1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der "Döhner" und die richtige Aussprache

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Der Radiotor, 09. November 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Der Radiotor

    Der Radiotor Benutzer

    Zuletzt hatte ich Besuch von einer türkischen Freundin. Ich weiß gar nicht wie wir auf das Thema kamen, aber sie regte sich ziemlich über die Aussprache des Döners im Deustschen auf. Denn der wird im Türkischen nicht wie die Kölsch-Band "Höhner" ausgesprochen, sondern ungefähr so: "Donné". Wie ist bei einem solchen Thema eigentlich die Leitlinie in den elektronischen Medien? Also ich habe noch niemanden gehört, der die Fleischtasche in Radio und TV türkisch richtig ausgesprochen hat. Andererseits gibt man sich Mühe bei Begriffen wie dem südwestdeutschen "Troddewaa" nicht die regional verwurzelte Version, sondern das französische Original (ich weiß, da weiß keiner, wie man das eigentlich schreibt :) ) zu nehmen. Dann müsste man doch auch den Döner richtig aussprechen, ebenso wie das inzwischen ebenso eingedeutschte "Zatzicki", das im Griechischen ganz anders ausgesprochen wird.
     
  2. studix

    studix Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Das dürfte wohl auch daran liegen, daß nur wenige deutsche Muttersprachler ohne türkische Wurzeln die türkische Sprache beherrschen. Mit dem Französischen soll sich der eine oder andere ja immerhin in der Schule herumgequält haben, sodaß hier zumindest eine geringe Ahnung über die korrekte Aussprache besteht. Das Türkische, das zudem weder aus dem germanischen noch dem romanischen Sprachraum kommt, hat es dabei selbstverständlich schwerer. Bei anderen (auch näher verwandten) Sprachen ist es doch genau das gleiche. So habe ich z.B. auch noch keinen Deutschen gehört, der den Städtenamen "Göteborg" korrekt nach den schwedischen Ausspracheregeln betont hätte. Das würden hier in Deutschland vermutlich auch die wenigsten tatsächlich verstehen ("Jötteburj"). Ein ähnliches Beispiel wäre "Köbmhaun" für København/Kopenhagen. Nach meiner Einschätzung ist es daher völlig in Ordnung und normal, wenn solche Begriffe an den heimischen Sprachgebrauch angepaßt werden. Man kann nicht jede Sprache beherrschen.
     
  3. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Man muss auch berücksichtigen, dass so Worte wie z.B. "Döner" mitlerweile in den alltäglichen Sprachgebrauch übergegangen sind. Wenn man das jetzt korrekt aussprechen würde, wüsste wahrscheinlich niemand was gemeint ist. Das würde nur für Verwirrung sorgen.
     
  4. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Das "Trottoir" ist aber nicht nur im Südwesten "regional verwurzelt". Gut, hier im Nordwesten weiß (fast) niemand etwas damit anzufangen, aber in meiner Heimat Mitteldeutschland durchaus; dafür wissen die aber nicht, dass eine "Bäke" unter anderem ein einfacher Chausseegraben ist.

    @ Studix:
    Bei der schottischen Hauptstadt versucht man sich aber krampfhaft in der richtigen Aussprache.
     
  5. studix

    studix Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    @Ammerländer: Das Englische bildet da aber auch eine Ausnahme. Da wird auf Teufel komm raus versucht, die Aussprache irgendwie hinzubekommen. Ob es nun stimmt oder nicht. Seltsamerweise hört man im Falle von London hierzulande überwiegend eine eingedeutschte Form (obwohl das englisch betonte "Landn" noch einfacher auszusprechen sein dürfte als das schottische Gegenstück "Ednbra"). Zudem: allgemeingültige Regeln gibt es bei Sprachen sowieso nicht. Die einzige Logik, die hier wirklich greift, ist die Unlogik...
     
  6. Der Radiotor

    Der Radiotor Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Noch ein Beispiel: Köttbullar. Der Schwede lacht sich über die Aussprache im Deutschen (richtig ist: Schöttbullär) immer wieder schepp. Zuletzt lief aber in irgendeinem Wortprogramm auch ein Beitrag über Norwegen, da ging es unter anderem um den Wintersportort Geilo, und es wurde genau so ausgesprochen wie geschrieben (obwohl es ja mit geil nun mal gar nix zu tun hat). Richtig wäre "Scheiylo" gewesen :D
     
  7. Tweety

    Tweety Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Wie hiess nochmal die berühmte Soße und die holländische Käseart?:D:wow::D
     
  8. Hinhörer

    Hinhörer Benutzer

    Ein Querverweis

     
  9. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    An oberster Stelle steht doch im Medium Hörfunk die Verständlichkeit. Wenn ich weiss, wie Döner auf türkisch richtig ausgesprochen wird, ist das eine nette Fähigkeit, mit der ich mich bei meinem nächsten Türkeiurlaub profilieren kann. Es sei denn, ich plane einen Beitrag, der sich exakt mit der Thematik "eingedeutschte Begriffe" beschäftigt. Dann lasse ich aber besser einen "native speaker" ran, der mir dann die Originalsprechweise verdeutlicht. Für den (On-Air)Alltag bleibe ich dann doch beim Höhner-Döhner (passt ja, da in Deutschland für Döner Kebap ja meist minderwertiges Geflügelfleisch verwendet wird). Witzig fände ich es vielleicht, den Versuch zu starten, ob mich der Dönermann an der Ecke überhaupt versteht, wenn ich versuche, den Begriff türkisch auszusprechen. Vermutlich würde er sich totlachen...
    Übrigens meine ich, mich zu erinnern, dass in der Türkei generell eher von Kebap geredet wird. "1 Döner mit alles und scharf" wird glaube ich so (abgesehen von der Sprache) nur in Deutschland bestellt.
     
  10. iknow

    iknow Gesperrter Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    1. glaubt man der legende, ist döner eine berliner erfindung, zumindest in dieser zusammensetzung, damit ist eine deutsche aussprache nicht abenteuerlich und auch nicht VERBOTEN!

    2. jeder ausländer, überall auf der welt, findet aussprachen seiner eigenen sprache, in anderen ländern, oft sicher verwunderlich. ob man in einem wesentlich grösseren markt, als das mutterland schweden, "köttbullar" richtig ausspricht, kann den leuten bei IKEA reichlich wurst sein, denn sie machen hier milliarden. da können wir ein paar amüsierte schweden echt verkraften. :D
     
  11. Teddy

    Teddy Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Nenn ihn doch "Fladenbrot gefüllt" :eek:

    Teddy :rolleyes:
     
  12. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    In Übersee schreiben sie das Wort immerhin richtig, da ist es dann aber ein richtiges Problem wie es ausgesprochen (ca. bei 1:50) wird.
     
  13. alqaszar

    alqaszar Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Nachdem man in Deutschelande "Pizzas" oder immerhin "Pizzen" zu sich nimmt und "Schpagetti" nur mit Hilfe eines Löffels auf die Gabel gerollt bekommt, natürlich nur in einer original italienischen Soße von Knorr, wo auch echte "Zutschini" drin sind...
     
  14. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Wie heißt das noch fix wenn ich nur eine einzelne Nudel esse?
     
  15. Ammerlaender

    Ammerlaender Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Der Spaghetto?
     
  16. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    @alqi: Das heisst doch bekanntlich SpaghettiS in der teutonischen Mehrzahl!
     
  17. studix

    studix Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    @Alqi: Und bring mir ja meine "Tsuchini" nicht durcheinander... :D
     
  18. Der Radiotor

    Der Radiotor Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Tegtmeier klärt auf:

    Dat is vielleicht ein Dingen: De Döhner stammt nisch aussem Türkischen, sondern wurde im Ruhrpott erfunden. Nachdem dat Ehepaar Kowalski nach zehn Jahren Mallorka erstmals in de Türkei fuhr, bekam man Kebab zu essen. Dat hat denen dann so jut jeschmeckt, dat sisch Frau Kowalski die Fleischbrocken selbst zubereitete. Da dat Fleisch und de Salat awwer nisch in die Semmel reinpasste, rief se den Bäcker Müller an unn ließ sisch nen passende Teigtasche für den Kebab herstellen. Dat Ding musste nun noch nen Namen bekommen, und da das Ehepaar Kowalski in dieser Straße in Castrop-Rauxel lebt

    [​IMG]

    sprisch man seitdem vom Döhner Kebab.
     
  19. CelticTiger

    CelticTiger Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Anfang der 80er Jahre nannte man das Teil beim Duisburger Türken schlicht "Bratentasche", eben so, wie es auf der Karte stand.
    Claudia Roth würde dies wohl heute als Zwangsgermanisierung bezeichnen. :)
     
  20. Badula82

    Badula82 Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Wieso sollte man etwas so aussprechen wie es in anderen Ländern ausgesprochen wird? Wir essen doch auch Pommes und nicht Fish'n'Chips oder French Fries. Und ich bestelle auch einen Hamburger, und nicht einen Hämbörgör.
     
  21. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Kurze Zwischenfrage: Du bestellst allen Ernstes "Käseburger" (zweiter Wortteil mit "u" nicht "ö" gesprochen)?
     
  22. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    @Badula: Genau! Wir essen doch auch Pommes und nicht Pomm. ;)
    Das deutsche Wort "Pommes" (althd: Pommas, mhd: Pommey) hat die indogermanische Wurzel "Pommpor" (heute noch im dt. Wort "Pampe" vulgo "Kartoffelbrei"). Die Steigerungsform ist das frühneuhochdeutsche "Pommpöös". Herkunftsort der Pommes ist Mittelvorpommern.
     
  23. McCavity

    McCavity Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Was dabei bemerkenswert ist: Mittelvorpommern ist auch der Herkunftsort des seligen Freiherrn von und zu Brats, der uns die nach ihm benannten Kartoffeln beschert hat. Das *muß* einen Zusammenhang haben.
     
  24. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Jaaa, jetzt, wo Du's sagst, McCavity! Über den Freiherrn hat doch Fontane ein Gedicht geschrieben:
    "Herr Freiherr zu Brats aus Pommerland - ein Bratkartoffelbaum in seinem Garten stand..."
     
  25. Grizzly

    Grizzly Benutzer

    AW: Der "Döhner" und die richtige Aussprache

    Über diese Diskusion kann man eigentlich nur den Kopf schütteln. Ich rege mich doch auch nicht über den AFN auf, der immer noch "Wuisbaaden" und "Heidelböörg" sagt ...
    Also irgendwie sollte man doch die Kirche im Dorf lassen, ist doch normal, dass - aufs Beispiel Döner bezogen - ein Deutscher ein türkisches Wort nicht perfekt in einer ihm nicht geläufigen Sprache spricht. Bei Metropol FM hört man ab und an auch abenteuerlich ausgesprochene deutsche Worte und das finde ich auch ganz normal, denn logischerweise erwarte ich auch nicht von einem türkischen Muttersprachler, dass er jedes deutsche Wort in Perfektion beherrscht.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen