Wiedereinsteiger sucht passendes Equipment


TobiasM

Benutzer
Hallo miteinander,

nach nunmehr sieben Jahren Abstinenz im Bereich Internetradio möchte ich das Ganze wieder angehen. Ich habe insgesamt drei Jahre Moderationserfahrungen bei einem größeren Internetradio sammeln dürfen, allerdings eher amateurhaft. Deshalb möchte ich nun eine Stufe nach oben :)

Damit ihr wisst, wo ich damals stand: Ich hatte ein Behringer Xenyx X1622 USB, in Kombination mit einer Behringer UMC1820-Soundkarte, um die ganzen Kanäle fahren zu können. Als Software war mAirList im Einsatz . Das ganze Setup war mehr suboptimal, weil ich immer "klicken und schieben (Maus und Fader)" gleichzeitig machen musste.

Nun habe ich mir das D&R Airlite bestellt, mit dem ich auch damals schon geliebäugelt hatte, aber mich dann doch nicht dazu durchringen konnte.

Für mich stellt sich nun die Frage, wie ich meine Stimme noch optimieren kann. Ich habe ja nun überhaupt kein Effektgerät beim Mikrofon untergebracht - ich verwende ein Rode NT1-A. Nur meinen Presonus TubePre habe ich immer noch und möchte ihn auch gerne wieder einsetzen (auch wenn man diesen natürlich nicht als Effektgerät bezeichnen kann). Wie sähe es mit einem erschwinglichen Kompressor/Limiter aus? Ich will natürlich nicht, dass die Stimme unnatürlich klingt, aber ich will ihr einfach zu mehr Präsenz verhelfen.

Oder fällt euch sonst noch etwas auf, was zu bedenken wäre?

Ein weiteres Thema ist, wie ich das Airlite verbauen kann. Im Schreibtisch selbst will ich es nicht versenken, da ich diesen oft genug zum Arbeiten benötige. Am liebsten wäre mir eine Lösung, die ich bei Nichtgebrauch unter den Schreibtisch schieben kann. Hat jemand schon mit sowas Erfahrungen gesammelt?

Danke jetzt schon für euren Input!

Viele Grüße, Tobias

EDIT: Ganz vergessen - ein passender Kopfhörer fehlt mir noch zu meinem Glück, sollte aber nicht mehr als 100 Euro kosten. Vorschläge eurerseits?
 
Zuletzt bearbeitet:

TobiasM

Benutzer
Hallo Südfunk 3, besten Dank für den Tipp! Anhand deines Nicknames mutmaße ich, dass du - wie ich - im Süden der Republik beheimatet bist. Kennst du im Raum Göppingen-Esslingen jemanden, der mich da weiterbringen könnte? Ich würde ganz gerne auch noch die Reste meines schwäbischen Akzentes loswerden ;) Keine Angst, so schlimm wie ein Günter Oettinger klinge ich dann doch nicht...

Verstehe ich dich dann auch richtig, dass bei einer ausgebildeten Sprechstimme die Effektgeräte so eine untergeordnete Rolle spielen, dass man sie nicht mehr benötigt?

Danke nochmal für deine Rückmeldung.
 

chapri

Benutzer
Ein leichter Dialekt kann sogar symptahisch rüberkommen. Wichtig ist:, nicht so zu nuscheln wie Hr Oe. Wenn die Stimme zu starke Mittentöne aufweist nutzen weder Equalizer noch Effekte. Für eine "normale" Sendung sollte die Stimme überhaupt nicht verfremdet werden! In den 80s haben südamerikanische und asiatische Stationen schon mal Reverb für die Moderationen verwendet - das war ganz originell ging aber sehr zu Lasten der Audioqualität...
 
Zuletzt bearbeitet:

TobiasM

Benutzer
Hmmm... okay. Dann würde ich es einfach mal "nackt" versuchen und dann ggf. eine Hörprobe hier einzustellen - ihr könnt mir ja dann ein schonungsloses Feedback geben ;) Aber zuerst muss ich mich mal mit der Technik auseinandersetzen, das wird erst einmal die größere Baustelle.
 
Oben