1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Kompetenzbeweis

Dieses Thema im Forum "Radioszene Österreich" wurde erstellt von fessler, 10. September 2002.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. fessler

    fessler Benutzer

    Gestern (Mo) in der Sonder-ZIB zu sehen: Eine Kollegin mit orangem KHR-Mikrofon, die Haider (am Weg zu Klestil) die -an sich schon schlecht formulierte- Frage stellt: "Schließen sie Neuwahlen aus?" (Haider antwortet mit der Standard-Antwort: "Ich schließe nie etwas aus!")

    Originell an der Sache: das war 20 Minuten nachdem sogar Schüssel (als Bundeskanzler doch nicht ganz unbedeutend) die Neuwahlen bestätigt hat und Stunden nachdem Kurier und Krone mit der Schlagzeile "Neuwahlen" aufgemacht haben. <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" />
     
  2. Kleetschi

    Kleetschi Benutzer

    Gebe zu, wenn es so lief, wie Du es darstellst, war sowohl die Fragestellung als auch der Zeitpunkt doof.

    Möchte aber nicht all die dummen Fragen der ORF-Reporter und Redakteure in sämtlichen Sendungen zusammen zählen. Da kommt sicher auch einiges zusammen.

    Also, lieber Kollege vom ORF, lass ein bisschen Milde bei vielleicht jungen, noch unerfahrenen Reportern walten und gib ein paar Sager aus dem verschlossenen ORF-Pannenarchiv zum besten.
     
  3. fessler

    fessler Benutzer

    Peinliche Pannen und Blödheiten gibt´s überall wo gearbeitet wird. Stimmt schon.
    Aber ein Minimum an Interesse und Allgemeinwissen darf man sich schon erwarten. Auch von Frischlingen!
     
  4. Dawid R. Wysocki

    Dawid R. Wysocki Benutzer

    :cool:

    <small>[ 10-09-2002, 19:59: Beitrag editiert von Iridium ]</small>
     
  5. radio_watch

    radio_watch Benutzer

    Peinliche Pannen sind schlimm (und spiegeln vor allem nicht die guten Leistungen des Privatradiojournalismus wieder), schlimmer ist folgende Anekdote aus dem Landesstudio Niederösterreich:

    Landesrat ist Eingeladen zur Eröffnung eines Golfplatzes, ORF Kamerateam ist nicht vor Ort, Landesrat reist erzürnt ab, ruft beim ORF in St. Pölten an, Golfplatzeröffnung wird um einen Tag verschoben, Kamerateam fährt nach freundlicher Ermahnung der Vorgesetzten zum Golfplatz, Landesrat macht Abschlag von Hole 1 und wird am Abend ausgiebig in "Niederösterreich heute" abgefeiert.

    <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" />
     
  6. radioxtreme

    radioxtreme Benutzer

    Was ja wohl nix mit dummen oder desinteressiert Journalisten zu tun hat. Da liegt der Ball dann wohl eher im Management... Und dagegen biste als kleiner Journalist machtlos. Oder siehst Du das anders???
     
  7. Kleetschi

    Kleetschi Benutzer

    Ja, zu dieser Story fällt dem Kollegen von ORF-NÖ halt nimma viel ein.

    Würd mich auch ärgern, wenn Doberfrau Lindner nun von Wien aus vorgibt, wie lang ihr Busenfreund Pröll in NÖ-Heute bzw. in Ö2-NÖ zu Wort kommen muss.

    Frustriert das nicht ungemein bei der Arbeit?
     
  8. radioxtreme

    radioxtreme Benutzer

    @ Kleetschi:
    soll ich mich da jetzt etwa angesprochen fühlen? also was mich betrifft, mir macht mein job spaß. troubles, scheiße und zoff gibt's da wie dort. und ganz so schlimm isses auch nicht, wie du glaubst. empfehlung: Z'erscht moi schaun, wie's wirklich is, und dann hier posten! naja, nix für ungut. lg
     
  9. Kleetschi

    Kleetschi Benutzer

    @ radioxteme: meinte eigentlich Kollegen Fessler, der das Thema aufbrachte.

    Und glaube mir, ich kenne genug Geschichten aus ERSTER Hand, die mich erschaudern lassen, wie es so am Berg zugeht.
     
  10. fessler

    fessler Benutzer

    Fühlte mich tatsächlich nicht angesprochen, da mir weder General- noch Landesintendant/direktor noch sonst einer meiner Chefs je angeschafft hätte, welcher Politiker wie lange in welcher Form vorzukommen hat.
    Natürlich gibt´s Redaktionssitzungen, bei denen Themen und Sendeplätze vorgeschlagen und vergeben werden. Wie dann aber die konkrete Geschichte ausschaut liegt in meiner Hand und Verantwortung.

    PS: Obwohl ich über 200 Geschichten jährlich für den ORF NÖ produziere - mein letztes Gespräch mit Pröll liegt 10 Monate zurück (war anläßlich Licht ins Dunkel) und führte tatsächlich zu einem 15-Sekunden OT in einer Geschichte. Skandal!
    PPS: Nein, die Arbeit ist nicht frustrierend. Warum auch?
     

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen