1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Aachener Kaufleute Geldgeber für Radio Aachen 100,1

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von robbyugo, 16. Oktober 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. robbyugo

    robbyugo Gesperrter Benutzer

    Laut Aachener Zeitung online haben Aachener Kaufleute durch eine Finanzspritze den Sendebetrieb von Radio Aachen 100,1 erstmal aufrecht erhalten können.
    Meiner Meinung nach ist das nur ein Sterben in Raten. Was sagt Ihr dazu?
     
  2. Steinmetz

    Steinmetz Benutzer

    Intressante Einträge bei DENIC, fast alle Domains sind auf HOT! Media Frank Wallitzek Aachen eingtragen,

    zum Beispiel:
    Domainname: diehitgarantie.de
    Domaininhaber: Hot! Media Frank Wallitzek Aachen
    Reihstrasse 13
    D-52062 Aachen
    Germany

    bis auf:
    Domainname: radio-aachen.de
    Domaininhaber: Radio Aachen
    Dresdner Strasse 3
    D-52068 Aachen
    Germany

    Dies is die Adresse des Aachener Zeitungsverlag.
    100,eins gehört schon seit nen paar Jahren nicht mehr zum Zeitungsverlag. Hatten sie die Domain dei ganze Zeit behalten?
     
  3. scheffe

    scheffe Benutzer

    Hallo in die Runde,

    erstmals Glückwunsch an das Team von 100,eins - ich hoffe es findet sich eine dauerhafte, tragfähige Lösung. In der Aachener Zeitung gab es nun mehr Infos zu den Geldgebern. (www.aachener-zeitung.de)

    Warten wir es mal ab, Gruss Scheffe

    ---

    Finanzspritze: Radio Aachen arbeitet weiter

    Aachen. Wer am Mittwoch die Radio Aachen-Frequenz 100,1 einschaltet, wird es merken: Kein Rauschen geht über den Äther. Vielmehr erklingt ein fröhliches «Guten Morgen Aachen». Denn in letzter Sekunde fanden sich am Dienstag noch Geldgeber, die den Stadtsender am Leben erhalten wollen. Zumindest für vier Wochen, möglicherweise aber auch länger.

    Dabei hatte die Redaktion von Radio Aachen im Funkhaus in Würselen quasi schon die Lichter ausgemacht.

    Am vergangenen Freitag informierte die Veranstaltergemeinschaft (VG) des Senders über die Hintergründe der bevorstehenden Abschaltung. Seitdem lief auf 100,1 Musik ohne Moderation, nur unterbrochen von Nachrichten.

    Und nun die völlig überraschende Wende: Ein Konsortium Aachener Kaufleute erklärte sich gestern bereit, die Betriebskosten für die nächsten vier Wochen - rund 70 000 Euro - zu übernehmen.

    Dabei handelt es sich um die Investoren Paul F. Hugot, Gerd Sauren und Erwin Pfeifer, die zurzeit in der Aachener Innenstadt auch eine neue Bebauung auf dem Philipp-Leisten-Grundstück an der Adalbertstraße planen.

    «Als gebürtige Aachener wollen wir das Lokalradio nicht sang- und klanglos untergehen lassen», bestätigte Paul F. Hugot auf AZ-Anfrage das finanzielle Engagement.

    Die nächsten Wochen müsse man nun für Verhandlungen nutzen. «Es gibt noch eine Menge Hausaufgaben, aber wir glauben, dass es möglich sein kann, das Radio erfolgreich zu betreiben», so Hugot.

    Mit Freude nahm Heiner Höfken, stellvertretender Vorsitzender der Veranstaltergemeinschaft von Radio Aachen, diese Entwicklung zur Kenntnis - zumal nach der Einigung zwischen Antenne AC und «Radio Salü» eine Einzellösung für Radio Aachen unmöglich schien.

    «Bisher waren wir vom Kreis abhängig und machtlos, jetzt können wir Initiative ergreifen.» Und: «Damit behält zunächst ein großer Teil des Personals seine Jobs.»

    Laut Jörg Zumbaum, vorläufiger Insolvenzverwalter des Ex-Betreibers beider Sender, gilt dies für die Mitarbeiter der «100,1»-Redaktion sowie für diejenigen, die in der Betriebsgesellschaft (BG) des Stadtsenders tätig sind, «nicht jedoch für die Angestellten der Kreis-BG».

    Der Hintergrund: «Salü» hatte sich lediglich bereit erklärt, die Antenne AC-Redaktion zu übernehmen.
     
  4. Cecil

    Cecil Benutzer

    Moin!
    Aber wie soll das denn jetzt marketingtechnisch laufen bitte sehr? Die Kaufleute, die Unternehmer von Aachen finanzieren jetzt den Sender, bei dem sie eigentlich für Werbezeiten zahlen sollen. Bekommt dann jeder Geldgeber ein Gegengeschäftskonto und hat sein Werbebudget bei 100, eins schon in der Tasche, oder wie?
    Selbst bei einem Monat. Wie sollen die denn aus den Kompensationgeschäften wieder rauskommen? Und wäre ich Mediaberater bei 100, eins müsste ich mir in der Zukunft bei jedem Verkaufsgespräch bei, keine Ahnung, Strumpfladen Schulzke, blöd kommen lassen, von wegen: "Denken Sie mal dran, von wem Sie Ihre Brötchen bekommen!"
    To sum up: Ich finde das eine total blöde Nummer da in Aachen. Wenn etwas nicht funktioniert, muss man es sterben lassen um einer neuen Pflanze die Chance zu geben zu wachsen.
     
  5. Der Radiotor

    Der Radiotor Benutzer

    Das was in Aachen gerade versucht wird ist das gute alte Lokalradioprinzip - wie Mitte der 80er praktiziert. Träger von lokalen Radios sind Privatleute oder mittelständische Unternehmen. Aber inzwischen haben sich die Zeiten geändert. Ob es wirklich lange gut geht, wenn kein starker Gesellschafter mit im Boot ist, darf bezweifelt werden. Andererseits zeigen die Sven Herzogs und Peter Valentinos dieser Welt, dass man auch ohne dicken Brötchengeber erfolgreich Radio machen will. Eines verwundert mich: Vor zehn Jahren noch hätte es jemanden gegeben, der bei solch finanzschwachen Sendern mit Kusshand und mindestens 20 Prozent eingestiegen wäre: Wo bleibt die NRJ-Gruppe? Kein Interesse an NRW, kein Geld oder gibt man sich mit dem komplizierten Modell aus VGs etc. gar nicht erst ab? Letzteres kann ich mir wenig vorstellen, denn NRJ wollte bei den meisten Sendern nur das Markenkonzept durchsetzen, was letztendlich on Air ging, ist aber zweitrangig (siehe Stuttgart und München/Hamburg der Anfangszeit). Oder sieht man einfach den Markt nicht? So schlecht sind die EN-Frequenzen nicht (erreichen immerhin Hagen/Dortmund, Teile von Bochum und Essen etc.), und auch Aachen ist doch inzwischen hochinterressant.
     
  6. It's meeee

    It's meeee Benutzer

    NRJ ist zumindest indirekt an NRW interssiert. Die sind als Gesellschafter an sunshine live beteiligt (wenn auch mit nur wenigen Prozent). Die Radio EN-Frequenz 107,2 MHz hab ich zu meiner hagener Studienzeit sehr gut empfangen, die geht wirklich weit. Vielleicht hat ja sunshine live nun Interesse Radio EN als BG zu übernehmen und fährt dabei bei der VG auf weniger Granit als in Aachen. Schön wär's ;))
     
  7. Keule

    Keule Benutzer

    Was nützen gute EN-Frequenzen wenn zu 99% nur das Dumme Radio NRW Programm zu hören ist ??? Wäre ich Chefredakteur dann hätte ich schon längst mit der NRJ-Gruppe zusammen gearbeitet...!!!
     
  8. Keule

    Keule Benutzer

    @ It's meeee

    Genau! Das will ich haben!!!
     
  9. LuLu

    LuLu Benutzer

    Sorry, aber ihr träumt.
    Ohne nationale Werbung kannst du derzeit im Radiomarkt nicht überleben. Und genau daran ist Aachen gescheitert. Und daran werden sie auch wieder scheitern, wenn sie nicht endlich ein vernüftiges Konzept für nationale Werbung haben.

    Das gleiche gilt für radio en. Die wären doch ohne die Ausschüttung radio nrw schon längst abgeschaltet. So ist das, ob man das nun mag oder nicht. Aber an dieser Realität geht kein Weg vorbei.
     
  10. jeezbee

    jeezbee Benutzer

    ich denke dass es leider ein sterben auf raten ist.
    die investoren werden wohl kaum 70000 eur jeden monat "spenden" um ein lokales radio hür aachen zu produzieren.
    wenn nicht noch ein wunder geschieht wird da wohl in 4 wochen abgeschalltet.
     
  11. robbyugo

    robbyugo Gesperrter Benutzer

    RTL hätte bestimmt so ein locker-flockiges Rahemprogramm wie 104.6 RTL Berlin für NRW zusammengestellt, aber man hat ja leider Radio NRW nur zugelassen, RTL hat mal wieder keine Chance in NRW bekommen, geschweige von UKW-Frequenzen.Echt traurig, dass man RTL als Konkurrenz anscheinend immernoch bekämpft um andere Sender und Frequenzen als Monopolmacht zu erhalten, ohne Konkurrenz,ohne Vielfalt.In ganz NRW-der Lokaleinheitsbrei.
     
  12. LuLu

    LuLu Benutzer

    @robbyugo:
    Sorry, aber das macht keinen Sinn was du schreibst.
    1. RLT ist an nrw beteiligt.
    2. RTL hatte doch seine Chance, aber sie haben sie nicht genutzt.

    Hier wird niemand bekämpft. RTL ist einfach gescheitert.
     
  13. orakel

    orakel Benutzer

    zunächst mal glückwunsch an die aachener radio-menschen, dass sie weitermachen können. dass sie in diesen schwierigen zeiten geldgeber gefunden haben, zeigt zweierlei: erstens, sie haben talent, andere zu überzeugen; zweitens, sie können überzeugen, weil sie von ihrer sache so überzeugt sind. ein musterbeispiel für leute mit initiative. bei der hitgarantie werden keine flinten ins korn geworfen!

    ich glaube zwar auch, dass es schwierig sein wird, eine längerfristig tragfähige wirtschaftliche lösung zu finden. aber wenn sie jemand findet, dann die aachener.

    kompliment auch an die geldgeber. so stelle ich mir lokalpatriotismus vor. so wird lokalradio wirklich lokal.
     
  14. dasBoo

    dasBoo Benutzer

    Nun hört mal auf zu spekulieren....

    Ich denke es gibt genug Hinweise dass der Abendmoderator und ein regionaler Autohändler demnächst dass Zepter schwingen..

    Warum auch nicht? Der Mann ist einfach klasse. Als Moderator top und als Geschäftsmann hat er ja auch schon einiges gerissen.....
     
  15. hilde

    hilde Benutzer

    Gib es auf, Dich hier selbst zu promoten. Als Moderator von Musikmix warst Du schon schlecht. Deine aktuelle Sendung Nightride bei 100,eins ist einfach nur peinlich.
     
  16. Steinmetz

    Steinmetz Benutzer

    Nightride habe ich bisher noch nicht gehört, aber der Musikmix war doch bei den ersten dreimal hören noch ganz nett, bis man dann merkte das jede Moderation gleich anfing, und jedesmal mit der selben dämlichen Betonung auf mUsikmix...
     
  17. markac

    markac Benutzer

    wann kommt nightride denn immer? steht gar nicht im programm
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen