1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Großmembran-Mikro AKG C 4000 B

Dieses Thema im Forum "Studio- und Sendertechnik" wurde erstellt von Studio B-L, 17. Februar 2005.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Studio B-L

    Studio B-L Benutzer

    Wir verwenden bislang das AKG C4000B und sind sehr zufrieden damit.

    In unserem neuen Studio möchten wir verstärkt Akustik-Sessions anbieten und suchen einen "Allrounder", also ein Großmembran Mikro, welches sowohl dem Sprecher als auch dem Sänger gute Ergebnisse liefert. Haltet ihr das AKG C4000B noch für zeitgemäss? Zu teuer, zu billig? Kennt ihr Alternativen?

    liebe Grüße

    Chris
     
  2. chrisnecke

    chrisnecke Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    Hi! Habe das 4000. Benutze für Radio, also für Sprache! Ist ein super Teil, zwar kein Neumann, aber es kann sich schon hören lassen, bin sehr zufrieden mit dem Ding! Gruß Chris
     
  3. Stereo-Fabi

    Stereo-Fabi Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    Schau doch mal das AKG 4500 B-BC an!Ich denke das das ist ein Allrounder der für viele Anwendungen (besonders für Radio) geeignet ist!Aber ich glaub dein jetziges Mike ist auch ganz okay!
    mfg Fabi
     
  4. nicolai

    nicolai Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    Nimm t-bones von thomann, alles im Angebot, Roehren- oder Kondensator-Mics, gute Qualität, gutes Design, prima Verarbeitung. Perfekte Preise! Willst Du jedoch etwas für den Wirtschaftsstandort Deutschland tun, nimm Neumann, Beyerdynamic oder Sennheiser. AKG ist allerdings auch nicht schlecht, jedoch: Ösi-Mikrofone? Also, ich bleib dabei, die China-Böller sind wirklich klasse! Außer, du musst aufs Image achten, dann sind Produkte made in Germany derzeit noch (aber wie lange) ein Pluspunkt.
     
  5. radiodragon

    radiodragon Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    Da muss ich nicolai zupflichten: Ich habe vor kurzem ein t.bone SCT-700 gekauft: Preis unter 200 Euronen, mit Roehrenpreamp, langem Anschlusskabel, Netzteil, Spinne und Popschutz ist die gute Qualitaet des Kondis nicht der einzige Punkt, das das Mikro zu einem echten Schnaeppchen macht !
     
  6. jaywalker

    jaywalker Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    Ich hatte das C 4000 B und bin von diesem zum TLM 103 gewechselt. Allerdings nur aus der irrigen Meinung heraus, dass das Neumann - sagen wir mal - "viel" besser klingen wuerde als das AKG. Als Fazit kann ich nur sagen, dass das AKG (im Vergleich mit dem TLM) einen sehr guten Sound liefert. Er ist etwas "waermer" als der des Neumanns. Auch alle anderen technischen Parameter bewegen sich auf einem sehr guten Niveau.

    Joerg
     
  7. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    @nicolai:
    Intoleranter geht's ja wohl nicht mehr! "Ösi-Mikrofone"... Kopfschüttel...

    @Studio B-L:
    Wenn Du richtig Kohle hast und Dir was Edles leistens kannst/willst, dann müßte es wohl ein U87 oder ein U89 sein von Neumann sein. Kostet allerdings eine Stange Geld, hat dafür aber einen astreinen Klang (VV und Pre-Amp vorausgesetzt) und eignet sich für Sprache und Musik. Gibt's relativ (!) günstig bei Thomann: Thomann
     
  8. nicolai

    nicolai Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    Ich entschuldige mich in aller Form. AKG-Mikros sind auch wirklich gut, ich habe zwei: AKG C3000 und C 3000 B. Das C 3000 B ist auch mein bestes, aber wie gesagt, das Preis-Leistungsverhältnis bei den t-bone China-Böllern ist unschlagbar. Fürs Radiomachen würde ich an Neumann überhaupt keinen Gedanken verschwenden. Bei einer anspruchsvollen Hörspiel- oder Musikproduktion natürlich schon.
     
  9. Stereo-Fabi

    Stereo-Fabi Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    @Gelb
    Besitzt du wohl eins?
    (Ich denke es muss nicht gleich ein U87 oder ein U89 sein!In dieser Preisklasse sind die klanglichen Unterschiede sehr, sehr gering.)
    @Studio B-L
    Dein AKG reicht da schon aus!
    Hier noch ein paar Alternativen zum 4000er:
    AKG Solidtube
    AKG 4500 B-BC(Nur bedingt)
    Audio Technica AT4047/ SV
    Audio Technica AT4050
    Beyerdynamic Opus81(Nur bedingt, wird bei Energy Nürnberg eingesetzt)
    Neumann TLM 103 Set mit Spinne
    Rode K2
    Rode NTK
    Shure KSM44SL
    the t. bone SCT2000
    Ich hab alles mal quer durchgemixt und keine Preisgrenze gesetzt!
    Wie schon gesagt, wenn du mit deinem AKG 4000 zufrieden bist, dann behalte es!
    mfg Fabi
     
  10. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    @Stereo-Fabi:
    Ich besitze ein Neumann TLM-103 und habe lange Jahre mit einem U87 im Rundfunk gearbeitet.

    @nicolai:
    GERADE fürs Radio hale ich mindestens ein TLM-103 für unabdingbar. Ich mußte leider eine Weile mit EV und Shure und anderen Krücken zurechtkommen. Die klanglichen Unterschiede sind immens, uns es gibt sicherlich gute Gründe, weshalb weite Teile der ARD-Sender in nahezu allen Rundfunkstudios U87er einsetzen.

    Für Akustik-Sessions würde ich dann doch ein Großmembranmikro von Neumann einsetzen. Aber ist natürlich eine Frage des Stils, des Geschmacks und auch des Geldes. Ein vernünftig eingestelltes C4000 tut's wahrscheinlich auch.
     
  11. K 6

    K 6 Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    Etwa auch Erfahrungen mit Schaltungen aus einem Elefantenpimmelstudio zu einem anderen, mit U87 arbeitenden Haus gemacht? Sowas hört sich nämlich schlichtweg peinlich an.
     
  12. Gelb

    Gelb Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    Nein, die Erfahrungen beziehen sich auf solche aus erster Hand: Bei Sender A mit U87 und bei Sender B mit irgendeinem Aldi-Mikrofon. Aber die Techniker von Sender B behaupten steif und fest, das müsse so sein, weil zwei U87er hallen würden. Klar, wenn man sie nicht richtig einstellt... Aber es ist ja einfacher, ein paar neue Billig-Dinger zu kaufen und die schönen "Usies" auszutauschen.
     
  13. jaywalker

    jaywalker Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    Im Privatradio geht es nun leider mal darum, Geld zu verdienen. Und wenn man sich die Preise fuer ein U87 und ein RE 20 oder RE 27ND anschaut, wird einem sofort klar warum ein EV und kein Neumann verwendet wird. Aber wahrscheinlich wird es den "Normalhoerer" sowieso nicht interessieren (bzw. er wird es nicht hoeren) mit welchen Feinheiten/Detailgehalt die Stimme des Moderators uebertragen wird.
    Joerg
     
  14. frozenfrog

    frozenfrog Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    Schauen wird den Tatsachen doch mal ins Auge:

    1. RE20 klingt nicht wirklich toll. Punkt. Wer hier was von "Radio-Legende" faselt, vergißt daß die Leute die das Teil im deutschen Privatradio eingeführt haben von Ami-Radio (AFN...) geprägt wurden. Dort wiederum hatte das RE20 seine große Zeit in den Mittelwellensendern, wo die klanglichen Schwächen im oberen Mitteltonbereich ("Zahnputzbechersound") nicht auffielen...
    2. RE20 ist gar nicht so billig. Es ist trotzdem (leider) kosteneffizient, weil es kaum ein anderes Mikro gibt das so unempfindlich gegenüber schlechter Raumakustik ist. Dort liegt die eigentliche Ursache für den katastophalen On-Air-Sound mancher Mods, und dieses Problem zu beseitigen kostet leider ein vielfaches eines U87. Letzteres findet sich konsequenterweise auch hauptsächlich dort, wo (noch) Geld für ordentlichen Akustikbau vorhanden ist - bei den ÖR Anstalten.
     
  15. nicolai

    nicolai Benutzer

    AW: Großmembran Mikro AKG C 4000 B

    Die Ausgangsfrage war ja, ob das c 4000 als guter Allrounder für die nachgefragten Anwendungsgebiete taugt. Und ich sage, ohne das Ding ein einziges Mal getestet zu haben: Jawohl, es taugt. Es gibt aber viel preiswertere und teurere Alternativen. Als ich gesehen habe, dass die bei WDR4 in Brauner-Mics reingurren, ärgere ich mich wirklich bei jeder neuen Gebührenrechnung. Was da im Kleinen rausgepulvert wird, wird auch im Großen seine Äquivalenz finden. Kostenbewußtsein? Was ist das denn? Ein ALG II-Empfänger in seiner 25 qm-Wohnung wird sicher total glücklich über den WDR4-Moderatorensound auf seinem 9,90 € Lidl-Transistorradio sein. Die Mic-Debatte mag ja für Technik-Freaks immer wieder schön sein. Aber ich würde für ein Radio-Programm, was mich wirklich anspricht, viel dankbarer sein. Und da dürften die Mods ruhig durch einen "Elefantenpimmel" blubbern. Das merkt (außer uns!) sowieso keiner.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen