1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage an die Kenner alter Studiotechnik

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Munzel, 11. Januar 2010.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Munzel

    Munzel Benutzer

  2. ebs

    ebs Benutzer

    AW: Frage an die Kenner alter Studiotechnik

    Telefunken Kraftverstärker Ela V 75

    http://www.opweb.de/manual.php?file=Telefunken-649.pdf

    ELA heißt Elektroakustische Anlage; siehe:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Elektroakustische_Anlage
    "ELA" würde ich nicht zur "Studiotechnik" zählen.

    Viele Grüße ebs
     
  3. Munzel

    Munzel Benutzer

    AW: Frage an die Kenner alter Studiotechnik

    Hallo,

    nein, der ist es leider nicht.
    Die Beschreibung spricht von 4x P50 (ausreichend für die doppelte Leistung) und 3x 6AC7 sowie einem 280V-Stabi.
    Der Verstärker war offenbar wirklich für Abhöranlagen des Rundfunks gebaut. Allein Frequenzbereich und Innenwiderstand sind schon beachtlich, für die damalige Zeit.
    Das Betriebslabor für Rundfunk und Fernsehen entwickelte eigentlich auch keine Ela-Technik. Dafür hatte man ja Kölleda.

    MfG
    Munzel
     
  4. Cavemaen

    Cavemaen Benutzer

    AW: Frage an die Kenner alter Studiotechnik

    Doch, ELA heißt "Elektroakustik" und ist ein Markenzeichen von Telefunken, wie Klangfilm das von Siemens ist.

    Der V75 ist nur ein Knotenpunktverstärker.

    Also:

    V76 Mikrovorverst. mit 76dB
    V72 Lineverst. 72 dB
    V83 Kopfhörer
    V74 Postübergabe +9 oder +15dB
    V84 Abhören ect.

    Jetzt kommen die Firmenkennziffern davor:

    V2... Siemens Sitral
    V3... Telefunken alt und TAB
    V4.... Neumann Berlin
    V5.... Neumann neu
    V6.... Telefunken
    V7.... Telefunken Theatertechnik und RFT
    V8.... ANT-Telefunken
    V9.... Lawo
    V11.. Delta Systems und so weiter.

    Rudy
     
  5. Munzel

    Munzel Benutzer

    AW: Frage an die Kenner alter Studiotechnik

    Mag alles sein, aber: die Kiste wurde in der DDR entwickelt, wo mit Ela schlicht und einfach elektroakustische Anlagen für allgemeine Zwecke bezeichnet wurden. Die kamen üblicherweise von Kölleda, Böthner, vereinzelt auch von Elmug (Goldpfeil).
    Allein schon von der Bestückung kann es nicht passen, weil der Verstärker offenbar mit OSW-Röhren versehen wurde.
    Zudem ist der abgebildete V75 weit davon entfernt, ein Knotenpunktverstärker zu sein.
    Das Gerät wird wohl ein Geheimnis bleiben...

    MfG
    Munzel
     
  6. fotoralf

    fotoralf Gesperrter Benutzer

    AW: Frage an die Kenner alter Studiotechnik

    ...83 dB? ;)

    Meine V72 hatten immer alle 34 dB.

    Ralf
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen