Was ist neu bei Ö3?


FridoNarg

Benutzer
Danke für die Klarstellung, @HansRose.
Ich habe mich natürlich auf die Vorlagen der Musikredaktion bezogen.

Und die Wunschnacht gab es eh schon jahrelang nicht mehr, als Ö3 damit begonnen hat, dem Austropop von früher wieder eine große Bühne zu geben.
 
Die am öftesten gespielten Titel wiederholen sich jetzt alle 5 Stunden (Vgl.: zuvor 7,5 Stunden) - wenngleich es lediglich 5 Songs sind. Die Schleife der 2. Garde aktueller Songs dauert nun 6,5 Stunden (Vgl.: zuvor 9 Stunden) und enthält 13 Tracks.
Gehe ich Recht in der Annahme (Anm.: "Was bin ich?" läßt grüßen ;) ),dass es dann auch die Regel "Kein Song mehr doppelt von 8 - 16 Uhr" so auch nicht mehr gibt?

Bestes Beispiel von heute:
17.02.2022, 15:20 UhrIMAGINE DRAGONS FEAT. JID & LEAGUE OF LEGENDS - ENEMY

17.02.2022, 09:52 UhrIMAGINE DRAGONS FEAT. JID & LEAGUE OF LEGENDS - ENEMY
 

HansRose

Benutzer
Danke für die Klarstellung, @HansRose.
Ich habe mich natürlich auf die Vorlagen der Musikredaktion bezogen.

Und die Wunschnacht gab es eh schon jahrelang nicht mehr, als Ö3 damit begonnen hat, dem Austropop von früher wieder eine große Bühne zu geben.
Da liegst du natürlich zu 100% richtig :cool: z.B. "Tango Kurrupti" war in einer Wunschnacht sicher in der Playlist keine Vorgabe der Musikredaktion 😅
 

FridoNarg

Benutzer
Gehe ich Recht in der Annahme (Anm.: "Was bin ich?" läßt grüßen ;) ),dass es dann auch die Regel "Kein Song mehr doppelt von 8 - 16 Uhr" so auch nicht mehr gibt?
Diese Regel gibt es schon seit ca. 1 Jahr nicht mehr. ;)
Ist nur bislang kaum aufgefallen, weil Periodendauer für die am öftesten gespielten Songs ja bis vor 2 Wochen wie gesagt weiterhin 7,5 Stunden betragen hat, sodass sich halt ein Song, der kurz nach 8 Uhr lief, nach 15 Uhr wiederholt hat. Im vergangenen Jahr galt dafür die Regel, dass kein Song, der bereits im Wecker lief, am Vormittag wiederholt wird. Mit der von mir beschriebenen Erhöhung der Rotationsfrequenz der meistgespielten A-Songs auf 5 Stunden ist aber auch das jetzt obsolet und ja, fällt auch jetzt erst so richtig auf.

Bestes Beispiel von heute:
17.02.2022, 15:20 UhrIMAGINE DRAGONS FEAT. JID & LEAGUE OF LEGENDS - ENEMY

17.02.2022, 09:52 UhrIMAGINE DRAGONS FEAT. JID & LEAGUE OF LEGENDS - ENEMY
Nur mal eine kurze Ergänzung dazu, weil du ja meinen Beitrag davor zitiert hast.
Der Song gehört zu einer dritten Kategorie aktueller Songs, die noch relativ neu sind, 7 Songs beinhaltet (vorher waren es i.d.R. 9), wovon 1 pro Stunde on air geht. Ein Schleifensystem scheint es da im Gegensatz zu den anderen beiden besagten Kategorien aber nicht zu geben (drum ist auch eine Wiederholung nach 6 Stunden wie hier nichts ungewöhnliches).

Zum Abschluss noch eine Korrektur:
Habe gerade nachgeschaut, am 06.08.2018 lief die letzte gute, alte Wunschnacht :(
Die letzte Wunschnacht ging bereits am 02.07.2018 on air. Danach war der Sendungsname meinen Erinnerungen zufolge aber mehrere Wochen noch in der Nacht auf Montag falsch im Live-Player eingetragen, weshalb du wahrscheinlich auf dieses ominöse Datum kommst.
 

Kreatifisch

Benutzer
Was bei all diesen Änderungen interessant wäre, zu erfahen:
Fangen bei Ö3 soviele Leute an zu arbeiten, um dann nach einigen Monaten wieder aufzuhören (speziell in der Musikredaktion, wo das alles letztinstanzlich entschieden wird) oder sind das die gleichen Leute, die einfach über die Jahre mal alles Mögliche ausprobieren?

Ich bin jedenfalls der Meinung, dass diejenigen, die wegen den 80er- und 90er-Austro-Pop Hits wegschalten auch bei Pizzera & Jaus, Seiler & Speer, Krautschädl und Edmund umschalten und diejenigen, die die neuen Österreicher mögen, auch mit den alten Klassikern gut können, jedenfalls aber kein Problem damit haben. (Vieles Andere aus den 80ern und 90ern wird ja scheinbar nicht als quotenschädigend eingestuft).
Konsequenterweise sollte man einfach tagsüber generell weniger Songs im Dialekt spielen, dafür aber sowohl neue als auch ältere. Nachdem die Neuen jeweils stark unterstützt werden und von Fans alles gewünscht und gestreamt wird, auch wenn manche Titel vielleicht niemals ins Radio gekommen wären, wenn die Band oder den Künstler noch niemand kennen würde, sollte man mehr auf die Meinung objektiver Nicht-Fans eingehen als nur "Daumen hoch"-Klicks im Ö3-Liveplayer zu zählen. Und auch bei den älteren Liedern sollte man jüngere Leute fragen, welche sie am Wenigsten schlimm oder peinlich finden. Bei mir geht z.B, "Du entschuldige" von Peter Cornelius gar nicht, das klingt mir zu sehr nach Schlager. Selbiges gilt übrigens für "Zefix" von Chris Steger, dessen Erfolg wohl eher hormonell bedingt ist. Ein Sänger mit etwas späterer Geburt wäre wohl keinesfalls akzeptiert worden.
 

Kreatifisch

Benutzer
Besonders tot ist es aber bei den Jüngeren, darum stellt sich ja die Frage, warum man nun die radioaffineren Generationen, die 2021 mutmasslich lieber Ö3 gehört haben als 2022, enttäuscht und scheinbar krampfhaft versucht, bei den Jungen zu punkten.
 
Zuletzt bearbeitet:
der Meinung, dass diejenigen, die wegen den 80er- und 90er-Austro-Pop Hits wegschalten auch bei Pizzera & Jaus, Seiler & Speer, Krautschädl und Edmund umschalten
Ich bin da scheinbar die Ausnahme. Die alten Austro-Popper in der "richtigen" Dosis könnte ich immer, auch tagsüber hören. Mit Krautschädl, Folkshilfe, Pizzera, Seiler & Co. habe ich hingegen gar nix am Hut, die lösen bei mir die panikartige Suche nach Fernbedienung oder Musikquelle aus, um den Spuk für meine Person zu beenden ;) .

Die von Dir angesprochene, mittlerweile jahrelange "Herum-Experimentiererei" in der Musik-Redaktion sagt doch, dass die Verantwortlichen selbst mit ihrem Produkt, sprich Hitradio Ö3, noch immer nicht zufrieden sind....
 
Zuletzt bearbeitet:

Kreatifisch

Benutzer
Das hatten wir schon mal:
Du bist eben eine andere Generation, folglich kannst du dich mit älterer Musik eher identifizieren. Ich meine jedoch explizit die Jungen, wegen denen man bei Ö3 bestimmte Dialekt-Titel nun nicht mehr tagsüber spielt, was ich eben inkonsequent finde, weil neue österreichische Titel und englischsprachige Songs aus den 80ern und 90ern bleiben dürfen, es also bei den Jungen definitiv nicht an der Zeit, sondern am Dialekt bzw. am Fokus auf den Inhalt liegt. Das ist aber eben bei Seiler und Speer etc. genau so der Fall. Es wird kaum ein Fan von Pizzera & Jaus, Edmund und co. eine Abneigung gegen 80er und 90er-Austropop haben, weil der Stil ja oft darauf aufgebaut ist. Hingegen gibt es sicher viele Junge, die die 80er- und 90er- Austro-Klassiker nicht mögen und dann wohl auch bei den neuen Österreichern wegschalten, sofern sie überhaupt Radio hören.

Jene Ältere, die sich 2021 angesprochen hätten fühlen sollen, haben die Änderung wohl gar nicht mitbekommen, weil sie schon jahrelang kein Ö3 mehr hören und auch die ambitionierten Plakate mit Slogans wie "Musik für alle" nichtssagend waren. Da hätte man lieber konkrete Interpreten, Songtitel oder zumindest "Austropop der 80er und 90er" schreiben sollen, damit man sich was drunter vorstellen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

radioseppl

Gesperrter Benutzer
Na sowas. Ein neues Moderatorengesicht bei Ö3. Er heißt Simon Plank und kommt aus Sterzing.

Jetzt 3 Südtiroler bei Ö3.

Interessant. Bin gespannt wann er seinen ersten Einsatz hat. Bei Sharon dürfen wir nämlich auch nicht mehr mit vielen Einsätzen erstmal rechnen.

In ihrer ORF Ausbildung switched Sie jetzt Richtung Fernsehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

hahaner

Benutzer
Was bei all diesen Änderungen interessant wäre, zu erfahen:
Fangen bei Ö3 soviele Leute an zu arbeiten, um dann nach einigen Monaten wieder aufzuhören (speziell in der Musikredaktion, wo das alles letztinstanzlich entschieden wird) oder sind das die gleichen Leute, die einfach über die Jahre mal alles Mögliche ausprobieren?
Bei Ö3 arbeiten seit genau 20 Jahren die gleichen - von Herrn Rosenauer gesteuerten - drei Hansln.
 

Radiom

Benutzer
Der Südtiroler Neuzugang Simon Plank war übrigens vor Ö3 bis Ende August, soweit ich das in Erinnerung hab, bei Radio Austria im Moderatoren- und Redaktionsteam im Einsatz.
 

FridoNarg

Benutzer
Neben diesen sind mir und sicher vielen hier auch Clemens Stadlbauer und Norbert Ivanek geläufig.

Apropos, wenn wir gerade bei Norbert Ivanek sind, der ja auch Ö3-Zeitreiseleiter ist ...
Ziemlich seltsam finde ich ja, dass seit 2 Wochen die "Ö3-Zeitreise" zwar noch auf der Website veröffentlicht, aber offenbar nicht mehr on air ausgestrahlt wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

dino

Benutzer
Interessant ... da schaue ich als mittlerweile ehemaliger Ö3-Hörer hier wieder einmal vorbei und bekomme gleich ein paar Erinnerungen an frühere Zeiten ...
Drei Namen zum Thema "Musikprogrammierung":
Martin Edelmann ... Moderation von "Solid Gold" gefällt mir wirklich (ist an dieser Stelle ein Kompliment) - ist auch die einzige Ö3-Sendung, die ich heute noch manchmal höre.
Wolfgang Domitner ... hat nicht Wolfgang Domitner vor rund 20 Jahren auf dem damaligen Krone Hitr@dio sonntags die "80er Show" mit Meinrad Knapp präsentiert ?
Und Alfred Rosenauer ... ja, lang, lang, ist´s her: Sonntags nach dem Schalldämpfer von 13.15 Uhr bis 15 Uhr: "Longplay" - Musik auf CD und 33 - eine Sendung von Alfred Rosenauer und Christian Ludwig/Karl Kaltenegger.

Noch eine Erinnerung zum Thema "Musikprogrammierung":
In den frühen achtziger Jahren gab es auf Ö3 (zumindest tageweise) ab 9.05 Uhr die Musikstrecke "The Roaring Sixties - Musik aus den sechziger Jahren". Und Ö3 hatte damals auch Künstler als Musikprogrammierer, bei dieser Sendung konkret den Kremser Ronald Iraschek, der als "Ronnie Urini" (bekannt durch sein mit "Venus" gesungenes "Summerwine"-Cover - ist das nicht vielleicht auch Heimatsound ?) vermutlich besser bekannt dürfte.

Und zum Thema "musikalische Zeitspanne" vielleicht noch folgende Info aus früheren Ö3-Zeiten:
In den frühen achtziger Jahren war die Ö3-Sendung mit den ältesten Songs "Rocking Fifties - Musik aus den fünfziger Jahren" - einmal gab es sogar eine "Radio Holiday"-Sommersaison, in der ausschließlich Songs aus dieser Zeit gespielt wurden - hat damals zu Ferienbeginn vielleicht ein bisschen an die "Eis am Stiel"-Sampler erinnert, wurde aber musikalisch im Verlauf des Sommers dann doch etwas "tiefgründiger".
Noch ältere Musik wurde - nach dem Abgang von Günther Schifters Schellacks - nur noch in der Sendung "Musik aus dem Trichter" mit Dieter Dorner, die feiertags von 12.05 Uhr bis 13 Uhr lief, eingesetzt.
Das bedeutet also konkret, dass damals das von Ö3 verwendete Musikarchiv mit einer kleinen Ausnahme (auch nur) eine Zeitspanne von etwa 30 bis 35 Jahren umfasste.
 
Zuletzt bearbeitet:
ein paar Erinnerungen an frühere Zeiten ..
Das waren noch Zeiten..... Mir schwirren auch noch so viele der seinerzeitigen Sendungen auf Ö3 im Kopf herum. Nach dem Ö3-Wecker gab es ja den Rest des Tages fast jede Stunde eine andere Sendung, viele verschiedene Musik-Stile. Evergreens, Hitpanorama, Musicbox am Nachmittag und Treffpunkt Studio 4 am späteren Abend waren für mich schon zu Hauptschul-Zeiten jeden Tag Pflicht. Später dann auch mittags die Sendung Freizeichen mit Nora Frey oder im Sommer am Nachmittag die anarchistische Matt Schuh-Show, Sonntag Abend Radio Gaga mit Eberhard Forcher oder das Pop-Museum mit Wolfgang Kos, spätabends auch Jazz mit Walter Richard Langer, Samstagnachmittag die Radiothek, ebenso Sport und Musik und und und....

Ich finde es schade, dass es dies heutzutage so nicht mehr gibt. Ich hoffe, die Verantwortlichen kommen irgendwann darauf, dass das Formatradio in eine Sackgasse geführt hat....
 

blu

Benutzer
Spätestens jetzt die neue germanische Station Voice hat mich dazu veranlasst, ö3 außerhalb vom Auto zu meiden. Ö3x hör ich weiter gern via Player, hier sollten aber bald neue Mixes rein.

Diese Sunrise Avenue, Marlon Roudette, Ed Sheeran, Kings of Leon,... Mixtur taugt mir einfach nimma. Vielleicht wage ichs wirklich und geb mal NRJ oder KH wieder eine Chance. Ansonsten versuch ich mich im ungarischen bei Radio1 (hier funkt leider Orange 94.0 zuviel rein) oder eventuell wirds auch Europa2.
 
Oben