WDR 4 - aktuelle Entwicklungen

ricochet

Benutzer
Ist halt eine typische 60+Autofahrerwelle, eine Art Resterampe, die kommerziell nicht mehr verwertbar ist aber noch ein paar Leuten aus dem Radiobusiness den Lebensunterhalt sichert. Einschaltgrund ist nicht die inkonsistente Musikauswahl sondern eher der Informationsanteil, insbesondere Nachrichten und Radioservice (in Kombination mit dem USB-Stick). Zuhause hört sowas eh kaum noch jemand.
 

B. Lammers

Benutzer
Einschaltgrund ist nicht die inkonsistente Musikauswahl sondern eher der Informationsanteil, insbesondere Nachrichten und Radioservice (in Kombination mit dem USB-Stick). Zuhause hört sowas eh kaum noch jemand.
"Musik zum Träumen" und der "Radioabend" sind z.B. noch ein Einschaltgrund. Der "Radioabend" weil bei den "Vier am Stück" immer eine hohe Abwechslung herrscht und es immer interessant ist, was sich die Hörerinnen und Hörer wünschen (kann man auch gut laufen lassen, wenn man Besuch hat) und die von mir hier auch schon erwähnte "Musik zum Träumen", die auch immer wieder überrascht; auch hinsichtlich der Tatsache, wieviele Version es von einem bestimmten Titel gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
die kommerziell nicht mehr verwertbar ist

Was aber nicht am WDR liegt, denn bis vor einigen Jahren lief auf WDR4 auch Werbung. Das hat sich erst geändert, nachdem das Landesmediengesetz in NRW geändert wurde und die WDR Mediagroup dort keine Werbung mehr vermarkten durfte. Das hat also nicht der WDR zu verantworten, denn der WDR hätte das Werbegeld sicher gern genommen.
 

indigo7

Benutzer
Das hören mittlerweile schon immer mehr Leute U60,weil WDR2 und Lokalfunk musikalisch zu 90% den Bestandteil der Folter erfüllen.
Von den supertollen Moderatoren ganz zu schweigen. Aber was hat denn die WDR4-Playlist des Grauens, die sich mit den immer wieder best-getesteten 100% gleichen Titeln, die so bei jedem anderen ARD oder Privatsender laufen mit der Brechreiz-Garantie für einen Mehrwert? Bricht man sich nen Zacken aus der Krone, wenn man statt der 1364sten Wdh. von Sweet Caroline den wunderschönen Titel Play me von Neil Diamond spielt? Könnte aber auch die Musikredaktion nebst Hörerschaft überfordern. Sind deutsche Titel außer Grönemeyer, Drafi Deutscher & Deutschpop verboten?! Wer sind die, die die Nonstop-Wdh.-Musikgrütze brauchen? Dudel-Attentate auf meine Ohren schließe ich aus. Zu einem nicht abgenudelten Ohrwurm fehlt vielen Musikredaktionen schlicht die Kenntnis & Phantasie, diese zu finden.🙃
 
Zuletzt bearbeitet:

B. Lammers

Benutzer
Bricht man sich nen Zacken aus der Krone, wenn man statt der 1364sten Wdh. von Sweet Caroline den wunderschönen Titel Play me von Neil Diamond spielt? Könnte aber auch die Musikredaktion nebst Hörerschaft überfordern.
Oder das Original des aus "Pulp Fiction" bekannten Song "Girl, you'll be a woman soon", der übrigens auch von Neil Diamond stammt, um noch einen Ausreißer zu nennen.
 
Zuletzt bearbeitet:

B. Lammers

Benutzer
Wer sind die, die die Nonstop-Wdh.-Musikgrütze brauchen?
Das sind möglicherweise unter anderem Leute, die mit dem Vorsatz "Man gewöhnt sich an alles" Radio hören. Das Thema hatten wir hier irgendwo auch schon. Einige scheinen wirklich keine Ansprüche an ein Radioprogramm zu haben, andere hören aus Verzweiflung einfach irgendwas, weil sie keine andere Möglichkeit sehen/haben; oder sie kriegen es aus technischen Gründen nicht hin (wobei sie da einfach Hilfe bedürften), wobei das im Prinzip einfach ist. Einfach auf DAB+ umsteigen und man kriegt ein paar Programme mehr oder auf das Internet zurückgreifen, wobei ersteres besonders für ältere, technisch nicht so versierte Menschen sicherlich einfach ist.
 

indigo7

Benutzer
Einfach auf DAB+ umsteigen und man kriegt ein paar Programme mehr
...von selbst ernannten Radiomachern, die die Festplatte rotieren lassen. Denen reichen nicht mal 7 Leben, um auf
"Girl, you'll be a woman soon"
zu kommen. Unter Innovation verstehen die DAB+ler: Firmen & Ballermann-Radio. Und natürlich NRW1. Wie konnte ich das vergessen. Aus meiner Sicht: Außer SW Radio können sie alle gehen! Kann doch nicht so schwierig sein, ne Playlist zu basteln, bei der man nicht gleich Ohrenkrebs bucht. Musikredakteure haben sowas früher auswendig hinbekommen. Da hat man als Hörer gemerkt, das der Musikredakteur schon Spaß an der Auswahl hatte.:cool:
 
Zuletzt bearbeitet:

B. Lammers

Benutzer
...von selbst ernannten Radiomachern, die die Festplatte rotieren lassen.

Ach menno. Und ich dachte, das hilft wenigstens einigen, die Schlager oder sowas hören wollen. Aber ich merk' schon: Meine Argumentation hinkt 🙁 Schade.
Da müsste man dann schon auf "Radio Garden" umsteigen, um wenigstens etwas nach Innovation zu suchen.
Da hier aber das "Schwarzwaldradio" anscheinend sehr beliebt ist, sage ich aber mal wenigstens (auch in Unkenntnis dieses Senders), dass dieser Sender, soweit ich weiß, in vielen Landesteilen über DAB+ empfangbar ist.
Musikredakteure haben sowas früher auswendig hinbekommen. Da hat man als Hörer gemerkt, das der Musikredakteur schon Spaß an der Auswahl hatte.:cool:

Das hing aber auch immer daran, welcher Musikredakteur für die Sendung zuständig war. WDR 2 fand ich als Kind musikalisch total langweilig (klassische Phase vor 1995). Das merke ich selbst jetzt noch, da ich vor einiger Zeit mal in ein Fragment des Mittagsmagazins vom Februar 1994 reingehört habe. Die Auswahl mag damals zwar noch beliebiger gewesen sein, war aber auch meiner Empfindung alles andere als originell; die Privatsender hatten einfach die bessere Musik:

Rest von "One Trick Pony" - Paul Simon
Nachrichten/Verkehrshinweise
"Another star" - Stevie Wonder (nicht ausgespielt; nicht überraschend bei der Länge von 8 Minuten)

im weiteren Verlauf dann noch (es gab immer wieder Überspielungen):
"Magic Every Moment" - Dan Fogelberg
"Get into the groove" - Madonna

Hier kann man das übrigens in einem anderen Beispiel aus einer anderen Mittagsmagazin-Ausgabe auch hören (Ausschnitt von 1986/87):

Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
Für weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.

Meiner Meinung nach musiktechnisch nicht gerade das Gelbe vom Ei.
Als Gegenbeispiel kann ich die Ausgabe der Sendung "Freie Fahrt ins Wochenend" vom 28.07.1984 nennen, die mal in Teilen im Rahmen der "Schatzkiste" auf WDR 4 lief (hier war übrigens Dave Colman für die Musikauswahl zuständig).
 
Zuletzt bearbeitet:

nicolai

Benutzer
Liebe Lieblingshitfreund*innen,

es tut mir leid, ich muss Abbitte leisten: Es gibt sie wirklich, die Menschen, die sich die Lieblingshits wünschen, die in der TOP 444 gespielt werden.

Mit anderen Worten: Kein Fake, es geht alles mit rechten Dingen zu beim ÖRR.

Der Lieblingshitsender selbst liefert den Online-Beweis:


Leider ist es wahr: Wieder mal alles richtig gemacht, WDR 4!

Dafür Herzlichen Glückwunsch! 😁
 

JP

Benutzer
In der Tat. Bei der Hitparade werden auch Ausreißer gespielt, die in der üblichen "Playlist des Grauens" nicht vorkommen.
 

Hetti50

Benutzer
Nach dem ich den Top 444 Blog durchgelesen hab ist das für mich der Blog des Grauens. Gibt's bei den Wahlständen wenigstens Freibier ?
 
Zuletzt bearbeitet:

indigo7

Benutzer
In DE wollte man ja schon immer an die Hand genommen werden. Bin anders als andere. Und erst recht nicht, wie andere mich gerne hätten. Deswegen würde ich nie 2 Wochen Urlaub nehmen. Kommentar eines Hörers : "Keiner meiner 3 Vorschläge hat es in die Top444 geschafft". Verstehe den Sinn eines Wunsches in Kombi mit Top 444 nicht. Ein Wunsch braucht keine Charts. Gewinner Nr.1 für mich: Berater sind auf dem neuesten Stand.
 

pfennigfuchser

Benutzer
Ach menno. Und ich dachte, das hilft wenigstens einigen, die Schlager oder sowas hören wollen. Aber ich merk' schon: Meine Argumentation hinkt 🙁 Schade.
Da müsste man dann schon auf "Radio Garden" umsteigen, um wenigstens etwas nach Innovation zu suchen.
Da hier aber das "Schwarzwaldradio" anscheinend sehr beliebt ist, sage ich aber mal wenigstens (auch in Unkenntnis dieses Senders), dass dieser Sender, soweit ich weiß, in vielen Landesteilen über DAB+ empfangbar ist.


Das hing aber auch immer daran, welcher Musikredakteur für die Sendung zuständig war. WDR 2 fand ich als Kind musikalisch total langweilig (klassische Phase vor 1995). Das merke ich selbst jetzt noch, da ich vor einiger Zeit mal in ein Fragment des Mittagsmagazins vom Februar 1994 reingehört habe. Die Auswahl mag damals zwar noch beliebiger gewesen sein, war aber auch meiner Empfindung alles andere als originell; die Privatsender hatten einfach die bessere Musik:

Rest von "One Trick Pony" - Paul Simon
Nachrichten/Verkehrshinweise
"Another star" - Stevie Wonder (nicht ausgespielt; nicht überraschend bei der Länge von 8 Minuten)

im weiteren Verlauf dann noch (es gab immer wieder Überspielungen):
"Magic Every Moment" - Dan Fogelberg
"Get into the groove" - Madonna

Hier kann man das übrigens in einem anderen Beispiel aus einer anderen Mittagsmagazin-Ausgabe auch hören (Ausschnitt von 1986/87):

Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen wir die Zustimmung zum Setzen von Drittanbieter-Cookies.
Für weitere Informationen siehe die Seite Verwendung von Cookies.

Meiner Meinung nach musiktechnisch nicht gerade das Gelbe vom Ei.
Als Gegenbeispiel kann ich die Ausgabe der Sendung "Freie Fahrt ins Wochenend" vom 28.07.1984 nennen, die mal in Teilen im Rahmen der "Schatzkiste" auf WDR 4 lief (hier war übrigens Dave Colman für die Musikauswahl zuständig).
Ist jetzt natürlich OT: Als Kind kann ich mich daran sehr gut noch erinnern. Meine Eltern hörten immer WDR 2, was ich damals sehr öde fand. Da lagen gegenüber Hilversum 3 (Radio 3) Welten! Alternativ gab es ja noch das flottere BFBS
 

Maschi

Benutzer
Ich zieh das mal aus dem SWR 1-Faden rüber:
Beim WDR444 Abklatsch von letzter Woche wars ja eine Enttäuschung:
- Nahezu alle Songs waren geschnitten und/oder vom Intro und Outro dermaßen abgewürgt und die Übergänge waren schlampig und hörten sich grauenvoll an....
- Wenn einmal ein Schlager kam, haben die Moderatoren meistens protestartig das WDR 4 Studio verlassen (unter anderem bei Juliane Werding - Am Tag als Conny Kramer starb)
- Es wurde nicht durchgesendet......Es gab von 19:00 Uhr - 22:00 Uhr liebloses Gelaber und danach wie gewohnt die ARD Hitnacht vom MDR........
und um das Bild der Hitparade zu vervollständigen empfehle ich diese Seite:


Je weiter vorner, desto weniger Dynamik also, aktuelle Trends können sich allenfalls marginal abbilden,
(Kriege -> Friedensongs, Hypes um Serien -> "Running up that hill" hoch eingestiegen, oder Bands, der Einstieg der Flippers etwa wurde mit ihrem "Ballermann-Hit" dieses Jahr begründet), so ist das halt wenn man (im wahrsten Sinne des Wortes) in einer Zeitschleife gefangen ist.

Man denkt wohl (laut Tom Petersen am Donnerstag im "Club") immer wieder mal darüber nach die 90er mit reinzunehmen, allein diesmal waren 16 Titel dabei die ohne diese Grenze(n) platziert gewesen wären (gespielt scheibchenweise am Donnerstag und Freitag nach 19 Uhr), längst nicht alle davon waren von 1990 und damit nur knapp vorbei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Man denkt wohl (laut Tom Petersen am Donnerstag im "Club") immer wieder mal darüber nach die 90er mit reinzunehmen, allein diesmal waren 16 Titel dabei die ohne diese Grenze(n) platziert gewesen wären (gespielt scheibchenweise am Donnerstag und Freitag nach 19 Uhr), längst nicht alle davon waren von 1990 und damit nur knapp vorbei.
Hier kann man den Club vom Donnerstag nochmal nachhören https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr4/audio-wdr--top--der-club---donnerstag-----uhr-100.html
 
Oben