Welle 1 in Wien auf 102,1 MHz?


Radiofan1

Benutzer
Was die Leistung betrifft, so könnte die 102.1 in Wien mehr Sendeleistung vertragen, wenn das etwas werden soll. 100W sind da weitaus zu wenig um Wien gut abzudecken. Eine Sendeleistung von 200 bis 300 W ist da mehr sinnvoll. Bereits in Seyring oder in Gerasdorf flacht das Signal stark ab und selbst in Stammersdorf ist der Empfang mobil nicht so gut.
 

welle1

Benutzer
Es ist natürlich völlig richtig, was @Radiofan1 hier zwecks der Leistung schreibt. Um genau zu sein wären 400 Watt Sendeleistung genau das richtige. Diese Frequenz an diesem Standort ist für 100 Watt behördlich zugelassen - that's it. Sind wir glücklich damit? Nein! Können wir es ändern? Nein! Sind wir rechtlich und behördlich um Verbesserung bemüht? Ja, dauert aber und Erfolgsgarantie gibt es auch keine.

Danke an @Habakukk für das kaufmännische Verständnis. Ziemlich genau so ist es, plus ein paar weitere unberechenbare Eventualitäten wie zum Beispiel die Verfügbarkeit und Lieferzeiten mancher Geräte in dieser Corona-Zeit.

In diesem Sinne, alles Liebe!

Eure WELLE 1
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Frequenz ist auch recht unglücklich gewählt. Denn direkt nebenan nicht weit weg gibt's direkt paar Störer: Einmal die 102,0 aus Ungarn (Retro Radio) und nochmal eine andere 102,0 aus Tschechien (CRo-Dvojka). Je nach den Wetterbedingungen kann das sich direkt im Zielgebiet bemerkbar machen, bereits wenige Kilometer außerhalb von Wien drücken beide Sender schon relativ stark durch.
 

Franz Brazda

Benutzer
Warum aber noch immer vom niederen Raiffeisen Gebäude und nicht vom benachbarten fast 20m höheren Tower beim Donaukanal gesendet wird, ist mir irgendwie schleierhaft,
da dass höhere Gebäude die Signale von Radino, LoungeFM und natürlich Welle 1 speziell Richtung Osten abschirmt !
:confused:
 

Radiofan1

Benutzer
Es ist natürlich völlig richtig, was @Radiofan1 hier zwecks der Leistung schreibt. Um genau zu sein wären 400 Watt Sendeleistung genau das richtige. Diese Frequenz an diesem Standort ist für 100 Watt behördlich zugelassen - that's it. Sind wir glücklich damit? Nein! Können wir es ändern? Nein! Sind wir rechtlich und behördlich um Verbesserung bemüht? Ja, dauert aber und Erfolgsgarantie gibt es auch keine.

Danke an @Habakukk für das kaufmännische Verständnis. Ziemlich genau so ist es, plus ein paar weitere unberechenbare Eventualitäten wie zum Beispiel die Verfügbarkeit und Lieferzeiten mancher Geräte in dieser Corona-Zeit.

In diesem Sinne, alles Liebe!

Eure WELLE 1

Ich habe leider keinen Einblick in die behördlichen Dinge, die benötigt werden, um bescheidene 100 Watt auf vielleicht 200 Watt zu erhöhen, oder ob man gleich als "Verhandlungsansatz" 400 Watt beantragt, in der Hoffnung man trifft sich in der Mitte irgendwo. Ich kann nur heute schon sagen, dass dies alles sehr lange dauern wird oder kann.

Obwohl ich die Planung nicht zu verantworten habe, aber auf die 102.0 in Brno oder in Sopron würde ich nicht all zu grosse Rücksicht nehmen, ob die 102.1 in Zukunft dann mit sagen wir 200 oder 300 Watt in Seyring astrein empfangbar ist, und erst in Wolkersdorf anfängt zu kratzen, ist der 102.0 in Brno herzlich egal und in Richtung Sopron ebenfalls.

Die andere Frage ist, warum man nicht die 102,2 gewählt hatte? Die 102,2 war schon einmal bei Blue Danube Radio in Betrieb, und hätte noch 300 kHz Schritte zur 102,5 von Radio Austria.
 
Zuletzt bearbeitet:

Habakukk

Benutzer
Diese Fragen müsste man alle der ORS stellen. Die haben die 102,1 damals für Lounge FM gefunden, als Ersatz für die 99,5. Und ob die ORS so ohne weiteres auf ein anderes Gebäude wechseln kann, ist auch fraglich. Wäre sicher eine gute Idee, schlagt das doch mal vor. Oft gibt es aber real Hindernisse, an die man als Außenstehender gar nicht denkt.

300kHz Abstand im gleichen Versorgungsgebiet sind zu wenig, es müssen offiziell 400kHz sein. Gerade weil die 102,5 wichtige zentrale Frequenz von Radio Austria ist.

Lediglich bei 91,0 FM4 und 91,3 Radieserl scheint das zu gehen, weil diese verschiedene Teile Wiens versorgen.

Frequenzkoordination kann recht heikel sein. Selbst wenn die 102,1 in Ungarn real kaum noch empfangbar ist: wenn sich in der Theorie nach ITU-Vorgaben ein Einspruchsrecht ergibt, kann das auch genutzt werden. Dann geht eben nix mehr.

Die einzige Möglichkeit, wenn am jetzigen Standort nicht mehr drin ist, wäre ein Umzug zu einem anderen Standort etwas näher an Ungarn (also am Ostrand der Stadt), der dann mit hoher Leistung und sehr scharf gerichtet von Ungarn weg Richtung Stadt strahlt. Das könnte in der Stadt für einen höheren Pegel ergeben, aber gleichzeitig die Störungen Richtung Ungarn verringern (weil man nach Osten besser ausblenden kann, wenn da kaum noch was versorgt werden muss). Ist in der Praxis aber alles nicht so einfach.

Mit der ORS wird man sicherlich auch längerfristige Verträge haben, sonst gäbe es die Möglichkeit, alternative Netzbetreiber anzufragen, die Zugriff auf andere Standorte haben.
 

Radiofan1

Benutzer
Eventuell ist von Welle 1 der Standort Simmering ins Auge zu fassen, mit 500 Watt, aber Ausblendung Richtung Brno und Sopron.

Die Frage ist auch, warum es Seitens Wien keinen Einspruch oder Aussicht auf Einspruch zu der 102.0 in Brno und Sopron gibt? Am Ende ist es ja nicht so dass diese beiden Sender Wien versorgen sollen sondern eben Tschechien oder Ungarn.
 

Radiofan1

Benutzer
@Radiofan1: Die haben Bestandsschutz. Waren halt vorher da!
Da hat ja der ORF gut während der Monopolzeit "vorausschauend gearbeitet", - je mehr UKW Frequenzen im benachbarten Ausland vergeben sind, oder auf Bestandsschutz pochen, umso weniger Wettbewerb wird er einmal in Zukunft haben, - und mit dem EU Beitritt war es ja klar, dass das Monpol irgenwann in absehbarer Zeit eben auch fallen würde. Den Privatsendern bleiben dann meist nur schleche Frequenzen übrig.

Nur DAB+ würde dem ORF einen Strich durch diese Rechnung machen, denn das Spiel dass er auf UKW bisher getrieben hat, geht halt via DAB+ nicht mehr, - daher kennt der ORF leider nur den Ausweg DAB+ schlecht zu reden (Ist in den Bergen schlecht empfangbar, obwohl das in der Schweiz gut funktioniert, oder "Digitalradio" ist Internet, nicht DAB+, die Technik sei obsolet und Verweise auf 5G) und dgl.

Mit 100 Watt auf UKW wird die Welle 1 wahrscheinlich langfristig keine grosse Freude haben, bzw. es ist fraglich ob überhaupt ein finanziell tragfäghiges und auch langfristiges Projekt entstehen kann. Auch ist mir unklar ob Welle 1 auf der 102.1 ein auf Wien bezogenes Programm anbieten muss, oder einfach nur die 102.1 als Stützfrequenz des österreichweiten Programms verwenden kann.

Sinnvoll wäre es auf jeden Fall für die Welle 1 auf der 102.1 in Wien auch DAB+ aktiv zu bewerben, Gewinnspiele für ein Digitalradio oder Kaufangebote bei Mediamarkt, etc... schliesslich sendet man ja fast schon österreichweit über diesen Standard.
 
Im Nachbarforum wird berichtet, dass einige Donaukanalfrequenzen (Radio Maria, Welle 1) wohl via DAB+ zugeführt werden. Einer hat dort eine 180 MHz Empfangsantenne gesehen und das Signal war auch synchron. Das ist doch arg ungewöhnlich und eine entsprechende Wien Regionalversion lässt sich so auch nicht ausstrahlen.
Ich selbst habe das da auch vor 3 Jahren beim Kinderradio beobachtet, da war das Parametric Stereo der 40kbps (damals noch aus dem Citymux) sogar auf UKW noch gut raushörbar.

Naja, erstaunlich dass das überhaupt geht. Hier wird ja immer gesagt dass DAB+ via UKW auf professioneller Ebene nicht funktioniert. Wien beweist das Gegenteil.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben