1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gefaketes Interview im DRadio

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Makeitso, 26. November 2013.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    Gestern Abend lief im "Corso" auf dRadio Kultur dieses Interview mit Ute Lemper, das, wenn mich nicht alles täuscht, entweder aus zugelieferten O-Tönen zusammengestückelt oder aber von jemand anderem als dem angeblichen Interviewer geführt wurde.

    Ich finde, so etwas ist bei einem solchen Sender absolut indiskutabel, erst recht unter technischen Aspekten, wenn es so schlecht und damit offensichtlich gemacht ist.

    Was meint die Gemeinde dazu?
     
  2. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    Boah, ist das schlecht.

    Irgendwie fühle ich mich an diese "total lustigen" Einspieler bei TV Total erinnert. Die klingen genauso.
     
  3. Crazy Frog

    Crazy Frog Benutzer

    Nach dem Interview hätten sie noch sagen müssen: "Dieses Interview haben wir kurz vor der Sendung zusammengeschnitten." Dann wär´s OK gewesen...

    Aber im Ernst: Mensch, wir werden heute doch in so vielen Bereichen und auf so vielen Ebenen irregeführt, warum soll´s auf dRadio Kultur anders laufen?
     
    Maschi gefällt das.
  4. Lord Helmchen

    Lord Helmchen Benutzer

    Von Privatsendern ist man so etwas ja gewohnt, aber von einem seriösen Sender wie das DeutschlandRadio? Sehr schade!
     
  5. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    Wobei der technische Aspekt (zusammengeschnitten) hinter der dilettantischen Diktion des Pseudo-Interviewers noch weit zurückbleibt. Immerhin sind fast keine schlechten Schnitte zu hören, immerhin bleiben beide (Frager und Befragte) in der selben Raumakustik. Der beschissene Eindruck entsteht meines Erachtens durch die grundschülerhafte Ablese-Fragerei, gepaart mit einer Stimme, die durchaus in einer Zeitung Chancen hätte, aber nicht im Radio. Das Ganze ging ja wohl noch mal über einen Redaktionstisch. Waren der Redakteur und der Interviewer bei der selben Schülerzeitung - oder sind sie es gar noch? Aber die Frage bleibt: WER hat Lemper tatsächlich interviewt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. November 2013
    NOWORUKA61, hilde, DigiAndi und 3 anderen gefällt das.
  6. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Besonders peinlich finde ich dann in dem Zusammenhang, einen künstlichen Hall zu erzeugen? Oder hat der "Interviewer" das in seinem "Heimstudio" (Mikro am PC?) aufgenommen? Letzteres wäre schlecht/billig gelöst, ersteres absolut daneben. Zum Inhalt sag ich mal gar nüscht. Das ist echt nur "Sendezeit füllen". Und, Himmelherrgott: Wenn ich kein Interview bekomme und man mir sagt: Na, nehmense die O-Töne da, dann mach ich einen Gebauten draus. Und gleich klingt das ganze viel professioneller. Aber das ist ja Arbeit! Naja, wie sagte der Threaderöffner schon andernorts? Der Super-Gau sind die Qualitätsprogramme.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. November 2013
    Maschi und Makeitso gefällt das.
  7. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    Das entspricht nicht meinem Eindruck. Vielmehr klingt der Raum des "Interviewers" bei mir furztrocken, während La Lemper sich mit reichlich Hall umgibt.
     
  8. OnkelOtto

    OnkelOtto Benutzer

    Echt? Ich hatte vielleicht noch Wasser im Ohr... :)
     
    equalizer und Helli gefällt das.
  9. WilliWinzich

    WilliWinzich Benutzer

    Mal abgesehen davon, dass Corso doch aus Köln vom DLF kommt und nicht von dRadio Kultur: Derartige PR-Interviews, wo die Fragen zu den als "O-Töne" übermittelten Antworten von der Agentur vorgegeben werden, sind doch seit langem verbreitet, leider auch bei sogenannten Qualitätsprogrammen, wenn die Künstler wegen ihrer Einkommensklasse kein Interesse an Interviews mit einzelnen Sendern haben. Vielleicht war da ein Praktikant beim DLF über derartige Praktiken frustiert und wollte das dem Hörer demonstrieren und der Redakteur hat nicht aufgepasst?
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. November 2013
  10. stereo

    stereo Benutzer

    Ohne zu wissen, wie das Werk tatsächlich entstanden ist: Um dieses bemerkenswerte, unharmonisch klingende "Interview" noch als Fake zu bezeichnen, ist meiner Meinung nach schon zu offensichtlich, dass es sich nicht um ein richtiges Gespräch handelt. Aber, Fake hin oder her, ich finde es schon mutig, dem anspruchsvollen DLF-Publikum so einen Beitrag zu präsentieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. November 2013
  11. Svennie

    Svennie Benutzer

  12. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Warum sollte man eigentlich Ute Lemper interviewen? Sie gehört für mich seit über 20 Jahren zu den am meisten künstlich hochgejazzten Figuren, ich kann sie an keioner einzigen Stelle interessant oder gar relevant finden.
     
    U87, stefan kramerowski und Radiocat gefällt das.
  13. BlueKO

    BlueKO Benutzer

    @Mannis Fan : Das sieht der australischer Rundfunk allerdings ganz anders. Er sprach mit Frau Lemper zum gleichen Thema vor zwei Monaten sehr ausführlich. Der Prophet gilt wahrscheinlich auch hier im eigenen Land nicht.
     
    Makeitso gefällt das.
  14. Cruz Castillo

    Cruz Castillo Benutzer

    Das Interview klingt so als wenn die Fragen nachträglich noch einmal neu aufgenommen wurden. Eventuell was das Mikro den Sprechers defekt oder der Hall zu stark weil er nicht direkt reingesprochen hat, da nur eins verfügbar war.
    Die Fragen an sich passen zu den Antworten und werde wohl auch so gestellt worden sein. Das unechte Vorgelese ist allerdings befremdlich. So kommt kein Gesprächsgefühl auf. Von zusammengestückelt seitens Frau Lemper kann m.E. keine Rede sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. November 2013
  15. Undy

    Undy Benutzer

    Wundert mich, dass sich die Kollegen von fairradio noch nicht gemeldet haben... achso, ist ja kein Privatradio...
     
    hilde und Makeitso gefällt das.
  16. Zwerg#8

    Zwerg#8 Benutzer

    Also, wenn ihr mich fragt...

    Das Interview beginnt mit den Worten:

    "Frau Lemper, wie kommen Sie auf...."

    So geht es auch weiter. Man siezt sich. Aber Moment! Da ist ein "weißt du" in ihrer Antwort bei 7:47 min. Das kann Zufall sein, denn Künstler duzen sich normalerweise immer und ihr ist das nur rausgerutscht.

    Bemerkenswert finde ich aber den Inhalt des Gesprächs. Zwei Monate dort, drei Monate da, zwei Monate wieder woanders - "Ich liebe es". Steuerflucht? Die Ausbildung der Kinder in den USA ist zu teuer?

    Na ja. Jammern auf hohem Niveau. Jeder "Normalo" in DE sagt sich: "Schön für dich, Ute! Und nun wieder zurück nach DE?"



    Wegen der Akustik: Nach dem ersten Anhören tippe ich einfach darauf, daß der Intervierwer etwas weiter von seinem Mikrofon entfernt saß und damit etwas mehr Raumhall zu hören ist. Das müßte man sich genauer anhören...


    Grüßle
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. November 2013
  17. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    Die Natürlichkeit des Gesprächs ist herrlich. Diese Lässigkleit des Fragens, diese Atmosphäre der freien Kommunikation, so stelle ich mir Kulturradio im besten Sinne vor...
     
    NOWORUKA61, OnkelOtto, Undy und 3 anderen gefällt das.
  18. K 6

    K 6 Benutzer

    So, nach dieser Bemerkung höre ich mir das jetzt nicht mehr an, um mich nicht gleich wieder aufregen zu müssen.

    Gleich wieder, weil der Fachredakteur von Deutschlandradio Kultur (diesmal wirklich) sich vorhin aus dem „Staatstheater“ in Hölle/Saale gemeldet hat. War wohl seine Erinnerung an „Stadttheater“, was auch schon ewig obsolet ist. In der Pause sagte er dann „Opernhaus Halle“. Hat ihm wohl seine MDR-Kollegin oder sonst irgendwer souffliert.

    Ja – was soll man noch dazu sagen?
     
  19. Svennie

    Svennie Benutzer

    Dafür war die Opernübertragung der "Schahrazade" genial. Es gab eine gute Vorberichtserstattung und auch das Pausenprogramm und die Gespräche nach der Liveübertragung waren uneingeschränkt gut vor- und aufbereitet.
     
  20. sonicorn

    sonicorn Benutzer

    Ich finde diese Diskussion etwas befremdlich. Mit Fakevorwürfen wäre ich generell sehr vorsichtig. Frau Lemper antwortet doch sehr gezielt auf die Fragen des Interviewers. Es mag sein, dass das Gespräch nicht live geführt wurde. Vielleicht musste man aufgrund der akustischen Verhältnisse auch die eine oder andere Frage nachvertonen. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Weltstar wie Ute Lemper sich nicht vorab alle Print- und Audiobeiträge vorlegen lässt und diese dann authorisiert. Manche Behauptungen hier erinnern mich ein wenig an Verschwörungstheorien a la "Mondlandung" oder "Elvis lebt". Ich bin gespannt, wann der erste behauptet, dass die Antworten gar nicht von La Lemper, sondern von ihrer Namensvetterin aus Buxtehude stammen...
     
  21. Makeitso

    Makeitso Benutzer

    Das muß, ohne Übertreibung, einer der dümmsten Beiträge sein, die ich hier jemals gelesen habe.
     
    hilde gefällt das.
  22. chapri

    chapri Benutzer

    Du findest ja auch 90% aller Beiträge dumm :D
    Ich vermute sehr stark, dass aus einem als Feature geplanten Beitrag in Eile ein Interview nachgestellt wurde.
    In diesem Fall von Fälschung zu sprechen, ist grenzwertig, denn Sinn und Inhalt des O-Tons wurde nicht verändert.
     
  23. Radiocat

    Radiocat Benutzer

    Hat einer von Fälschung gesprochen? "Gefaktes Interview" bedeutet: Zusammenschnitt aus Fragen und Antworten. Da kann das Interview auch real stattgefunden haben vor der Sendung. "Gefaked" bezieht sich in dem Fall auf die gestellte Live-Situation, während der Mod auf dem Panel Knöpfchen drückt.
     
    Mannis Fan, Makeitso und Audiofrosch gefällt das.
  24. fairradio

    fairradio Gesperrter Benutzer

    Danke für den Hinweis.
    Sind erst jetzt auf diesen Thread gestoßen.

    Grundsätzlich gilt: Wir kommentieren und kritisieren auch Fragwürdiges beim Öffentlich-Rechtlichen:
    http://www.fair-radio.net/www/2009/06/03/von-swr3-bis-1live-antworten-aus-der-konserve/
    http://www.fair-radio.net/www/2008/08/05/br-entschuldigt-sich-fur-vorgetauschtes-live-interview/
    http://www.fair-radio.net/www/2008/...ndent-auf-allen-kanalen-gleichzeitig-spricht/
    http://www.fair-radio.net/www/2009/10/25/akustische-tauschung-der-horer/
    http://www.fair-radio.net/www/2012/...-alles-live-in-der-ard-jetzt-auch-im-horfunk/

    Über Hinweise freuen wir uns: http://www.fair-radio.net/www/kontakt/

    Konkret zu diesem Fall kann man bislang wohl nur sagen: Klingt nicht gut. Muss stutzig machen. Könnte ein selbstgebasteltes Interview sein.

    Aber: Hat schon jemand beim Deutschlandradio nachgefragt? Die sollten dazu doch was sagen können?
     
    Zuletzt bearbeitet: 02. Dezember 2013
  25. der beobachter

    der beobachter Benutzer

    Muss man da nachfragen? Vermutlich muss man, wenn man es ernst nimmt. Aber das ist doch alles nur Radio...
     
    Zuletzt bearbeitet: 02. Dezember 2013

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen