1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Boykottieren Radiosender öst. Musik?

Dieses Thema im Forum "Radioszene Österreich" wurde erstellt von radiologe, 21. Oktober 2001.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. radiologe

    radiologe Benutzer

    Habe unlängst einmal mehr gelesen, dass sich die öst. Musiker von den Radiosendern boykottiert fühlen.

    Auszug aus Pte-Meldung:

    Ein großer Teil der österreichischen Musikszene sieht sich "sowohl von den großen Schallplattenfirmen als auch vom ORF – und in seinem Gefolge auch von privaten Radiosendern – boykottiert".


    Dazu muss gesagt werden, dass weder der ORF noch die Privatsender österreichische Musik boykottieren. Die meisten österreichischen Produktionen sind schlicht und einfach zu schlecht, um im Radio gespielt zu werden. Es gibt keinen einzigen vernünftigen Grund, warum die heimischen Radiosender heimische Musik boykottieren sollten.

    Die österreichischen Musiker haben offensichtlich noch nicht mitbekommen, dass die viel zitierte Globalisierung auch vor der Musikbranche nicht halt macht. Es ist vollkommen egal wo eine CD produziert wurde, ob in Belgien, Deutschland, England oder sonst wo, sie muss einfach gewisse Qualitätskriterien erfüllen. Deshalb liebe öst. Musiker, nicht raunzen sondern anstrengen!
     
  2. pacman

    pacman Benutzer

    In Frankreich wurde eine Quote eingeführt, daß x% (ich weiß nicht mehr wie hoch) der Musik im Radio aus französischer Produktion stammen muß. Damals, ich schätze vor 10 Jahren, waren die meisten dagegen. Tatsache ist allerdings, daß die franz. Musikszene heute wieder richtig floriert, und viele Hits in die Austria Top 40 brachte (Daft Punk etc.).
    Vielleicht sollte man so etwas auch in Österreich einführen?
    Die Qualität kommt mit dem Erfolg, denn dann können sich die Künstler auch bessere Studios und Produzenten leisten...


    [Dieser Beitrag wurde von pacman am 21.10.2001 editiert.]
     
  3. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Stimmt, diese Quotenregelung, die cih anfangs alles andere als favorisiert habe, hat wirklich einen Push-Effekt für die franzöische Musikszene gebracht und es werden dort hervorragende Sachen gemacht. Auch die Radioszene dort ist bunt und interessant. Ganz im Gegensatz zu Deutschland.
    Ach übrigens: Meinem Eindruck nach ist der Anteil nationaler Produktion im österreichischen Radio höher als im deutschen.
     
  4. oops

    oops Benutzer

    Gruß in die Runde

    Also wir haben sehr gute Erfahrungen mit östereicher und schweizer Musik gemacht und bekommen daraufhin oft Anfragen!
    Unser fazit: Solange die Sender aus AT sich nicht rantrauen, machen wir da weiter... in einer Show mindestens ein Lied aus AT

    by der oops
     
  5. exhörer

    exhörer Benutzer

    @radiocat:

    Kein Wunder, deutsche Musik ist ein Trauerspiel, egal auf welchem Feld.

    Wer ORF empfangen kann, weiß, daß die Österreicher hier *um Klassen* besser sind.
     
  6. Schnuffel

    Schnuffel Benutzer

    Und daran wird sich erstmal nichts ändern. Entweder kommen aus Deutschland irgendwelche Betroffenheits-Rapper, oder aber die üblichen Schlagermenschen aus der Mitklatschzentrale des Fernsehens. Dies ist einfach technisch müllig und billig abgemischt. Auch fehlt die Substanz. Die kreative Musik kam fast nie aus DL, wohl aber aus anderen Staaten. In DL hingegen fährt man, sofern es geklappt hat, ein momentan erfolgreiches Musikkonzept, bis man es nicht mehr hören kann. Im Ausland hingegen ist man dann schon längst dabei, etwas Neues zu entwerfen.
    Daher ist eine Quotenregelung eher derzeit tödlich für die deutschen Radiosender - zumal wir gelernt haben, dass laut Umfragen die englische Musik angenehmer empfunden wird, und es einen "Hinhör"-Effekt geben soll bei den Hörern, wenn plötzlich deutschsprachige Werbung läuft. Kein Witz, ist so mal herausgegeben worden, 1999 meine ich.
     
  7. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Es gibt wohl hervorragende Musikproduktionen in Deutschland, in allen Sparten.
    Mir fallen da Bands ein wie Sportfreunde Stiller oder Kante aus Hamburg, dazu gibt es noch eine Menge, die in englischer Sprache singen, gerade im Rock/Independent/NewWave-Bereich.
    Aber ausser bei Viva2 und ab und zu FRITZ oder 1 LIve im Abendprogramm spielt das ja keiner...
    In Frankreich sieht das dank der Quotenregelung, gegen die ich anfangs noch massiv war, anders aus.
    Dort hat es wahrlich der Musikszene zum Auftrieb verholfen!
     
  8. Brubacker

    Brubacker Benutzer

    Wäre vielleicht nicht schlecht! Da dieser Beitrag im Österreich-Forum steht frage ich mich aber, wie man das dann in Deutschland bzw. Österreich lösen würde, da die beiden Musikmärke, und weitere Länder wie die Schweiz, nun mal sehr mitendander verbunden sind durch die Sprache und die Medien!
     
  9. listener_no4

    listener_no4 Benutzer

    @radiocat
    genau diese bands werden rund um die uhr auf fm4 gespielt.
    außerdem unterstützt fm4 mit der aktion soundpark neue innovative musik aus österreich und die hat ja teileweise erstaunlich hohe qualität und findet auch international anerkennung (siehe kruder & dorfmeister).

    link zum thema:
    [url:http//fm4.orf.at/soundpark]=FM4 Soundpark[/url]

    [Dieser Beitrag wurde von listener_no4 am 27.11.2001 editiert.]
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen