Wo wird bigFM produziert?


Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Das Hauptprogramm kommt aus Ludwigshafen aus dem selben Haus wie RPR 1.

Die Nachrichten für BaWü steuert Radio Regenbogen aus Mannheim bei.
In Rheinland Pfalz kommen sie vom Muttersender RPR 1.
Wie es im Saarland ist weiss ich leider nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Funker

Benutzer
Das Hauptprogramm kommt aus Ludwigshafen aus dem selben Haus wie RPR 1.

Das stimmt so pauschal nicht.
Die MoShow und ein Großteil des Programms in der Daytime kommen aus Stuttgart. Aus Ludwigshafen kommen unter Anderem die Drivetime und die Nightlounge.

Die News kommen in BW von Radio Regenbogen, in RP von RPR1 und im Saarland aus einem Studio im Gebäude der Saarbrücker Zeitung. De jure sind das eigenständige Programme, daher werden in den einzelnen Bundesländern auch unterschiedliche Claims verwendet:

"Der neue Beat" in Baden-Württemberg
"Hot Music Radio" in Rheinland-Pfalz
"Saarlands biggste Beats" im Saarland

Mit dieser dezentralen Struktur wird den Lizenzauflagen der Landesmedienanstalten LfK, LMK und LMS Rechnung getragen. Diese verlangen jeweils, dass wesentliche Teile des Programms im eigenen Bundesland produziert werden.

In Berlin und im Livestream gibts eine überregionale Version: "Deutschlands biggste Beats".
 

Sebastian1985

Benutzer
[...] daher werden in den einzelnen Bundesländern auch unterschiedliche Claims verwendet:

"Der neue Beat" in Baden-Württemberg
"Hot Music Radio" in Rheinland-Pfalz
"Saarlands biggste Beats" im Saarland

[...]
Ist dem noch so? Ich höre bigFM zwar nie bewusst länger, aber wenn ich mal dran vorbei komme, habe ich diese Claims schon lange (mind. ein, zwei Jahre) nicht mehr gehört. Nur noch "Deutschlands biggste Beats". Bei mir (Grenze NRW/RLP) müsste ja eigentlich "Hot Music Radio" sein.
 
Warum hat bigFM in Rheinland Pfalz und im Saarland, welche beide viel bevölkerungsärmer sind als Baden Württemberg eine flechendeckende Versorgung mit mehreren Grundnetzsendern ab 20 KW plus kleinen Füllsendern an jeder Ecke?
In BW haben wir gerade mal die mittelstarken Sender Stuttgart Frauenkopf sowie Geislingen als auch den Langenbrand. Der Rest sind Minifunzeln bis 1 KW. Dementsprechend ist bigFM hier nur im Grossraum Stuttgart Karlsruhe, Pforzheim, Ulm, Freiburg und Rhein Neckar durchgehend empfangbar. Die komplette Bodenseeregion ist beispielsweise unversorgt und im Schwarzwald kann man bigFM an machen Ecken grad so noch empfangen. RP hat nicht mal ansatzweise so viele Grossstädte wie BW und dennoch ist bigFM dort besser empfangbar.
Was bezweckt das.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiosa323

Gesperrter Benutzer
Ganz einfach:
1. Mehr Radiosender, als in RLP oder im Saarland.
2. Schlechte Kette, durch die Bereichs- und Lokalsender.
(In RLP hat Rockland Radio, dadurch viele Frequenzen verloren)
3. Im Saarland ist die Frequenzkette, auch nur in der Mitte und entlang der Saar empfangbar, der Norden und der Osten werden von den BigFM Frequenzen aus RLP versorgt.
4. Alternative DAB, wobei im Süden ja auch schlecht ausgebaut ist.

Wobei, BigFM Saarland ist wirklich der schlimmste BigFM Sender, da merkt man auch das die Saarbrücker Zeitung keine Ahnung von Radio hat. Von den flexiblen Zeiten der Nachrichten die offiziell ab 6:30 starten, dennoch meistens ab 7:30 oder 8:30. Genauso bei der eigenen Sendung aus SB, übrigens ohne Moderator, die mal Vormittags, meistens Nachmittags oder manchmal gar nicht stattfindet. Auch an DAB hat die SZ kein Interesse, alles in allem wäre der Sender doch besser bei Salü aufgehoben.
 

Funker

Benutzer

Ja. Die Claims kommen während des Regionalsplittings weiterhin zum Einsatz.
Siehe https://www.bigfm.de/sites/default/files/atoms/files/bigFM_Preisliste_2018.pdf
und https://www.crossvertise.com/radiowerbung/radiosender/bigfm-hot-music-radio

Warum hat bigFM in Rheinland Pfalz und im Saarland, welche beide viel bevölkerungsärmer sind als Baden Württemberg eine flechendeckende Versorgung mit mehreren Grundnetzsendern ab 20 KW plus kleinen Füllsendern an jeder Ecke?

Die nahezu flächendeckende Versorgung in Rheinland-Pfalz ist historisch bedingt. Big FM nutzt dort die zweite landesweite Privatfunkkette, die 1991 mit dem Schlagerradio RPR2 in Betrieb ging. Damals war das UKW-Band über 104 MHz noch weitgehend frei.

Beim Sendestart von Big FM in Baden-Württemberg (2000) und im Saarland (2005) war das UKW-Band hingegen schon dicht belegt und somit bleiben im Wesentlichen nur noch schwache Restfrequenzen übrig.
 

Radiocat

Benutzer
So ist es. In Baden-Württemberg wurden die Frequenzen für eine landesweite Privatfunkkette damals in den 80ern "geschlachtet" und zuerst einzeln für Regionalsender ausgeschrieben, später wurden sie zu drei sogenannten Bereichssendern zusammengefasst. Die Frequenzen für eine mögliche zweite Kette gingen dann an die Landesrundfunkanstalt(en) für das vierte Programm. (eigentlich wollten sie dafür schon die erste Kette haben), Auf einzelnen senden auch Lokalsender (Karlsruhe 101.8, Heilbronn 103.2, Mudau 102.1...). Die Rumpfkette für das Jugendradio wurde dann Ende der 90er aus dem zusammengebastelt, was noch rumflog an Frequenzen. Die 89.5 in Stuttgart war ein Fusionsopfer, früher in der Hand des SDR. Die 105.2 hat man sich vom Bereichssender II (Antenne1) geholt, da sie zu viel Ovespill in das Sendegebiet des Bereichssenders I gebildet hat und die 100.3 Geislingen vom Bereichssender III aus demselben Grund. Der Rest sind Nachkoordinierungen, zum Teil auch Altfrequenzbestand, der nie genutzt oder umkoordiniert wurde. 89.7 Tübingen war z.B. eine Uraltkoordinierung für den SWF, durch diesen genutzt.
 

Pfälzerwald

Benutzer
Ich gebe zu bedenken, das BigFM zuerst in Baden-Württemberg als reiner Jugendsender (Rock, Pop, Dance, Black) an den Start ging. Im Frühjahr 2000 war das als privater Gegenpol zum SWR-Digitalprojekt DASDING (was seinerzeit schon 3 Jahre sendete), und somit nur wenige Jahre nach Sunshine Live (und dem Aus von Energy in RLP, was man programmlich durchaus als Vorläufer bezeichnen kann) mit kitschig-bunten Plakaten in gelb, grün und rot und der Angabe "89,5 MHz" für Stuttgart. Irgendwann kam dann der Schwenk ;) zum Urban Music Radio ähnlich wie Planet Radio in HEssen diesen Wandel vollzogen hat und heute ist das im Grunde ein bundesweites Syndication Projekt wie RTL oder Rock Antenne was ja glaube ich schon genannt wurde. Aber der Grundstein für Big FM wurde in der Tat in Stuttgart gelegt. Nach RP kam man wegen der relativ leistungsschwachen Frequenzen in BaWü erst 2003 durch die Annektion der vormals von RPR 2. Das Schlagerradio. genutzten Kette und strahlt seitdem auch weit nach Hessen und NRW rein, wo man auch häufig Plakate von Big FM findet. Das im Saarland ist eigentlich nur eine Art Platzhalter, zumal die RP Version eigentlich überall noch gut zu hören ist außer in den Tälern. Da hat aber auch das eigentlich zuständige BigFM Saar Probleme mit der Versorgung.
 
Zuletzt bearbeitet:

freiwild

Benutzer
Ich ha es die Aussage so verstanden, dass in BaWü viele Frequenzen durch die Bereichs- und Lokalsender belegt sind, so dass für big FM nur noch Reste übrig blieben, während in RLP die Lokalsender auf ehemaligen Rockland-Frequenzen senden, während big FM hier unbeschadet (fast) eine komplette Kette belegt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Markus75

Benutzer
@ Fan Gab Radio: Die 101,8 MHz gleichkanal Backnang und Karlsruhe wurde von der LFK seinerzeit so koordiniert. Energy stört in Karlsruhe genau so.
 

Radioinsider

Benutzer
In Berlin und im Livestream gibts eine überregionale Version: "Deutschlands biggste Beats".

Nicht ganz: In Berlin wird im Display "Berlins biggste Beats kommen bald" angezeigt. Wobei der Begriff "biggste" eigentlich falsch ist, normalerweise sollte es dann doch "biggest" heissen (wenn schon Anglizismen genutzt werden).
 
@ Fan Gab Radio: Die 101,8 MHz gleichkanal Backnang und Karlsruhe wurde von der LFK seinerzeit so koordiniert. Energy stört in Karlsruhe genau so.

Hier kam mir in den Sinn, man könnte doch die 101.8 der neuen welle auf 101.9 machen dann hätten wir folgende Vorteile:

1. Störung der 101.8 mit Energy wäre vermindert (mit trennscharfen Geräten wäre dann die neue welle auch in Stuttgart noch passabel empfangbar)
2. Störung mit Radio Salü auf 101.7 wäre aus der Welt und man könnte dann die neue Welle in der Pfalz auch besser hören und Radio Salü gleich mit.

Und 3. Im Rhein Neckar Raum hätten Brüllwürfel weniger Probleme das Programm von der 101.6 HR4 zu trennen.


Kann man sowas bei der LfK durchstzen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Pfälzerwald

Benutzer
Ui, ein neuer Großsender auf 101,9 in dem dicht belegten Grenzgebiet. Und was machst du dann mit Frankreich? Das würde ohne Einspruch der Franzosen niemals durchgehen! Auf der selben Frequenz hast du Dreieckland aus Selestat und hättest außerdem nur einen 200 KHZ Abstand zu RFM aus Strasbourg. Die Dreiecklandfunker wären dann praktisch in ihrem Zielgebiet nicht mehr ordentlich zu hören.

Bei Hochdruck wirst du Probleme bekommen mit den Bayern, die dir von hinten auf der gleichen Frequenz reindrücken. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das die Situation deutlich entschärft. Ist denn die Reichweite der 101,8 wirklich so schlecht? Die sendet doch sowieso schon extrem gerichtet. Vielleicht sollte man einfach mal an die 101,8 von Energy ran, das würde die Lage doch etwas verbessern.

Beim SR und Salü versteht man sowieso angesichts der Haushaltslage dieser ARD Anstalt nicht dass die mit 100.000 Watt powern müsen und im Grunde die gesamte Rhein-Neckar-Pfalz-Mosel-Saar-Lor-Lux Region abdecken. Schön für den, der es hören kann aufgrund der Programm-Vielfalt. Aber inhaltlich sinnvoll und wirtschaftlich ist das nicht. RTL hat seine Abdeckung nach Deutschland schon vor Jahren drastisch reduziert.

Das größte Problem in der Gegen ist die Vergabe 102,1 Mudau - 102,2 Weinbiet - 102,3 Stuttgart. Das ist das allererste was man sich vornehmen sollte. Wirklich eine scheußliche Frequenzwahl. Aber mit der DAB Marktdurchdringung hat sich das ja sowieso bald alles selbst erledigt. Immerhin ist Dasding vom SWR ja ursprünglich mal als reines Digitalradio-Pilotprojekt angedacht gewesen. Wozu also 25 kW auf UKW?
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Dreiecklandfunker wären dann praktisch in ihrem Zielgebiet nicht mehr ordentlich zu hören.
Das sind sie dank der grandiosen Koordinierung der 103.6 doch eh nicht. Da brettert 10-20 KM nördlich von Strassburg bereits RPR 1 herein. Und die 101.9 Selestat wird eh nicht in ihrem Zielgebiet gestört. Dafür sind 25 KW aus ca. 160 KM zu schwach. Über die 25 KW Kalmit gegen 1 KW Strassburg auf 103.6 würde ich mir eher Gedanken machen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Funker

Benutzer
man könnte doch die 101.8 der neuen welle auf 101.9 machen

Mal davon abgesehen, dass die 101,8 im Genfer Wellenplan von 1984 festgeschrieben wurde und schon deshalb nicht von der LfK oder irgendeiner deutschen Behörde geändert werden kann:

Was haben die wirren Spekulationen zur "neuen welle" mit dem Thema dieses Fadens zu tun?

kommt das Hauptprogramm nicht aus Stuttgart ?
Teilweise, s.o.
 

DOSORDIE

Gesperrter Benutzer
Ich muss immer wieder an die Nummer mit dem Morgenhans und der Anderen da beim Bundesvision Song Contest, wo er ihr an die Brüste gepackt hat. Und ich frage mich bis heute, ob er dachte er könnte sich das erlauben und sie wollte es nicht und dann wurde - weil er so erfolgreich ist - halt behauptet, dass es Fake war um ihn nicht entlassen zu müssen, oder ob es eben eine typische BigFM Fake Aktion war um Aufsehen zu erregen.

Lustig fand ich das damals tatsächlich, vor Allem Raab, der sich nach 3 Songs immer noch nicht wieder eingekriegt hatte. Und zumindest wusste ich von dem Tag an, was BigFM ist, auch wenn ich den Sender scheisse finde - ob mit oder ohne Morgenhans.

LG Tobi
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben