Vieles neu beim rbb Radio


indigo7

Benutzer
So lassen sich Gebühren auch einsetzen: Regierungsrabatt. Massagesitze. Privat-Chauffeur. Geheime Unterlagen offenbaren die brisanten Dienstwagen-Deals von ARD-Chefin Schlesinger. Kleiner Sender, großer Dienstwagen. Ihre Krönung, also ihren Amtsantritt 2016 ließ sie sich ins Nummernschild stanzen. Weitere Exzesse hier:
@radneuerfinder : Offensichtlich hatten wir die gleichen Ideen. Okay. 1x Spiegel, 1x Businessinsider.
:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

lg74

Benutzer
70 Prozent Rabatt auf die Karre... ist doch beruhigend, wie verantwortungsbewusst man in meiner hauptwohnsitzbedingten ARD-Anstalt mit meinen Rundfunkgroschen umgeht.
 
So langsam schwindet auch bei mir die Befürwortung des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks.
Das ist kein Einzelfall. Gerade der MDR mit seinen grottenschlechten Programmen stand in den 2000ern und 2010ern wegen dubiosen Fällen in den Schlagzeilen. KiKA-Geld an der Börse spekuliert oder was man da lesen konnte. Die ARD stirbt langsam für mich. Und ich bin gewiss kein Querdenker oder sonstiges in der Richtung.

Wenn das ein RTL oder so macht, dann ist es mir egal. Das sind Privatunternehmen, sollen sie soviel Berater und Sponsoring haben wie sie wollen. Aber ein Programm, welches dazu dient die Bevölkerung mit einem Auftrag rund um die Uhr garantiert zu informieren, hat sowas absolut nicht nötig. Die Schlesinger sorgt stellvertretend für die gesamte ARD nun dafür, dass der ÖR mal wieder von der AfD gelyncht wird. Und obwohl ich für diese Nazipartei größte Abneigung empfinde, hat sie im Grunde recht. Der ÖR muss privatisiert werden. Da sind Erwachsene Menschen, die es offenbar nicht lernen, mit Geld verantwortungsbewusst umzugehen.

Wir regen uns hier im Forum auf, wenn der WDR 20 neue Optimods kauft. Der wahre Skandal ist sowas: Wenn Privatmenschen sich am Allgemeingut bereichern wollen und korrupte Firmen denen noch in die Karten spielen.

Hohe Positionen in beitragsfinanzierten Häusern scheinen generell diese Eigenart zu haben.
So durfte ich mit eigenen Augen den Tesla vom Chef der Medienanstalt Sachsen-Anhalt bestaunen.
Es ist skandalös, dass das einfach so möglich ist. Nichts rechtfertigt diese Gebührenverschwendung.

Auf der einen Seite beschweren wir uns über abnehmende Qualität im Programm. Mitarbeiter gehen ständig streiken.
Und die Chefs? Stecken sich die Taschen voll. Meiner Meinung nach müsste man da mal Razzien durchführen.

So genug ausgekotzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

lg74

Benutzer
Bis auf "Der ÖR muss privatisiert werden." stimme ich Dir komplett zu. Es wird immer widerlicher, was da zutage kommt.

Für mich darf der öffentlich-rechtliche Rundfunk nicht privatisiert werden. Er muss wieder öffentlich-rechtlich werden hinsichtlich inhaltlichem Wert der Programme. Und er braucht Leitungspersonal, das sich der besonderen Verantwortung, die sich aus dem Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ergibt, bewusst ist und diese auch lebt.
 

Philclock

Benutzer
Nun was soll man dazu sagen, in dieser Geschichte läuft einiges völlig anders, wie man das sonst gewohnt ist. Axel Springer bedient sich hier ein paar polemischer Entgleisungen aber deutlich weniger als sonst und man merkt, dass die selbst ein wenig baff sind. Für mich ist das inzwischen ein Theaterstück, was wirklich spannend anzusehen ist. Der Heide-Simonis Mord 2005 ist dagegen ein warmer Furz im Sommerwind. Man schaue sich mal diesen Welt Beitrag an, dort ist man sichtlich verwundert, verweist aber auch auf eindeutige Quellen und geht mehrfach auf die Mitarbeiter vom RBB ein, auffällig oft. An einer Stelle wird in diesem TV Beitrag gesagt, dass Patricia Schlesinger die eigenen Mitarbeiter bei einer Betriebsversammlung bedroht haben soll.

Der TV Beitrag von Welt zu dem neuen Vorwürfen:

Das ist eine sehr gewagte Behauptung, wenn man dafür keine Quellen hat und würde Axel Springer ähnlich sehen aber Heidewitzka, es gibt eine Quelle dafür!

Und selbst die abgebrühte Freienvertretung ist zusammengezuckt, als die frühere Panorama-Journalistin noch einmal ausdrücklich der Belegschaft ihre heutige Haltung zu Whistleblowern klarstellte („An die Presse zu gehen, an die Öffentlichkeit, ist ein Akt der Illoyalität“, ab ca. 12:50).
Dieses Zitat kann man in dem Beitrag vom 8 Juli nachlesen.

Und andere Medien sind hier auffällig still, da nenne ich die Plattform Übermedien.de nur mal so als Beispiel. Hier ist etwas im Gange, was von innen heraus kommt. Dieser Vorgang zeigt gut auf, wie wenig der öffentlich rechtliche Rundfunk von sich heraus Selbstheilungskräfte hat. Da sind die Mitarbeiter nun anonym dabei einen Aufstand zu imitieren und das ist ein sehr bemerkenswerter Vorgang. Ich bin sehr gespannt, was hier dabei in den kommenden Wochen und Monaten raus kommt.

Ich habe mich umgehört und das Problem sitzt sehr tief, es gibt Quasi eine 3 Klassengesellschaft und der Frust der Mitarbeiter ist enorm. Ich bewundere den Kampf der echten Programmmacher, die sich hier auflehnen. Jeder der sich da einbringt, der hat meinen allergrößten Respekt!

Ich hatte übrigens angeregt, doch mal Sendezeit in die Hand zu nehmen und einen Kommentatoren Talk zu machen. Meiner Meinung könnte man dafür auch so einen Sommer Sonntag bei Radio Eins verschieben. Ich erwarte eigentlich genau sowas in so einer Situation! Ich hoffe doch stark, dass man da sich dann spätestens nach den Sommersonntagen bei Radio Eins in diese Richtung einbringt und verschiedenste Stimmen zu Wort kommen lässt, inklusive der Vertreter der Freien Mitarbeiter beim RBB!
Mein Vertrauen ist erschüttert, zu oft musste ich inzwischen selber mitbekommen, wie schlecht man miteinander umgeht. VERTRAUEN AUFBAUEN NICHT ABBAUEN!

K800_RBB Pro Demo 1 Mai 2.JPG
Bild vom1.5.2021 und ich bin der Urheber.

PS. Das letzte Medienmagazin vom Wagner ist dazu wirklich gut gemacht. Es lohnt sich das anzuhören.
 
Zuletzt bearbeitet:

Adolar

Benutzer
Und andere Medien sind hier auffällig still, da nenne ich die Plattform Übermedien.de nur mal so als Beispiel.
Vielleicht, weil man gar nicht weiß, wo man anfangen und wo aufhören soll?

Man braucht Kienbaum-Berater, um das Intendantinnen-Gehalt festlegen zu können?

Und was man über die Leute liest, die das alles kontrollieren und abnicken sollen, ist auch nicht vertrauensbildend. Hier ein aktuelles Beispiel vom HR:

 

CosmicKaizer

Benutzer
Da ziehts einem wirklich die Schuhe aus. Nebenbei: ich leide mit den Mitarbeitenden, die jetzt über die Verkehrswende berichten müssen. Nochmal nebenbei: mich wundert die ange.....e Reaktion auf die schwerwiegenden Vorwürfe. Als Frau Schlesinger bei "Panorama" noch auf der anderen Seite stand, war sie auch nicht gerade zimperlich. Bisher ging ich auch davon aus, dass das Thema Kommunikation in einem Medienhaus zu den Kernkompetenzen gehört.

Business Insider scheint außergewöhnlich gut informierte Quellen im Hause rbb zu haben.

Beim rbb -so wirkt es- hat man noch immer nicht die Tragweite begriffen. Hier steht wirklich die Existenz des ör Rundfunks auf dem Spiel.
 

lg74

Benutzer
Nebenbei: ich leide mit den Mitarbeitenden, die jetzt über die Verkehrswende berichten müssen.
Siehste, und ich kann der ARD seit 14.12.2021 nichts mehr zum Thema "Nachhaltigkeit", "Verantwortung" und "Ressourcen" abnehmen. Nicht mehr seit der technisch unnötigen Entwertung der Empfangsgeräte für DVB-Hörfunkempfang.

Auch das ist so eine Nummer, allein die Schäden durch Notwendigkeit, ein Upgrade für nur ein bestimmtes Gerätemodell erwerben zu müssen, damit es weitergeht, liegen - so die mir aus industrienahen Kreisen genannten Verkaufszahlen des Gerätes halbwegs korrekt sind - im einstelligen Millionenbereich. Dazu kommen die Upgradekosten vieler Geräte des anderen Herstellers. Dazu kommen Kosten für Ersatzkauf wegen nicht aufrüstbarer Geräte. Dazu kommt entwertete Kopfstellentechnik (und die ist teuer). Die betroffenen Nutzer hatten halt keine Lobby. Auch der Verbraucherschutz sprang nicht darauf an - klar doch, da sind die Sendeplätze in den Nachmittagsmagazinen doch viel zu lukrativ, als dass man sie riskieren würde...

Bisher ging ich auch davon aus, dass das Thema Kommunikation in einem Medienhaus zu den Kernkompetenzen gehört.

Die Kommunikation beim von mir hier angesprochenen Thema kann intern auch nicht besonders gut gewesen sein. Zumindest hatten offenbar die, die fachlich Ahnung und damit Vorahnung hinsichtlich der Konsequenzen hatten, wohl keine Chance, mehr als nur "gehört, aber ignoriert" zu werden.

Hier steht wirklich die Existenz des ör Rundfunks auf dem Spiel.
Nach nun schon Jahrzehnten inhaltlichen Abbaus im Hörfunk (über das TV kann ich mangels Erfahrungen kaum sprechen) läutet man hier offenbar tatsächlich unbewusst die nächste Eskalationsstufe der Verbrennung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ein. Und wieder aus dem oberen Management.

Das alles ist gerade keine Naturkatastrophe, der man nicht ausweichen kann. Es ist nicht AfD, nicht BILD, nicht Springer - es ist die ARD selbst.

Irre.
 
Zuletzt bearbeitet:

count down

Benutzer
Beim rbb -so wirkt es- hat man noch immer nicht die Tragweite begriffen.
Alle Planungen von Ausgaben müssen die Hausjuristen des Senders vorab druchspielen und nicht statthaftes Vorgehen unterbinden. Das gilt von privaten Essenseinladungen (lächerlich, aber im Prinzip auf Statthaftigkeit zu prüfen) über Dienstwagenrabatte bis zur Rechtmäßigkeit von Ausschreibungs- und Auftragsvergaben von Sanierungsprokekten und Neubauten. Für vieles mehr.

Die Hausjuristen, deren Nichteingreifen in diesen Belangen den Schlamassel verursacht hat, gehören als erstes an die Luft gesetzt. Ob sich Frau Schlesinger halten kann, wird nach weiter juristischer Prüfung zu entscheiden sein.
 

indigo7

Benutzer
Fakt ist, dass der rbb überdimensioniert ist & durch Vetternwirtschaft zu einem Selbstbedienungsladen verkommen ist. rbb Mitarbeiter machen bis auf einige wenige, ausschließlich in der Führungsetage zu finden, einen guten Job & leiden unter Schlesingers Fehlverhalten & ihrer Filz-Crew am meisten. Ich warne vor Forderungen der Abschaffung des ÖR.
Der rbb muss transparenter werden & Ehrlichkeit vorleben. An Frau Schlesinger: Korruption ist die Autobahn neben dem Dienstweg. Stecken Sie das Geld endlich ins Programm, da wo es hingehört! Die Führung öffentlicher Angelegenheiten zum privaten Vorteil darf es nie wieder geben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Philclock

Benutzer
Imitieren oder initiieren?
Ja da hab ich mich verschrieben.
Das alles ist gerade keine Naturkatastrophe, der man nicht ausweichen kann. Es ist nicht AfD, nicht BILD, nicht Springer - es ist die ARD selbst.
Es sind Leute der Führungsebene der ARD.

Diesen Kommentar hier fand ich dazu noch lesenswert.
 
Zuletzt bearbeitet:

ADR

Benutzer
rbb Mitarbeiter machen bis auf einige wenige, ausschließlich in der Führungsetage zu finden, einen guten Job & leiden unter Schlesingers Fehlverhalten & ihrer Filz-Crew am meisten.
Ich kenne ein ganzes Team beim rbb, das sich die Eier schaukelt. Z.T. können sie nichts, z.T. wollen sie nichts. Und wenn auch nur Praktikanten kommen, die was können, werden sie von den Eingesessenen angehalten, langsam zu machen. Es gäbe ja keine Norm. Das Team kann sich untereinander nicht leiden aber wenn rauskommen könnte, wie faul es ist, halten alle zusammen. Und das für 5000,00€ Brutto p.P. Der rbb leidet unter seinem aufgeblähten System. Was beim Privatfunk eine Person macht, machen beim rbb 3 Personen. Und jeder macht langsam. War schon immer so und keiner hat Lust es zu ändern. Könnte ja seinen Stuhl kosten. Das ist nicht wirtschaftlich.
 
Zuletzt bearbeitet:

Philclock

Benutzer
Also Moment mal Leute!
Jetzt wird hier angefangen wild alles kurz und klein zu reden und das halte ich für grob Fahrlässig. Das System ist sehr undurchsichtig, und hat mit Sicherheit einen großen Reformbedarf aber ich würde jetzt nicht wild um mich schießen. In meinen Augen sollten wir nun ein wenig die Auswertung der Vorwürfe abwarten. Das sollte man sich doch lieber zu konkreten Problemen äußern und nicht zum Rundumschlag ausholen.

@ADR
Ich verstehe deinen Frust und ich kann mir gut vorstellen, wo dieser auch her kommt. Du solltest aber da auch genau differenzieren, das Ganze auch für den geneigten Leser hier aufdröseln, so hat das keinen Wert.
Das Praktikanten in Radaktionen zerschellt sind, hab ich auch mitbekommen. Das mit den 5000 Euro Brutto, trifft ja wiederum nur für einen kleinen Personenkreis zu, heute sind doch wirklich die meisten Freie Mitarbeiter, die auf mehreren Ebenen richtig am Arsch sind. Ich kann Dir sagen, da hat manch ein Arbeiter in einem ganz einfachen Gewerk ein deutlich besseres Einkommen aber das weißt Du sicherlich selber.

Ich kann an dieser Stelle wärmstens die neue Ausgabe vom Medienmagazin empfehlen. Vor allem ein Justus Demmer auf dem Ei balancierend, ist ein sehr interessantes Hörerlebnis.....
 
Zuletzt bearbeitet:

ADR

Benutzer
@Philclock
Es geht nicht darum, dass hier alles kurz und klein geredet werden soll, sondern darum, zu zeigen, dass nicht nur in der Führung was nicht stimmt. Es zieht sich durch, bis nach unten.

Anbei eine Gehaltstabelle. Das von mir gemeinte Team ist in Lohngruppe E angesiedelt, alle haben feste Stellen und sind seit mind. 15 Jahren dabei.
 

Anhänge

  • Unbenannt-1.jpg
    Unbenannt-1.jpg
    175,5 KB · Aufrufe: 34
Zuletzt bearbeitet:

CosmicKaizer

Benutzer
Bezugnehmend auf den SZ-Artikel: So ganz die feine englische Art ist das jetzt aber auch nicht - weder von der SZ, noch vom ZDF. Der Artikel klingt so, als wolle Frontal21 jetzt die Aufgaben übernehmen, die eigentlich Untersuchungsausschüsse in den Landtagen von Berlin und Brandenburg obliegen würden.

Diese Art Journalismus ist nicht sauber.
 

XERB 1090

Benutzer
Der Artikel klingt so, als wolle Frontal21 jetzt die Aufgaben übernehmen,
Hmmmm....wie hätte Frau Schlessinger einen ähnlichen Fall noch als Panorama-Moderatorin bzw. -Verantwortliche behandelt? Ich meine, nicht viel anders..... Gottlob gibt es auch noch das von mir sehr geschätzte kritische Medienmagazin ZAPP vom NDR für solche "Ungereimtheiten".....
 

Adolar

Benutzer
@Philclock Stefan Niggemeier hat seinen Kommentar nun veröffentlicht. Ich finde, es ist sehr sinnvoll, wenn Seiten wie Übermedien sich Zeit nehmen. Als kurzfristige News-Junkies sollten sie nicht agieren. So ist der Text auch fundiert und lesenswert geworden.

Noch ein anderes rbb-Thema, das mir letzte Woche unangenehm auffiel:

Dass das inforadio im Sommer (notgedrungen?) die Beine hochlegt und altes Zeug wiederholt, haben wir ja bereits öfters beklagt. Dass Sabina Matthay aber die Nerven hat, ihr bereits damals kritikwürdiges Interview mit den Machern der "Gegneranalyse" ohne jeden Hinweis erneut auszustrahlen, ist ein starkes Stück. Ihr habt ja vielleicht mitbekommen, was Friedrich Küppersbusch dazu gerade ausgegraben hat.
 
Oben