• Wie aus den radioforen.de-Nutzungsbedingungen hervorgeht, darf kein urheberrechtlich geschütztes Material veröffentlicht werden. Zur Identifizierung von Interpret und Titel (o.ä.) dürfen jedoch Hörproben bis zu 30 Sekunden angehängt werden. Was darüber hinausgeht, können wir nicht tolerieren.

Wo kriegen die Sender ihre Instrumentals her?


anton27

Benutzer
Hallo, mich würde mal interessieren, wo die Sender die Instrumentals von großen Songs herbekommen? Die werden oftmals für Verpackung eingesetzt. Bei Radio Hamburg zum Beispiel gibt es oftmals Moderationen, wo das Instrumental des Songs der gleich folgt schon als Unterleger genutzt wird, danach wenn die Mod zu Ende ist gibt es noch die Station ID draufgesungen bis dann der eigentliche Song startet. Geht das nur als großer Sender sowas bei Labels anzufragen oder kann man das auch als Privatperson, bzw. was sind die Voraussetzungen?

Danke
Anton
 
Zuletzt bearbeitet:

manoge2002

Benutzer
Ich schließe mich mal der Frage an. 👋

Also ich kann schon mal sagen, dass Intrumentals einiger Songs parallel zusätzlich auch veröffentlicht werden. Also zu finden gibt es manchmal was, aber ich suche noch nach großen Bibliotheken.
 

Maschi

Benutzer
Sofern es nicht eh eine instrumentale Fassung gibt, kann man auch das Intro loopen (bei hr3 schon öfter gehört) oder es ist sonstwie zusammengesbastelt, bei ffn hat man seinerzeit in der Hitparade auch etliche Unterleger aus eigentlich vokalen Stücken gebastelt.
 
Zuletzt bearbeitet:

DelToro

Benutzer
Entweder so, wie @Maschi sagt, oder man versucht, die Instrumentalfassung über das Label zu bekommen. In den meisten Fällen ist das kein Problem.
Privat hat man nur die Möglichkeit, eine bereits veröffentlichte Instrumental- (manchmal auch Dub-)Version zu finden oder mit entsprechender Software den Gesang zu entfernen. Das funktioniert nicht bei allen Songs, aber bei vielen sogar ganz ordentlich.
 

Südfunk 3

Benutzer
ich suche noch nach großen Bibliotheken
Die gibt es nicht. Ausnahme: Karaoke-Versionen der betreffenden Titel (deren Qualität mal außen vor).

Zumindest in vergangener Zeit wurden seitens der Produktionsfirmen mit der Abmischung der Titel auch Halbplybackfassungen erstellt (ZDF-Hitparade!), an die kam man aber nicht so leicht ran wie an die Bandkopien der veröffentlichten Versionen. Persönliche Beziehungen zu den Künstlern oder Produzenten waren da hilfreich.
 

manoge2002

Benutzer
Also es muss in den weiten des Internets oder des Rundfunks definitiv Seiten geben, bei denen man sich die Instrumentals irgendwie bestellen oder anhören kann. Ich denke gerade an das MPN (Music Promotion Network), bei denen alle größeren Sendeanstalten eingetragen sind. Auf Nachfrage per Mail, gab es nur die Rückmeldung, dass man gewisse Eintragungen im journalistischen Bereich nachzuweisen hat, um dort einen Account zu bekommen.

Ich finde es allgemein recht schade, dass man als keines Non-profit-Radio keinen Zugang zu solchen Plattformen erhält, um wachsen zu können.

Die selbtgebastelten Instrumental-Versionen leiden extrem an der Qualität. Gu, wenn man das nur als Modbed nutzen möchte, ist es vielleicht okay, aber für andere Zwecke, in denen man teilweise nur das Instrumental hören soll, ist es eher etwas suboptimal.
 

Südfunk 3

Benutzer
Ich denke gerade an das MPN
Wunschdenken. Bei MPN liegen nur die veröffentlichten Versionen, nichts darüber hinaus. (Spezielle Radio-Edits zähle ich zu „veröffentlicht“.)

Ich finde es allgemein recht schade, dass man als keines Non-profit-Radio keinen Zugang zu [MPN] erhält
Das finden wir alle. Früher war es der Traum, von den Plattenfirmen bemustert zu werden. Für Fritzchen Müller natürlich unerreichbar. (Ein Schulkamerad, der intensiv in die Erstellung der Klassen-, später Schulzeitung verwickelt war, hatte das sogar – teilweise – geschafft. Heute ist er als Verleger dick im Geschäft.)

MPN ist die Bemusterungsplattform der Industrie. Wenn sie Leuten über den Kreis derer, die bereits berechtigt sind, hinaus Zugang gewährte, könnte sie den Verkauf ihrer Tonträger gleich ganz einstellen.


Die selbtgebastelten Instrumental-Versionen leiden extrem an der Qualität
Definiere „Qualität“. Wenn das Ausgangsmaterial brauchbar ist und der Mensch an der Schere ein Genie, dann können wunderbare Instrumentalversionen entstehen. Ich denke da an Cast Iron Arm (Shakin’ Stevens) oder Our Song (Yes), denen Wolfgang Hellmann als Unterlegmusik bzw. Erkennungsmelodie Unsterblichkeit eingehaucht hatte. Oder Reinke mit Being Boiled (Human League).
 
Zuletzt bearbeitet:

DelToro

Benutzer
Also es muss in den weiten des Internets oder des Rundfunks definitiv Seiten geben, bei denen man sich die Instrumentals irgendwie bestellen oder anhören kann.
Die Instrumentals zu aktuellen Songs gibt es nicht auf irgendwelchen Seiten, sondern überwiegend nur durch persönlichen Kontakt zum Labelpersonal/Promotern. Neuere Songs liegen inzwischen in allen wichtigen Fassungen und Mixen auf Servern der jeweiligen Labels. Darauf kann z.B. ein Promoter zugreifen und es an anfragende Musikredakteure schicken. Es gibt allerdings auch (wenige) Künstler, die dafür in jedem Einzelfall ihr OK geben möchten, dann dauert es etwas länger oder man bekommt es nicht.
Im MPN liegen, wie schon erwähnt, nur die offiziell veröffentlichten Versionen und Mixe; also alles, was man auch kaufen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben