele 80er einhergingen) extrem erfolgreich. Dass magst du nicht verstehen und mögen. Aber offenbar gibt es einen Markt für exakt dieses Programm (und sich langsamere Titel, die ja hier immer wieder als Abschalter tituliert werden) und genau den Markt bedient die Welle (sehr erfolgreich). Als Radiomacher sag ich da Chapeau
 

Maschi

Benutzer
Die vermutlich meistgestellte Frage in diesem Forum. Und man muss, ob man das persönlich gut findet oder nicht, die Frage mit Nein beantworten. Es gibt im deutschsprachigen Raum keinen einzigen Radiosender, der durch eine Ausweitung der Rotation den Erfolg steigern konnte. Das Zweifeln daran wird auch nicht wahrer, wenn man hier seit Jahrzehnten immer wieder die gleichen Fragen aufwirft. 🤷🏼‍♂️
Wobei das nicht ausschließt abends, wenn in aller Regel ein anderes Publikum zuhört, sich breiter aufzustellen, tut ja nicht nur Bayern 1 auch.

Erfolgreicher würde man auch mit einer moderierten Nacht nicht (da ebenfalls nicht relevante Zeit), trotzdem stellt das Fehlen dieser ein Ärgernis und Armutszeugnis dar.
 
Zuletzt bearbeitet:

listenerXL

Benutzer
Nein. Die 1 war zumindest früher bei vielen der Garant "Schlager" und eben die 3 einzuschalten (da hieß SWR 1 aber noch SWF und SDR 1).
Waren sie mal. So wie HR1 eine Mischung aus Information und eher sonstiger Musik, die nur die Zwischenräume füllte, war. Der SWR oder der SDR spielten vor der Einführung der vierten Programme ebenfalls Schlager im 1., zwischen übrigens durchaus informativen und unterhaltsamen Sendungen, die es heutzutage im Radio gar nicht mehr gibt.

Bayern oder auch Hessen sind nur nachgezogen, haben das gemacht, was der SWR oder auch der NDR vorher machten. So wie später wohl auch die ganzen MDR-Landessender.

Aktuelle Popmusik gab es in den dritten Programmen bzw. auf der Servicewelle. Blieb also noch ein "Nischenprogramm" für jene, die nicht mehr ganz jung, aber auch noch nicht so alt waren, Schlagerschmalz und Volksmusik-Tamtam zu hören. Und offensichtlich glaubt(e) man, Hörer irgendwo jenseits der 40 würden am liebsten die Musik hören, mit der sie aufwuchsen. Was ja nicht ganz falsch ist, allerdings bedeutet die Verengung auf z.B. ein Jahrzehnt (typischerweise die Achtziger) eine musikalische Verarmung. Aber keine Frage: Es gibt Leute, die damit was verbinden. Nur muss sich jede Oldiewelle - so wie auch Bayern 1 - zwangsläufig verjüngen. Leute, die nicht irgendwie musikalisch in den 80ern hängen geblieben sind, werden dem 80er-Dauergedudel irgendwann nichts mehr abgewinnen können.
 
Leute, die nicht irgendwie musikalisch in den 80ern hängen geblieben sind, werden dem 80er-Dauergedudel irgendwann nichts mehr abgewinnen können.
Haben in den meisten Bundesländern aber ja dann eine „abwechslungsreiche” (was die Jahrzehnte angeht, der Rest sei mal dahingestellt) Popwelle, die die 80er nicht vergessen hat, aber eben mit allem Aktuelleren mischt. Die Zahlen belegen ja, dass ein nicht unerheblicher Anteil der Hörerschaft der Popwellen über deren Kernzielgruppe liegt (siehe z.B. hier im SWR3-Thread).

Nur in Bayern geht das eben nicht, aber diese – u.a. von mir wahrgenommene – Lücke zwischen Bayern 1 und Bayern 3 wurde ja schon öfter diskutiert.
 

indigo7

Benutzer
allerdings bedeutet die Verengung auf z.B. ein Jahrzehnt (typischerweise die Achtziger) eine musikalische Verarmung.
Nur, wenn die immergleichen bestgetesteten abgenudelsten 50 Titel laufen. Wären dir 5 Schwarzwaldradios (Jack FM Format) lieber? Dann hast du mehrere Teller bunte Knete. Ein Sender, der nur 80er spielt muss kein Schubladen-Denken sein.
Die meisten anderen Sender leisten sich nicht 2 Kulturwellen auf UKW und haben stattdessen eine "junge" Welle auf UKW und können somit die "Servicewelle" älter machen und das Programm darüber noch mehr.
B4 hat eine Lobby vom feinsten. Und B2 möchte ich wie die meisten ungern gegen PULS tauschen. Wat nu? Zurück zu B1:cool:
Nur muss sich jede Oldiewelle - so wie auch Bayern 1 - zwangsläufig verjüngen.
Nein. Schon in diesem Augenblick kann es einen neuen 80er Fan geben, der mit der Musik von heute nix anfangen kann & sich mit Begeisterung in die 80er stürzt.
 

listenerXL

Benutzer
@indigo7: Nicht fünf Schwarzwaldradios wären mir lieber, sondern Sender, die nicht nach Jahrzehnten "aussortieren", und alte Schinken genauso wie neue Songs bringen, B-Seiten genauso wie Hits. Der Einwand, eine größere Rotation würde geringere Hörerzahlen bedeuten, ist mir ehrlich gesagt ziemlich schnuppe.

Natürlich muss sich jede Oldiewelle früher oder später verjüngen, wenn man auch auf Einschaltzahlen schaut, so wie das jeder Sender macht. Bei wem sind denn die "grandiosen" 80er am beliebtesten? Bei jenen, die mit der Musik aufgewachsen sind!
Jüngere Menschen, die den einen oder anderen 80er Song ja durchaus gut finden, aber deswegen noch lange nicht aus dem Jahrzehnt einen Kult machen, winken nur genervt ab, wenn man sie (in BW oder Rheinland-Pfalz) nach SWR-1 fragt. Tatsächlich sind viele SWR-1 Hörer in den Siebzigern (!), die können mit dem Vierten einfach nichts anfangen. Dass diese Hörer irgendwann aussterben, ist wohl logisch.

Und nein, die 80er Musik war poppiger, harmonischer, eingängiger, aber trotzdem wird sie von vielen - jüngeren - Hörern nicht als das Non-Plus-Ultra gefeiert.
 

Nils Paul

Benutzer
Ich habe gestern zum ersten Mal die Sendung "Sanft und bsonders" gehört. Ich finde sie sehr schön mit einigen HIntergrundinformationen vom Moderator. Findet ihr die Sendung auch sehr gelungen oder eher nicht? Es sind natürlich auch sehr viele bekannte Sachen dabei aber es war mir neu das Bruce Willis Under the Boardwalk aufgenommen hat und die Version gefiel mir durchaus.

Ich persönlich mag Bayern 1 sehr und finde insgesamt einen tollen Sender. Kannte ihn als es noch Schlager gab. Lustig ist, dass sowohl (aus meiner Kindheit) Moderatoren von Bayern 3 als auch Antenne Bayern von früher dort zu finden sind :)
 

maxhue

Benutzer
Ich persönlich mag Bayern 1 sehr und finde insgesamt einen tollen Sender. Kannte ihn als es noch Schlager gab.

Ich kenne Bayern 1 auch noch aus der „Die schönsten Schlager und Melodien“ Zeit 😉 Das ist heute ja mit samt den damaligen Bayern 1 Moderatoren zu BR Schlager und BR Heimat gewechselt.

Das heutige Bayern 1 ist die erträglichste BR Welle, also ich kanns mir auch mal etwas länger anhören. Es gibt eigentlich nur zwei Sachen, die mich dort stören bzw. welche ich dort vermisse:

1. Dass Bayern 1 auch eine Hot Rotation mit aktuellen Charthits hat passt dort nicht rein finde ich. Hier wäre eine totale Abgrenzung zu Bayern 3 absolut wünschenswert. Bei BR Schlager klappts doch auch und bei Bayern 3 gibts auch keine 70er und 80er Hits mehr.

2. Mir fehlen bei Bayern 1 die 90er und frühen 2000er. Klar laufen dort bereits die seichteren Sachen aus dieser Zeit, aber die foltteren Sachen, die damals bei Bayern 3 und SWR3 / SWF 3 liefen gehören nun einmal auch dazu.

Musikalisch könnte man dort gerade bei einer Zeitspanne 60er bis 2000er einiges mehr raus holen und das auch im Tagesprogramm 😉
 
Zuletzt bearbeitet:

Nils Paul

Benutzer
Ja, ich gebe dir in allen Punkten Recht :)

Das stimmt schon. Aber es ist wie gesagt auch hörbarer. Nein ich kannte das nur in meiner Kindheit aber ich kann mich nicht mehr genau an die moderatoren von Bayern 1 erinnern. Nur den Werbetrenner. Das war nicht so cool wie Bayern 3 damals oder die Antenne...

Darf ich nochmal fragen ob du die Sendung Sanft und bsonders schon mal gehört hast? Ich finde eine Balladensendung mit Moderatoren immer besonders und es hat Seltenheitswert. Und der Moderator passt finde ich auch, Uwe Gürtler.
 
Zuletzt bearbeitet:

maxhue

Benutzer
Darf ich nochmal fragen ob du die Sendung Sanft und bsonders schon mal gehört hast? Ich finde eine Balladensendung mit Moderatoren immer besonders und es hat Seltenheitswert. Und der Moderator passt finde ich auch, Uwe Gürtler.
Ja ich kenne Sanft und Besonders und die Sendung wurde auch schon einige male vom Rocker des Senders Tom Glas moderiert und das auch richtig gut.

Und falls du dich an die alten Bayern 1 Moderatoren nicht mehr so ganz erinnern kannst, kann ich deinem Gedächtnis gerne mal auf die Sprünge helfen, denn die sind heute nahezu alle bei BR Schlager und BR Heimat größtenteils am Mikrofon:


So wie ich mich erinnere, waren Petra Mentner, Peter Fraas, Christian Kienast und Tom Vierwegh früher bei Bayern 1, bei den anderen Moderatoren bin ich mir nicht so ganz sicher.
 

Maschi

Benutzer
Wolfgang Aschenbrenner war vorher mit der jetzt auf BR Schlager beheimateten Showbühne auf Bayern 1 zu hören und Harry Blaha in der, man glaubt es ja kaum ;), Deutschen Schlagerparade in Nachfolge des viel zu früh verstorbenen Thomas Brennicke.
 
Zuletzt bearbeitet:

DaAndy88

Benutzer
Fällt mir seit paar Tagen auf, dass die Nachrichten am Abend von Bayern 3 übernommen werden. Wisst ihr ob das so bleibt oder "nur" Personalmangel besteht?
Jetzt am Samstag um 18 Uhr sogar schon.
 
Oben