1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Behringer DX 2000 USB oder Yamaha MG 124?

Dieses Thema im Forum "Internetradio- und Heimstudio-Hardware" wurde erstellt von uwe00, 22. November 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. uwe00

    uwe00 Benutzer

    Halihallo Leute
    Ich besaß ein behringer dx 1000 welches leider den Geist aufgab
    (wollte eh bald ein neues pult Kaufen)
    Jetzt kommt die Frage ein behringer oder Yamaha
    Ich würde gern mairlist über hotstart oda Faderstart bedienen oder kann mir
    jemand noch ein anderes Pult bis 280€ empfehlen

    Danke im voraus
    Gruß Uwe
     
  2. radioCBFX

    radioCBFX Benutzer

    AW: Behringer DX 2000 USB oder Yamaha MG 124?

    Willkommen bei radioforen.de, uwe00.

    Dir ist bewusst, dass das Yamaha-Pult keine Möglichkeit dazu bietet. Es lässt sich allerdings eine POS-Tastatur, z. B. von Preh, zum Abfeuern der Player verwenden, das Mischpult würde dann also zur reinen Tonverwertung/-wiedergabe dienen.
    Von der Tonqualität her sind die Pulte von Yamaha für den Anfängerbereich durchaus gut geeignet.

    Jaja, das DX2000 USB - es lockt mit Hotstart, mehr hat es aber nicht drauf. USB bräuchte ich persönlich überhaupt nicht (funktioniert das überhaupt mit mAirList?). Zur Klangqualität von Behringer kein Kommentar, ich hoffe du verstehst....

    Wenn's noch etwas mehr sein darf als 280€ würde ich dir das Allen&Heath ZED14 ans Herz legen (Straßenpreis ca. 385€). Faderstart bzw. Hotstart gibt's hier allerdings auch nicht, dafür aber ist die Tonqualität sehr gut. Faderstart lässt sich bei den meisten A&H-Pulten mit ALPS-Fadern mit Startkontakten nachrüsten, dies wurde sogar vom Hersteller bestätigt.

    Dann gäbe es noch die beiden Pulte von img StageLine, das MPX-804 (Hotstart) und das MMX-834 (Faderstart), letzteres besitze ich selbst. Zu diesen Pulten würde ich dir eher weniger raten, die Klangqualität ist nämlich "nicht so toll". Mit ein bisschen Dynamikprozession lässt sich das allerdings wieder einigermaßen hinbiegen (Bitte aber kein All-In-One-Gerät von Behringer...). Es gibt aber noch andere Nachteile, die dagegensprechen, z. B. fehlende Phantomspeisung.

    Gruß,
    radioCBFX
     
  3. Studio Rebstock

    Studio Rebstock Benutzer

    AW: Behringer DX 2000 USB oder Yamaha MG 124?

    Noch einige ergänzende Anmerkungen dazu:

    Im Grunde ist dazu jede programmierbare Tastatur geeignet; neben Preh werfe ich noch Dekorsy, X-Keys, Tipro und sogar Wincor-Nixdorf mit in den Raum.
    Preh hat sich halt nur im Laufe der Zeit als Quasi-Standard etabliert, wenngleich ich einige Jahre lang sehr gut mit einer Dekorsy zurecht kam.

    Viel amüsanter finde ich den ständigen Ruf nach Faderstart im Internetradiobereich. Wir sollten uns darüber im klaren sein, dass wir hier über eine Preisklasse reden, die im vierstelligen Bereich liegt. Alles andere ist so oder so mit Lötarbeit verbunden.
    Zu allem Überfluss löst das ein Grundproblem absolut überhaupt nicht: Woher zum Teufel soll mAirList wissen, welcher Cartplayer abzufeuern ist, wenn die gesamte Cartwall auf einem Fader liegt?

    Ich glaube, manche Schreiber sind so auf bestimmte, mal irgendwo gehörte Begriffe derart als "must-have" fixiert, dass die logische, strategische Planung des Einkaufs vollkommen aus den Fugen gerät.

    Sie haben gegenüber Behringers einen ganz entscheidenden Vorteil (eigentlich sogar zwei): Der Gain hält, was er verspricht (das kannst Du bei Behringer knicken) und der Mikrofon-Vorverstärker ist beim Yamaha um Längen besser (das macht viel aus!).
    Nur von diesen Ein-Knopf-Kompressoren, die Yamaha seit der zweiten Generation in die MG-Serie einbaut, würde ich die Finger lassen. Die verschlimmbessern nur, wie ich mir mal anhand eines Aufnahmetests anhören durfte. Da haben sich die Freunde mächtig ins Knie geschossen.

    Immer mehr Pulte der neuen, überarbeiteten Generation bringen das mit - da kann man gar nichts machen. Für den Betrieb mit mAirList bringt das nahezu gar nichts. Klar, man hat einen Ausspielkanal mehr - wenn er denn intelligent geroutet ist.
    Beim Behringer weiß ich es nicht, beim Yamaha - da heißt das Pult dann MW12 - ist der Einsatz im Radiobetrieb sinnfrei und beim A&H ZED 14 macht die Sache schon deutlich mehr Spaß (bitte beachten - das ist USB 1.1! Skype war darüber nicht möglich). Als Ersatz für eine Soundkarte praktisch nicht empfehlenswert und eine Kanalauftrennung findet auch nicht statt. Das geht nur mit echten Recordingpulten mit FireWire, aber da weiß ich nicht, wie mAirList das auseinanderdröseln würde (wenn überhaupt).

    USB sollte bei Mischpulten zu Internetradiozwecken jedenfalls nicht als Kaufargument dienen.

    Gruß, Uli
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen