1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Coole Mikros

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von nicolai, 22. Juni 2014.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. nicolai

    nicolai Benutzer

    Das ist nicht Fußballtrainer Hans Meyer, sondern Renata Calani in ihrer Radiosendung "Bei Scotch und Candlelight" in den 70-ern. Die Candle ist wohl schon abgeraucht und der Scotch leergetrunken aber was sind das für coo calani_renata.jpg le Mikros? Weiß das jemand?
     
  2. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Neumann Kleinkapseln mit Großtuchel. KM54 oder so.

    Ralf
     
  3. chapri

    chapri Benutzer

    Da ist der lässig gehaltene Zigarillo aber wesentlich cooler!
     
    legasthenix gefällt das.
  4. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Man beachte den Besprechungsabstand. Das waren noch Zeiten...
     
  5. jangk

    jangk Benutzer

    Das war notwendig um den Nikotinbelag auf den Membranen klein zu halten :wow:

    LG
    Jean
     
  6. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Jaja, ich weiß. Und das Rotlicht war dazu da, dass Carola Stern in ihrer Qualmwolke noch wusste, wo das Mikro war und in welche Richtung sie sprechen sollte. :)
     
  7. nicolai

    nicolai Benutzer

    Vielen Dank für die erhellenden Beiträge. Dürfte ich das so zusammenfassen, dass der Arbeitsplatz Radio dank der Möglichkeit des Genusses von alkoholischen Getränken und Nikotin während der Arbeitszeit in Verbindung mit zeitweiser musikalischer Unterhaltung sowie einem sehr entspannten Abstand zu den Arbeitsgeräten ( in diesem Fall: Mikrofone) früher überaus beliebt war und das komischerweise, vielleicht aufgrund einer völlig falschen Wahrnehmung bei vielen Arbeitssuchenden, heute immer noch ist?
     
  8. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    So könnte man das formulieren.

    Wobei man hinsichtlich des Abstandes zu den Arbeitsgeräten gewisse Einschränkungen machen muss. Die Studios der Deutschen Welle in den diversen gemieteten Objekten in der Kölner Innenstadt waren teilweise so eng, dass die Kaffeetassen unter dem Sprechertisch abgestellt wurden, weil sonst nirgends Platz dafür war. Bisweilen wurden sie dort vergessen und so kam es vor, dass bei offenem Mikro welche zertreten wurden. Zum Glück hat sich sowas auf der Kurzwelle gewöhnlich versendet. ;)
     
  9. StefanZinke

    StefanZinke Benutzer

    Was ist denn an diesem Sprechabstand so besonders? Die Frau sitzt doch recht dicht am Mikrofon. Da kenne ich Studios, in denen die Mikrofone weiter entfernt waren.
     
  10. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Schon, aber im Vergleich zu dem Deepthroating das heute die Norm ist...
     
    Hefeteich gefällt das.
  11. RainerK

    RainerK Benutzer

    Sowohl die gezeigte Renata Calani und die irrtümlich genannte Carola Stern
    - was für eine Assoziation hat das verbrochen :wall: -
    haben in ihrer aktiven Zeit noch in Studios gesprochen, die auf angenehme Weise am Klang mit gewirkt haben.
    Die damals üblichen Tische hatten auch noch die Funktion mit mehreren Leuten eine Gesprächsathmosphäre zu erlauben,
    bei der die Mikrofone und andere Technik nicht als notwendiges Übel wargenommen wurde.
    Eine Dämmung wie in den damaligen Tischen und deren Lochplatten ist heute in den Resopal-, Alu- u. Glas-Studios kaum noch zu finden.
    Die dadurch verursachte Nasszellen-Akustik ist dann ja nur noch durch Mikrofon-Blowjobs und Deepthroating von der geneigten Hörerschaft fernzuhalten.

    Es grüßt RainerK
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juni 2014
    Hefeteich gefällt das.
  12. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    Wieso irrtümlich? Hast Du ein Problem mit einer der beiden Damen?
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juni 2014
  13. chapri

    chapri Benutzer

    Irrtümlich, weil das Foto nicht Carola Stern zeigt, Du Dich aber in #6 auf das Foto bezogen hast.
     
  14. StefanZinke

    StefanZinke Benutzer

    Ja, das stimmt.

    Die Lochplatten waren doch da, um während der Musik und der Nachrichten Solitär zu spielen, oder? :D
     
  15. helmut65

    helmut65 Benutzer

    wow chapeau!
     
  16. morphtec

    morphtec Benutzer

    KM54 können es ja nu nicht sein - eben wegen dem großen Tuchel ... mit großem Tuchel hießen die Teile dann nämlich KM254 - Neumann nannte diese die "HF-dichte Variante". :)
    Dank des Schaumgummis läßt sich nicht sagen, ob es sich nun um KM254, KM253 (unwahrscheinlich da Druckempfänger) oder gar KM264 handelt.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen