1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

K R E A T I V I T Ä T

Dieses Thema im Forum "Radioszene Deutschland" wurde erstellt von Contenance, 29. November 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Contenance

    Contenance Benutzer

    @ collegas
    Ich lese das ganze "Gejammere" hier seit ca. einem halben Jahr. - Dann ist "Radio-Deutschland" offensichtlich seit einem halben Jahr im "Eimer".
    Und eben das stimmt nicht! Uns geht es genauso schlecht wie jedem anderen auch - oder genauso gut! - BLOß: Haben wir alle eine extreme Vorbildfunktion ziemlich vielen Menschen gegenüber, nämlich unseren Hörern gegenüber.
    Die interessiert es eben nicht, ob da für 36€/hrs. eine Sendung produziert wird.
    Wir sollten vielmehr gemeinsam über KREATIVE Verbesserungsmöglichkeiten für uns alle nachdenken. > "...was macht XYZ von RPR oder RBB morgens, mittags und abends...< --- interessiert unsere Hörer überhaupt nicht!".
    WAS MACHT UNSER HÖRER ? -- Macht Eurem Chefredakteur klar, welche Themen interessant sind, welche Musik in New York oder Los Angeles gehört wird. - Seid "Trend-Scouts", wie in der Wirtschaft. - Aber diese JAMMEREI bringt keinen von uns nach vorne. - Sondern nur: KREATIVITÄT!
    Schönes Wochenende!
     
  2. Hallo,

    grundsätzlich gebe ich Dir recht, das rumjammern mehr schadet als hilft.

    Ich stelle nur immer häufiger fest, das viele sagen "es muss was getan werden" nur wenn etwas tatsächlich in die Realität umgesetzt werden soll, keiner von denen etwas macht.

    Frag mich bitte nicht, woran das liegt - Aber so sieht es doch meist aus, oder?

    Auch ich wünsche mir mehr Leben in den Sendern und auch in den Programminhalten. Und jeder, der sich dafür einsetzt und etwas nach vorne bringt, darf sich anschliessend hier mal zu Wort melden.

    Ach ja, jetzt fällt mir ein, warum das keiner macht:

    DERJENIGE WIRD JA NICHT DAFÜR BEZAHLT!

    Das ist also unser Problem. Bloss nichts machen, wozu man nicht da ist. Nach dem Motto: "Dafür ist der PD verantwortlich".

    Schön.

    Aber mein Ar**** ist mir näher als seiner und bevor mein Arbeitsplatz drauf geht wegen Insolvenz oder was weis ich, stelle ich den Laden vielleicht mit einer Initialzündung wieder mit auf die Beine.

    Und PDler kann ich mit den Erfahrungen später auch noch werden <img border="0" title="" alt="[Winken]" src="wink.gif" />

    Viel Spaß bei den Vorschlägen und Gruß in die Raucher-Frust-Ecken dieses Landes.... <img border="0" title="" alt="[W&uuml;tend]" src="mad.gif" />
     
  3. Nicky

    Nicky Benutzer

    Kreativ ? Das war ich mal. Bei einem lokalen Sender. Mit eigenen Ideen, vorhandene Dinge zu optimieren. Dafür gabs damals mehrere Rüffel.

    Heute bin ich nicht mehr im Hörfunk tätig, und bin froh darüber. Tschüss, Hitradio.
     
  4. JunkFM

    JunkFM Benutzer

    Klar... Jeder hat Angst um seinen Stuhl, erst recht in den oberen Positionen. Daher achten diese stets darauf, dass kein anderer bessere Ideen und Vorschläge hat, als man selbst. Man muss stets schauen, sich alle anderen gehörig zu halten, dass keiner die eigenen Autorität untergräbt. Und selbst ein freundliches Gespräch "Chef, hey, wollen wir nicht mal das probieren" löst meistens einen Gedanken ala "Wenn der damit Erfolg hat, dann will er es als seine Idee rühmen" aus...

    Problematisch ist hier unter anderem in der Medienbranche, dass fast sämtliche Positionen einem ständigen Wechsel unterliegen und somit dieses Verhalten zur Sicherung der eigenen Position extrem stark ausgeprägt ist.

    Kreativität ist also generell wirklich nur sehr begrenzt möglich: Und zwar exakt in dem Maße, wie es der Chef vorgibt (ich schreib jetzt absichtlich nicht PD, denn es gibt teilweise noch andere Strukturen und es ist nicht immer alles der PD, denn auch dieser unterliegt einem gewissen Druck und kann/darf nicht alles machen, was er gerne würde).

    Es ist leider auch eine Entwicklung unserer Zeit, dass jeder trotz dieser Umstände sein eigenes Ding machen muss, statt sich mit anderen zusammenzutun... (ich beziehe mich auf die Personen im einzelnen, nicht die Unternehmen! Gesellschaftlich gehen ja einige zusammen, aber persönlich...)

    Jeder denkt doch: Ich hab die Idee, ich weiß, wie's geht, und der andere hat überhaupt keine Ahnung...
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen