1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ausbildung fürs Radio??

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Zipfenklatscher, 21. März 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Zipfenklatscher

    Zipfenklatscher Benutzer

    Glaubt Ihr man braucht heute noch eine fundierte Ausbildung, um beim Radio anzufangen. Was wäre dann gut? Volontariat? In Sachsen gibt es saeks. Ausbildungs- und Erprobungskanäle. Da kannst du ne Menge lernen. Oder sind nicht gerade Moderatoren für den Job geboren. Ne geile Stimme hast du oder nicht, oder?
     
  2. honk

    honk Benutzer

    moin, moin.
    watt du wolle?
    ich nix verstähen was du wolen aussagen?
    bist du ein werber für saeks ausbildung oder wat?

    eines ist aber klar. wer sich nicht klar ausdrücken kann (in wort und ton...) hat beim radio von heute keine chance mehr. es sei denn, du bewirbst dich um die stelle im kaffekochen... .
     
  3. Guido

    Guido Benutzer

    Honki, Honki, Honk...

    Du bist aber wirklich unhöflich. Da ist eine
    arme Seele in Not und statt ihr zu helfen,
    läßt Du sie sozusagen vor Deinen Augen
    abnippeln. Wo kämen wir mit Deinesgleichen
    bloß hin...!

    Also Zipfenklatscher: Es gibt natürlich immer
    Naturtalente, aber die meisten haben klein
    angefangen: Beispielsweise beim Lokalradio,
    Schulsender oder eben im SAEK. Übung macht
    nunmal den Meister.
    Es wäre aber wirklich interessant, was die anderen Bundesländer so für Radioneulinge anbieten. (Eben wie in Sachsen der SAEK.)
     
  4. honk

    honk Benutzer

    moin, moin,
    guidoi (ich wusste gar nicht, das wir uns duzen ,-))) ).
    natürlich hast du recht.

    was die ausbildung angeht, kann ich nur empfhelen, die augen offen zu halten, denn auf dieser website erscheint ständig ein banner, in dem ein moderations-intensiv seminar angeboten wird.
    alos, banner anklicken, oder www.mediaonwork.de . dort gibt es einen einsteiger-kurs (siehe banner...).
    nix für ungut.
    saek kenne ich allerdings nicht. was ist denn das?
     
  5. Deason

    Deason Benutzer

    saek = Sächsische Ausbildungs- und Erprobungskanäle.

    Oder so.

    Haben die in Sachsen eingerichtet, um die GEZ-Knete zu verbraten, die laut Rundfunkstaatsvertrag von `96 für den Betrieb von Bürgermedien vorgesehen wäre.
    Also Übungskanal-Behörde statt unabhängige NKLs oder OKs, aber besser als nichts für junge Leute, die`s mal mit Radio oder TV probieren wollen.
     
  6. @Zipfelklatscher:

    ... Sachsen du sagst es. Ohne Volo am besten mit abgeschlossenem Grundstudium läuft nichts mehr. Schade aber wahr! Außerdem denke ich ist ein fundierte Ausbildung schon wegen der Neigungsförderung unbedingt notwendig. Was willst Du bei Fortbildungskanälen? Das ist nicht die Realität. Jeder der als Volo anfängt will moderieren (nun gut evtl. nur 90%). den Zahn muß man den Leuten ziehen. Ich halte das Volvo nach wie vor für eine gute Möglichkeit ins geschäft zu kommen. Handwerk muß man schließlich auch so lernen. Irgendwelche Vollberufsschulausbildungen fehlt die Praxisnähe.
    Außerdem tut es jedem gut unten anzufangen - Fortbildungskanäle kommen mir immer vor wie Wldorfschulen...

    Nix für ungut!

    PotA.
     
  7. nightmove

    nightmove Benutzer

    Das ist aber so nicht ganz richtig. Schon vor dem SAEK gab und gibt es in Sachsen auch NKL. Diese erhalten auch Gelder aus der GEZ und sind in jeder grossen Stadt zu finden. Radio Blau in Leipzig, colo Radio in Dresden und Radio T in Chemnitz. Auch dort kann man übrigends sehr gut erste Erfahrungen sammeln und meiner Meinung nach besser und schneller den Weg in die Medienlandschaft finden als im SAEK. Mehr über NKL in Deutschland gibts auch unter www.freie-radios.de
     
  8. Deason

    Deason Benutzer

    Das ist eben doch so richtig, lies` selbst noch mal nach :

    In Sachsen gibt es keine NKLs.
    Radio Blau Leipig, Coloradio Dresden und Radio T Chemnitz verstehen sich als Freie Radios, firmieren aber (ähnlich wie Radio 100 früher in Berlin, oder wie Radio Z in Bayern, wo OKe und NKLs auch nicht erwünscht sind) auf privatwirtschaftlicher Grundlage, sind also qusi "Privatsender". Weil NKLs wie gesagt in diesem Land de jure nicht vorgesehen sind.

    Sie werden auch von der Sächsischen Landesmedienanstalt eben nicht aus dem dafür vorgesehenen GEZ-Topf gefördert, stattdessen fließt das Geld teils in die SAEKs, teils "zurück" an den MDR, für den das Geld nun wirklich nicht gedacht ist.

    Auch sonst macht diese Anstalt (immer wieder ein passender Begriff) den drei Gallier-Dörfern in Sachsen (T, Blau, Colo) Schwierigkeiten, wo immer es geht.
    Also nix mit dem NKL-Paradies Sachsen, da gehts zu wie in Bayern !

    Was nicht heißt, daß man bei den Sendern nicht anklopfen sollte, wenn man sich mal ausprobieren möchte. Ganz im Gegentum, die freuen sich bestümmt.

    Eine Grund-Ausbildung als solche sollte man wohl wirklich als Volontär bei einem möglichst guten Sender machen.
    Sehr genau focussierte Ausbildungsangebote wurden oben schon erwähnt (media on work), das sind Leute, die`s auch wirklich können.
    Zu warnen ist vor seltsamen Rundfunkschulen, bei denen irgendwelche Leute dozieren, die`s nie zu einer eigenen Schiene gebracht haben und nur mangels Job-Alternative (billich !) den Lehrer geben. Da gab`s schon schröckliche Beispiele.

    Und weil das Thema so trocken ist, noch ein schlechter Scherz hinter : Was passiert, wenn sich zwei Medien-Politiker treffen ?
    Sie denken sich neue drei Buchstaben-Klumpen aus.

    Ich genehmige mir in diesem Sinne einen Teller GEZ mit NKL, gereicht mit etwas MDR an OK und 100 Z.
    (T.W.I.M.C.)
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen