1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

GEMA & GVL berechnen zu wenig?

Dieses Thema im Forum "Internetradio allgemein" wurde erstellt von Inselkobi, 08. Juni 2011.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Anlaesslich der "Sprengung" von kino.to am heutigen Tage, gehen inzwischen die Diskussionen zum Thema Vervielfaeltigung, Streaming und Download (oder eben nicht) los.

    Gerade bekam ich zwei - wie ich finde - recht interessante und informative Links, die, sollte ein entsprechendes Urteil nach einer anstehenden Verhandlung (zuerst gegen die Betreiber, danach evtl. gegen Nutzer von Kino.to) kommen, auch fuer den Bereich Webradio interessant werden.

    In diesem hier geht es generell um das Thema Streaming und zugehoeriger Vervielfaeltigung.


    Dieser hier beschaeftigt sich besonders mit §44 UrhG (ebenfalls zum Thema Streaming).
     
  2. count down

    count down Benutzer

    AW: GEMA & GVL berechnen zu wenig?

    Vielen Dank, Inselkobi, für die Links zu diesem zweiteiligen Kommentar des juristischen Hintergrunds. Solch klare und erhellende Kommentare zum Urheberrecht lese ich leider viel zu selten.

    Was mich irritiert, ist der Thread-Titel, den Du diesem Faden gegeben hast: "GEMA & GVL berechnen zu wenig?". Nach meiner Meinung geht es ja sowohl bei der Schließung des Download-Portals als auch in den Kommentaren nicht um "zu wenig" oder meinetwegen im gedachten Gegensatz um "angemessen", sondern um die Frage der Illigalität als solche.

    Dabei ist zu bedenken, dass ja nicht nur erstens Urheberrechte (die die GEMA oder der Urheber selbst obwalten) und zweitens Leistungsschutzrechte (die die GVL obwaltet) gerecht an a) Urheber und b) Künstler vergütet werden können, sondern beim Film vor allem die - drittens - Masterrechte der Filmfirma betroffen sind, die über die illegale Verbreitung über solche Internetportale betroffen sind...

    Mögen sich die jetzt folgenden Poster, die möglicherweise das kostenlose Anschauen von Filmen im Netz begrüßen oder gar fordren würden - genau überlegen, ob sie auch ihre eigenen Musik-, Wort- oder Film-Produktionen ohne eigene oder durch Rechtewahrung durch ihre jeweils beauftragten (!) Verwertungs- und Vertriebsgesellschaften unentgeltlich für jedermann zur Verfügung stellen wollten.

    Vorsicht also mit plumpen Postings à la "Find ich Sch...." ;)
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen