1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Heise: "BLM lebt im Überfluss"

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von c.rothe, 17. Dezember 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. c.rothe

    c.rothe Benutzer

     
  2. Grenzwelle

    Grenzwelle Benutzer

    Am besten installiert man eine Kontrollbehörde zur Überwachung der Mittelausgaben der Landesmedienanstalten. Da hat man zumindest 5 Jahre Luft, bis auch die auf Luxemburg-Größe angewachsen ist.
     
  3. RadioChris

    RadioChris Benutzer

    Prompt reagiert:

    Bayerische Landeszentrale für neue Medien beschließt Einsparungen

    Die Bayerische Landeszentrale für Neue Medien (BLM) will im kommenden Jahr 765.000 Euro einsparen. Außer beim Personal soll unter anderem bei Förderprogrammen und Ausgaben für die Öffentlichkeitsarbeit gekürzt werden, wie die BLM nach einer Sitzung des Medienrats mitteilte. Damit soll die Handlungsfähigkeit der BLM über die Ende 2004 auslaufende Rundfunkgebührenperiode hinaus sichergestellt werden. Der Oberste Rechnungshof (ORH) hatte in seinem jüngsten Jahresbericht die üppige Finanzausstattung der BLM kritisiert und Einsparungen angemahnt.

    Hauptaufgabe der BLM ist die Aufsicht über den privaten Rundfunk in Bayern. Trotz sinkender Erträge und Mitarbeiterzahlen stünden die rund 30 privaten Fernseh- und 60 Rundfunksender des Freistaats im Bundesvergleich nach wie vor vergleichsweise gut da. Im Vergleich der wichtigsten Medienstandorte liege München beim privaten Rundfunk mit knapp einem Drittel (30 Prozent) aller Beschäftigten deutlich vor Berlin (13 Prozent) und Köln (9 Prozent). (dpa) / (jk/c't)

    aus: http://www.heise.de/newsticker/data/jk-19.12.03-004/

    Viele Grüsse
    RadioChris
     
  4. freakfreak

    freakfreak Benutzer

    Kostenfrage

    Ich frage mich sowieso immer öfter warum die BLM aus den Rundfunkgebühren finanziert wird und nicht von den privaten Sendern selber?

    D.h. letztendlich das die ÖR Sender die Aufsicht über die privaten Sender finanzieren... Eigentlich sollten die privaten doch aber selber für ihre Kontrolle aufkommen, oder?!

    Das eingesparte Geld könnten die ÖR Sender momentan bestimmt gut gebrauchen...

    MfG
     
  5. c.rothe

    c.rothe Benutzer

    Das fände ich den privaten Sendern gegenüber allerdings unfair.

    Die Regulierung des Rundfunkmarktes durch Landes Medien Anstalten geschieht nicht unbedingt im Interesse der Privaten, sondern im Interesse der Hörer (und damit Gebührenzahler...)

    Soweit die Theorie ;)

    Christoph
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen