WDR 4 - aktuelle Entwicklungen


fotoralf

Gesperrter Benutzer
Langsam werde ich hier noch zum glühenden Verfechter einer Schlagerwelle. Aber nur, damit es endlich Ruhe gibt.

Man stelle sich nur vor, die Anhänger anderer Musikrichtungen würden auch ständig so einen Aufstand machen...
 

ricochet

Benutzer
Naja, mit Kopfhörer ist der Oldiefan ja zu ertragen...

wdr4oldiekonserve.jpg


(Spaß muss sein)
 
Langsam werde ich hier noch zum glühenden Verfechter einer Schlagerwelle. Aber nur, damit es endlich Ruhe gibt.

Man stelle sich nur vor, die Anhänger anderer Musikrichtungen würden auch ständig so einen Aufstand machen...

Die Anhänger anderer Musikrichtungen werden auch nicht so konsequent ignoriert und ausgegrenzt wie die des deutschen Schlagers. Ich bleibe dabei: Bei (einschließlich 1Live diggi und Kiraka) acht Hörfunkprogrammen sollte ausreichend Platz vorhanden sein für ein Programm aus Schlagern, Chansons und volkstümlicher Musik. Fakt ist doch - und das hat auch der "WDR-Check" letzte Woche Mittwoch gezeigt -, dass eine Vielzahl der Hörer sowohl mit der Musikauswahl auf WDR2 als auch auf WDR4 unzufrieden ist. Warum kann man die Oldies, die bis vor wenigen Jahren noch auf WDR2 liefen, nicht wieder dort mit einbinden und WDR4 erneut zu einem Flaggschiff deutschsprachiger Musik machen? Meinetwegen in Kooperation mit SWR4 und hr4. In Zeiten knapper Kassen ist es den Gebührenzahlern ohnehin nicht zu vermitteln, warum jede ARD-Anstalt eine eigene Jugendwelle, einen eigenen Klassiksender sowie ein eigenes drittes Fernsehprogramm unterhalten muss. Ein bundesweites Drittes mit regionalen Fenstern und jeweils eine bundesweite Klassik-, Schlager- und Jugendwelle wären vollkommen ausreichend und würden wirklich zu effektiven Kostensenkungen beitragen.
 
Zuletzt bearbeitet:

fotoralf

Gesperrter Benutzer
Sieh doch einfach mal nach Frankreich oder England. Da gibt es genau das - und massenhaft Bestrebungen, diese Kulturdiktatur aus der Hauptstadt zu regionalisieren.

Wir haben hier nun mal ein föderales System, bei dem die Kultur - und damit auch der Rundfunk - Ländersache ist, und es gibt eine Menge Leute, die daran aus gutem Grund nichts ändern wollen. Stell Dir nur einen nationalen Hörfunk unter der Ägide von Buhrow, Weber und Konsorten ohne die Ausweichmöglichkeit auf andere Landesprogramme vor.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich fordere gar keinen nationalen Hörfunk und Kultur, da muss ich dir zustimmen, ist Ländersache. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass man junge Wellen und Schlagerprogramme zusammenlegen könnte. Besser eine öffentlich-rechtliche Schlagerwelle für ganz Deutschland als gar keine!
 

Melone

Benutzer
Was soll sich ändern?
Die Rest-Schlager durch Deutschpop ersetzen!

Ansonsten:

- Zeigen sich die "Erfolge" des Relaunchs erst bei den nächsten MAs
- Hätte das alte Programmkonzept zu noch mehr Verlusten geführt

So dürfte die Argumentation doch lauten ...
 
Zuletzt bearbeitet:

hassa0

Benutzer
Es fehlt an klarer Positionierung. Diese wurde mit Aufgabe des Mottos "Schönes bleibt" und mit der Abkehr vom deutschen Schlager aufgegeben. Seitdem eiert man rum, keiner weiß, wirklich was zu tun ist. Alle warten gespannt auf die nächste MA, die von mal zu mal noch schlechtere Ergebnisse liefert. Der WDR4-Karren ist so tief in den Dreck gefahren worden, daß er da nicht so ohne Weiteres wieder rauskommt. Und ich habe den Eindruck schon gar nicht mit den derzeit amtierenden Entscheidungsträgern.
Hauptsache, sie zerstümmeln jetzt nicht auch noch das verbliebene Abendprogramm.
 

ricochet

Benutzer
Wenn WDR4 und WDR2 erst klingen wie Privatsender steigen die Reichweiten wieder deutlich, zumindest in den Altersschichten, die für Radio NRW keine allzu hohe Priorität haben. Schließlich hat die MA Wohlverhalten noch immer belohnt.

Worauf es den Webers und Malaks ankommt ist ein Gesamtumbau des Systems, und den erreicht man nur mit den Folterwerkzeugen der MA. Dass das Radio bis dahin längst im Eimer ist, stört sie nicht - schließlich lässt sich zwischenzeitlich noch eine Menge Geld einstecken bzw. verteilen. Hungrige Mäuler gibt es ja genug.
 
Zuletzt bearbeitet:
So am Dienstag um kurz nach 10 gab es bei WDR 4 eine Panne. Nach den Nachrichten und Wetter wurde auf einmal WDR 5 gesendet. Jedenfalls den Verkehrsdienst. Danach war auf einmal Stille und plötzlich wurde wieder mal ein Oldie gespielt und nach dem Oldie sagte die Moderatorin nur, dass man hier bei WDR 4 sei. Und das mit den 2 Deutschen Titeln pro Stunde stimmt. Der Rest sind Oldies oder Musik von WDR 2.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maschi

Benutzer
Die Panne, dass jemand den Regler nicht rechtzeitig nach den für WDR 3, 4 und 5 gesendeten Nachrichten runterzieht und somit die Verkehrslage von WDR 5 zu hören ist, ist früher auch öfter mal bei WDR 2, etwa zum Beginn von Yesterday, passiert, wie Guess who I am sicher bestätigen und belegen kann ;)
Der Unterschied ist, dass WDR 4 ja im Selbstfahrbetrieb sendet, also hat die Moderatorin gepennt, ausgerechnet eine langjährige Radio NRW-Mitarbeiterin, nundenn :rolleyes:
Und wenn ich Lord Helmchen richtig verstehe, war also sogar der Beginn von "Neugier genügt" auf WDR 4 zu hören?
 
Zuletzt bearbeitet:
Aufgefallen, dass WDR 4 laut MA-Radio Analyse 2015 nur noch 720.000 Hörer hat, während WDR 2 und 1Live über die 1.000.000 hinauskommen. Und bei den Top 20 der deutschen Radiosender nimmt der Sender für ein gutes Gefühl auch nur den 8. Platz ein.
 
Oben