Wie war SDR1?


Supergoof

Benutzer
Wer erinnert sich noch an "das geistsliche Wort?" das lief unter der Woche immer vor den 7.00-Uhr-Nachricbten. Sprachen da abwechselnd evangelische und katholische Geistliche, oder wie war das geregelt?

Ach ja, die Musik dazu:
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiocat

Benutzer
Ich meine, das war im wöchentlichen Wechsel. Und es erinnert mich an Kindheitstage. Wenn das Geistliche Wort begann wusste ich, dass ich mich sputen musste, um den Bus zur Schule noch zu erwischen.
 

DJ Jupiter

Benutzer
Was SDR1 angeht: Noch bis Anfang der 1990er begannen die Nachrichten mit dem Gongschlag.
Wurde dieser Gongschlag elektronisch erzeugt, oder stand da am Anfang, als die Nachrichten mit dem Gongschlag angekündigt wurden, tatsächlich ein klener Gong im Studio? Soweit mir bekannt, wurde der auch einmal ein einer SDR1-Quizsendung verwendet, kann das sein?

Nachdem die Nachrichten dann nicht mehr per Gongschlag angekündigt wurden, kam dann - analog zu SWF 3 - ein Piepser, der mehrfach vor dem Beginn der Nachrichten erklang.
Die Umstellung vom Gongschlag auf die Piepser mit anschließendem Nachrichtenjingle erfolgte beim SDR im November 1988 (ab April 88 wurde ja die Bezeichnung "Südfunk" endgültig zu Gunsten von "SDR" eingestellt). Der Gongschlag wurde zumindest seit der Zeit im neuen Funkhaus in der Neckarstr. 230 (ab März 1976) per Knopfdruck ausgelöst-natürlich sekundengenau zu den Nachrichten, aber er wurde auch ab und an in anderen Sendungen, insbesondere für die dortigen Rätsel eingesetzt (so z.B. bei "Wer die Zahl hat, hat die Wahl" mit Fred Metzler). Heute gibt es diese "Gong-Taste" wohl nur noch im Rundfunkmuseum in Bremen zu besichtigen und ich hoffe sehr, dass ich dort eines Tages mal hinkommen werde und sie dann auch höchstselbst betätigen kann. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiocat

Benutzer
So weit ich weiß, waren diese Gongs freilich elektrisch (nicht wie bei Robert Lemke… ;) ), es waren aber keine synthetisch erzeugten Sounds, sondern es war tatsächlich ein mechanisches „Instrument“. Den schönsten und sattesten hatte m.E. der HR, gefolgt vom SDR. Der BR klang etwas blechern-scheppernd. Der SWF hatte ja damals die „Klapperschlange“…
 

TORZ.

Benutzer
Es gab ja sogar Privatsender, die in der Anfangszeit einen Gong hatten. Einer fällt mir ein, der sogar ausgerechnet im SDR-Sendegebiet ansessig war, nämlich die Welle Fidelitas aus Karlsruhe.
Was öffentlich-rechtliche Anstalten betrifft, so gab es den Gong auch bei Radio Bremen und dem ORF, da übrigens noch bis mindestens Anfang der 90er.

So weit ich weiß, waren diese Gongs freilich elektrisch (nicht wie bei Robert Lemke… ;) ), es waren aber keine synthetisch erzeugten Sounds, sondern es war tatsächlich ein mechanisches „Instrument“.
Beim HR muss sich dieser Aperat wohl mal verselbstständigt haben und es war wohl nicht leicht, ihm danach Einhalt zu gebieten. Hier nachzuhören bei etwa 03:10:
Gut, dass Du ihn gerade erwähnst. Hat hier irgendjemand Mitschnitte von ihm? Ich kenne seine Frau persönlich, da sie eine Nachbarin meiner Großeltern ist. Die hat natürlich bergeweise Kassetten, aber es wird wohl kaum gelingen, sie zu überreden, diesen Schatz Leuten wie dem Digiandi zum Digitalisieren zu überlassen.
 

Radiocat

Benutzer
Stell mal eine Verbindung her zwischen ihr und Andi. Gut, er ist mit Material noch ausgelastet. Aber ich weiß auch, dass er sehr bemüht darum ist, dass solche Schätze nicht irgendwann mal auf dem Müll landen. Das könnte passieren, wenn die Dame mal nicht mehr unter uns weilt. An Fred Metzler erinnere ich mich auch noch. In meinen Jugendjahren war er zwar mit seinen oft zitatgespickten Conference-Texten nicht mein Lieblingsmoderator, dafür war ich damals wohl einige Jahre zu jung. Heute fände ich jene dagegen in unserer immer mehr verarmenden Sprache äußerst wohltuend. Er strahlte zudem eine Ruhe aus, ohne anbiedernd, steif oder gar schnulzig zu wirken.
 

Supergoof

Benutzer
Also zumindest noch die Nachricht von der Deutschen Wiedervereinigung (welcher Nachrichtensprecher das auch war) am 3. Oktober 1990 um 0.00 Uhr - wurde mit Gongschlag und dann mit "24.00 Uhr" angekündigt Anschließend wurde die Nachricht verlesen, dass Deutschland wiedervereinigt und souverän ist. Gibts glaube ich sogar hier im Thread als MP3. Ein historisches Zeitdokument. Von daher ist die Frage, gabe es tatsächlich eine so lange Übergangsfrist vom Gongschlag zum Piepser?

Un dass noch mehr öffentlich-rechtliche Sender den Gongschlag hatten, war mir bis eben neu.

@Radiocat: Ja, das mit dem geistlichen Wort, das war bei mir fast genauso.. Mein Bus fuhr immer kurz nach sieben (bin Weltmeister-Jahrgang, 1974), und deswegen hatte nur selten Gelegenheit, es zu hören. Nur wenn die Schule später anfing oder Ferien waren. Ja, und die SWF-"Klapperschlange", die gabs sowohl bei SWF 1 als auch bei SWF 3, wenn ich das noch richtig weiß. Ist aber ein anderes Thema
 
Zuletzt bearbeitet:

Lord Helmchen

Benutzer
@Radiocat:
Und der erste Werbespot wird von Kermit gesprochen.

@Sieber:
1988 habe ich das zum ersten mal gehört. Mit dem Zeitzeichen klang das damals ziemlich befremdlich für mich, da das für mich als Nordlicht vollkommen unbekannt war. Und deshalb musste das dann natürlich während eines späteren Schwarzwaldurlaubes als "Andenken" auf Kassette aufgenommen werden. 😄
 

Lord Helmchen

Benutzer
@TORZ.
Beim hr sind/waren es dagegen nur drei Töne. Der SDR hatte wohl auch mal fünf, aber das habe ich selbst nie gehört.
Die Zeitzeichen von SDR und SWF klangen auch leicht unterschiedlich.

@RadioHead
Gongschläge waren für mich auch ungewohnt. Zuerst bewusst mitbekommen habe ich das beim Bayerischen Rundfunk. Und dieser Gong klang auch anders als der vom SDR.
 

RadioHead

Benutzer
@Lord Helmchen Jetzt wird's hart: Wenn für dich Zeitzeichen UND Gongschläge "befremdlich" und "ungewohnt" sind, was hatten denn dann Radio Bremen und der NDR früher in der guten alten Zeit? Für mich waren ja SWF, hr und SDR die Regel (in dieser Reihenfolge), dann kam der BR. Am besten fand ich das "Zeitzeichen mit Sound" vom SR.
 

Lord Helmchen

Benutzer
Ja, und die SWF-"Klapperschlange", die gabs sowohl bei SWF 1 als auch bei SWF 3, wenn ich das noch richtig weiß.
Das weißt Du richtig. Jeweils eigene Newsopener hatten SWF1 und SWF3 erst 1992.
was hatten denn dann Radio Bremen und der NDR früher in der guten alten Zeit?
Radio Bremen hatte Ende der 80er nicht mal einen Newsopener. Vor den Nachrichten gab es Werbung, dann nochmal den Werbetrenner, und dann wurden mit Ansage der Zeit die Nachrichten eingeleitet. Mehr war das nicht.
Am besten fand ich das "Zeitzeichen mit Sound" vom SR.
Der Burner schlechthin. Da haben die sich damals wirklich Mühe gegeben etwas unverkennbares zu kreieren.
Aber das müsste doch eher ein Newsopener gewesen, der immer punktgenau abgefahren wurde, als ein echtes Zeichtzeichen, oder?
Bei Bayern 3 war das zum Beispiel ein richtiges, was man daran erkennen konnte, dass es nicht immer an der selben Stelle im Opener zu hören war.
 

TORZ.

Benutzer
Das mit dem Zeitzeichen, das immer an einer anderen Stelle des Newsopeners eingespielt und damit pünktlich gesendet wird, habe ich vor einigen Jahren mal bei SWR 2 beobachten können. Ich müsste mal herausfinden, ob das heute auch noch so ist.
 

Supergoof

Benutzer
Stelle mir gerade die "Klapperschlange" von SWF1 oder den SDR1-Gongschlag als Klingelton fürs Handy vor ;)
Ach ja..der Gong wurde auch mal innerhalb einer SDR1-Sendung verwendet, z.b. in irgendwelchen Rätselsendungen, wenn ich das richtig weiß.
 

TORZ.

Benutzer
Joah, prinzipiell kann man aus alten Radiosignets (Jingles im eigentlichen Sinne waren das ja noch nicht) oftmals tatsächlich ganz schöne Klingeltöne basteln. Wenn mir zum Beispiel jemand eine SMS schreibt, bringt mein Handy den Sigi von Bayern 3 zu Gehör, in der Version von Ende der 80er, beziehungsweise Anfang der 90er.
Was den Gong außerhalb der Nachrichten betrifft, so wurde das ja erst kürzlich hier angesprochen, Stichwort "Wer die Zahl hat, hat die Wahl".
 

Supergoof

Benutzer
Was den Gong außerhalb der Nachrichten betrifft, so wurde das ja erst kürzlich hier angesprochen, Stichwort "Wer die Zahl hat, hat die Wahl".
Stimmt, hab ich wohl übersehen. Leider weilt Fred Metzler auch schon eine ganze Weile nicht mehr unter uns, er ist 2010 verstorben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben