1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Durchgezappt! Ein Bericht aus dem Hamburger Abendblatt

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Das Formatradio, 09. Juli 2012.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Das Formatradio

    Das Formatradio Benutzer

    equalizer, Internetradiofan und Redakteur gefällt das.
  2. Das Formatradio

    Das Formatradio Benutzer

    Sorry Thema löschen, habe gerade gesehen das dies schon im NDR 2 Thread diskutiert wird:(
     
  3. FTI

    FTI Benutzer

    Ach, der Bericht ist ja durchaus interessant, sodass ich finde, dass man ihn durchaus auch noch einmal in einem separaten Thread besprechen kann. ;)
     
    equalizer gefällt das.
  4. Volksempfänger

    Volksempfänger Benutzer

    ...dann wiederhole ich hier gerne meinen Eintrag vom NDR2-Thread:

    Da sollte/musste jemand einen Artikel schreiben, der ein vermeintliches Image beschreiben sollte. Nervende Morgensendungen, gehaltvolle Nachtmusik. Werden um 16.45 Uhr bei NDR 2 Musikwünsche erfüllt? Nicht, dass ich wüsste. Zu offensichtlich.
     
    equalizer gefällt das.
  5. Das Formatradio

    Das Formatradio Benutzer

    Ich finde vor allem das er sehr stark auf die Gebührenfinanzierten Sender draufhaut. John Ment wird in einem kurzen Abschnitt nur mal so nebenbei erwähnt. Also wenn der in Hamburg keine besondere Stellung hat...

    Auch wenn ich ihn nie höre, so ist der Ment doch seit Jahrzehnten DIE Stimme die Hamburger morgens hören, wenn sie Ihr Radio an machen.

    Mich hätte seine Meinung mal zur Welle Nord oder Bremen 4 interessiert. Das ist nämlich das was ich morgens im Bad, respektive Auto präferiere.

    Und Wünsche bei NDR2 gibt ja erst um 18.00 Uhr ;)
     
  6. exhörer

    exhörer Benutzer

    Dem Autoren kann man nur voll und ganz beipflichten, dieser Artikel könnte im Prinzip auf jede deutsche Stadt adaptiert werden.

    Ich hab' meine Hoffnung längst aufgegeben, jemals wieder auf UKW etwas für mich angenehmes zu hören und meine Konsequenzen daraus gezogen und ein Radio nach dem anderen entsorgt. Dank Internetradio hat sich dagegen mein Radiokonsum mengenmäßig gesehen in den letzten Jahren wieder vervielfacht.

    Selbst wenn noch tausende solcher Artikel verfasst werden, ändern wird sich nichts mehr. UKW-Radio dudelt sich unaufhaltsam zu Tode. Der einzige Vorteil: Man braucht sich über eventuelle technische Nachfolgesysteme wie DAB+ keine Gedanken mehr zu machen. Bis diese massentauglich sind, ist jeder Haushalt ausreichend mit Internetradio-Empfängern versorgt.
     
    equalizer gefällt das.
  7. freiwild

    freiwild Benutzer

    Bis auf den Umstand, dass es nicht überall ein NDR Info auf UKW gibt. :(
     
  8. evw

    evw Benutzer

    Es gibt eine Passage in dem Text, die mich mißtrauisch macht und den Artikel insgesamt für mich komplett entwertet:
    Zitat:
    Mit Verlaub: es ist satte 35 Jahre her, dass Patti Smith und Neil Young ihre beste Zeit hatten, und ihre Erwähnung in diesem Kontext ist so, als wenn man zur Zeit von Patti Smith (ca. 1978) lobend erwähnt hätte, dass ein Radiosender die neuen Alben der Comedian Harmonists und von Rudi Schuricke vorstellt. Musik für junge Leute, so so...
     
    Makeitso gefällt das.
  9. Plattenschrank

    Plattenschrank Benutzer

    Genau diese Passage ist mir auch aufgefallen. Patti Smith und Neil Young = Musik für junge Leute, *lach*. Ja ja, wenn "junggebliebene" 58-jährige glauben, sich musikalisch in heutige Jugendliche hineinversetzen zu können, das kann nur mächtig in die Hose gehen. Soll aber den Artikel nicht schmälern, den ich sonst für recht gelungen halte.

    Ich erinnere mich auch immer noch gerne daran, dass Ende der 70er Jahre (ich war so 12-13) ältere Hörer (>30) sich bitterlich über diese Hottentottenmusik im Radio beschwert haben. Also alles schon mal dagewesen.
     
  10. Fredo

    Fredo Gesperrter Benutzer

    Ich erinnere mich auch sehr gerne zurück und ich (wir) hatten das Glück Ö3 empfangen zu können. In unserer Familie beschwerte sich niemand über das geniale Ö3 von einst. Sie brachten einfach alles unter einen Hut, ob Evergreens, Rockhits aus den 50er und 60ern, Chansons, aktuelle Musik usw. Das war halt echtes "junges" Familienradio, was mir heute so sehr fehlt.

    Der Bericht bringt es sehr treffend auf den Punkt. "Bloss keine Abschaltfaktoren schaffen" ... ---> Aber genau das machen sie alle in Wirklichkeit den ganzen lieben langen Tag! Wenn mein Radioalltag nur noch aus rumzappen bestehen soll, dann muss ich leider passen, weil dafür habe ich einfach auf Dauer keine Zeit und Lust.
     
  11. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Der Schlüsselsatz kommt gleich am Anfang des Artikels:

    Das ist nämlich das Konsortialproblem fast aller heutigen (deutschen) Radioprogramme: Sie versprechen Dinge, die sie partout nicht halten, noch schlimmer, deren Gegenteil sie liefern. Ein paar Beispiele:

    Der tollste Musikmix - in Wahrheit lahmer Einheitsbrei
    Die meiste Abwechslung - in Wahrheit Korsettformatierung
    Der schnellste Verkehrsfunk - in Wahrheit genau die gleichen (oft überholten) Meldungen wie alle anderen
    Wir sind von hier - ha, ha, ha
    Die lustigsten Comedys - Gähn!
    News und Infos - schnell zusammengeschusterte Agenturschlagzeilen
    Live und authentisch - Vom Band und gespreizt
    Wir sind die Besten, Tollsten, Meistgehörten - zurechtgebogene MA-Statistiken
    Immer gute Laune - neurotischer Zwangshumor auf Pennälerniveau
    Tolle Gewinnspiele - verlogene Telefonabzocke

    und so weiter, und so weiter ...
     
  12. Wertham

    Wertham Benutzer

    Der Bericht ist nicht das Papier wert auf dem er gedruckt ist und der Erkenntnisgewinn ist auch nahe Null (-:

    Ganz ehrlich,wenn ich in Hamburg bin und nicht der Mensch, der " lustige Morningsshows mag" sollte man eben aug Deutschlandradio Kultur schalten oder sich in den weiten des Webs eine Sendung suchen die besser zu einem paßt.
     
  13. WL-Radio

    WL-Radio Benutzer

    Ach ja, früher ... auch mich hat NDR2 in der Jugendzeit geprägt.
    Bei "NDR2 - von neun bis halb eins" erkannte ich die (nahezu) täglich wechselnden Moderatoren (z.B. "Amapola" für Carlo v.T.), die damals auch noch die Musik selbst zusammenstellten. Ob "Die Plattenkiste", "Musik für junge Leute" oder "Der Club" - irgendwie konnte ich als Jugendlicher fast den gesamten Tag durchhören - unterbrochen von den mir damals lästigen Infosendungen "Mittags-" oder "Abendkurier".
    Und so haben mich vermutlich auch die Macher dieser Zeit mitgeprägt: Günter Fink, Carlo von Tiedemann, Wolf-Dieter Stubel, Lutz Ackermann, Ulli Harrass, Gerd "Timmy" Tmmermann - einfach einmal in der Reihenfolge aufgezählt, wie sie mir gerade einfallen. Selbst auf NDR1 Radio Niedersachen (ich glaube, so nannten sie sich damals) konnte ich als Teenager am Samstag die Hitparade mit Hans-Georg Martin hören.
    Was konnte ich mich (und sicher viele andere auch) aufregen, weil die Moderatoren mir mit ihrem "in-den-Titel-Gequatsche" ständig die Aufnahme mit dem Cassettenrekorder vermasselten.

    Und irgendwann kamen dann die Privaten daher: in Niedersachsen zunächst FFN, dann auch Antenne. Fing damit der Niedergang an?
    Halte ich für durchaus möglich. Denn Quotendruck war den "Öffis" bis dahin nicht bekannt, und so konnte man bis dahin auch ruhig etwas ausprobieren und anspruchsvollere Formate, die durchaus nicht Jedemanns Sache waren, senden. Der "Ausschaltimpuls" war zwar da - aber die Alternative wäre Lesen gewesen - denn Fernsehen gab es bei mir zu Hause in eher wohl dosierter Form. Insofern kam für mich Ausschalten ohne triftigen Grund, wie z.B. eine Verabredung zum Fußballspielen, nie in Frage.

    Tja - leider (wenn es um UKW-Radio geht) leben wir im Hier und Jetzt. Und die guten, alten Zeiten sind vorbei. Schade, um's Radio.
    Der Artikel von Heinrich Oehmsen spricht mir in weiten Teilen aus der Seele - auch wenn er in manchen Phasen durch nicht ganz korrekten Inhalt den Eindruck erweckt, vielleicht doch schon zwischendurch einmal eingedämmert zu sein.
     
    hassa0 gefällt das.
  14. br-radio

    br-radio Benutzer

    Man müsste ein Buch verfassen "Radio - Deutsch" "Deutsch - Radio" ... dazu hat Mannis Fan einen guten Beitrag geleistet.
    Übrigens: Auch Oldies lassen sich irgendwann mal totdudeln, selbst die besten Classics der Beatles.
    Auch im Fernsehen ist dieses Geclaime unerträglich geworden...

    Man könnte noch was ergänzen bei Mannis Liste:

    Das Verkehrszentrum... und da sage ich: Obacht im Straßenverkehr... Gerade, was das Antenne Bayern Verkehrszentrum anbelangt...
    Blitzer werden nicht mal durchgesagt, wenn man anruft, und Staus, die eigentlich da sind, nicht mal angekündigt.
    Dafür wird man aber aus einem nicht durchgesagten Stau mit einem Stauschrauber rausgeholt, was ich polizeirechtlich für sehr bedenklich halte!

    Es ist schon der Wahnsinn, wie stark solche Berater, dann diese Einteilung in CHR, AC, etc. die Radiosender mehr und mehr kaputt gemacht haben.

    Echte Alternativen sitzen im Ausland oder im Netz, manches Mal blinzelt aber in Deutschland noch was auf, dann wird diesem zarten Pflänzchen ein Übernahmeangebot gesendet,
    und wieder ist es aus mit der Alternative.

    Formatradio ist industriell gefertigtes Radio und hat was mit Kapital und Wertschöpfungsprozessen zu tun. Und wenn jemand investiert, möchte er auch, dass das Kapital
    wächst. Leider haben viele Radiomacher blauäugig dieses mitgemacht. Gab es Proteste gegen dieses Formatradio von Seiten von Hörern, Senderverantwortlichen oder
    gar denen, die es kontrolliert haben?

    Das Radio, als Medium zur Unterhaltung der Leute, ist dem Radio der Kapitalgeber und Berater gewichen. Vielleicht sehe ich etwas zu schwarz, aber: ich merke, wie stark hier
    im Forum immer mehr die deutschen Radiostationen wegen ihres Einheitsbreis, den Dudelfunk und so weiter kritisiert werden.

    Gibt es Wege, diese Prozesse von Formatierung und Kapitalismus im Hörfunk zu retardieren, im Höchstfall umzukehren?
    Selbst die sehr guten öffentlichen Radiosender haben sich mittlerweile diesem Privatradiostil angenähert und sind sogar unter dessen Niveau durchgeschlüpft.

    Es wird immer vom guten alten Hörfunk geredet, der noch nicht formatiert und von Kapitalbindung beeinflusst war. Aber: wie soll der neue Hörfunk aussehen?
    So wie die 70er- und 80er, nur im Stile des 21. Jahrhunderts? Die digitale Revolution beginnt ja schon, diese wird auch irgendwann dem Rundfunk von jetzt Schwierigkeiten
    bereiten. Einzelne Sender haben schon mehr als ein Programm. Nur: Cui bono? Wem nützt es? Es nützt ja wieder den Senderanstalten, die diese Programme kreiert haben.

    Was ich z.B. in Deutschland vermisse, und das ist wirklich so: Schlager, Oldies, aber auch moderne Hits werden meist nur auf deutsch oder englisch im Radio gebracht.
    Musik aus Spanien, der Türkei, oder anderen Ländern findet sich meist in Spartenprogrammen, oder aber im Internet.
    Wenn man schon immer von Integration redet, sollte man auch Musik aus Ländern integrieren, deren Einwohner hier auch leben. Warum nicht auf NDR 90,3 mal eine türkische
    Popnacht? Die fehlende Bereitschaft der Sender, Musik aus anderen Kulturkreisen zu integrieren, macht den Musikstil einseitig. Zudem fände ich es wichtig, in den öffentlichen
    Sendern auch solche Musik zu senden, weil es genau auch dem Bildungsauftrag der öffentlichen Sender entsprechen müsste.

    Mir gehen gewisse Sender schon länger auf den Senkel, hab mich schon öfter hier im Forum beklagt. Wenn man dann Sendern mögliche Verbesserungsvorschläge sendet,
    dann heißt es immer wieder: "Veränderungen müssen langfristig vorbereitet werden, etc. pp."

    Es ist in der Radiolandschaft wie in der Politik: Einheitsbrei wo man hinschaut, und wenn man ein bisschen Würze verlangt, damit der Einheitsbrei vielleicht ein bisschen er-
    träglicher wird, dann wird man zusammengestaucht und von Senderverantwortlichen gleich so in eine Ecke gestellt...

    Das ewige "Wir-sind-Gutmenschen-Radio" ist für kritische Hörer bedenklich, denn: wir wollen ja niemandem wehtun. Wir wollen doch bloß spielen. Nur die besten Hits. Nur
    die besten Oldies. Unbequemes Nachfragen bei fragwürdigen Entscheidungen in Politik und Gesellschaft? Sollen es doch die Kollegen der Zeitung machen... die hört man wenigstens
    nicht. Die liest man nicht. Verprellen von Investoren? Keine Chance...
    Political correctness ist oberste Maxime, so scheint es.
    Allen soll es recht gemacht werden: den Zuhöreren. Sie ködert man mit sinnlosen Gewinnspielen. Den Investoren: sie werden durch Quote bestätigt. Der Politik vor Ort: unbequeme
    Nachfrager werden rausgeekelt. Den Senderverantwortlichen: sie können mit breiter Brust die kommende MA erwarten und dann wieder, ach wie schön, eine höhere Quote ver-
    künden.

    Und der mündige Bürger? Er bleibt auf der Strecke... Er wird entmündigt. Erst finanziell, dann medial, dann politisch....

    So schaffen wir das Grab für unsere Gesellschaft, schleichend, aber wir haben die Schaufel schon angelegt.
    Und neben dem Grab dudelt der Dudelfunk munter weiter....
     
    Makeitso und hassa0 gefällt das.
  15. Spezi

    Spezi Benutzer

    Das sehe ich aber völlig anders. Zwischen dem Morning-Show-Dummfunk und den hochgeistigen Ergüssen der Politik- und Feuilleton-Programme muss es auch was für Otto-Normal-Hörer geben. Einfach gutes Radio. Das hat doch bis vor wenigen Jahren auch bei NDR 2 funktioniert. Da gab es diesen unsäglichen Comedy-Fast-Food-Mist und platteste Plattitüden noch nicht und die Moderatoren hatten nicht diese aufdringliche Penetranz.

    Doch das Ende der Fahnenstange scheint noch nicht erreicht zu sein. Heute früh lief auf NDR 2 dieses:

    "Wir suchen die Sonne, diesen großen gelben Himmelskörper. Haben Sie die Sonne heute schon gesehen? Dann machen Sie ein Foto und laden es auf unsere Homepage. Am Telefon ist jetzt Frau Sowieso aus Einbeck in Südniedersachsen. Ach, sie haben also die Sonne gesehen? Ach, dass ist ja toll. Haben Sie das Foto schon auf unsere Homepage geladen? Ja super. Wir suchen die Sonne. Machen Sie mit!" :wall:
     
    equalizer und Makeitso gefällt das.
  16. Wertham

    Wertham Benutzer

    Was ist gutes Radio , Spezi ? Das definiere ich doch von Tag zu Tag unterschiedlich:

    Gestern habe ich mit beiden Ohren der Sendunh " Leute " von SWR 1 BW gehört. Der Gast war interessant, ich konnte gut folgen

    Heute habe ich die Sendung " Musikzeit " auf Nordwesradio gehört,weil ich heute Hausarbeit gemacht habe und da paßte die Sendung ganz gut
     
  17. Berry

    Berry Gesperrter Benutzer

    [SIZE=3][FONT=Times New Roman]Wenn ich die Kritiken hier lese frage ich mich, warum so viele Leute trotzdem NDR 2 einschalten. Es ist ein Phänomen. Alle scheinen sich in Norddeutschland auf NDR 2 zu konzentrieren.[/FONT][/SIZE]
     
  18. webradioo

    webradioo Benutzer

    Zur Sicherheit mal ein Fernglas nehmen und nachsehen, ob es wirklich die Sonne ist (auf die Art steigert man langfristig Hörerzahlen und Einschaltdauer, weil die TV-Seher dann mangels Augenlicht fortan dauerhaft zum Verblödungs-Hörfunk übersiedeln).
     
  19. HeavyRotation25

    HeavyRotation25 Benutzer

    Auf unserem WE-Trip nach Niedersachsen per Auto war ich von NDR2 angenehm überrascht. Im WDR-Sendegebiet war ich weniger angetan. Aber das sind nur Momentaufnahmen, ich kenne deren Tagesprogramme nicht.
     
  20. ricochet

    ricochet Benutzer

    Wie gesagt: Formatradio macht nur Sinn, wenn die Gesamtauswahl stimmt und in Summe alle Bedürfnisse halbwegs abgedeckt werden. Das ist in Deutschland mit seiner "Beraterradiokultur" jedoch nicht der Fall und schon allein deswegen ist die Unzufriedenheit mit dem Medium so groß. Ein Formatradio, das nur feste Zeitleisten und ein durchgängig einheitliches Tagesschema kennt, aber sonst alle Stilrichtungen wild durcheinanderwirft, ist ein Widerspruch in sich.

    Das wird beim Hörer nicht verfangen, denn türkische Musik ist der deutschen Mentalität ziemlich fremd. Türkische Ganztagsprogramme gehören längst flächendeckend auf die Ultrakurzwelle, aber dazu müsste man die verkrustete Radiolandschaft reformieren und das ganze FM-Band neu ausschreiben, doch das wollen die defensiv agierenden Besitzstandswahrer bestimmt nicht. So lässt man sich eben still und leise von den neuen Medien überrollen; fünf Minuten vor zwölf verfallen die Printradios wahrscheinlich in eine irrationale DAB-Hektik, die vermutlich genauso kopflos und weltfremd angegangen wird wie die unbefriedigende UKW-Versorgung. Aber dann ist es eh schon zu spät und die Öffis haben freie Bahn, zumal die auf nicht versiegende Geldquellen zurückgreifen können.
     
    br-radio, WL-Radio und Spezi gefällt das.
  21. Digitaliban

    Digitaliban Gesperrter Benutzer

    Schmeiß Hirn vom Himmel!
     
  22. WL-Radio

    WL-Radio Benutzer

    Ähm - wenn Du meinen Beitrag gelesen hast, sollte Dir klar sein, dass ich den Unterschied zwischen "NDR2 damals" und "NDR2 Heute" betont habe.
    Außerdem finde ich nicht, dass die z.B. im Küchen- oder Autroradio empfangbaren Sender (wie bspw. die "Landeswellen" des NDR, Antenne, RSH oder FFN) echte Alternativen darstellen. Ich habe aber auch lange noch nicht alle Einträge über diese Sender in diesem Forum gelesen.
     
  23. br-radio

    br-radio Benutzer

    Ricochet, danke für diese fundierte Analyse. Aber sie trifft wirklich den Punkt...
    ...mehr als einmal "gefällt mir" kann man leider nicht klicken :-|
     
  24. Berry

    Berry Gesperrter Benutzer

    [SIZE=3][FONT=Times New Roman]Man schaut sich keine Fernsehsendung an, die man nicht mag. Ebenso hört man keine Rundfunksendung, die man nicht mag. Bei NDR 2 scheint das merkwürdigerweise anders zu sein. [/FONT][/SIZE]

    [SIZE=3][FONT=Times New Roman]So zitiert hier ein Kritiker mehrere Sätze aus dem Programm von NDR 2. Also muss er das Programm gehört haben, obwohl er es nicht mag. Jetzt kann man vermuten, dass er das Programm im Supermarkt oder bei Freunden unfreiwillig gehört hat. Aber das Programm muss für ihn so interessant sein, dass er sich die Sätze gemerkt hat. [/FONT][/SIZE]
     
  25. br-radio

    br-radio Benutzer

    Obwohl, Ponik und Petersen werden im NDR-Fernsehen kräftig beworben.
    Mal ehrlich: Wenn ich die Morgensendungen der Sender so anhöre, dann komme ich drauf, dass sie nix mehr sind, was ich beim ZDF um 09:05 geboten bekomme - volle kanne aber leerer Inhalt.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen