Verträge perfekt: OWL spaltet sich ab?!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

AndyGibb6

Benutzer
Radio Bielefeld übernimmt OWL? - Das soll ja wohl ein Scherz sein. Dazu fehlt eindeutig die Klasse.

Wenn der einstige Vorzeigesender Radio Bielefeld so weiter macht wie in den vergangenen Monaten, wird er im Mittelmaß versinken. Radio Bielefeld spielt landesweit und auch im Vergleich der OWL-Sender längst nicht mehr die erste Geige. Achtet mal auf die nächste EMA am 21. August . . .
 

MAA

Benutzer
Stimmt! Die "Chancen" zur Übernahme sind momentan nicht so gut. Hörer gestern fällt, Verweildauer schwächelt - und nun auch noch der Chef weg.

Aber Bielefeld muß nicht schwarz sehen!
Ein Blick nach Gütersloh oder Herford, da kann man lernen, wie erfolgreiches Radio geht!
 

Gruga

Benutzer
@MAA

Wie machen die denn in Gütersloh und Herford das Lokalradio so erfolgreich? Was machen die anders als andere Sender? Andere Musik? Andere Verpackung? Gute Moderatoren? Woran liegt´`s?
 

Trainer

Benutzer
@ Hörer :

Warum hat dir das Beatles-Special gefallen und du findest es klasse und die Radio EN-80er Nacht nicht ,weil es Formatbruch ist ?
 

AdamCurry

Benutzer
Das Beatles-Special wurde von Radio Westfalica produziert.

Wirklich gelungene Sendung, wie viele andere von RW produzierte Sendungen auch.

Dort tut sich was!
 

MAA

Benutzer
Beides, da Umbau noch nicht in ganz OWL abgeschlossen.

Wenn der OWL-Umbau abgeschlossen ist, können wir aus jedem OWL-Studio Sendungen für den Verbund fahren. Außerdem können wir dann unsere eigenen Fernwirksignale senden.
 

Ingelheimer

Benutzer
Es gibt für den Privatfunk in NRW nur eine Lösung: 1 Landeswelle: Radio NRW und die Lokalsender möglichst selbstständig, die dann ggf. fusionieren können. Modell: Baden-Württemberg. Das Problem: Die SPD rückt keine starken Frequenzen für Radio NRW raus. Die Lösung: Proteste, Proteste, Proteste. Als Frequenzen top: 96,5, 97,8 und 103,0 (BFBS 1). Damit könnte man schon einen Großteil von NRW versorgen. Der Rest muss dem WDR weggenommen werden. Der hat sowieso eine zigfach Überversorgung!
 

Ingelheimer

Benutzer
@MAA

Mann du hast echt Ahnung! Der WDR ist natürlich nicht der SPD Haussender. NRW ist natürlich nicht das einzige Bundesland, bei dem der öffentlich-rechtliche Sender an der privaten Konkurrenz beteiligt ist. NRW ist natürlich nicht das Land bei dem ein angeblicher Privatsender Bürgerfunk bringen muss. Natürlich nicht! Träum weiter!
 
Hi MAA ! Natürlich hängt es auch an der SPD.
Deshalb gilt auch für Dich: erst informieren - dann mit klugen Sprüchen losdreschen. Wer hat in diesem Land wesentlich das Landesrundfunkgesetz auf die Beine gestellt ? Wer verhindert aktuell Änderungen für eine liberalere Rundfunklandschaft ??? Noch Fragen Kienzle ???
 

MAA

Benutzer
Erst informieren, dann schreiben - gern:
Also:
1. Das die Briten in Deutschland mit BFBS für ihre Soldaten einen UKW-Sender betreiben dürfen, fußt auf dem Alliertenrecht der Nachkriegeszeit. Verantwortlich ist dafür also kaum die SPD.

2. Sollten die Briten ihre BFBS UKW-Frequenz zur Verfügung stellen ( haben sie aber bislang verweigert), dann fällt diese per Gesetzt an den DF/DR. Das wiederum ist im Rundfunkstaatsvertrag festgelegt. Dieser Rundfunkstaatsvertrag ist aber nicht das Landesrunkfunkgesetzt!
Das Landesrunkfunkgesetzt wird vom Landtag gemacht. Dort hat die SPD mit den Grünen in der Tat die Mehrheit. Doch was hat das mit dem Rundfunkstaatsvertrag zu tun?

Der Rundfunkstaatsvertrag wurde und wird von den Bundesländer gemeinsam gemacht. Dort sind die Mehrheitsverhältnisse aber anders!

Man sollte also nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Ich stimme euch ja gern zu, wenn ihr sagt, der WDR ist der Haussender der SPD. Das sehe ich auch so. Aber diese "Kumpelfreundschaft" ist nicht für BFBS und DF/DR verantwortlich.

3. Bleibt noch eine von Euch angesprochene Möglichkeit: Die Landesregierung zwingt den WDR zu gunsten "Privater" Frequenzen abzugeben. Unabhängig von der Frage, ob das so einfach geht, ist die Forderung sehr kurzsichtig.

Denn ihr fordert nichts anderes, als das eine Landesregierung nach eigenem Belieben über den Bestand von Radiosender entscheiden kann.
Im Klartext: Gefällt der aktuellen Landesregierung dein Radiosender nicht, gibt sie die Frequenezen einem anderen!

Wollt ihr das wirklich?

Keine Frage - der WDR blockiert Frequenzen, Keine Frage - BFBS ist für die wenigen Soldaten völlig überflüssig
Keine Frage: SPD und WDR sind wie Eheleute
Keine Frage: Lokalfunk hat zu wenig Frequenzen.

Aber Vorschläge nach dem Motto: Schaltet Sender ab, nehmt dem WDR Frequenzen weg, ezc. Klingen zwar nett, haben aber wenig Substanz.

P.S.
BW als Vorbild zu nennen, ist auch nicht sehr sinnvoll. Ich kann jedem nur mal empfehlen, sich dort die Sender von innen anzusehen. Unter diese Bedingungen und zu dieser Bezahlung würden viele hier im Forum nicht arbeiten.

Ansonsten finde ich diese Diskussion sehr interessant.
 

AdamCurry

Benutzer
@ MAA:

Zustimmung.

Es wäre auch bedenklich, könnten beispielsweise Landesregierungen die Unabhängigkeit von Medien durch derartige Entscheidungen außer Kraft setzen.

In Deutschland würde es Sinn machen, das komplette Frequenzspektrum aller Wellenbereiche zu nutzen. Neben der Nutzung von UKW-Frequenzen können andere Programme auch auf der Mittelwelle - gerade auch im Hinblick auf die digitale Mittelwelle - ausgestrahlt werden. Das klappt im europäischen Ausland hervorragend (NL, GB). Setzt man einen geeigneten Optimod ein, ist der Klang bereits heute akzeptabel.

Für die Britische Rhinearmy ist BFBS alles andere als überflüssig. Die beiden Hörfunksender und das TV-Programm dienen in erster Linie als Motivationsschub für die Soldaten. In Deutschland sind alles in allem knapp 100.000 Angehörige stationiert - und so macht es für BFBS 1 durchaus Sinn, das Programm über leistungsstarke Sender abzustrahlen. Wie wichtig gerade das Medium Radio für die Armee ist, kann man auch daran erkennen, daß selbst in GB seit kurzem in größeren Garnisonsstädten "Garrison Radio" gemacht wird.
 

Ingelheimer

Benutzer
Also im Rundfunkstaatsvertrag steht überhaupt nichts darüber, ob und welche Frequenzen DLR oder sonst irgendein Sender kriegt. Im Prinzip entscheiden die Landesregierungen darüber, ob und wie viele Senderketten es in ihrem Lande gibt. Das könnte ich jetzt über 10 Seiten ausführen, würde aber den Platz sprengen. Fakt ist daher, dass man sich in Ba-Wü oder in Ni-Sa (dort noch zu CDU-Zeiten) pro Privatfunk entschieden hat, in NRW dagegen. -
Nun zu BFBS. Ich sehe keinen Grund, warum aus Langenberg mit 50 KW BFBS verbreitet werden soll. Ich habe in NRW noch keine englischen Soldaten gesehen, und sollten irgendwo am Niederrhein welche sitzen, so können sie einen 10 Watt Sender kriegen. In der Freizeit können sie über Satellit sowieso 100 englische Sender hören. Während der Arbeit sollen sie kein Radio hören und wenn doch ist es ihnen auch zuzumuten WDR 1 oder WDR 2 zu hören. Da laufen eh zu 99% englischsprachige Lieder. Und ein paar Worte Deutsch schaden ihnen auch nicht. Jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, dass die Bundeswehr in England oder USA einen 50 KW Sender überhaupt betreibt und dann noch im größten Ballungsraum.
 

MAA

Benutzer
@Adam
Ich will nicht BFBS abschalten, aber man kann ja darüber nachdenken, ob es wirklich die Mega-UKW-Frequenz sein muß.
Vorschlag:
Warum finanziert man den Soldaten nicht einen DAB-Empfänger.
Die UKW Frequenz geht dann per Gesetz an DF und DR. Die wiederum geben ihre lokalen-Frequenzen im Tausch zurück. Das hieße am Ende der Tauschkette wären Frequenzen für private Programme.

@raschwarz:
Du solltest mal ernsthaft darüber nachdenken, ob die Art und Weise, wie du hier über die englischen Soldaten sprichst, angemessen ist.

Und für den Fall, daß du es nicht wissen solltest, natürlich gibt es im Ausland auch deutsche Radioprogramme.

[Dieser Beitrag wurde von MAA am 24.08.2001 editiert.]
 

Airchecker

Benutzer
@raschwarz

Die Art und Weise, sich so über britische Soldaten in Deutschland zu äußern, ist zum Übelwerden. Sowohl im Münsterland als auch im Rheinland gibt es britische Kasernen, in OWL zum Beispiel ein ganzes britisches Stadtviertel im lippischen Detmold. Das hat ja auch seinen historischen Grund.

@alle

Wenn ich am Radio kurbele, finde ich in NRW genug freie Frequenzen, auf denen kein Sender zu hören ist. Warum geht in NRW nicht, was in Ballungsräumen (Berlin, Hamburg) oder in von vielen Seiten eingestrahlten Gebieten (Kassel, Bremen, Ludwigshafen...) normal ist ? Haben unsere Radios keine Trennschärfe ?
 

AdamCurry

Benutzer
@ raschwarz:

Deine Anmerkungen qualifizieren Dich ab.

Dennoch folgender Hinweis:

Bis ins Ruhrgebiet kannst Du mit etwas Antennenaufwand RPR 1 problemlos empfangen. Aus Richtung Norden kannst Du aus Lingen, Osnabrück, Stadthagen, Torfhaus von Dir favorisierte Programme wie Hitradio Antenne oder ffn wiederum bis ins Ruhrgebiet empfangen.

Genannte Sender dürften Deinen Ansprüchen voll genügen.
 

Radiocat

Benutzer
rascharz,
ich seh wirklich rabenschwarz
bei den Kommentaren!
Natürlich sendet auch die deutsche Bundewehr auf UKW, zwar nicht in England oder in den USA (was sollte sie da auch) aber z.B. in Ex-Jugoslawien, das ganze nennt sich Radio Andernach.
Und wenn Du in NRW noch keinen englischen Soldaten gesehen hast, leigt das vielleicht daran, daß a) entweder Du nur zw. PC-Tisch, Alsi und Dönerbude pendelst oder b) weil nicht auf jedem davon draufsteht: "I'm a member of the british army" oder so ähnlich.
Aber in gewissen Regionen sollte Dir schon eine erhöhte Anzahl von Autos aufgefallen sein, bei denen das Lenkrad auf der falschen Seite montiert ist...
Sicher kann man sich darüber streiten, ob dafür derart leistungsstarke UKW-Sender nötig sind. (s. AFN Stuttgart 102.3 - danach würden sich DLR/SWR und ein Dutzend Privatsender gleichzeitig die Finger lecken)
Das ist eben noch ein Relikt aus der Besatzungszeit, wo ja direkt nach dem Krieg alle Sender von den Besatzungstruppen betrieben wurden.
Und ob ein Hitradio Antenne NRW oder ähnliches erstrebenswerter wäre als das BFBS-Programm sei mal dahingestellt.

PS:
MAA:Korrekte Beschreibung der Situation
 

Ingelheimer

Benutzer
Zum Glück wohne ich nicht mehr in NRW!
Was BFBS angeht reden einige Stuss: Nirgends sendet im größten Ballungsraum eines anderen Landes auf ohnehin zu knappen Frequenzen mit 50 KW dauerhaft ein Sender für ein paar Tausend Soldaten. Ich hab ja gesagt, dass die Engländer 10 W Frequenzen nutzen können. Eure Reaktion auf meinen sachlichen Beitrag belegt eher eine andere politische Einstellung (die Synonyme sprechen ja auch schon Bände!) Mehr haben die Briten in Belgien und Holland auch nicht. Ich habe überhaupt nichts gegen BFBS. Aber wenn es in NRW zwei schöne Frequenzen gibt (103,0 und 96,5) auf denen man endlich nach allen anderen Ländern ein landesweites Privatprogramm ausstrahlen könnte, dann sollte man dies tun. Was die Empfangsmöglichkeiten von FFN und Antenne im Ruhrgebiet angeht, so weiß ich noch sehr gut, dass es eben keine gibt. Ich rede nicht von irgendwelchen Leuten die in Duisburg mit Richtantenne RPR kriegen oder in Haltern FFN. Im Normalfall (Autoradio) ist zwischen Münster und Düsseldorf kein Sender aus einem anderen Bundesland gescheit zu kriegen. Und noch mal zu den ausländischen Truppen: Wenn wir hier eine Radiolandschaft wie in den USA hätten, bräuchten wir diese Diskussion nicht! Ich bitte um mehr Sachlichkeit!
 

Steve

Benutzer
@ Airchecker

Deinem Posting bezgl. freier Frequenzen kann ich nur voll und ganz zustimmen. Ich begreife es auch überhaupt nicht. Ich frage mich nur, wie andere Bundesländer, wo es noch viel mehr Programme gibt, das mit den Frequenzen machen. Z. B. Niedersachsen: 5 NDR-Programme, 2 landesweite Private, 1 landesweite private Kette im Aufbau, einige Lokalsender plus Deutschlandradio und BFBS. Und in Bayern z. B. senden in den Großstädten wie München oder Nürnberg nicht nur ein Lokalsender, sondern 5 (!!) Programme (zusätzlich natürlich noch Antenne Bayern und der BR). Wenn ich hier in NRW im Sauerland mir den Frequenzbereich von 104 - 108 angucke, ist da meines Erachtens noch verdammt viel Platz für weitere Sender. Mit gutem Willen wären sicherlich noch weitere Frequenzen einsetzbar, nur in NRW will man wohl nicht...
 

Radiokalli

Benutzer
Meine Herrn... Was für eine Diskussion!
Ich denke, die OWLer werden sich nicht ausklinken, da gebe ich MAA durchaus recht. Die letzte EMA hat gezeigt, daß alles ok ist - das auch Dank Radio NRW!
Und selbst wenn, sollte auch nur eine Stunde Rahmenprogramm aus Bielefeld kommen, wäre das ein Grund für mich, den Sender zu wechseln, denn Bielefeld ist vielleicht ganz nett, aber bei weitem nicht das non plus ultra.
Aber es ist immer wieder spannend -MAA- wie viele Beiträge Du hier plazierst... Es gibt einen Menschen aus Westfalica, der auch im OWL Radio Forum unheimlich viel schreibt... sollte es sich da um ein und die selbe Person handeln?
Ich wäre dann Montag, 10.09. für ein kleines Kollegengespräch im OWL Lästerforum, das uns Peter B. netterweise zur Verfügung gestellt hat.
CU
 

Radiokalli

Benutzer
@ Trainer
in das Forum kommst Du nur, wenn Du bei einem OWL Sender arbeitest, denn das ist ein lokales Intranet, auf das nur die Lokalsender Zugriff haben...
 

AndyGibb6

Benutzer
@ Trainer:

Im AMS-Intranet. Wenn Radio NRW endlich das längst fertige landesweite Intranet freischaltet, können wir uns dann in einem gemeinsamen Lästerforum wieder treffen.

[Dieser Beitrag wurde von AndyGibb6 am 10.09.2001 editiert.]
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben