Vieles neu beim rbb Radio


Jcsz@work

Benutzer
Ich hab da mal ne neue Frage .
Heute morgen zu hören - Patricia Pantel !:):)
Herrlich frisch - das macht Spaß zuzuhören ! - gibt es das jetzt öfter ? Ist das ein neues Duo am Morgen ?

Wäre jedenfalls ne gute Veränderung !

Auch Caro am Vormittag finde ich eine gute Änderung !

Freu mich auf Rückmeldung!
 

RadioBrB

Benutzer
Ich höre morgens gern radioeins aber ich fand die Stimme von Frau Pantels schon immer anstrengend. Ich schaffe es schon bei den Sonntagsfahrern nicht durchzuhalten. Da wäre mir Kathrin Wosch lieber gewesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

thorr

Benutzer
Ich möchte an dieser Stelle mal kundtun, dass ich absolut verliebt bin in Patricia Pantel. Heute hab ich nicht zuhören können, daher bin ich mal auf morgen früh gespannt. (Ich kann aber auch verstehen, dass man ihre Art nicht mag. Ist halt 'n Unikat.)
 

Radiokult

Benutzer
Das niemand vom rbb es offenbar für nötig erachtet hat bei der Hauptausschuss-Sitzung in Potsdam zu erscheinen, ist schon ziemlich suspekt. Das wirft dann ein weiteres recht fragwürdiges Licht auf den rbb. Schade, Chance vertan.
 

Pianist_Berlin

Benutzer
Möglicherweise war das Fernbleiben aber auch total korrekt. Das Aufsichtsgremium des rbb ist nun mal der Rundfunkrat und nicht der Brandenburgische Landtag oder das Berliner Abgeordnetenhaus.

Trotzdem ist und bleibt es natürlich ärgerlich, überhaupt so einen Anlass zu liefern.

Matthias
 

indigo7

Benutzer
Warum hat man eigentlich die bereits unverschämten und beispiellosen Bezüge noch um einen absurd hohen Prozentsatz (+16%, rund 50.000€ p.a.) erhöht?
Das ist das Doppelte dessen, was sich die nicht minder gierigen EU Beamten (+8,7%) gegönnt haben.
Untersuchungsausschuss sofort. Die Unwilligen vorladen. Jegliche Zahlungen einfrieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

count down

Benutzer
Das niemand vom rbb es offenbar für nötig erachtet hat bei der Hauptausschuss-Sitzung in Potsdam zu erscheinen, ist schon ziemlich suspekt.
Unter dem Vorwand, erst das Ergebnis der vom Sender selbst beauftragten Untersuchung abzuwarten, ehe in die Öffentlichkeit zu gehen, ist ein Schachzug der hauseigenen Advokaten (das oft genutzte zusammengesetzte Substantiv unterdrücke ich). Ob die Sache am Ende für den rbb glimpflich ausgeht, kann bezweifelt werden.
 

Radiokult

Benutzer
Das ist ja alles richtig. Aber der Landtag ist nunmal die Volksvertretung und das Volk finanziert den ganzen Laden. Selbst wenn man erschienen wäre und immer wieder nur betont hätte, dass man das hausinterne Verfahren erstmal abwarten will bevor man konkrete Aussagen macht, wäre das allemal besser gewesen als von vornherein fern zu bleiben. So sieht es einmal mehr so aus als ob "Volkes Wille" nicht weiter von Belang ist in der Führungsetage des rbb. Daher bleibe ich dabei: Chance vertan. Schade.
 
Zuletzt bearbeitet:

lg74

Benutzer
Die ARD sitzt doch, wenns um ihre eigenen Interessen geht, allgemein auf einem sehr hohen Ross. Nur ein Beispiel, da recht aktuell: welcher kommerzielle Plattformbetreiber hätte sein Programmangebot auf einen kaum unterstützten technischen Standard umgestellt? Keiner, es sei denn, er gibt eigene Empfangsgeräte an die Kundschaft aus (wie Sky). Aber die ARD hat beim Hörfunk via DVB ohne Notwendigkeit genau das gemacht. Weil sie es kann: gezahlt werden muss trotzdem, ob man es noch nutzen kann oder nicht - und das weiß man bei der ARD.

Einen Hebel haben Berlin und Brandenburg, wenn auch einen sehr langwierigen:


Bin gespannt, wie es weitergehen wird. Endlich mal "bloß nicht langweilen" beim rbb - wenn auch in eigener Sache.
 

Kreisel

Benutzer
Ich hab da mal ne neue Frage .
Heute morgen zu hören - Patricia Pantel !:):)
Herrlich frisch - das macht Spaß zuzuhören ! - gibt es das jetzt öfter ? Ist das ein neues Duo am Morgen ?

Wäre jedenfalls ne gute Veränderung !

Auch Caro am Vormittag finde ich eine gute Änderung !

Freu mich auf Rückmeldung!

Ich habe Frau Pantel als Vertretung auch sehr wohlwollend zur Kenntnis genommen. Mir gefällt ihre Stimme sehr gut und mein radioeins-Konsum ist daher momentan noch höher als gewöhnlich. Muss meine Freude auch noch beim rbb kundtun.
 

Pianist_Berlin

Benutzer
Endlich mal "bloß nicht langweilen" beim rbb - wenn auch in eigener Sache.
Wenn das nur nicht so extrem ärgerlich wäre, weil es Wasser auf die Mühlen der Gegner des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist. Hast Du gestern die Schlagzeilen auf den Titelblättern der Springerpresse gelesen? Man muss es denen nun wirklich nicht immer wieder so dermaßen leicht machen.

Dass dadurch so ganz nebenbei erst mal die Pläne für das CNC 2.0 auf Eis gelegt wurden, ist für mich allerdings ein willkommener Nebeneffekt. Ich würde nämlich den flachen Teil des FSZ gerne so erhalten wollen, wie er ist - einschließlich der Studios B und C, der großen Studiostraße und der ehemaligen Vorbauhalle, die heute als Probensaal für das Deutsche Sinfonieorchester dient. Ich bin einfach so verdammt sentimental: In diesen Studios habe ich als Jugendlicher meine ersten Berührungspunkte zum Fernsehen gehabt.

Matthias
 
Wenn das nur nicht so extrem ärgerlich wäre, weil es Wasser auf die Mühlen der Gegner des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist. Hast Du gestern die Schlagzeilen auf den Titelblättern der Springerpresse gelesen? Man muss es denen nun wirklich nicht immer wieder so dermaßen leicht machen.
Ah, interessant. Es wäre Dir also lieber, die Presse und insbesondere die Springer-Blätter würden nicht darüber berichten, wenn bei ARD-Anstalten mit den Rundfunkgebühren Schindluder getrieben wird, weil man damit ARD-Gegnern in die Karten spielt? Das kommt mir ziemlich bekannt vor.
 

lg74

Benutzer
Wenn das nur nicht so extrem ärgerlich wäre, weil es Wasser auf die Mühlen der Gegner des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist. Hast Du gestern die Schlagzeilen auf den Titelblättern der Springerpresse gelesen? Man muss es denen nun wirklich nicht immer wieder so dermaßen leicht machen.
Ich habe sie nicht gelesen. Es tut meiner Psyche generell nicht gut, die Schlagzeilen der Springerpresse zu lesen. In meiner mitteldeutschen Heimat sah ich sie in den vergangenen Monaten öfters, wenn ich für meine Mutter einkaufen ging. Ich würde sagen: das schrammt teils kalkuliert knapp an Volksverhetzung vorbei.

Die Petition gegen die Einstellung des kompatiblen Hörfunks via Satellit und Kabel hätte möglicherweise weitaus mehr Potential gehabt, wäre die Springerpresse informiert worden und darauf angesprungen (nein, kein Wortspiel beabsichtigt). Ich habe aus Anstand darauf verzichtet, dies zu tun. Nicht mit "denen".

Die "anständige" Presse ignorierte das Thema trotz entsprechender Information bzw. fabrizierte in mindestens einem Fall aus den offiziellen ARD-Verlautbarungen einen haarsträubenden Text https://sz.de/1.5485548 , bei dem klar wurde: keine Ahnung von dem, worüber sie schreiben. Und die Kernaussagen wohl dank eines vorauseilenden "Glaubwürdigkeits-Verdachts" / "Vertrauens-Bonus" kritiklos von der ARD übernommen. Und übrigens nicht auf entsprechend eingesandte Korrekturen reagiert - weder an mich selbst noch durch Änderungen am Text.

Sowas ist nie gut - es hat für mich auch nichts mit "Journalismus" zu tun - und ich kann nur hoffen, dass es sich ändert dank der aktuellen Situation um den rbb, die dank aktuellem ARD-Vorsitz des rbb einen Schatten auf den gesamten Senderverbund legen dürfte.

Offenbar braucht es solche Vorgänge, um anderen Medien zu zeigen: "schaut künftig etwas kritischer auf uns, gebt uns nicht pauschal einen Glaubwürdigkeits-Vorschuss, wir sind nicht unfehlbar."

Für die Hörfunkverbreitung via DVB ists zu spät. Die ist kaputt dank einer fachlich schauderhaften "Beratung" der ARD (u.a. durch jemanden, der inzwischen bei der ARD für unser Geld in Lohn und Brot steht) und dank eines offenbar intern bestehenden Systems, in dem diejenigen, die fachlich kompetent sind, keine Entscheidungsbefugnis haben und offenbar nicht einmal als Beratende ernst genommen werden.

Gegner des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
Ich war immer Verfechter des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und bezeichne mich auch heute noch als einen. Ich bin davon überzeugt, dass eine Zivilgesellschaft, die intakt werden oder intakt bleiben möchte, eine solche Struktur benötigt. Medien, die primär andere Interessen zu bedienen haben, können das nicht leisten.

Aber mit der ARD habe ich abgeschlossen am 14.12.2021, als der kompatible Hörfunk via DVB abgeschaltet wurde. Wer so herablassend handelt, wer ohne Not einen solchen materiellen Schaden anrichtet bei seinen eigenen "Auftraggebern" und Finanzierern, wer sie durch Schaffung technischer Barrieren von der Teilhabe ausschließt, wer entsprechende Warnungen ignoriert (ich kann belegen, vor genau dem, was die ARD 2021 gemacht hat, bereits im Frühjahr 2019 schriftlich in die ARD hinein gewarnt zu haben) und wer dann sogar mit Unwahrheiten argumentiert (nein, AAC-LC ist nicht Bestandteil des "DVB-S2-Standards", wie ein ganz simpler Faktencheck sofort offenbart), hat sich für mich den Status "anständiger Begleiter der Zivilgesellschaft" verwirkt.

Ich staune selbst über die Macht der Psyche, denn das hatte ich in dieser Radikalität nicht geplant. Ich muss auch keine Energie aufwenden, um diese Haltung aufzubauen oder aufrecht zu erhalten. Ich muss aber Energie aufwenden, um an einem Ort, an dem z.B. ARD-Hörfunk läuft (selbst Programme, die ich sehr schätzte, siehe Bayern 2), in mir aufkommende Aggressionen unter Kontrolle zu halten. Zum Glück hört meine Mutter in der Küche den DLF, das ist ok.

Da wurde im Dezember 2021 für mich eine rote Linie überschritten. Nach 30 Jahren immer wieder erfahrener Ignoranz oder auch direkt artikulierter Ablehnung / Verhöhnung, wenn inhaltliche Qualität eingefordert wurde (z.B. MDR in der ersten Hälfte der 1990er Jahre) bzw. technische Qualität eingefordert wurde (rbb-Soundprocessing via DVB, ab 2011), war das nun für mich offenbar das "Finale". Nach "fest" kommt "ab".

Und gäbe es eine Möglichkeit, der ARD eine "reinzutreten", ohne bestimmte, für mich völlig inakzeptable Kräfte wählen zu müssen, dann würde ichs tun.

Und das hat sich die ARD selbst aufgebaut.

Ich schaue also durchaus etwas erheitert auf den Sumpf, der da möglicherweise gerade beleuchtet wird. Auch wenns eigentlich ein Trauerspiel ist. Oder frei nach Rio Reiser:

Doch jetzt tut's nicht mehr weh,
ne jetzt tut's nicht mehr weh,
und alles bleibt still und kein Sturm kommt auf wenn ich dich seh.
Es ist vorbei, bye-bye Junimond,
es ist vorbei, es ist vorbei bye-bye.
 
Zuletzt bearbeitet:

thorr

Benutzer
Ah, interessant. Es wäre Dir also lieber, die Presse und insbesondere die Springer-Blätter würden nicht darüber berichten, wenn bei ARD-Anstalten mit den Rundfunkgebühren Schindluder getrieben wird, weil man damit ARD-Gegnern in die Karten spielt? Das kommt mir ziemlich bekannt vor.
Hä? Wie kann man die Aussage von @Pianist_Berlin denn so dermaßen verdrehen?
 

Kokolores

Benutzer

Karlchen

Benutzer
Ich hab da mal ne neue Frage .
Heute morgen zu hören - Patricia Pantel !:):)
Herrlich frisch - das macht Spaß zuzuhören ! - gibt es das jetzt öfter ? Ist das ein neues Duo am Morgen ?

Wäre jedenfalls ne gute Veränderung !

Auch Caro am Vormittag finde ich eine gute Änderung !

Freu mich auf Rückmeldung!
Sie hättest du vor zwei Wochen auch auf Deutschlandfunk Kultur hören können, da hat sie Kakadu moderiert. 😊
 
Oben