1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kommerzielle Webradios in anderen Ländern?

Dieses Thema im Forum "Internetradio allgemein" wurde erstellt von JunkFM, 02. Juli 2003.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. JunkFM

    JunkFM Benutzer

    Hi,

    ich suchte letztens nach einem Internetradio, das genau das spielt, auf das ich in dem Moment Lust hatte, und natürlich, bei der Fülle, die das Netz inzwischen bietet, wurde ich sehr schnell fündig. (Ich suchte nach Soul & Funk.)

    Aber interessanterweise ergaben meine Stichproben nach den unterschiedlichsten Stationen, dass sie irgendwie alle aus den UK kamen, und sie machten alle ein richtig professionelles Programm, sprich, mit Moderation, Werbung etc.

    Daraufhin musste ich mich versichern, dass es sich auch tatsächlich um ein reines Webradio handelt, dem war so. Abgesehen von virgin, die zwar Webstreams anbieten, aber doch ein "größeres Unternehmen" ;) sind. (Und die Streams werden, glaube ich, auch auf DAB gesendet.)

    In Amiland ist es ja sowieso so, dass es viele UKW-Kleinstsender gibt, und genauso sind auch die Internetsender aufgebaut, wie "richtige" Sender.

    Bei uns funktioniert das nicht. Warum? Weil, wie wir es auch im allgemeinen Radioszene-Deutschland-Forum hier herausgestellt haben, bei uns sich die Vorstellung vom professionellen Radio ganz schön unterscheidet im Gegensatz zu den anderen Ländern.
    Ausserdem sind bei uns die ganzen Kosten auch in ganz anderen Dimensionen...

    Bei uns kommen Internetradios entweder an offene Kanäle/Bürgerfunk (mit einem abwertenden Unterton) ran oder sie werden als sinnloses professionelles Gehabe abgetan.

    Werden ausländische Internetradios ernster genommen? Oder sieht man da einfach alles viel lockerer?

    Warum sind wir Deutschen nur so...
    Ich finde immer mehr, was mich an den Deutschen stört... (und das nicht erst seit jetzt).
     
  2. Madrego

    Madrego Benutzer

    vielleicht liegt es bei usa auch daran, dass mehr hoeren. wo mehr markt ist entsteht auch mehr auswahl und wettbewerb, wo nur "die besten" im endeffekt ueberleben.
    woran das genau liegt mit den mehr hoerern weiss ich nicht, denke mal ein grund ist einfacherer internet zugang, billigere flatrates zum beispiel - auch im bereich niedrigerer bandbreiten (256k dsl z.b.). vielleicht auch daran, dass die terrestrischen radio-sender "noch schlimmer" sind als hier (kaum vorstellbar - ist aber auch spekulation meinerseits).
    ich hab manchmal das gefuehl hier greift man doch lieber auf die eigene mp3-sammlung zurueck (natuerlich mit kazaa und emule gezogen, aber kazaa gibt es auch in den usa).
    es muss noch mehr gruende geben, vielleicht fallen einem noch ein paar ein - aber irgendwie sind die einfach ein paar jahre weiter als wir.

    -madrego-
     
  3. JunkFM

    JunkFM Benutzer

    Für mich gibt es einen einfachen Grund, warum ich lieber Webradio höre, als meine eigene Sammlung: Die eigene Sammlung kenne ich schon zu gut und ich will bestimmte Musik einer Richtung hören, ohne mich um die Auswahl zu kümmern. (Okay, das sind schon zwei Gründe ;))

    Ausserdem sage ich ja immer wieder, ist noch einer der Gründe, die für Webradio (oder Radio im allgemeinen) sprechen, dass man ja irgendwo auch mit neuer Musik konfrontiert werden muss (wobei diese neue Musik auch alte sein kann, die man eben nur noch nicht hat, z.B.), bevor ich sie mir irgendwo dann runterladen kann!

    Ich verstehe in diesem Zusammenhang einfach auch überhaupt nicht, wieso viele Leute dann meinen, sie würden ihre eigene mp3-Sammlung bevorzugen. Die ist doch sehr beschränkt gegenüber der Fülle, die mir die zig Webstreams zu bieten haben!

    Allerdings ist dies auch ein starkes Argument dafür, dass man im Web auch Gebrauch davon macht, nicht bei einer Station zu bleiben, sondern sich durch zig durchzuzappen, selbst wenn man mal eine gefunden hat, die einem recht zusagt.
    Wenn sich da dann jemand nun fragt, wie es aber dann kommt, dass er doch so lange Verweildauern hat: Man ist ja faul und zappt nicht ständig rum! Ich meinte damit eher, dass man nicht Tage, Wochen oder gar Monate bei einer Station bleibt.

    Eher ist es doch so, dass man sich ein paar Favorites zusammenstellt und zwischen denen immer wieder herumwechselt.
    Zwischendurch dann natürlich auch mal die eigenen mp3s.
    Ist es bei euch nicht auch so?

    In anbetracht dessen müssten dann aber eigentlich alle Internetstationen relativ gleichviel Hörer haben, und ich glaube, das stimmt so auch, denn viel mehr als eine Handvoll wird's bei keinem sein.

    Wie können dann viele so ein professionelles Programm veranstalten? Ich sag's euch: Die machen das aus Überzeugung und daher an dieser Stelle ein großes Lob an alle Webcaster und lasst euch blos nicht unterkriegen!!!
     
  4. Vitamin C

    Vitamin C Benutzer

    Auch ich verstehe nicht, warum es in Deutschland so schwer ist.

    Laut der Zeitschrift SAT+KABEL sind schon knapp über 50% der Deutschen online:

    "50,1 Prozent der Deutschen sind online

    (dpa/mw) - Der Anteil der Internetnutzer in der deutschen Bevölkerung hat in diesem Jahr einer Studie zufolge erstmals die 50-Prozent-Marke überschritten. Insgesamt sei die Zahl der Internetnutzer gegenüber 2002 um 5,4 Millionen auf 32,1 Millionen Bundesbürger über 14 Jahren gestiegen, melden die Marktforscher von TNS Emnid bei der Vorstellung ihrer aktuellen Untersuchung in Berlin. Die Marktforscher erstellten die auf 30.000 Interviews basierende Studie zusammen mit der von rund 300 Firmen getragenen "Initiative D21".

    Der Anteil der Onliner liege jetzt bei 50,1, der der Offliner bei 42,7 Prozent. Damit habe sich dieses Verhältnis im Vergleich zum Vorjahr nahezu umgekehrt, hieß es."


    Und da kann ich mir einfach nicht vorstellen, daß Internetradio nach wie vor noch ein Radio für "Freaks" ist.

    Egal ob es sich jetzt um ein Hobbyprojekt handelt, oder ein kommerzielles Produkt ist. Im Internet tummeln sich mehr Angebote, als auf dem terrestrischen Radiomarkt. Und abgesehen von der Menge der Angebote kommen da noch die vielen verschiedenen Sparten hinzu! Also eigentlich sogar eine Bereicherung, im Gegensatz zu den Dudlern... Möchte man meinen...

    So gesehen müßte man bei allen Internetradio-Angeboten wesentlich mehr Hörer erwarten, als es derzeit der Status ist.

    Stellen wir uns jetzt nur einmal vor, jeden Abend sitzen 1 Million Bürger vor dem Rechner und surfen im Web... Und dann hören vielleicht ca. 500 davon 50 Programmen zu, also durchschnittlich 10 Hörer pro Programm. Das paßt doch hinten und vorne nicht!

    Wieso jammern denn soviele Rock- und R'n'B-Fans, daß sie nicht (mehr) angesprochen werden? Weil sie immer das Radio einschalten und nicht im Internet - wenn sie sowieso surfen - nach einem passenden Angebot suchen.

    Radiosi hat es - glaube ich - schon mal angesprochen: Ein Portal für Webradios einrichten. Also so eine Art Programmzeitschrift mit direkten Links zu den Radios.

    Am besten wäre es, wenn dieses Portal dann in jedes größere unserer Provider eingebaut werden würde (freenet.de, yahoo, web.de, t-online, etc...).

    Meine Frage: Würde das dann etwas bringen?
     
  5. Teddy

    Teddy Benutzer

    Gabs denn nicht schon kommerzielle Programme die nur im Internet ausgestrahlt wurden ?

    Und was ist aus denen geworden.

    Ich denke da mal an z.B. www.echtradio.de

    Hm, ist schon komisch...
     
  6. Madrego

    Madrego Benutzer

    mir faellt da aber noch ein problem ein, betrifft aber auch - oder grade die usa - : es gibt immer mehr kommerzielle radio-indices, die man direkt beim ISP (provider) mit dabei bekommt - oder beim mp3-player.
    es handelt sich hier aber oft um netze, wo es zwar vielleicht 20 stationen - oder halt mehr - gibt, aber nur 5 leutchen (als beispiel), die die musik einspielen - spart kosten.

    ich denke da ans AOL- Radionetz, dass letztens statistik-maessig auch das groesste der welt war und live365 ueberholt hab (stand im live365 forum - obs ueber monate so bleibt sei mal dahingestellt)
    link dazu:
    http://www.bivingsreport.com/search_view_full_dispatch.php?article_id=339&keyword=%5E@
    oder den musicmatchbox-player (war das das audiorealm-netz?).
    das radio selber ist natuerlich unpersoenlich, ohne news, specials, interaktivitaet und werbefinanziert, wobei das nicht unbedingt in-stream werbung ist - sondern auch an player gekoppelt sein kann.

    gibt leider genug faule leute, die sich nicht die muehe machen lange zu suchen, sondern das nehmen, was sie fertig in der liste haben.

    einen index von webradios zu erstellen -wie oben vorgeschlagen ? es gibt ja schon genug davon: die taugen nur nix - glaube nicht, dass der hoerer so einen index einfach annimmt oder nicht als einen von vielen abtut. dazu muesste wiederum werbung her und die kostet geld.
    irate ist ja einigermassen bekannt geworden, der index ist aber relativ begrenzt.
    http://www.zeitungs.info/www.ir2.de/portal/

    -madrego-
     
  7. JunkFM

    JunkFM Benutzer

    Das ist richtig, dass es schon einige solcher "Portale" oder Verzeichnisse gibt...

    Vor allem haben eben auch die angesprochenen Portale wie yahoo z.B. eigene Streams, bzw. Kooperationen für Streams, aber die Nutzung ist nirgends, wie erwartet.
    Liegt aber auch u.a. daran, dass inzwischen selbst das Konzept "Portal" im Prinzip ausgedient hat.
    Die Nutzung des Internets läuft im Endeffekt hauptsächlich nur noch über Suchfunktionen ab oder über die Angabe direkter Adressen (bekannt durch herkömmliche Werbung z.B.).

    Oder aber durch die vielen kommunikativen Elemente, sprich Kontaktseiten, Chats, Foren, Messenger etc.

    Zusätzlich haben die verschiedenen Medienplayer bereits selbst schon jeweils ein Radio+TV-Verzeichnis, das natürlich nur eine minimale Auswahl des gesamten Angebots ist. Aber woher soll der normale unbedarfte User dies wissen, oder warum soll er sich die Mühen machen und nach etwas anderem suchen?

    Das ist dann wie beim UKW-Radio, da werden vielleicht ein paar Streams ausprobiert, taugen sie, dann is gut, taugen sie nicht, dann taugt Internetradio eben nicht.

    Sehen wir doch einfach mal der Realität ins Auge!

    Dies alles erklärt jedoch dennoch nicht, warum in D kommerzielle Internetradio-Projekte immer vor die Hunde gehen, während es in anderen Ländern anscheinend besser funktioniert.

    (Zum Schluss: Diese Diskussion hat mich zum Glück wieder daran erinnert, was ich für Radio im Allgemeinen vermisse, und das werde ich demnächst, wenn ich dazukomme, einrichten!)
     
  8. Much

    Much Benutzer

    @Vitamin C: Ich glaub schon auch, daß so etwas wie ´ne Programmzeitschrit (Portal) ein deutlicher Schritt nach vorn für die Webradios sein könnte. Ich denke aber auch, daß die derzeitigen Flatrates bzw. die Kosten dafür noch ´ne ziemlich große Bremse darstellen, leider.
    Aber im Medium Webradio steckt meiner Ansicht nach auch ordentlich Potential für die Zukunft. Also sind wir mal zuversichtlich.

    Gruß

    Much :)
     
  9. Vitamin C

    Vitamin C Benutzer

    Na, dann ermuntert mich das jetzt zum Weitermachen, auch wenn keiner zuhört... ;)

    Nein, mal im Ernst: Kann es denn wirklich sein, daß bei so viel DSL-Anschlüssen und teilweisen Flatrates noch keiner kapiert hat, daß es Internetradio gibt? Siehe dazu auch mein Zitat von vorhin.

    Aber eines wird wohl in Zukunft, auch wenn sie irgendwann bessere Aussichten bietet, ein Problem werden: Der Werbekuchen...

    Es gibt nämlich zuviele Anbieter! Das heißt natürlich nicht, daß wir dann ein paar abschalten sollen. Viel mehr müssen viele Radios Hobbyprojekte bleiben, während andere mit Ambitionen sich dann die Werbekunden - ich sag's mal so - schnappen müssen.

    Aber wer weiß, vielleicht wird es dann auch Werbekombis für Internetanbieter geben?

    Fragen über Fragen...
     
  10. JunkFM

    JunkFM Benutzer

    Natürlich... Wie ich schon oft sagte, sehen viele nichts anderes als ihren eigenen Blickwinkel... Die meisten heutigen Webnutzer wissen oft nichtmal, dass es neben dem WWW noch vieles anderes gibt. Was dann noch viele wissen, ist, dass man sich vieles (wie z.B. auch Musik) illegal saugen kann. Dass man auch legal etwas herunterladen kann, wissen auch schon wieder viele nicht!

    Was sagt uns das?
    Nur das ist bekannt, das in den herkömmlichen Medien immer wieder durch Meldungen, Werbungen etc. propagiert wird.

    Über Internetradios berichten ja höchstens einschlägige Fachzeitschriften!

    Daher haben Webradios im Grunde exakt das gleiche Problem wie Digitalradios (DAB). Es ist auch genau das, was ich immer wieder anprangere!
    Bekannt werden dann höchstens besondere Misserfolge, die es in die Schlagzeilen schaffen... :(

    Und selbst wenn ein Webradio in ein Portal integriert ist, so wird es demnach auch nicht als etwas eigenes wahrgenommen, sondern einfach als Musikuntermahlung der jeweiligen Webseite (so wie Flash und andere multimedialen Elemente).

    Also, nicht vergessen: Webradios sind nach wie vor nur für Freaks, auch wenn die Zahl derer in den letzten Jahren natürlich gestiegen ist.

    Also dass ein einzelnes Webradio angesichts meiner eingangs erwähnten Verhaltensmuster den großen kommerziellen Erfolg erzielt, kann ich mir nicht vorstellen. Damit hast Du dann vollkommen recht, dass wenn, evtl. nur die Möglichkeit eines gemeinsamen Werbekombis eine Lösung wäre.

    Insgesamt könnten dann nämlich bei entsprechender Zahl die beteiligten Webradios auch eine größere Hörerschaft der Werbewirtschaft nachweisen. Zwar würden sich dementsprechend dann auch die Einnahmen wieder auf alle Teilnehmer verteilen, aber wir dürfen nicht vergessen, dass Internetradios im Prinzip auch eigentlich weniger Kosten verursachen (sollten), und somit sollten diese "kleinen" Einnahmen eigentlich schon einen großen Erfolg darstellen.

    Bleibt nur, nach wie vor das Problem, dass die "Sturköpfe" sich auf nichts gemeinsames einlassen, egal wie nutzvoll es wäre...
     
  11. Vitamin C

    Vitamin C Benutzer

    Ich würde einer Zusammenarbeit im Sinne eines Werbekombis beispielsweise zustimmen. Wäre doch blöd hier zu konkurrieren...

    Sicher, bei gleichem Programmangebot muß man untereinander konkurrieren, aber zuerst einmal ist Zusammenarbeit sogar zwingend erforderlich. Wer dann da aus der Reihe tanzt, der kann wirklich gehen...

    Die Frage wäre jetzt, WER startet einen Werbekombi und WANN? Wenn das ganze nochmal so 10 Jahre vor sich hindümpelt, dann scheitert das genauso wie DAT - Es wird den normalen Consumer nie erreichen...

    Das mit den Kosten ist klar, Internetradio kostet den meisten nur Strom, Flatrate (inkl. Traffik) und GEMA (was ja fast schon den größten Teil ausmacht). Und GEMA, das wäre der nächste Schritt: Bei der "echten" Kommerzialisierung des Internet-Rundfunks sollte man über eine neue Regelung der Finanzierung nachdenken. Denn einfach nur einen Euro pro Hörer aufzuschlagen, ist unverschämt. Was müßte dann Sunshine Live für die bundesweite Einspeisung ins Kabel, der terrestrischen Ausstrahlung und über Satellit zahlen (bei insges. über 20 Mio. techn. Reichweite)??? 20 Mio. Euro doch bestimmt nicht...

    Ich glaube dennoch: Internetradio könnte ein interessantes Medium werden!
     
  12. Madrego

    Madrego Benutzer

    stichpunkt: werbekombi - waere ne gute idee, solange die sparten verschieden sind -bzw. das genre ist hier keine direkte konkurrenz gegeben.
    frage ist nur auch: wer bestimmt, wer aufgenommen wird ? so votings kann man doch vergessen, dann kommen da scriptkiddies daher und bauen nette iframes in ihre seite ein und alles fuern ar... .
    wer beurteilt professionalitaet ? oder nimmt man alle auf und muss sich fuer einige dann schaemen, dass man mit im gleichen listing ist ?

    nur - es gibt halt schon indices, also eine webseite halte ich fuer keine gute idee - ein programm zu programmieren, dass den player startet muesste man erstmal machen und verteilen.

    Vitamin C schrieb:
    aeh - und die bandbreite ? flatrate 1500 reicht bei 56 kps ja grad mal fuer 3-4 hoerer gleichzeitig (192 upstream).
    ob GEMA dann das teuerste ist liegt wohl eher an der quali in der man sendet, bei 24 kps ist GEMA wohl noch das teuerste, bei 128kps ist bandbreite etwa dreimal teurer als GEMA - je nach anbieter.


    Gute Frage, bin da relativ skeptisch, dass sowas funktioniert, muesste jemand ein gutes konzept haben.

    das groesste radio-netzwerk ist ja live365, da gibt es ein netzwerk mit listing, suchfunktionen alles unter einem hut. wer sich da einmal einloggt hat die auswahl unter tausenden von stationen, einige professionell, andere hobby, jede musiksparte wird bedient. man kann als eingeloggtes mitglied voten fuer stationen, waehrend man hoert kann man ein lied bewerten, dass der moderator weiss, was gut ankommt und was nicht. das ganze ist werbefinanziert und lizenzgebuehren fuer den moderator inklusive (bei nicht professional).

    So Etwas muesste es hier geben, denn live365 ist natuerlich in englischer sprache (aus kalifornien) und das duerfte viele abschrecken, denke man kommt nur von hier drauf, wenn man mal eine station dort hoert, also ueber die seite des radios dorthin geleitet wird (wie von uns aus).
    radiostream ist dagegen nur ein schlechter abklatsch, zu teuer und ueberhaupt: kein vergleich - von flatcast garnicht zu reden.

    aber sowas ist nicht eben aufgebaut, eine menge kapital muesste aufgebracht werden um so etwas zu gruenden.

    aber ein index waere doch schon was - also dass man stationen geordnet nach genre hat, votings fuer eingeloggte user, sehen, was grad gespielt wird.
    aber wenn dieses portal direkt-links zum hoeren besitzt - so wie shoutcast.com - und hier in dland angesiedelt ist: ich koennte wetten du wartest als betreiber nicht lange auf die GEMA (auch wenn die einzelnen seiten zahlen, duerfen nicht einfach links angebracht werden, die den player starten).

    huh - bischen durcheinander, bischen brainstorming meinerseits, hoffe man blickt noch irgendwie durch.

    -madrego-
     
  13. JunkFM

    JunkFM Benutzer

    Ich blicke durch und muss Dir leider recht geben.
    Vor allem letzteres ist entscheidend, denn da gab's schonmal eine Diskussion dazu: Wenn Du einen Link auf einen Stream setzst, musst Du theoretisch ebenfalls dafür (GEMA) bezahlen!

    Wie's mit Link auf die jeweiligen Webseiten aussieht, weiß ich jetzt nicht. Aber einfach ist in diesem Rechtsstaat da gar nichts...

    Aber wieso ist radiostream oder flatcast jetzt so schlecht?
    Ich hatte mir letztens mal flatcast angeschaut, nachdem Vitamin C ja ständig Werbung dafür macht. Die Webseite machte auf mich einen guten Eindruck. Ok, sie war jetzt nicht besonders übersichtlich und intuitiv und informativ war sie auch nicht besonders, aber prinzipiell ok.

    Aber hier wurde ja schon öfters dieses iRaTe angesprochen, welches dann doch ganz gut sein müsste!? Hier ist man sogar unabhängig von einem Portal und hat gleich alles in einem Player.

    Nochmal zum Werbekombi: Wie ich ja schonmal an anderer Stelle erwähnte, hatten wir früher genau aus dem Grund des gemeinsamen Kampfes um eine gerechte Preispolitik der GEMA versucht eine Interessensgemeinschaft der Webradios zu organisieren, die zusammen mit einem Anwalt um die Rechte kämpft. Ausser ein paar Zusagen ist dann aber in der Organisation nichts mehr geschehen. Vielmehr dachten sich wohl alle "ja, da sag ich doch nicht nein, aber machen werd ich nichts".

    Beim Werbekombi wäre das natürlich etwas besser, denn da gibt's dann Verträge und wer sich nicht dran hält, ist raus. Hier würde dann im Endeffekt einer das ganze in die Hand nehmen und es bestünde nicht die Notwendigkeit, dass mal die Webradios zusammen anpacken (was ja wohl anscheinend ein Ding der Unmöglichkeit ist).

    Zum Schluss nochmal zu live365: Ich finde das allerdings alles andere als ein gutes Verzeichnis. Das ist eher genauso mühselig da eine gute Station zu finden, wie wenn man auf mp3-Suche geht...

    Ausserdem: Da da jeder "Depp" für lau sein Internetradio aufmachen, finden sich da auch deswegen leider viele schlechte Streams...

    Besser wirkt wirklich gezieltes Webradio integriert in (spezielle) Angebote, wie z.B. Streams auf Musikseiten, Streams auf Web-Portalen, Streams bei Radio+TV, usw.

    Vitamin C: Nachdem doch überall die 80er (immer noch) gerade wieder sehr in sind, hast Du es auch mal probiert, ob irgendeine der vielen Webseiten, die sich diesem Thema widmen, Dein Webradio nicht vielleicht mit auflisten wollen?

    Jedes Webradio, dass nicht das gleiche macht, wie die Hitdudler hat doch eigentlich gute Chancen mit anderen Content-Providern zusammenzuarbeiten. So dass die jeweilige Zielgruppe ganz gezielt erreicht werden kann.

    "Dann klappt's auch mit den Hörern!" [tm]
     
  14. Madrego

    Madrego Benutzer

    also zu flatcast: hab da meine meinung - ist glaub ich hier nicht die richtige stelle fuer diskussion darueber.

    live365: da hat sich viel getan die letzten monate - listing nach hoererstunden stellt auch sicher, dass man "gute" stationen leicht findet.

    GEMA: hab da eine idee: ein html generator muesste auf dem system sein, wo der radio-betreiber ein paar einstellungen(daten, wie name der station, usw.) vornehmen kann, das system generiert eine html-datei die der user unter einem bestimmten namen auf seinem webspace abspeichert.
    klickt man im verzeichnis auf ein radio so oeffnet sich nicht der player, sondern diese seite (kein popup, so dass man die url oben sieht) die seite weisst ausdruecklich darauf hin, dass man sich auf der seite von radio xy befindet und enthaelt ein grosses icon zum stream starten.
    ist ein klick mehr, aber sollte dann von seiten der GEMA sicher sein.
    song-titel, der grad laeuft: da gibt es proggis fuer, die eine html generieren von winamp aus z.b. :
    http://www.oddsock.org/tools/dosomething/
    musicticker wird da noch erwaehnt, glaube sam2 hat sowieso sein eigenes system fuer sowas. es waere also prinzipiell moeglich ein verzeichnis zu erstellen, wo man den aktuellen titel anzeigt und die verlinkung dann indirekt vornimmt.

    prinzipiell koennte ich sowas programmieren, wenn ich auch eigentlich keine zeit habe - und mein scripting ist nicht so berauschend, da ich weder php noch mysql richtig kann, nur halt etwas perl. bis zu gewissen datenbank groessen wuerde das reichen (10000 verschiedene variablen ist da etwa schluss - wird lahm).
    wenn ich mal zeit finde versuch ich mich vielleicht mal an sowas, mal gucken, ob das moeglich waere.
    es gibt zuviele verschiedene systeme, live365, flatcast, icecast, shoutcast, etc.
    trotzdem: entweder man sendet mit winamp oder man kann stream in winamp empfangen, so dass die titel-info angezeigt wird, so dass dieses plugin greift.
    ich weiss von z.b. www.ebm-radio.de, dass hier die playlist der letzten songs angezeigt wird, duerfte dieses system sein, man kann also auch die html anscheinend im web anzeigen, oder ueber einen eigenen apache-server veroeffentlichen.

    d.h. aber schon fuer ein einzelnes anzeigen der titel muss jeder radio-betreiber einen apache server laufen haben, winamp mit titel-info, das plugin zum winamp und die firewall (wenn eine da ist) muss richtig konfiguriert sein. man muesste zum starten des radio's im eigenen webspace eine definierte html datei abspeichern......das ist schon jetzt recht kompliziert. :rolleyes:
    die hoerer der station anzeigen, also momentane oder hoererstunden in letzten monaten duerfte ausser frage sein, sowas ist zu kompliziert und laed zu missbrauch ein.

    -madrego-
     
  15. Carpe

    Carpe Benutzer

    Hallo Mad !

    Von der Idee ist es super. Aber denke das komplette aufziehen wird da schon eher eine schwere angelegenheit. Da müssen wirklich alle an einen Strang ziehen. Sonst bringt es eh nicht viel. Man hat's ja an Siggis Thread gesehn. Wo Er folgendes schreibt.
    ************************************************
    Bleibt nur, nach wie vor das Problem, dass die "Sturköpfe" sich auf nichts gemeinsames einlassen, egal wie nutzvoll es wäre...
    ************************************************

    Und solange das so ist wird sich auch in 10 Jahren nichts tun.
     
  16. Madrego

    Madrego Benutzer

    ja - es muss halt jemand was machen, wo alle von sich aus bei sein wollen, weil es gut ist und ihnen was bringt. denke groessere radios wuerden erstmal kaum zu bekommen sein fuer so einen index - oder was auch immer - aber kleinere haetten sicher interesse daran.

    oder mehrere, die ahnung von scripting und radio haben tun sich zusammen (duerfte sonst ne menge arbeit werden).

    anmerkung zu dem oben gesagten: hab das plugin ausprobiert: es generiert nicht nur eine liste der letzten songs im html format, es kann auch die liste per ftp direkt irgendwo hochladen!
    besonders praktisch: es waehlt eine url an, wenn man dort noch den songtitel anhaengt kann man titel melden - ist also recht einfach:
    beispiel:
    Code:
    http://www.beispiel.de?action=submitsong&interpret=beispiel&title=beispiel
    interpret und so muessten templates sein bei dem plugin

    ja und schon ist der song gemeldet.
    wieso zum henker hab ich das noch nicht gewusst ? so kann man bei live-sendungen aktuellen song auf seite anzeigen lassen!

    also ein verzeichnis, wo der aktuelle song steht - und wo man nach grade laufendem titel suchen kann waere kein problem - technisch gesehen (und basierend auf winamp)

    ich bau das erstmal so ein, dass es bei uns auf der seite waehrend live-sendung steht - also der laufende song - hoffe mal das klappt so einfach wie ich denke.

    wenn das so gehen sollte guck ich mal ob ich sowas wie nen index machen kann und ob das sinnvoll ist - bzw. so gut werden koennte, dass es jemanden interessiert - oder ich erstmal leute damit gewinnen kann, die mitmachen, dass es so gut wird, dass es auch hoerer interessiert.
    kostet sicher viel zeit, die ich nicht grade hab - deshalb mal nicht zuviel versprechen.
    fazit: kann hier viele ideen noch grade anbringen, aber solange nix da ist: ich meld mich mal wieder wenn was vorzeigbares vorhanden ist - oder halt auch nicht.

    -mad-
     
  17. Vlad Tepecz

    Vlad Tepecz Benutzer

    Radio-Index

    ich persönlich halte diesen Index für eine gute Idee, wenn auch dieser wohl aufgrund der Fülle an Webradiosendern recht groß werden dürfte....
    Sollte dann evtl nach Genres untereilt sein

    Und ja, ich bin der Meinung, das das etwas bringen würde...man sollte diesen Index halt nur auf Seiten platzieren, welche sich nicht über Besuchenmangel beklagen könnten....und somit halte ich die angesprochenen Seiten schonmal für eine gute Idee
     
  18. Vlad Tepecz

    Vlad Tepecz Benutzer

    da muiss ich dir leider ercht geben....also, was die Kosten abelangt....

    hab es selbst schon des öfteren erlebt, das jemand uns gerne zuhören würde, aber nicht kann, wegen den Kosten, denn über Modem oder ISDN ne 4 Stunden Livesendung zu hören is bestimmt nicht ganz billig....

    und die Preise für DSL Flatrate schrecken leider noch viele ab....
    bleibt und nur zu hoffen, das es sich auf dem preislichen Sektor in der Hinsicht etwas erholt...
     
  19. JunkFM

    JunkFM Benutzer

    Der entscheidende Durchbruch wird die mobile Flatrate sein.
    Mit den WLAN-Netzwerken fängt das ganze schon langsam an, erste Formen anzunehmen.

    Peer2Peer-Streaming trägt dann noch sein übriges dazu bei und schon geht's für Internet-Streams aufwärts!

    Doch bis dahin ist allerdings schon noch ein weiter Weg...

    Was die Indizes anbelangt: Das wäre doch nur ein anderes shoutcast.com im Endeffekt.
    Bringt's das wirklich?

    Ich sag's nochmal: Portale und damit auch Verzeichnisse haben eigentlich heutzutage schon wieder ausgedient. Die Hauptnutzung im Internet erfolgt über Suche oder gezielte Adressierung (bekannt über Werbung).

    Warum? Ganz einfach: Die Fülle im Internet (und hier insbesonders der Internetradios) hat so zugenommen, dass kein Portal oder Verzeichnis mehr bequem und überschaubar ist. Und überall, wo das Auswählen dann in Arbeit ausartet, ist es vorbei, darauf hat keiner Lust!

    Deswegen find ich shoutcast, iRaTe oder auch live365.com unpraktisch. Ich probier maximal 3 Links aus und verlier dann die Lust.

    Also bitte: Innovativere Alternativvorschläge!
     
  20. JunkFM

    JunkFM Benutzer

    @Madrego:

    Es ist ja schön, dass Du viele neue Funktionen des winamp entdeckst. Diese sind aber vielen schon lange bekannt.

    Zudem verwendet nicht jeder winamp/shoutcast zum Streamen!

    Würde man sich darauf beschränken, dann sind wir genau beim shoutcast.com Verzeichnis!

    Ich will jetzt nicht die Qualität von Streams oder Software herabsetzen, aber meistens bedeutet die Verwendung der einfachsten Lösungen auch ein qualitativ-nicht-so-hochwertiges Programm. Warum? Weil es "jeder" dann machen kann, und so haben wir eben auch viele "Kindergarten"-Streams, weil sie genau diese ganzen technischen Rafinessen checken (meist besser als manche Profis).

    Teure Software und teure Gebühren haben also auch die Funktion die Spreu vom Weizen zu trennen.
    Was kostenlos ist, probiert jeder Depp, wenn's aber was kostet, dann überlegen sich nur Leute, denen es wirklich wert ist, ob sie's machen!

    Und wie's an anderer Stelle schon erwähnt wurde: Die "Kindergarten"-Streams machen leider das Image von Webradios allgemein ziemlich schlecht! :(
     
  21. Madrego

    Madrego Benutzer

    also ich finde die nicht unpraktisch, d.h. irate schon - einfach zuwenig auswahl.
    und soweit ich weiss finden ziemlich viele leute sender per shoutcast - hab ich schon oefter in anderen foren (die nicht direkt mit radio zutun haben wie heise.de) gelesen. shoutcast-streams kann man ja sogar rippen als mp3 - da sind einige dran interessiert.
    live365 scheint mir in deutschland nicht so verbreitet - also wenigstens nicht verbreitet, dass die leute dadrin suchen.

    thema winamp: man muss nicht darueber senden, um das in index packen zu koennen, es reicht auch zu hoeren (wenn man passwort hat) und die id-tags mitgestreamt werden.

    nun - wie gesagt, es bringt nix darueber momentan zu philosophieren, solang ich nicht weiss, ob ichs ueberhaupt machen kann.

    obs ein anderes shoutcat.com wuerde ? nein - das ist unrealistisch, shoutcast gehoert zu winamp und ist ueber den player schon popuelaer.

    ich habe das erstmal von der technischen seite betrachtet - obs sinnvoll ist hab ich mir noch nicht soviele gedanken drum gemacht. es gibt aber einen deutschen radio-index, der solche funktionen nicht bietet: http://www.radiosites.de/ - so schlecht ist das nicht.

    mir scheint - grade wo ich auch deinen kommentar lese, dass es eine ziemliche kluft zwischen kommerziellen und hobby radios gibt (oehm, wo du flatcast aber einigermassen gut findest, versteh ich das nicht, dass du hobby radios generell als "schlecht" abtust, ist doch grade flatcast fuer hobby-radios interessant). habe deine konstruktive kritik aber schon verstanden - ich bilde mir auch nicht ein von heute auf morgen shoutcast.com nachbauen zu koennen. nur ist shoutcast.com in englisch und begrenzt auf streams, die den shoutcast-server benutzen. das waere moeglicherweise ein ansatzpunkt.

    dann mach mal einen.
    mir scheint aber die sache ist relativ hoffnungslos, da die grossen nicht mit den kleinen und ueberhaupt jeder fuer sich mehr oder weniger werkelt.

    -madrego-
     
  22. Madrego

    Madrego Benutzer

    radiosi schrieb:
    da koennen die kleinen aber nix dafuer - das ist halt wettbewerb. wer kindergarten streams hoeren will mag sie hoeren, wer kommerzielle radios mit hochwertiger technik moechte kann das auch tun.

    oder drehen wir den spiess doch mal um:
    wie sieht es denn aus, wenn es auf jeden fall viel geld kostet, wie bei terrestrischen sendern ?

    wo dann kein risiko mehr eingegangen wird und fast jeder den gleichen einheitsbrei sendet - sowas willst du doch sicher auch nicht - oder?

    dass das image von denen kaputtgemacht wird glaub ich nicht, hoert doch kaum einer zufaellig, sondern die, die es interessiert - oder die selber halt noch kinder sind.

    das image machen vielleicht streams alá AOL oder Musicmatch kaputt, unpersoenliche streams ohne interaktion mit dem hoerer. streams die dem hoerer weissmachen wollen - mit aller werbekraft des providers - DAS waere internetradio.

    -madrego-
     
  23. Vlad Tepecz

    Vlad Tepecz Benutzer

    das sehe ich genau so, wenn dann solche abieter wie AOL seinen Kunden weismacht, DAS ist internetradio, dann glauben das natürlich auch.......??wieviele Kunden haben die??....
    und somit habens die kleinen stationen wieder etwas schwerer.
    und was "kindergarten" streams angeht, muß ich Madrego einfach recht geben....hab auch mal in so einen reingehört..aus reiner neugier...mein fall ist es nicht unbedingt, erinmal wegen der musik die dort gespielt wird nicht und zum zweiten, weil ich wohl auch schon aus diesem alter raus bin...aber auch ich denke, sie haben ihre eigene dahseinsberechtigung.
     
  24. JunkFM

    JunkFM Benutzer

    Genauso wie ihr das Beispiel mit AOL erwähnt, so ist es auch mit den "Kindergarten"-Streams: Wenn jemand mal irgendwo auf Webradio stößt, und dann denkt, "aha, so ist Internetradio", dann haben's die anderen schwer.

    Damit bleibt nach wie vor das Problem, dass einfach nicht bekannt ist, dass es jeweils auch anderes gibt!!!

    Das meinte ich...

    Ihr habt natürlich recht, dass die Hohe-Kosten-Variante zu den gleichen Resultaten wie beim UKW-Radio führen würde: Nur große Unternehmen, die knallharte Durchschnitts-Massen-Werbeberechnungen durchführen, könnten dann Webradio machen und es würde genauso sein, wie der bekannte Dudelfunk (oder eben so wie AOL-Streams).

    Ich bin nicht gegen die Vielfalt, ich sage nur, dass niemand groß und lange nach genau seinem Stream sucht. Wenn er bei seiner Suche auf viele "Kindergarten"-Streams oder andere aus seiner Sicht schlechte Streams stößt, ist es vorbei und Internetradio ist für ihn abgestempelt!
     
  25. Carpe

    Carpe Benutzer

    *radiosi schrieb*

    Der entscheidende Durchbruch wird die mobile Flatrate sein.
    Mit den WLAN-Netzwerken fängt das ganze schon langsam an, erste Formen anzunehmen.
    ***************************************************

    Stimmt. Und sehr interessant ist auch die "phillips streamium" anlage. Da gibt es ja die normale Version und jetzt neu eine Wireless Version. Das heisst. Man schliesst die Anlage einfach an der DSL Dose und schwupps kann man ohne extra PC hochzufahren sämtliche Internetsender hören. Und da Sie auch ein Vertrag mit Live 365 haben kann man mit der Anlage auch alle Live 365 Programme hören. Wenn andere Firmen mit den Bau solcher Anlagen folgen würden glaube ich mal ist es nur noch eine Frage der Kosten wie teuer diese Anlagen wären. Und wenn viele Firmen das selbe bauen sinken auch die Preise solcher Geräte in Zukunft. Wer so eine Anlage noch nicht kennt hier der link.
    Streamium
    Und wer wissen möchte was das Teil als WLAN version kann klicke diesen link

    Ob sich diese Geräte auch hier in Deutschland durchsetzen wird die Zukunft zeigen.
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen